Bewusstsein nach dem Tod

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Papageier,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und um einen Rat scheint es Dir nicht zu gehen, oder? Wenn Du die Community besser kennen lernen möchtest oder Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du solche Fragen gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Bitte beachte zukünftig unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüsse

Oliver vom gutefrage.net-Support

50 Antworten

Sicher kann das niemand wissen.

Wahrscheinlich ist, dass das persönliche Bewusstsein mit dem Tod endet.

Das gilt aber nicht für das Menschheitsbewusstsein, das sich im Geist von Theorien und angewandten Theorien erhält. So können wir heute noch dem "Geist der Menschen in der Gotik" nachspüren, wenn wir die Kathedralen besuchen, die Musik der Zeit hören, ihre Gebete und ihre Philosophie oder Romane mit festgehaltenen alltäglichen Hoffnungen. Das ist aber das Bewusstsein von Menschen einer Epoche, das des darin lebenenden Einzelnen bleibt uns verborgen.

Da unser Bewusstsein auf Impulse im Gehirn zurückzuführen ist, wird es nach dem Tode kein Bewusstsein mehr geben können, weil die materielle Grundlage verrottet ist.

Das Gehirn reagiert nur, und zwar auf Reize von Außen. Die Impulse sind somit die Wirkung einer Ursache (Reiz), die von außen kam. Das heißt, das Bewusstsein löst einen Impuls im Gehirn aus, es ist also vorher schon da. Ncht andersherum.

MfG Fantho

0

Dein Bewusstsein kann in bestimmten und meist auch gängigen Realitätsvorstellungen von deinem Körper abhängig sein, genauer von deinem Gehirn, mit dessen Vergänglichkeit auch dein Bewusstsein vergänglich wird. Das ist z.B. im Materialismus (alles ist Materie) oder Konstruktivismus (unser Gehirn konstruiert mit gewissem Input die Welt als unsere Vorstellung) so. Beides sind eher naturwissenschaftliche Ansichten. In der Philosophie meint man immer noch die Seele mit herein bringen zu müssen, wobei diese nicht einheitlich definiert ist. Im Solipsismus z.B. gibt es nur unser Bewusstsein, unsere Seele so zu sagen, die sich die Welt bloß einbildet. Man ist also autonom vom Physischen bzw. es gibt das Physische im eigentlichen Sinne gar nicht. Und wirklich widerlegen kann man diese Ansicht nicht, das hat selbst Kant zugegeben. Sie ist allerdings, wie du bei den beiden ersten Erkenntnistheorien siehst, auch nicht die einzige Möglichkeit. Viele Philosophen gingen von einer unsterblichen Seele aus, unter anderem auch aus religiösen Ideen heraus. Manche meinten die Seele würde wandern von Körper zu Körper, wie es auch bei den Hindus der Fall ist. Aber sie alle hatten das Problem der Begründung. Es gibt eigentlich keinen Anlass zu glauben, dass der Mensch eine metaphysische Seele besitzt, anstatt seiner physischen (Seele = Summe aller Eigenschaften, der psychische Charakter). Meistens war die einzige Motivation dieses Denkens die Hoffnung, die man dadurch erhielt, da auch heute noch viele der Ansicht sind, ihr Leben würde sinnlos werden, wenn es doch ohnehin vergänglich und vergesslich sei.

Meines Erachtens ist diese Essenzlosigkeit sterblicher Existenz unüberlegt. Doch das ist eine andere Frage, zu der ich schon einmal Stellung bezog:

http://www.gutefrage.net/frage/lebensphilosophie#answer26817622

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich persönlich nicht an ein Bewusstsein nach dem Tod glaube, da es keinerlei Anlass dazu gibt. Es ist allerdings auch nicht unmöglich ;)

