Darf mein Arbeitgeber (Arzt) meine Arztbefunde vom Krankenhaus MRT anfordern ohne mein Willen?

11 Antworten

Die primäre Frage ist mal, hat der Arzt die Befunde angefordert oder aber hat er sie im Rahmen der Überweisung erhalten?

In beiden Fällen wäre dein Ansprechpartner erst mal das Krankenhaus, denn du hast (laut deiner Aussage) ja explizit gesagt wohin der Befund gehen soll.

Wurde der Befund routinemäßig übermittelt, trifft deinen Chef keine Schuld und das ganze musst du mit dem Krankenhaus klären.

Wurde er angefordert, ist auch das Krankenhaus dein erster Ansprechpartner, schon alleine um rauszufinden warum sie ihn übermittelt haben und danach würde ich empfehlen, dass du dich beraten lässt zum weiteren Vorgehen.

Unabhängig davon, solltest du von deinem Chef keine Überweisungen holen, denn genau sowas kann dann eben passieren, such dir nen anderen HNO wenn du in dem Bereich was brauchst.

Denn dann würde eine Anforderung durch deinen Chef explizit einen Verstoß darstellen.

Also schau mal, dass du klärst wie er an den Befund kam und wieso er den erhalten hat und entscheide je nach Sachverhalt dann wie es weiter gehen soll, mach gegen deinen Chef aber keine Aktionen im Alleingang, das kann böse enden.

  • Wenn dein Chef auch der behandelnde Arzt ist, dann wird er die Befunde einsehen dürfen. Schließlich hat er dich zum MRT überwiesen.
  • Hast du ihm denn gesagt, dass er dich nicht länger behandeln soll? Nur dann könnte er gewusst haben, dass er es nicht anfordern soll. Ansonsten hat er es wahrscheinlich in dem guten Glauben gemacht, er wäre noch der behandelnde Arzt. Wenn du ihm diese Rechte klar entziehst, dann darf er es auch nicht mehr.
  • Du müsstest dir aber Gedanken darüber machen, warum euer Vertrauensverhältnis so zerrüttet ist, dass du dein Verhältnis zu ihm einschließlich der Ausbildung aufs Spiel setzt.
  • Es ergibt sicherlich Sinn, den Chef gar nicht erst als behandelnden Arzt zu wählen, das sehe ich auch so. Aber wenn du dich von ihm behandeln lässt und danach dann so ein Theater machst, finde ich das schon ziemlich merkwürdig und destruktiv. Woher soll er das gewusst haben?! Du manövrierst ihn hier in eine ganz schlechte Lage, für die er meiner Meinung nach echt nichts kann.
  • Ratschlag: Sage ihm nett und freundlich, dass du es für besser hältst, wenn Arbeitgeber und behandelnder Arzt unabhängig voneinander sind und du aus diesen Gründen zukünftig einen anderen HNO-Arzt hast. Dann wird er auch keine Infos über dich mehr anfordern. Auch hier kann er natürlich beleidigt und enttäuscht sein, was aber formal sein Problem wäre. Es wäre besser gewesen, gar nicht erst in eine Behandlung einzutreten, wenn du damit wirklich Probleme hast.
  • Sieh auf der anderen Seite bitte aber auch, wie praktisch es ist, in der eigenen Praxis in Behandlung zu sein und dass unter medizinischem Personal so etwas nicht peinlich ist. Mal schnell eine Impfung oder ein Rezept ist nur möglich, wenn man ein solches Vertrauensverhältnis innerhalb der Praxis hat.

Er will mich kündigen weil ich 3 Tage krank war. Ließ mal meine andere Fragestellungen was für ein scheiss er gemacht hat.

0
@Nurg92

Er will dich ganz gewiss nicht kündigen, weil du krank warst. Jeder Arzt weiß, dass das nicht geht und 3 Tage krank ist ja auch nicht viel. Wenn überhaupt will er kündigen, weil er denkt, dass du eben nicht krank warst und blau gemacht hast. Kann da was dran sein?

In diesem Fall ändere ich meinen Ratschlag aber zu: Schriftlich mitteilen, dass er nicht mehr der behandelnde Arzt ist und ihn deine Krankenakte nichts mehr angeht. In die bisherigen Aufzeichnungen darf er aber sicherlich noch schauen, schließlich war es ja seine Behandlung bisher.

0
@Kajjo

Ich war krank meine neurologin und mein hausarzt haben es bestätigt ich habe schwinndelanfälle

0
@Nurg92

Und es ist absolut nichts anderes vorgefallen als drei tage Krankheit? Wirklich, nichts dass du verschweigst? Keinen anderen Ärger? Warum sollte er so reagieren? Jeder ist 3 tage im Jahr mal krank.

0
@Kajjo

Bei uns rastet er aus keiner darf krank werden. Ich habe 2 Wochen krank gearbeitet.

0

Wenn du eine Untersuchung in einem Krankenhaus machen lässt, dann fragt man dich immer, wer dein Arzt ist und ob der deine Befunde haben darf.

In diesem Moment kannst du festlegen WER deine Berunde haben darf.

Ist dein Chef auch dein Arzt bzw hast du die ausdrückliche Erlaubnis gegeben, dann darf der Chef auch die Befunde sehen und anfordern.

Ansonsten darf er eben nicht und keiner wird ihm die Befunde geben nur weil er sagt, er ist der Herr Doktor Sowieso.

Wenn dein Arbeitgeber gleichzeitig der überweisende Arzt ist, bekommt er selbstverständlich das Ergebnis auch. Er soll dich dann ja auch weiter behandeln.

Aber du hättest beim MRT verlangen können, dass das Ergebnis an deinen Hausarzt geht.

Du könntest jetzt das Krankenhaus wegen Verletzung des Patientenschutzes verklagen (lassen)

Na wenn dein chef gleichzeitig dein behandelnder hno Arzt ist und dich zum mrt schickt, dann wäre das ja schwachsinnig, wenn er nich die Befunde bekommt.. Hä? Du kannst dich doch nicht von deinem Arzt behandeln lassen wenn er nicht wissen darf, wieso er dich behandeln soll..wenn du nicht willst, das dein chef was über dich erfährt, dann musst du dir einfach nen anderen Arzt suchen..

Woher ich das weiß:Beruf – Heilpraktiker mit Qual. TCM, Osteopathie und Chiropraktik

Man die überweisung ist von meiner neurologin meine neirologin hat mich zum mrt geschickt

0

Was möchtest Du wissen?