Den Mädchennamen meiner Mutter annehmen- möglich?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Weil du volljährig bist, entfällt das Argument, dich namensmäßig in deine Familie einzugliedern. Es kommen für dich nur die von ProfDrPrivDoz genannten Gründe in Frage. Weiterer Grund ist, wenn der Name durch eine überregional bekannte Straftat in Verruf geraten ist. Deine Belange sind dagegen rein persönlicher Natur und für das öffentliche Interesse an der Beibehaltung des bisherigen Namens ohne Bedeutung. Eine persönliche Vorsprache bei der Namensänderungsbehörde wird dir diese Auffassung zum gemeinsamen Bedauern bestätigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dein mädchenname ist der deines vaters. also kannst du nicht irgendwelche anderen namen annehmen.

eine namensänderung ist erst wieder mgl. wenn du heiratest. der mädchenname deiner mutter hat mit dir nichts zu tun und sie führt ihn auch garnicht mehr. sie hat es nie für nötig befunden irgendwas an deinem namen zu ändern.

eine namensänderung würde nichts an deiner enttäuschung über deinen vater ändern. die verbundenheit ist immer die gleiche, er ist und bleibt dein vater. hast du mal mit ihm über deine probleme mit ihm gesprochen? was sagt er denn dazu? die scheidungsgründe deiner eltern haben nichts mit dir zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man als volljährige(r) mit dem eigenen Nachnamen nicht zufrieden ist, kann man ihn ändern lassen. Dies ist laut Namensänderungsgesetz aber nur unter ganz bestimmten und engen Voraussetzungen möglich. Dieses schreibt nämlich in §3 vor, dass eine Änderung nur dann genehmigt wird, wenn ein „wichtiger“ Grund vorliegt. Nach deutscher Rechtssprechung trifft dies zu, wenn das schutzwürdige Interesse der Person, dessen Name geändert werden soll, so wichtig ist, dass die Belange der Allgemeinheit, welche im Normalfall die Beibehaltung des bisherigen Namens fordern, geringer zu werten sind.

Beispiele für eine berechtigte Namensänderung:

- Nachnamen, welche obszönen, ordinären, vulgären oder anstößigen Charakter haben

- Häufige Namen wie Müller, Mayer, Schmidt bei Verwechslungsgefahr

- Schwierige Aussprache oder Schreibweise (überdurchschnittliche Probleme beim Schreiben/Sprechen)

- Erhebliche Probleme durch eine abweichende Schreibweise

Trifft eines der oben genannten „wichtigen“ Gründe zu, so kann die Namensänderung bei der zuständigen Stadtverwaltung beantragt werden (immer Einzelfallentscheidung). Folgende Unterlagen müssen mit eingereicht werden: Personalausweis, Führungszeugnis, Einkommensnachweise sowie ein Schreiben, in welchem der Grund für den Namenswechsel angegeben wird. Die Bearbeitung kann zwischen sechs Wochen und mehreren Monaten dauern.

Die Kosten für eine Namensänderung hängen vom Einkommen der Person ab und müssen vom Antragssteller bezahlt werden. Nicht zu vergessen sind die Folgekosten, welche für die Beantragung von persönlichen Dokumenten anfällt (Führerschein, Personalausweis, Reisepass).

weitere infos : http://www.deutsche-anwaltshotline.de/recht/news/300078-maedchennamen-der-mutter-annehmen

dies war die antwort auf die frage: Meine Mutter ist Deutsche, durch meinen Vater habe ich aber einen arabischen Nachnamen. Da ich bei Bewerbungen eine bessere Chance haben möchte, würde ich gerne den Mädchennamen meiner Mutter annehmen oder einen ganz neuen Namen beantragen. Ist dies möglich?





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Landratsamt und es kann dauern wie die entscheidung ausfällt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, geh zum Standesamt  und erkundige Dich ob das möglich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar geh zum örtlichen Bürgerbüro - Standesamt und lass dich beraten ! LOL

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?