Nun, lass mich deine Frage mit zwei kurzen Geschichten erzählen, die ich auf deine Frage anwenden und somit beantworten werde. Der Rektor der kolumbianischen Universität Nicholas Murray Butler soll einmal folgendes zu seinen Schülern gesagt haben: Es gibt 3 verschiedene Arten von Mensch. Die erste, sehr kleine Gruppe stellt Sachen heraus und macht etwas, eine große, zweite Gruppe schaut lediglich zu, während die die dritte, riesige Mehrheit keine Ahnung hat, was denn überhaupt vorgeht.. NUnja und damit möchte ich den ersten Teil deiner Frage beantworten: Viele Wissenschaftler berufen sich nun einmal nur darauf , was sie beweisen können. Nunja und genau deswegen existiert für sie kein Bewusstsein nach dem Tod. Die zwei anderen Gruppen nehmen es größtenteils so hin, die die nichts dazu sagen möchten wissen noch nicht einmal, was los ist, während die anderen es nur nicht glauben, weil sie schon etwas anderes gehört haben und das für sich übernommen haben. Die zweite Geschichte: Eines Tages wurde ein weiser Mann von drei Philosophen gefragt. Sie durften insgesamt drei Fragen stellen. Also beginnt einer der Philosphen, der ausgewählt wurde die Fragen zu stellen, die erste Frage zu stellen: "Ihr sagt es gibt einen Gott, aber man sieht ihn nicht. Zeig ihn uns, sodass wir dir glauben können!" Der weise Mann bittet den Philosophen als Antwort lediglich, seine zweite Frage zu stellen. "Ihr sagt, dass der Teufel aus dem Feuer entstanden ist und ihr sagt dass er seine Strafe im Feuer erleiden wird. Wie kann jemand im Feuer leiden, der aus dem Feuer erschaffen wurde?" Der weise Mann jedoch bittet den Philosophen, auch die letzte Frage noch zu stellen." Laut den Glaubensbüchern wird jeder seine gerechte Strafe enthalten! Lasst die Menschen doch mit diesen Geboten in Ruhe, lasst sie doch machen, was sie wollen ! Der weise Mann darauf nimmt sich eine Ziegel und haut damit einmal auf den Kopf des Mannes. So reicht der Philosoph eine Klage ein und erzählt vor Gericht: "Ich habe ihm lediglich Fragen gestellt, worauf er mir mit einer Ziegel auf den Kopf geschlagen hat." Der weise Mann jedoch antwortet hierauf ganz ruhig:" Ich habe ihm lediglich seine Fragen beantwortet." Als nun Totenstille herrschte und sich die irritierten Blicke im Raum trafen, fuhr der alte Mann also fort: " Euer Ehren, er hat mich darum gebeten, ihm Gott zu zeigen. Ich möchte den Philosophen bitten, mir seine Schmerzen am Kopf zu zeigen. Der Philosoph antwortet hierauf: " Es schmerzt, aber ich kann es nicht zeigen!" Der weise Mann fuhr fort: " Nun, genau so ist es mit dem lieben Gott. Es gibt ihn, aber man kann ihr nicht sehen! Weiterhin hat er mich gefragt, wie der Teufel Qualen im Feuer erleiden soll, schließlich ist er ja aus dem Feuer erschaffen worden. Nun ich habe ihn mit Erde geschlagen und es hat ihm geschmerzt, er selbst wurde aber auch aus der Erde erschaffen! Seine letzte Frage war, warum wir die Menschen nicht das tun lassen, was sie machen möchten. Es gäbe schließlich kein natürlicheres Recht als das... Nunja euer Ehren, ich kann nicht verleumden, dass ich dies in diesem Moment nicht machen wollte, es ist doch schließlich mein natürliches Recht, sogar er selbst sieht das ein. Warum also sucht er hier noch sein Recht? Man kann nicht für jede Kleinigkeiten auf Erden bestraft werden, warum also sollte man nicht im Jenseits für solche Sünden bestraft werden! Nunja und diese Geschichte beantwortet deine zweite Frage, nämlich das Leben nach dem Tod. WIe, also ob nur unsere Seele aufsteigt oder dual mit dem Körper vereint, weiß ich nicht wirklich. Aber ich denke, dass wir alle in einer menschlichen Gestalt, so wie wir es auch auf Erden waren, dem Jensetis entgegentreten werden.. Ich hoffe ich konnte dir helfen. :) MfG NocJax

