Darf Arbeitsamt mich dazu zwingen meinen unbefristeten Teilzeit Job (80Std) zu kündigen?

10 Antworten

Nein, können sie nicht. Sie können dich aber auffordern dir einen Zweitjob zu suchen.

Leider hör ich das auch immer wieder von meinen Teilzeitkollegen, die ALG2 Aufstocker sind. Sie dürfen sich regelmässig dafür rechtfertigen, warum sie nur Teilzeit Arbeiten. Unser AG zahlt über Mindestlohn, sodass es nur um eine kleine Aufstockung geht. Sie Argumentieren dann damit, das sie mit einem neuen Vollzeitjob genausoviel verdienen und dann auch weiterhin aufstocken müssen und das die Arbeitszeiten unregelmässig sind, sodass ein Zweitjob nicht möglich ist, dass sie zu alt sind um sich was neues zu suchen, das kein neuer Ag sie nimmt.....

Vielleicht greifen diese Argumente auch bei dir.

Grad gelesen, das Ihr nur 400 € Aufstockung bekommt, also im Prinzip das, was dein Mann benötigt, d.h. du hast grob geschätzt um die 1200 Netto mit deinem Verdienst und somit mit 80 Stunden rund das Doppelte was der Mindestlohn hergibt.

Dann ist genau das dein Argument. In jedem anderem Job fängst du mit Mindestlohn an und hast mit 160 Stunden gerade mal das raus, was du jetzt mit 80 Stunden hast.

1
@berlina76

Genau so ist es, da ich Jahrelang da arbeite bekomme ich einen Guten Stundenlohn und woanders mit Mindestlohn würde ich dieses Geld was ich jetzt verdiene...bei einem Neuen befristeten Vollzeit Job nicht bekommen. Ich habe der Sachbearbeiterin gesagt das ich nur die Möglichkeit habe ein Aushilfe Job zu finden und keinesfalls meinen festen Job aufgeben werde.

0

Du hast ja die Möglichkeit euren Bedarf durch einen Nebenjob zu senken und im besten Fall ganz zu beenden, dazu musst du deinen jetzigen Job ja nicht kündigen.

Wenn dein Mann dann zumindest auch noch einen 450 € Job findet, dann würdet ihr aus dem Bezug ganz raus sein.

Genau das versuchen wir...mein Mann schon länger. Es ist heutzutage leider so schwer geworden etwas festes zu finden.Mein Mann gibt sich echt Mühe...hat auch öfters schon Praktikum gemacht mit der Hoffnung zumindest Teilzeit angenommen zu werden...trotz Zufriedenheit plus Ausbildung kam nichts Positives...aber die Hoffnung stirbt zuletzt...wir versuchen alles um da raus zu kommen.

0
@Aseya

Wenn ihr derzeit monatlich 400 € an Aufstockung bekommt, was zahlt ihr denn da für eure Warmmiete und was für ein Brutto und Nettoeinkommen hast du ?

Denn euer Bedarf nach dem SGB - ll läge ja derzeit bei min. jeweils 382 € Regelbedarf für den Lebensunterhalt + jeweils 50 % von der Warmmiete.

0
@isomatte

Ich verdiene Netto 1050€ und haben eine Miete von 600€ Warm.

Mit den 400€ zahlen wir von meinem Lohn was drauf und zahlen die Miete damit

0
@isomatte

Noch dazu habe ich Versicherungen die ich Monatlich zahle...das sind ca. 150€ die abgebucht werden.

0
@Aseya

Bei 1050 € Netto hast du ja min.1200 € Brutto, somit kannst du den max.Freibetrag auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll von deinem Nettoeinkommen absetzen.

Es blieben dann max.750 € an anrechenbarem Erwerbseinkommen übrig, mit der 400 € Aufstockung kommt ihr dann auf max.1150 € im Monat.

Euch stehen derzeit min.2 x 382 € Regelbedarf für den Lebensunterhalt zu, dass wären dann schon 764 € pro Monat und dazu käme eure KDU - Kosten der Unterkunft ( Warmmiete ) von 600 € pro Monat.

Ihr würdet dann auf einen Bedarf von min.1364 € kommen, mit eurer 400 € Aufstockung und deinen max.750 € anrechenbarem Erwerbseinkommen kommt ihr aber gerade einmal auf 1150 €, euch fehlen also um die 214 € pro Monat.

Das würde ja bedeuten, dass eure KDU - von 600 € für 2 Personen nicht angemessen nach dem SGB - ll wäre, die angemessene KDU - würde dann bei ca.386 € pro Monat liegen.

Habt ihr denn vom Jobcenter eine schriftliche Aufforderung zur Kostensenkung der unangemessenen KDU - bekommen, oder wurdet ihr evtl.sogar zum Umzug in eine angemessene Wohnung aufgefordert ?

