Bin ich der Böse, weil ich den Kontakt zu meiner Familie abgebrochen habe?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Niemand kann die Vergangenheit ungeschehen machen. Und Geschwisterrivalitäten gibt es regelmäßig, wenn Eltern ein Kind unverhältnismäßig bevorzugen.

Vielleicht hat Deine Schwester tatsächlich begriffen, wie unterschiedlich Eure Eltern Euch behandelt haben und versucht, Euer Geschwisterverhältnis zu verbessern.

Was sie tatsächlich will, wirst Du nie erfahren, wenn Du ihr nicht mal die Chance gibst, ihre Sicht der Dinge zu schildern.

Giwalato

Vielleicht hast du recht. Aber ich werde wenn überhaupt nur mit ihr reden.

0
@1924eagle123

Das ist in Ordnung. Es geht auch nicht darum, dass Ihr beste Freunde werdet. Schau einfach mal, was sie zu sagen hat, wie sie zu den Eltern und den ganzen Vorgängen steht. Wenn du merkst, daß sie ernsthaft an einem besseren Verhältnis interessiert ist, lass die Tür etwas offen. Aber nimm dir Zeit. Du bist konstant verletzt worden. Das ist nicht einfach zu vergessen und es ist auch ok, wenn du nach dem Gespräch erstmal wieder auf Abstand zu ihr gehst. Dennoch ist es eine Chance, dich zumindest ein bisschen mit deiner Kindheit auszusöhnen.

1

Hallo 1924eagle123,

manchmal ist es besser auf Distanz zu gehen, sogar den Kontakt abzubrechen, als die Nähe von Menschen auszuhalten, die mich in ihrer Nähe runterziehen oder mir schaden.

Aber es ist schon zu unterscheiden, ob wir über die aktuelle Gegenwart reden oder von Zeiten, die weit, ggf. viele Jahre, zurückliegen. Das Böse zeigt sich oft nicht im Tun einer unmoralischen Tat, sondern in der Unfähigkeit, Gutes zu tun.

Ich glaube, den Weg einer friedlichen Coexistenz zu suchen, mit der Vergangenheit abzuschließen und ggf. zu verzeihen, wäre ein guter Anfang, um das Gute wenigstens zu versuchen. Wenn der Versuch misslingt, kannst Du Dich immer noch wieder zurückziehen.

Wenn ich an meine Familie verspüre ich nichts außer negativen Emotionen. Ich werde jedoch meiner Schwester mal die Chance geben. Auch wenn ich ehrlich nicht weiß ob ich es gut finde, einen Menschen in mein Zuhause zu lassen, mit dem ich nur Negativität verbinde.

0
@1924eagle123

Man kann sich auch an einem neutralen Ort treffen.

Sicher ist, dass Emotionen - positiv oder negativ - nur Deine Befindlichkeit spiegeln, nicht jedoch Lösungswege.

0

Aus dir spricht Verbitterung. Du hast zwar eine räumliche Distanz zu deiner Familie geschaffen, aber sie beherrschen dich unter noch. Das ist nicht gut für dich.

Du solltest die Vergangenheit abschließen, vielleicht mit professioneller Unterstützung. Erst, wenn du mit dir im Reinen bist, kannst du für dich eine Entscheidung treffen, ob du wenigstens mit deiner Schwester über die Vergangenheit sprechen möchtest.

Vielleicht gelangst du aber während der Therapie zu der Erkenntnis, dass du die Vergangenheit endgültig hinter dir lassen kannst und so deinen inneren Frieden findest.

Habe mir auch schon überlegt in Therapie zu gehen. Ich verbinde mit meiner "Familie" nichts außer negativen Emotionen. Durch andere Antworten bin ich zu dem Entschluss gekommen meiner Schwester die Chance zu geben mit mir zu reden. Aber wenn ich merke, dass sie es nicht gänzlich ernst meint, werde ich sie nie wieder in mein Leben lassen.

0

Nein, du bist nicht der Böse. Gründe gibt es schließlich genug.

Dennoch solltest du dir auch um deiner selbst willen überlegen, ob du einer Aussprache nicht offen gegenüber stehst. Meistens kann man dann besser abschließen und verstehen.

Ich kann dich absolut verstehen, was deine Eltern gemacht haben war alles andere als okay, aber es ist schade das ganze Leben jetzt ohne die Eltern zu leben, deine Schwester war wahrscheinlich damals noch selbst ein Kind und war noch nicht reif im Kopf, jetzt wo sie Erwachsen ist, würde ich ihr an deiner Stelle noch eine Chance geben, ich kenne das selbst sehr gut weil ich selber das zweitgeborene Kind bin, und ich werde auch oft benachteiligt.

LG 🌞🌌

Ich weiß nicht. Ich denke halt, wenn sie sich um mich gescherrt hätte, dann hätte sie ihr Privileg als Favoritenkind schon früher nutzen können. Dann wäre mir vieles erspart geblieben. Aber ich gebe ihr mal die Chance.

0
@1924eagle123

Das ist nicht viel. Je näher im Alter, desto krasser die Rivalitäten.

"ihr Privileg als Favoritenkind schon früher nutzen können."

Ich verstehe deine Argumentation, aber gerade mit Blick auf den geringen Altersunterschied halte ich den Vorwurf für unfair. So reflektiert sind Kinder und Jugendliche selten. Kann mich nur wiederholen: gib ihr die Chance, dass ihr euch beide als Erwachsene und reifere Personen begegnet, gelöst vom Elternhaus.

0

Was möchtest Du wissen?