Ich hoffe mal du hast jetzt nicht immer ein Ziegel neben dir zu liegen^^

0

Tja. Das ganze hat was mit dem Wissen über Quanten zu tun. Lese einfach mal Gregg Braden. Der beschreibt das extrem genau. Kurz. Es gibt verschiedene Ebenen. Nach unserem Tod, verlieren wir wohl unsren Körper, aber der Geist geht in eine höhere Ebene über. Es soll dadurch auch die Möglichkeit geben, mit Verstorbenen in Kontakt zu treten. Mußt Du selber bisle lesen. Ist ein sehr umfangreiches Thema. Ich kann nur eines sicher sagen. Denn Quatsch, was die Kirche darüber erzählt, ist nonnsens. Humbug auf gut Deutsch. Die Bibel ist zum größten Teil eh ne Fälschung. Beschreibt Braden aber auch sehr genau. Hoffe Dir damit a bisle geholfen zu haben.......

Über das Entstehen des Bewusstseins gibt es bisher definitiv keine wissenschaftlich fundierte Erkenntnis - infolgedessen gibt es auch keine Widerlegungen der vielen bestehenden Theorien dazu.

Infolgedessen gibt es auch keine wirklich fundierten Erkenntnisse darüber, was mit dem Bewusstsein nach dem Tod des Körpers geschieht.

Fakt ist aber, dass das Bewusstsein nicht "im Körper" stattfindet, sondern dass - umgekehrt - der eigene Körper samt der ganzen "Welt" innerhalb des Bewusstseins stattfindet.

Leicht nachzuprüfen, indem man feststelllt, dass das Bewusstsein auch die eigene Existenz beinhaltet. Man kann quasi seine eigenen Gedanken, Emotionen, den Körper usw. bewusst wahrnehmen - also ist das Bewusstsein nicht das, was Gedanken, Emotionen usw. ausmacht bzw. selbst sind, vielmehr ist das Bewusstsein das, in dem das alles stattfindet inklusive der eigenen Person. Auch der Weltenlauf, alle Wahrnehmungen usw. werden vom Bewusstsein wahrgenommen und sind dessen Inhalt. Was aufgenommen wird kann aber nicht das sein, was aufnimmt.

Wenn man also seine Gedanken bewusst wahrnehmen kann, muss das Aufnehmende etwas anderes als die Gedanken selbst sein (ein Auge sieht sich nicht selbst).

Das jetzt nur so als Gedanken. Ein sehr kluger Mensch (Wittgenstein?) sagte mal: wozu man nichts sagen kann, darüber muss man schweigen. Deshalb ist Schweigen über den Fortgang des Bewusstseins nach dem körperlichen Tod vielleicht die beste Option. Manche Dinge möchten einfach abgewartet werden - womöglich interessiert uns dieses Thema dann gar nicht mehr, weil die "Person" dann nicht mehr existieren wird und wir uns als das Bewusstsein selbst in Verkleidung vielfältiger (bisheriger) Figuren erkennen.

Wenn Du tot bist, gibt es nichts mehr von Dir als Deinen Körper im Zustand der Verwesung. Sonst nichts. Wirklich nichts. Wo sollte denn ein Bewustsein vorhanden sein? Nichts treibt mehr Dein Hirn an. Du bist weg und wirst entsorgt.

