Buddhismus: Karma Kagyü/Lama Ole Nydahl eine Sekte?

17 Antworten

Es ist sicher keine Schmähung wenn ich sage, dass Ole Nydahl durchaus eine umstrittene Persönlichkeit ist und es Kontroversen gab.

Offenbar geht Herr Nydahl sehr schnell juristisch gegen Kritik vor - alle mir bekannten Meldungen zum Thema sind nicht mehr auffindbar.

Ob allerdings die möglichen persönlichen Verfehlungen - möglicherweise auch Machtmißbrauch - eines Lehrers deswegen tatsächlich gleich eine ganze Traditionslinie diskreditieren, ist vielleicht etwas überzogen.

Letztlich kann ich nur frank1968 beipflichten - den gesunden Menschenverstand und die Eigenverantwortung sollte man bei keiner Religion vor der Tür stehen lassen.

Spätestens sobald ein Lehrer völlige Hingabe und absolutes Vertrauen fordert, immer weiß, was das beste für den Schüler ist und sich als bester und schnellster Weg zur Erlösung darstellt, würde ich extrem hellhörig werden und die Beine in die Hand nehmen - egal ob die Gruppe sich als buddhistisch, christlich, islamisch oder als Jünger des großen Kürbis bezeichnet.

Als Verfechter des Christentums würde ich mich lieber um den Bischof aus Limburg kümmern, anstatt Vermutungen über einen weltweit anerkannten Lehrer, hier kund zu tun.

1
@gerdr108

Ich sehe hier zwar keine Verfechtung des Christentums - was meine Person angeht, so bin ich praktizierender Buddhist - aber ich bin nicht dafür verantwortlich, wenn kritisches Material gegenüber einem Lehrer nicht mehr auffindbar ist.

Alleine die Auseinandersetzung mit der Deutschen Buddhistischen Union die seinen "Führungsstil" kritisierte zeigt, dass ich hier nicht irgendeine isolierte Vermutung aus dem Hut zaubere.

Wie gesagt, ich will damit keineswegs eine ganze Traditionslinie diskreditieren - auf Personen die umstritten sind, sollte man aber hinweisen dürfen.

Mir ist als "Zennist" beispielsweise auch bewusst, dass Mokudo Taisen Deshimaru nachgesagt wird, er habe ein Alkoholproblem gehabt. Bereits diese Möglichkeit ist für mich ein Grund, die Person Deshimaru kritisch zu sehen - ohne deswegen die ganze Tradition des Soto-Zen pauschal zu verurteilen.

Ich denke, wir können uns darauf einigen, dass auch buddhistische Lehrer nur Menschen und nicht frei von Verfehlungen sind. :-)

2

Da dieses Thema immer wieder aktuell ist, möchte ich meine Eindrücke nennen.

Beiträge sind freiwillig als Spende zu zahlen.

Familien und Kinder sind unerwünscht und werden als Last empfunden. Ohne Rücksicht auf Verluste werden Familien gerne gesplittet, wenn ersichtlich wird, dass Angehörige den Weg nicht mitgehen möchten. Auch bei buddhistischer Orintierung wird soziale Arbeit der christlichen Kirche überlassen; kostet zu viel Zeit.

Vorrangig geht es um Mithilfe in den Zentren und bei den Kursen ohne Entlohnung.

Kurse sind in der ganzen Welt zu besuchen und kosten zudem auch Eintritt, selbst wenn man gratis mithilft.

Eigenständiges Denken ist nicht gefragt, es müssen Vorgaben des Lama Ole eingehalten werden.

Hast du dir das eingeredet oder woher beziehst du diese Informationen?

0

Dieser Blogbeitrag ist die Kurzversion einer sehr differenzierten Auseinandersetzung. http://blog.buddhistische-sekten.de/lama-ole-nydahl-nehmt-ihr-das-mikrofon-weg-kritisches-nachfragen-nicht-erwuenscht/Er kommt von einer langjährigen Schülerin. Ich glaube, das ist genug Material und auch spannend erzählt, dass jeder danach seine eigenen Schlüsse über Lama Ole Nydahl und den Diamantweg ziehen kann. Die Kommentare sind faszinierend... Die Links lohnen sich auch.

Ist der Diamantweg (Karma Kagyü) wahrer Buddhismus?

In meiner Nähe gibt es ein Diamantweg-Zentrum der (buddhistischen) Karma-Kagyü-Schule. In den Zentren erhält man Erklärungen und erlernt Meditationsübungen (Visualisierungsübungen, Mantras). Die Praktizierenden, die ich bis jetzt dort kennenlernte sind nett, hilfsbereit und geduldig.

In den Lehren kommen u.a. auch Konzepte wie

  • "Schwingungen",
  • "Kraftfelder" und
  • "Mantras" vor.
  • Der Lama (Lehrer) ist äußerst bedeutsam.

