Bis 35 im Elternhaus wohnen und dann ohne Schulden eine Wohnung kaufen, oder ausziehen?

5 Antworten

hat er denn die Eltern schon gefragt ob sie ihn überhaupt bis 35 haben wollen ? das kann man doch wohl nicht automatisch voraussetzen das die das auch wollen .......also ich würde meine Kinder nicht so lange bei mir im Haus/Wohnung haben wollen ....... irgendwann sollte es ja auch mal gut sein und die Kinder müssen das Nest verlassen ................

Ich würde ganz klar meine Eigenständigkeit, gerne dann auch unter bescheidenen Umständen, vorziehen und ausziehen!
Den Kauf einer Wohnung würde ich allerdings auch nicht als erstrebenswert anerkennen.

Mit 28 würde ich nicht mehr bei Hotel Mama wohnen wollen.

Aus mehreren Gründen... man liegt Mama und Papa auf der Tasche und auf den Nerven... Das Zimmer kann nicht von ihnen weiterverwertet werden (das ist ja ihr gutes Recht)... Potenzielle Freundinnen sehen das nicht so gern wenn der Liebste mit 28 noch bei Mutti wohnt....

Also: so schnell wie möglich auf eigenen Beinen stehen.

Darf ich auch mit dem Paragraf 35 a ausziehen?

Ich habe den Paragraf 35a bekommen da es zuhause Probleme gab. Nun lebe ich in einem betreuten wohnen.
Ich kam mit knapp 18 dorthin ..
Nun möchte ich aber wieder ausziehen da es mir gar nicht zusagt.
Das Jugendamt meinte das würde wegen des Paragrafen nicht gehen, und das Aufenthaltsbestimmungsrecht läge solange beim Jugendamt bis sie gewährleisten könnten das ich im Stande bin eine eigene Wohnung zu halten!
Ich möchte am liebsten heute schon ausziehen. Immer hin bin ich 18 und somit volljährig. Sie drohten mir damit das sie dann die Polizei einschalten müssten da der Paragraf Aussage das ich nicht in der Lage bin alleine zu leben und für mich selbst zu sorgen. Ich bin aber geistig ganz auf der Höhe ...
Ich würde dann Ausgangspressen bekomm und kontakt verbot zu meinen Eltern!

Ist dies rechtens ?

...zur Frage

Kosten ausziehen aus dem Elternhaus?

Was ist alles zum zahlen? Rundfunk und und?
(Wohnung, Österreich)

Bevor jetzt die Moralapostel kommen: ICH FRAGE NUR UM ES ZU WISSEN.

...zur Frage

Was tun wenn man aus gesundheitlichen Gründen vorübergehend nicht arbeiten kann und es Zuhause nicht mehr aushält? Wo bekommt man Hilfe?

Bin 21 und konnte wegen Angststörung und Depression noch nicht arbeiten und hab keine Ausbildung. Geld vom Amt bekomme ich bis jetzt keins weil ich in einer Bedarfsgemeinschaft bei meiner Mutter lebe und immer ihr das Geld- und Kindergeld überwiesen wird. Da sie über 1100€ verdient und das Kindergeld angerechnet wird, werden ihr nur 20 oder 30€ überwiesen.

Es ist im ganzen Haus Schimmel und zu heizen ist nicht möglich weil keine Zentralheizung vorhanden ist. Ständig gibt es Streitereien. Meine Depressionen werden dadurch immer schlimmer. Ich habe kein Geld, kann mir nichts richtiges zum Essen kaufen und konnte mir seit Jahren keine Klamotten mehr kaufen. Ich habe Schulden und werde betreut. Die Betreuung ist nicht für das Wohnen zuständig und aus diesem Grund müsste ich mich selber um eine Wohnung kümmern.

Zuhause wurde vor ein paar Jahren über ein halbes Jahr sogar schon mal der Strom abgestellt weil über 8000€ Stromschulden bestanden haben. Da war ich 16. Ich habe mit Schlafmittel auch schon einen Selbstmordversuch hinter mir und musste mal in eine Psychiatrie.

Weil ich zur Zeit nicht in Ausbildung bin, steht mir kein Unterhalt zu. Das Jobcenter hat als einzige Möglichkeit mich in eine Werkstatt für Behinderte zu tun. Da kein Behindertenausweis vorliegt, ist aber auch so eine Werkstatt derzeit ausgeschlossen. Länger als 3h pro Tag kann ich auch nicht.

Ich habe mal mündlich nachgefragt wie es mit einem Auszug ist. Die vom Amt meinten, das ist unter 25 nicht möglich und die Eltern wären zuständig und müssen Unterkunft stellen. Ein Auszug wäre nur bei schweren sozialen Gründen oder häuslicher Gewalt möglich.

