Bin ich bereit für eine Reitbeteiligung ?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

ich kenne das. Der Stall wird gewechselt, man ist selbst unsicher weil man keinen kennt und dann Funktioniert die Reitstunde nicht so wie man sich das vorstellt. Aber irgendwann kommt die Zeit wo der Anfang vorbei ist. Du solltest dir vielleicht im klaren sein dass jeder Lehrer anders unterrichtet. Jeder Lehrer hat eine eigene Meinung von richtig und falsch, wichtig ist wie du dich auf dem Pferd fühlst! Fühlst du dich wohl und sicher dann ist alles perfekt. Und es gibt keinen besseren weg als reiten zu lernen als mit einem eigenen Pferd. Eine Reitbeteiligung ist natürlich auch klasse. Ich würde dir raten, schau dir das Pferd an, wenn alles passt dann mach eine Probereitstunde. Sei aber von anfang an ehrlich zu der Besitzerin und erkläre ihr deine Situation, wo du noch probleme hast und dass du bereit bist stunden zu nehmen. Schließlich ist es ihr Pferd was sie dir anvertraut. Du wirst sehen mit der Zeit, wenn du das Pferd kennst und ihr euch vertraut. Kommt dein Mut und du wirst lockerer auf dem Pferd da du dich wohl fühlst. Falls das nicht hilft, dann mach doch mal eine Sitzschulung. Tut jedem hin und wieder gut ;P

80€ für zwei bis drei mal in der Woche finde ich persönlich jetzt nicht viel an Geld. Du beteiligst dich ja an den Kosten und darfst dafür das Pferd reiten. REITBETEILIGUNG ;)

Ich hoffe ich konnte helfen, ansonsten schreib mir nochmal ;)

LG

R.S

Depend 29.06.2017, 16:43

Danke : ) 

Ich weiß das 80€ relativ normal sind aber ich würde halt nebenher weiterhin Reitunterricht nehmen und dann wird das ganze relativ teuer und ich weiß nicht wie ich da meine Eltern über reden kann das zu bezahlen

0
RavenSaphiera 29.06.2017, 16:47
@Depend

Klar, dass kann ich verstehen. Aber versuch doch selbst auch Geld zu verdienen und mitzufinanzieren, dann sehen deine Eltern dass es dir wichtig ist und müssen nciht alles bezahlen. Wenn sie z.b. die Beteiligung zahlen und du die Stunden, ist das meiner meinung nach eine gute lösung. Ich habe 200 im Monat gezahlt im Raum München und durfte nur einmal die Woche reiten (nur mit stunde, schon drinnen im preis) und ab und zu mit ihr spazieren oder sowas. Ich war 5 mal die Woche dort.... DAS ist teuer für nichts. Habe ja dann auch wieder gekündigt. Aber da siehst du dass du es gut hast mit dem preis, und wenn alles passt, vielleicht kommt dir die besitzerin entgegen wenn du sagst dass du dafür z.b. die Ausrüstung immer putzt und die Box machst und du darfst dann weniger bezahlen. Rede einfach mit der Besitzerin, aber zuerst mit deinen Eltern wegen dem Geld. ;)


1
Dahika 29.06.2017, 18:32
@Depend

manche Besitzer kommen einem mit dem Preis entgegen, wenn man Reitstunden nimmt. Fragen, immer Fragen.

0
Urlewas 29.06.2017, 18:40
@Dahika

Ich  zahle für meine derzeitige private gar nichts, müsste auch nichts helfen, ausser die Pferde bei Urlaub oder Krankheit des Besitzers zu betreuen, und bekomme sogar die eine oder andere Stunde Unterricht gesponsert. 

Das ist natürlich wie 6 richtige im Lotto - aber nicht das erste mal, dass ich ähnliches erlebe.

Es gibt Leute, bei denen spielt das Geld kaum eine Rolle. Die wollen nur wissen, dass ihr Pferd in guten Händen ist.

0

Geh ruhig zum Probereiten.

