Degus gehen aufeinander los, was tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey,

also zuerst einmal, solange es keine (versuchten) Kehlbisse oder Kugeln gibt, nicht trennen.

Wie alt sind denn die kleinen? Wahrscheinlich sind sie gerade in der Pubertät und da sind so Rangkämpfe ziemlich normal.

Da ich mich mit Vergesellschaftungen nicht so gut auskenne, da es bei mir zum Glück immer ziemlich gut geklappt hat bis jetzt, sind die Vorschläge meine eigene Meinung. Also ich würde sie entweder nochmal so auf einer Ebene ohne Einrichtung setzten und sie das klären lassen. Dabei immer beobachten und wenn es zu Kehlbissen oder Kugeln kommt sofort trennen. Danach oder jetzt als zweite  Möglichkeit, den Stall in der Mitte trennen, so dass sie sich noch sehen können und Kontakt haben können. Alle 2 Tage die Seiten tauschen also die Degus auf die andere Seite setzten und das Verhalten am Trenngitter beobachten. Wenn sie sich dort verstehen, könnt ihr eine Zusammenführung noch einmal probieren. Und bitte nicht den Degu in den kleinen Käfig setzten :( 

Falls du noch andere Fragen bzgl. der Deguhaltung hast, kannst du mir gerne eine PN schreiben :)  Ich habe selber 4 Jungs (2x5 Jahre, 1 Jahr und 3 Monate).

LG

SVGTimer

Vielen Dank schonmal, für die ausführliche Antwort! Wie alt die Kleinen sind, weiß ich leider nicht. Wie gesagt kommen sie leider aus dem Zoohandel und ein genaues Alter wurde meinen Eltern nicht genannt. Eine der drei (das devote Tier) ist aber ganz offensichtlich älter als die anderen, zumindest war sie von Anfang an deutlich größer.

Dass sie in der Pubertät sind, vermute ich auch, nur ziehen sich die Rangkämpfe zwischen den beiden dominanteren Tieren jetzt schon Wochen, wenn nicht sogar Monate und es scheint sich einfach nicht zu regeln. Die blutige Schnauze ist auch nicht die erste schlimmere Verletzung, mit blutigen Füßchen hatten wir es auch schon zu tun. Auch zweifle ich inzwischen daran, ob es sich wirklich noch um Rangkämpfe handelt, da eines der Tiere wirklich regelrecht panisch reagiert und scheinbar aufgibt, sobald sie von der anderen angegriffen wird, trotzdem hört es aber nicht auf.

Das mit dem kleinen Käfig kann ich leider nicht verhindern, da die Degus ja nicht mir gehören...
Könnte ihnen höchstens den Hamsterkäfig abnehmen, da der ja eigentlich mir gehört, aber dann haben sie gar keine Möglichkeit mehr, die Degus im Notfall zu trennen.

Eine Trennwand einzubauen, wäre logisch gesehen natürlich die beste Option, aber da die Tiere tatsächlich in einem Vogelkäfig gehalten werden, der meiner Meinung nach viel zu klein und an sich komplett ungeeignet ist, ist das aber kaum möglich. Bin mit meinen Eltern wegen dieser allgemein zweifelhaften Haltung und vor allem nun letztens wegen dem Hamsterkäfig schon öfters in ziemlich heftige Streits geraten, doch die scheinen unbelehrbar zu sein. Das ist eigentlich fast das größere Problem als die Degus selbst.

Meine Mutter ist zum Beispiel auch der festen Auffassung, es sei kein Problem, Kaninchen einzeln zu halten, da sie das früher auch oft gemacht habe und es immer funktioniert hätte. Dass das Tierquälerei ist und die Tiere so nicht glücklich sind, lässt sie sich einfach nicht beibringen.

Ich werde versuchen, ihnen deine Ratschläge näher zu bringen und kann dann nur hoffen, dass sie sich nicht erneut als komplett beratungsresistent erweisen, was ich aber leider bezweifle.

Liebe Grüße, Eljeen

0
@Eljeen

Ich möchte nur mal ergänzend anmerken, das es im Falle von Degus keine seriöse Zucht gibt. Alles, was sich Züchter nennt ist nur ein Vermehrer.