Ich finde, ein Auszug ist dringend nötig und möchte ausziehen. Da gibt es aber viele Haken!

Das eine Problem ist schon mal, überhaupt eine Wohnung zu finden. Es wird überall eine Kaution verlangt, die ich mir nie leisten könnte. Die meisten Mieter wollen eine Schufa-Auskunft und bei mir sind da sehr viele Einträge drin. Ich habe 16-Tausend Euro Schulden.

Das andere Problem ist die Angststörung. Wenn ich alleine wohnen würde, müsste ich selber einkaufen gehen und damit hab ich große Probleme. Ich weiß auch nicht wie ich mich mit einem Mieter unterhalten sollte weil mit Kommunikation hab ich auch Probleme. Davon abgesehen werde ich höchstwahrscheinlich sowieso keine Wohnung und vor allem keinen Vermieter der mich als Mieter nehmen würde finden.

Weiß vielleicht jemand anders hier einen Rat und was ich machen könnte?

...zur Frage

Wie kann man jemanden dazu bringen ausziehen?

Wie teilt ihr jemanden am besten mit auszuziehen. Lügt ihr was vor wenn ihr denjenigen es nicht sagen möchtet das er nicht mehr hier wohnen kann. Vor allem wenn er illegal in der Wohnung wohnt?

...zur Frage

Hilfe bei Rechtsklärung?

Also mein Kumpel hat ein Problem, er ist momentan noch Student 35 und wohnt aus Kostrngründen bei den Eltern. So jetzt ist das problem der Eigentümer hat sich von seiner Frau scheiden lassen und die ihn noch das Konto geräumt komplett leer. Ergo er kann das Haus nicht halten und mein Kumpel muss ausziehen in ein paar Monate weil einiges dann umgebaut wird sie könnten zwar zurück aber dann teuer und alles. Hier meine Frage können Sie irgendwas unternehmen? Zu Info ist Privatwohnung oder Haus Teil. Und die Eltern leben dort 45 Jahre.

...zur Frage

Vor dem Abi ausziehen

Hallo, ich werde sehr bald 18 und will unbedingt ausziehen. Ich fühle mich zu Hause einfach nicht mehr wohl, liegt sowohl an der Wohnsituation wie auch an meinen Eltern (Ich verstehe mich eigentlich gut mit denen, aber es nervt teilweise einfach nur noch). Außerdem mache ich nächstes Frühjahr Abitur.

Meine Eltern wollen, dass ich noch bis zum Abi hier wohne und dann ausziehen kann. Das will ich nicht und das halte ich auch nicht aus. Ich will jetzt in den nächsten Wochen ausziehen und in Ruhe mein Abitur machen und kann darauf verzichten, dass mir jemand auf die Nerven geht dabei. Jetzt argumentieren sie aber damit, dass es ja wohl schlecht fürs Lernen etc. sei, wenn man vorher den Stress einer eigenen Wohnung hat. Allerdings ist es bei ihnen 35 Jahre her, dass sie ihr Abi gemacht haben und dementsprechend haben sich eben die Zeiten geändert, es stimmt nicht, dass man Stunden, Tage und Wochen lernt und für nichts anderes Zeit hat. Seine Ruhe braucht man trotzdem und die will ich mir auch nicht nehmen lassen. Auch über die Umstellung alleine zu wohnen wäre ich doch sogar froh, das stellt doch kein Hindernis da, ich war ja auch hier alleine, als sie um Urlaub waren. Es ist doch genau das, was ich will!

Ich will ne eigene Wohnung, damit ich meine Ruhe habe, damit ich dann, wenn es in einem halben Jahr soweit ist, fürs Abi lernen kann wie ich will, damit ich auch in Ruhe Freunde einladen kann (daran ist jetzt gar nicht zu denken, was mir unfassbar auf die Nerven geht) und einfach, damit ich selbständig sein kann. Ich werde nach dem Abi sowieso hier studieren und nicht in einem Jahr wieder umziehen müssen.

Könnt ihr mir irgendeine Strategie/ Argumente nennen, wie ich es schaffen kann, sie von meiner Meinung zu überzeugen? Und wer meint, ich solle noch "durchalten" antwortet bitte nicht, das steht für mich nicht zur Debatte, ich habe den Entschluss gefasst auszuziehen! Am Finanziellen liegt es übrigens auch nicht, wir sind zwar nicht reich, aber die Wohnung würde ich theoretisch bezahlt bekommen, ggf. würde ich mir dann (ja, neben dem Abi, macht meine halbe Stufe so und es geht!) auch einen Nebenjob suchen, damit ich noch etwas mehr zur Verfügung habe.

Danke für eure Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?