1
@Aseya

Deine Versicherungsbeiträge interessieren in der Regel nicht !

Für welche Versicherungen zahlt man denn im Monat 150 € ?

0
@isomatte

Es sind mehrere Versicherungen

0
@isomatte

Wir wurden nicht aufgefordert in eine andere Wohnung zu ziehen, da es sehr schwierig ist eine Neue zu finden und günstigere Wohnung gibt es auch nicht...manche 1 Zimmer Wohnungen kosten schon mindestens 450€ warm. Wir leben in einer 2 Zimmer Wohnung.

Also ich glaube zumindest das wir deshalb nicht aufgefordert wurde eine Neue Wohnung zu finden.

0
@Aseya

Die Aufforderung umzuziehen muss ja nicht zwingend erfolgen, aber zumindest die Aufforderung die unangemessenen KDU - zu senken.

Diese Aufforderung müsstet ihr ja bekommen haben ?

Denn sonst würdet ihr zu wenig an Aufstockung bekommen, wenn diese 600 € KDU - angemessen wären.

0
@isomatte

Eine Aufforderung haben wir nicht bekommen.

0
@Aseya

Dann wäre ja anzunehmen das eure KDU - angemessen ist und dann würdet ihr deinen Angaben zu Folge zu wenig Aufstockung bekommen.

Ihr müsstet dann wie in meinem Kommentar schon berechnet um die 214 € mehr bekommen, wenn es keine Rückzahlung von einem zinslosen Darlehen gibt und auch keine Sanktion verhängt wurde.

Sollte das also nicht der Fall sein und deine Angaben über euer Einkommen korrekt sein, dann solltest du wenn noch möglich gegen den Bescheid einen schriftlichen Widerspruch einlegen, würde dies nicht mehr möglich sein, dann einen schriftlichen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB - X.

Dazu findest du im Internet auch Musterschreiben.

1
@isomatte

Danke sehr für den Tipp..das werde ich machen

0

... meint sie zu mir...wenn ich kein Nebenverdienst finde soll ich meinen festen Teilzeit Job kündigen sobald ich ein Vollzeit Job gefunden habe. ... (dein Text)

Ich lese (interpretiere) das so ...
kein Nebenverdienst und kein Vollzeit Job keine Kuendigung. Nach Finden eines Vollzeit Jobs Kuendigung des bisherigen 80 Std. Arbeitsvertrags, wobei das meiner Meinung nach mit dem kuenftigen Arbeitsgeber und nicht mit dem Jobcenter auszuhandeln waere. Bei manchen Vollzeit Jobs ist ein Nebenverdienst durchaus zulaessig.

Haupt und Nebenjob dürfen zusammen nur 48 Wochenstunden ergeben.

1
@berlina76

Danke ... Nebenjob 80 Std pro Monat = 20 Std pro Woche. Damit muesste man einen Volltime Job mit 28 Std (ausser Tarif, Selbststaendig etc.) pro Woche suchen. Nach der jetzigen Gesetzeslage in Deutschland. Regelzeit (z.Z. glaube ich 35(40) Std/Woche). Aber ich bin ein Aussteiger, da fuer mir die gesetzlichen Bevormundungen von deutschen Behoerden einfach nicht mehr nachvollziehbar waren. Aber da du als Insider (Einheimischer) vor Ort bist kannst du mit konkreten Vorschlaegen bestimmt dem Fragesteller helfen. Danke im voraus. Aber ist das eigentlich nicht die Aufgabe der Jobcenter?

Der Fragesteller will einfach nicht einen sicheren Arbeitsvertrag gegen Behoerdenwillkuer austauschen, was ich durchaus nachvollziehen kann.

1

§ 2 SGB II Grundsatz des Forderns

(2) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte und die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen haben in eigener Verantwortung alle Möglichkeiten zu nutzen, ihren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln und Kräften zu bestreiten. Erwerbsfähige Leistungsberechtigte müssen ihre Arbeitskraft zur Beschaffung des Lebensunterhalts für sich und die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen einsetzen.

Aus dem Paragraphen lässt sich durchaus die Pflicht zur Vollzeittätigkeit ableiten, wenn es keine Alternativen wie Nebenjobs gibt. Urteile zu diesem Sachverhalt kenne ich jetzt keine, ggf. könnte ein Gericht deinen Fall ja auch als unverhältnißmäßig sehen, selbst wenn es einen solchen Paragraphen gibt.

Ja sie dürfen Dich durch Sanktion dazu bewegen, eine auskommliche Arbeit anzunehmen. Aufstocken der Stunden kann helfen. Macht ggf. Dein Arbeitgeber mit.

Alternativ kann sich auch Dein Mann um einen 450 Euro oder MIDI Job kümmern.

Ihr müsst halt zusammen so viel verdienen, dass das Amt nichts mehr zahlen muss.

Was möchtest Du wissen?