Im übrigen hoffe ich, das den Degus ein Sandbad für die Fellpflege zur Verfügung steht? 
Wenn dies im Optimalfall existiert dann wird dort von vielen Degus auch hinein uriniert. Dadurch bekommt das Sandbad dann sozusagen einen Gruppenduft. 
Im Falle dessen das es sich im einen entnehmbaren Behälter handelt, sollte auch der separierte Degu weiterhin dort drin baden können. Sonst verliert er den Gruppenduft und das erschwert jeden Versuch einer Zusammenführung.
manchmal kann man sogar bei noch eher "spielerischen" Rangeleien beobachten das sich die Tiere gegenseitig anpinkeln.

Auch Käfigkomplettreinigungen können bei pubertierenden Tieren innerhalb einer Gruppe zu Auseinandersetzungen führen weil ein frisch gereinigter Käfig praktisch als neutrales/fremdes Gebiet angesehen wird, indem man dann von neuem die Rangordnung ausfechten muss ;-)

Zudem ist es bei einer Vergesellschaftung hilfreich sich mit der Körper und Lautsprache von Degus auszukennen.

Zähneklappern ist z.B. ein Anzeichen für Erregung/Anspannung 

Und bitte NIEMALS versuchen mit den bloßen Händen zwei streitende Degus zu trennen. Ich hatte bei der Re-Vergesellschaftung sicherheitshalber Backhandschuhe an.

LG Trinity

0
@Trinity72

@Trinity simmt, an die Käfigreinigung habe ich garnicht gedacht :). Das ist auch ein wichtiger Grund und könnte evtl. die Ursache sein. Vielleicht haben Sie auf Grund des Vogelkäfiges auch nicht genug Platz, um sich auch mal aus dem Weg zu gehen. Meine streiten sich gern mal ums Futter, deshalb verteile ich das meistens immer auf den kompletten Ebenen, damit auch jedes was abbekommt.

@Eljeen vllt. kannst du ja auch damit argumentieren, dass die Streitigkeiten evtl. von der Größe vom Stall abhängen. An sich kann man auch ein großen Vogelkäfig nehmen, wenn man mehrere Vollebenen rein baut. (kommt natürlich auf die Größe des Käfigs und der Gruppe an). Evtl.. langweilen Sie sich auch oder streiten ums Futter? Das mit dem Sandbad ist auch ein wichtiger Punkt, wie Trintiy gesagt hat. Am besten stellst du auf beide Seiten eins und tauscht das alle 2 Tage mit der anderen Seite, damit der Gruppenduft nicht verschwindet. Ich z. B. reinige meinen Stall ca. einmal im Monat und dann nicht alles auf einmal sondern immer nur Ebenweise. Sprich erst die 2 Etage und eine Woche später dann die anderen 2.

0

Hm, gut zu wissen für die Zukunft, dass es da keine seriöse Zucht gibt.

Ein Sandbad haben sie und da die beiden sich streitenden Degus immer abwechselnd separiert werden, sodass jeder von ihnen ab und an etwas Gesellschaft von dem unkomplizierten Tier hat, müsste das auch noch von allen zusammen benutzt werden, da ja beide immer mal wieder in dem ursprünglichen Käfig sind.

Wie der Käfig gereinigt wird, komplett oder nur teilweise, müsste ich mal nachfragen, schließlich gehören sie ja nicht mir und ich mache das nicht. Aber das könnte schon der Grund sein. Genauso, dass er vielleicht einfach zu klein ist, und sie sich wirklich nicht ausreichend aus dem Weg gehen können.

Dass sie sich ums Futter streiten, glaube ich eher nicht, sie haben nämlich über alle Ebenen verteilt Futternäpfe stehen, sodass eigentlich immer jeder etwas bekommen müsste.

Vielen Dank für die Hilfe, ich werde das alles auf jeden Fall weiterleite!

0
@Eljeen

Bei den Züchtern muss ich Trinity aber wiedersprechen.

Ich kenne ein paar einzelne, denen geht es nicht ums Vermehren. Sie züchten und halten die Degus artgerecht und achten auch sehr auf den Stammbaum der Tiere.

Du kannst ja dann mal berichten ob es besser läuft :) 

0

wende dich mal an die seite diebrain. irgendwo da kann man kontakt zu denen aufnehmen und die haben echt ahnung. viel erfolg

Was möchtest Du wissen?