Wenn du einigermaßen mit dem Pferd klarkommst und die Besitzerin das auch sieht, bist du bereit für eine Reitbeteiligung auf diesem Pferd. Für ein anderes Pferd wärest du vielleicht ungeeignet, weil das Pferd zu schwierig wäre für dich. Das hat mit dir aber nichts zu tun, das geht uns allen so. Wenn meine RL mir ihr eigenes S-Pferd anbieten würde, würde ich dankend ablehnen. Ich würde auch keinen Friesen reiten, weil ich mir das nicht zutrauen würde.

was du für eine RB zahlen musst, hängt von der Region ab, vom Pferd, von der Ausstattung des STalles, von dem ,was du zusätzlich tun musst. Bei mir in der Gegend sind 80 bis 100 Euro für zwei Tage in der Woche für ein durchschnittlich nettes Pferd in einem Stall, der einen Reitplatz hat, völlig üblich. In einer anderen Gegend - auf einer Nordseehallig, hinter den 7 Bergen - wäre es überteuert. In meiner Gegend in einem Stall mit 60er Halle, Springplatz, eigene GEländestrecke, L-fertiges Pferd, Chamgagnerbar und Null Mitarbeit wäre der Preis der Schnapper des Jahrzehnts.
Ich kann es dir also nicht sagen. Das kann letztlich niemand hier, nur Leute, die bei dir um die Ecke wohnen. Da musst du dich umhören.

guck dir das Pferd an, guck dir den Stall an, guck dir die Besitzerin an - was nützt dir das tollste Pferd, wenn die Besitzerin ein Widerling ist - guck dir an, was die RB in deiner Region so kosten und überlege dann: ist mir  das wert oder nicht?

Wie du beim Galoppieren lockerer werden kannst? Sitzlonge z.B.

Ich hatte mal dasselbe (?) Problem. Bei mir lag das daran, dass ich vier Jahre mit dem Reiten aufgehört hatte und meine Araberin kein Pferd ist, das einen einfach im Galopp mitnimmt. Meine RL sagte mir dann mal: Wenn du galoppierst, dann stell dir vor, du bist ein besoffener Cowboy auf dem vom Saloon nach Hause.

Das hat gut funktioniert.  Hicks.

Klar bist du bereit für eine Reitbeteiligung oder so was - das ist in meinen Augen jeder, der sich in allen 3 Gangarten einigermaßen passabel auf dem Pferd halten kann. 

Nur ist es nicht leicht, den passenden Partner zu finden. Da braucht man oft viel Geduld. Ob nun zufallig dies mit den 80€ Das richtige fur dich ist, mußt du eben mal versuchen.

Wichtig ist einfach, dass man immer ehrlich ist und so, wie du das hier beschrieben hast, auch offen mit den Pferdebesitzern kommunizierst.

Reiten lernt man nur durch reiten - und galoppieren nur durch galoppieren.. daher wäre es natürlich ideal, wenn Du ein Pferd findest, welches gut und gerne galoppiert ohne dir davon zu rennen.

Aber weißt Du, für Leute, die mit viel Herz, aber wenig Reitkunst und  wenig Portemonnaie unterwegs sind, ist im Anzeigenmarkt sehr schwer was zu finden. Da ist es gut, sich auf den Weg zu machen und persönliche Kontakte knüpfen, bis man jemand findet, der gar nicht so aktiv eine RB sucht, sich aber freut, wenn jemand ihm mit dem Pferd unterstützt, ohne "Leistungen für Geld " einzufordern.

Wenn du bereit bist, einfach mitzuhelfen, und vielleicht auch zufrieden bist, mit einem Rentner spazierenzureiten, kannst du schon was finden. Nur mußt du da auch Geduld haben. Manchmal habe ich solche Gelegenheiten mehrere parallel, aber es kommt auch vor, dass ich ein Jahr nichts finde.

