Darf man in den USA autos einfach tunen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Amerikaner unterscheiden ganz klar zwischen "Custom car" und Serienfahrzeugen.

Bei Serienfahrzeugen sind die Auflagen zwar auch nicht so streng wie Hierzulande aber imer noch recht hoch. Serienfahrzeuge sind Fahrzeuge die mehrfach gleich gebaut werden.

"Custom Cars" sind Einzelstücke, hier gelten weit weniger Auflagen, hier ist eher der Kunde für den sicheren Betrieb des Fahrzeuges verantwortlich, der Kunde muß sich mit den besonderen Eigenschaften des Fahrzeuges vertraut machen und sich entsprechend verhalten.

Ein Serienfahrzeug muß z.B. alle vorgeschriebenen Lichter haben. Ein Custom Car braucht die nicht, der Fahrer muß Handzeichen zum abbiegen geben - in den USA sind Handzeichen immer noch üblich, man braucht nicht blinken wenn man Handzeichen gibt - und ohne Licht darf der Fahrer das Fahrzeug nicht bei Dunkelheit benutzen. Bremslicht muß aber immer vorhanden sein, egal ob Serie oder Custom.

Serienfahrzeuge unterliegen den Umweltschutzbestimmungen der EPA und die sind ziemlich streng, bei Customfahrzeugen braucht man die Umweltauflagen nicht erfüllen. Ein Serienfahrzeug muß regelmässig zu Emissionstest.

Man kann sich also in den USA sein Auto selber bauen und muß dazu nur geringe Auflagen erfüllen. Allerdings hat in den USA jeder Polizist das Recht ein Auto stillzulegen wenn die Auflagen nicht erfüllt wurden - und anders als Hierzulande - aber auch wenn er das Fahrzeug für nicht sicher hält.

In den USA gibt es auch keine Einwohnermeldepflicht wie hierzulande, Knöllchen müssen immer vor Ort ausgestellt werden. Bezahlt man die nicht und gerät in eine Kontrolle, dann wird man sogar verhaftet!

Richtig in den USA bist du aber auch selbst für die Verkehrssicherheit deines Autos verantwortlich,das heißt wenn es zu Problemen mit deinem Wagen kommt oder jemand durch dein umgebautes Fahrzeug aus irgendeinem Grund zu schaden kommt musst du dafür haften!Geldstrafen und Gefängnisstrafen sind sehr hoch in den USA.

In den USA gibt es keinerlei TÜV oder Ähnliches, du kannst mit deinem Auto so gesehen tun und lassen, was du willst. Es gibt zwar einige wenige Vorschriften, aber die sind relativ unbedeutend.

Deswegen brauchst du auch eine Vollabnahme durch den TÜV, wenn du hier in Deutschland ein Fahrzeug aus Amerika zulassen willst. So z. B. wenn du dir in Amiland eine Corvette gekauft hast, sie dann endlich mit dem Dampfer hier angekommen ist, du den Einfuhrzoll bezahlt hast. Ja dann darfst du zuerst mit einem Kurzzeitkennzeichen zum TÜV fahren und dir die Vollabnahme rein ziehen. Wenn der TÜV dann seinen Segen erteilt, dann darfst du die Vette endlich mit einem Deutschen Kennzeichen versehen. Jenachdem was an dem Wagen dann in Amiland verändert wurde, darfste hier noch einiges wieder abändern weil das Fahrzeug sonst nie durch die Abnahme kommt und somit auch nie Zugelassen wird. Amerika, das Land der Unebegrenzten Möglichkeiten.

0
@verreisterNutzer

Das hat nichts mit Amerika zu tun, sondern mit nicht-EU-Ländern. Egal woher du den Wagen holst, eine Vollabnahme ist Pflicht, wenn du eine deutsche Zulassung willst. Auch wenn der Wagen aus der Schweiz, Norwegen oder von den Inseln im Ärmelkanal zwischen Frankreich und England kommt.

Alles von außerhalb der EU = Vollabnahme nötig.

0

jeder staat hat andere Auflagen fuer custom cars. Hier fuer texas http://www.txdps.state.tx.us/RSD/VI/uniqueVeh.htm

Uebrigends: Fast jeder Staat hat inspektionen die jaehrlich faellig sind.

Von daher ist das vorurteil kein Tuev NICHT korrekt in den USA. Viele staaten haben ebenfalls einen Smog test.

Von daher ist das vorurteil kein Tuev NICHT korrekt in den USA.

Naja, die prüfen aber nur "das nötigste", man kann da mit den tollsten Sachen durch kommen.

Ein Bekannter aus Chicago sammelt alte Jeeps. Einen davon hat er im Gelände kaputt gekriegt, eine Seite des V8 Motors war geplatzt. Also hat der das Ding nach Hause geschleppt aber nicht abgemeldet, denn beim neuanmelden wird intensiver geprüft und außerdem kostet das mehr als den Wagen angemeldet zu lassen. Jetzt war aber der jährliche EPA Emissionstest fällig.

Da aber nur der halbe Motor kaputt war, lief der auf seinen 4 Zylindern noch recht gut, also den einen Vergaser stillgelegt und die Zündkerten auf der kaputten Seite raus geschraubt. Öl rein und zur Testeinrichtung gefahren, zwischendurch noch mal eine halbe Gallone Öl nachgekippt da das Öl aus dem geplatzten Block auslief.

Den Test hat er bestanden, alle Papiere anstandslos gekriegt, die waren nur sauer, dass der Jeep etwa eine Gallone Öl in der ganzen Werkstatt und vor allem im Rpollenprüfstand verteilt hat.

Insgesamt hat er zwei Galonen Motoröl in der Landschaft verteilt, hat aber die "umweltplackette" anstandslos gekriegt!

0
@Commodore64

Manche Staaten haben andere auflagen, ferner sind aeltere autos exempt von diversen Auflagen. Und illegal bekommt man alles...

0

Du kannst auch einfach alle türen, motorhaube, scheiben und kofferraum wegmachen und rumfahren. Das juckt keinen. Auser dich. Dein auto wird dann extrem weich und schwammig.

Aber wehe das Bremslicht geht nicht richtig ;-D

0

Was möchtest Du wissen?