Ich kenne bisher nur den Pali-Kanon als anerkannten buddhistischen Text, dort sind mir diese Konzepte allerdings noch nicht begegnet.

Ist der Diamantweg-Buddhismus ein authentischer, echter Buddhismus, der auf den Lehren Buddhas basiert? Bitte um Begründung. Welche Erfahrungen habt ihr mit diesem Weg gemacht?

...zur Frage

Gute Bücher über Buddhismus?

Hallo, Ich bin, einst katholisch getauft, zu Atheisten geworden, entwickle aber gerade eine starke Sympathie gegenüber dem Buddhismus. Ich habe mich schon ein bisschen im Internet eingelesen, die Menge an Informationen überfordert mich, aber eher grade. Ich hätte gerne ein paar Empfehlungen wo ich mich über den Buddhismus informieren kann, gerne Buchempfehlungen :) Danke schon mal im Vorraus.

...zur Frage

Buddhisten beten nicht? Sie meditieren?

Mein Freund behauptet, dass Buddhisten nicht beten, sondern meditieren. Irgendwie hat er ja nicht ganz unrecht.

Laut Wikipedia, bedeutet "beten": "das Anrufen einer Gottheit". Da der Buddhismus aber keine Gottheit hat, kann man es nicht als beten bezeichnen.(?)

(siehe Bilder) Was genau machen die Mönche dann? Verehren? Ein "Gebet" sprechen? Ich glaube wohl kaum, dass sie meditieren. Es sei denn, man kann eine 30 sekündige Praktizierung als Meditation bezeichnen, nur mal so als Beispiel.

Ich habe buddhistische Rituale gesehen und habe auch oft buddhistische Tempeln besucht. Die Buddhisten bzw. buddhistische Mönche "beten" schon, aber nicht auf die herkömmliche Weise, wie es die Christen tun. Also kann man dies schon eigentlich als "beten" bezeichnen. Sehe ich das so richtig?

...zur Frage

Religionsfreiheit in Deutschland - wie sieht Swastika in Deutschland - Frage an Buddhismus?

Vorab, falls die Frage schon erstellt wurde, entschuldige ich mich dafür schon mal für meine unzureichende Wissens! Und diese Frage besteht aus reinem Interesse meinerseits.

Also, wie wir ja wissen, ähnelt Swastika sehr mit dem Hakenkreuz von NSDAP, weshalb nicht nur das Hakenkreuz verboten ist, sondern auch das Swastika, soweit ich mich informiert habe. Aber in Deutschland herrscht doch Religionsfreiheit? Swastika ist ein Teil von Buddhismus, also wenn hier wirklich Religionsfreiheit in Deutschland herrscht, wieso ist Swastika auch verboten? Verstößt das nicht gegen die Religionsfreiheit?

Und sorry, falls die Frage bzw. die Beschreibung sehr dumm klingt. :/

...zur Frage

Buddhistengruppe Diamantweg Karma Kagyü Ode Nydhal. Muss man sich dort um die Mitglieder sorgen?

Hallo,

eine gute Freundin von mir ( 37, mit Kind ) ist anscheinend dem Buddhismus verfallen. Sie ist der Gruppe Diamantweg Karma Kagyü von Ode Nydhal beigetreten ( seit Mai diesen Jahres ) um irgendwann vom Christentum zum Buddhistentum zu wechseln ( oder so ähnlich meinte sie zu mir ).

Was mich jedoch besorgt ist ihr Enthusiasmus den sie an den Tag legt. Obwohl nicht lange dabei, findet sie sich dort besonders gut aufgehoben ( alle seien so lieb zu ihr, so nett, verstehen sie und ihre Probleme sehr gut, usw. ) und hat auch schon ziemlich dicke Freundschaften mit dem ein oder anderen geschlossen ( das geht, wie sie sagte, soweit das sie einen schon auf den Mund ein Bussie gibt ).

Zwar möchte sie, angeblich, nur Meditation lernen ( um ihr inneres Karma, etc. zu finden ), aber denoch erzählt sie von Gemeinschaftlicher Zusammenkunft mit nahem Körperkontakt ( in den Arm nehmen, kuscheln, etc. ).

Was mich sorgt ist die Tatsache das sie mittlerweile sogar Termine mit Freunden und Bekannten absagt, nur um Sonntags in so ein Zentrum zu fahren und zu meditieren ( oder was auch immer ).

Unter der Woche kann sie nicht ( wegen ihrem Kind ), was mich momentan noch etwas beruhigt, aber jenachdem wie tief sie dort einsteigt ( oder von den Anderen manipuliert wird ), desto schlimmer kann es kommen.

Was kann ich tun um meiner Bekannten zu helfen ? Oder gibt es Anlaufstellen ? Kennt vielleicht jemand diese Gruppierungen und hat Erfahrungen ?

Gruß

Mitsaku

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?