Lass dich nicht verunsichern. Je mehr Gedanken du dir ums galoppieren machst umso mehr verspannst du dich und umso weniger klappt es, das ist ein kleiner Teufelskreis ;) Dass man nach einem Stallwechsel erstmal eine Zeit braucht um sich vom gewohnten Schulpferd aufs neue umzustellen ist ganz normal. Außerdem unterrichtet jeder RL ein bisschen anders und jedes Schulpferd ist auch wieder ein bisschen anders ausgebildet.

Natürlich bist du bereit für eine Reitbeteiligung, wichtig ist nur dass die Chemie zwischen euch dreien stimmt.
Du musst dich auf dem Pferd wohlfühlen und dir zutrauen das Tier auch alleine und ohne Hilfestellung zu reiten bzw zu versorgen. Sprich ehrlich mit der Besitzerin und erzähle ihr was du dir vorstellst, wo du evtl noch Hilfe brauchst bzw was du noch gar nicht kannst usw.
Auch sollte die Chemie zwischen dir und der Besitzerin stimmen, du solltest dich jederzeit an sie wenden können und sie sollte dir bei Problemen weiterhelfen können.

Bzgl der Kosten sind 80€ für ein gut ausgebildetes Pferd in einem gut ausgestatteten Stall (zumindest hier in unserer Gegend) völlig normal.

Viel Glück beim Probereiten!

Also meine Reitbeteiligung kostet 50€ im Monat muss allerdings Stall bzw Koppel misten. Bei uns am Stall ist ein 20x40 m Sandreitplatz und super schönes ausreitgelände. Mein Pony ist super ausgebildet. Und vor allem ist es für mich einfach zu reiten und ich komme super mit dem Pony und der Besitzerin klar

Hallo, ob du bereit für eine Reitbeteiligung bist, kann man als "Fremder" nicht so einfach sagen, du musst halt dein Pferd putzen, satteln, trensen können, von der Koppel und in den Stall bringen können.

Der Preis ist mehr als fair :)

Lockerer beim angaloppieren: Versuch es doch mal mit einer sitzlonge bei deiner reitlehrerin/Lehrer, oder reite ohne Steigbügel, so bekommst du mehr Sicherheit und entspannst mit der Zeit.

Hoffe ich konnte dir helfen ;)

Ich denke du bist bereit dazu. Ich weiß zwar nicht auf welchem theoretischen stand du bist aber nach vier Jahren Reiterfahrung kannst du das schon schaffen. Natürlich solltest du dir deine RB zuerst ansehen und selber wissen mit welchen Pferden du besser klar kommst. Wenn deine RB ein zb. Unruhiges Pferd ist und du kommst mit sowas weniger gut klar, dann solltest du dir das auf jeden Fall noch ein Mal überlegen. 80€ sind in einem guten Stall bzw mit gepflegtem Pferd sehr gut und ich denke die Fahrt dahin lässt sich bei dir regeln. 

Eine Frage zu deinem Beitrag (oder an alle die es lesen)
Hab zwar zwei eigene Pferde, wurde aber damals gefragt ob ich mich 5 Tage die Woche noch um einen Friesen kümmern möchte weil sie selbst (Besitzerin) nicht so gut mit ihm klar gekommen ist, hab mir dann gedacht gut von mir aus mach ich gerne kommt aber drauf an wie viel ich bezahlen muss, hab sie dann auch gefragt und sie hat gemeint dass ich nichts bezahlen muss aber sie mir dafür 150€ im Monat geben möchte.
So jetzt meine Frage bin ich die einzige die für ein Reitbeteiligungs-Pferd Geld bekommt oder bekommt ihr auch was?
Bin grad echt verwirrt weil bis jetzt hab ich immer Geld dafür bekommen 😅

Depend 01.07.2017, 09:27

dann hast du echt Glück : ) Habe auch schon mitbekommen das es das gibt aber relativ selten. Viele Besitzer sehen es halt so das man ja ihr Pferd reitet und sie dafür natürlich Geld möchten aber manche sagen auch das du ihnen ja hilfst und du dafür Geld bekommen solltest so wie bei dir

0

Was möchtest Du wissen?