Ziemlich unromantisch aber wahr. DH

0

Bewusstsein entsteht im Gehrin, ein funktionierendes Gehirn ist Voraussetzung für das Vorhandensein eines Bewusstseins. Wie kann dann ein Bewusstsein existieren wenn das Gehirn tot ist? denk doch mal nach, das geht nicht.

ich weiss ja nicht... Der Tod hat ja sehr viel mit der Religion zu tun. Ich würd sagen, dass es sowas wie Seelen gibt und dass diese ganzen Körperteile irgendwie enthalten sind.(In der "Seele") aber ich kann es mir ja auch irgendwie nicht vorstellen, dass man tot ist und dann einfach nichts passiert! Ich glaube wenn man an das Leben nach dem Tod glaubt, sollte man nicht daran zweifeln weil es in der Wissenschaft unlogisch wäre, wenn nichts nach dem Tod passiert.

Denke nicht! Ich vergleiche das irgendwie immer mit dem "Nicht-Bewusstsein" vor der Geburt. Da war ja auch dieses "Nichts", auch wenn es eben nicht vorstellbar ist.

Ich bin da eher skeptisch, zudem würde es irgendwie keinen Grund zum Überlebenswillen geben (aller Lebewesen).

Eventuell beschäftigen sich da diverse Parawissenschaften (Esoterik etc.) mit, aber solchen Dingen, speziell wenn da finanzieller Gewinn im Zusammenhang steht, stehe ich ebenfalls skeptisch gegenüber.

Um religiöse Ansichten geht es dir ja nicht...

Hier gibt es ganz viele Theorien: - das Universum des Wissens: alles Wissen dieses Menschen löst sich sozusagen im Raum auf und ist von Menschen, die diese Gabe nutzen abrufbar - Die Seele/Aura: sie lebt weiter und ist unsterblich, wie unser Unterbewußtsein (es kennt keine sterblichkeit).Gäbe es keine Seele, müsste unser Unterbewußtsein im Laufe der Evulution gerlernt haben, dass es sterblich ist. Und nicht zu vergessen: Viele Dinge der Wissenschaft beruhen auch auf Glauben, dem Glauben an mathematischen Berechnungen (z.B.: die ausdehnung des Weltalls - hier hat auch noch keiner mit dem Maßband nachgemessen) Zudem gibt es Dinge zwischen Himmel und Erde, von denen wir nichts wissen oder uns nicht erklären können. Ich hoffe, dir ein kleines bisschen weiter geholfen zu haben.

Hallo Papageier,

die Wissenschaft kann Dir nur insoweit entgegen kommen, wenn es um Materielles geht. Darüber hinaus ist für die Wissenschaft nicht existent. Somit können Dir die Wissenschaftler hierzu nichts sagen. Um Antworten zu erhalten, muss man sich mit der Esoterik beschäftigen.

Das Bewusstsein ist immer existent. Du als Seele, die in einen menschlichen Körper inkarniert, besitzt dieses bereits. Bei der Inkarnation wird eine Sperre eingesetzt, damit die Seele in einem menschlichen Körper hier auf Erden lernt und reift. Wenn sie dieses Wissen hätte, dann würde sie nicht lernen, und somit auch ihr Bewusstsein nicht wachsen und erweitern. Nach dem irdischen Ableben erkennt die Seele im Jenseits wieder, auch ihre evtle. Unvollkommenheit, weswegen sie dann wieder inkarnieren muss, um gewisse Unvollkommenheiten durch Lernen und Bewusstseins-Wachstum aufzulösen.

Aber: Auch in allem Materiellen steckt Bewusstsein.

MfG Fantho

Biologie ist auch eine Wissenschaft und beschäftigt sich mit dem Gehirn, parallel dazu gibt es die Psycholgie. Zusammen bilden sie die Wissenschaft, die alle wichtigen Aussagen über das Denken geben kann. Was du sagst, hat nicht hand und fuß, das ist eine Hypothese die du ohne tieferen Beweis aufgestellt hast. Würden wir alle nach diesen Gesetzen Leben, wäre die Welt im Chaos versunken.

0
@philosophus

Die Welt ist im Chaos, trotz der Wissenschaften und des Gehirns!

0

Man,man...Gerhörst du zu den "Zeugen"?

0
@tobi1970

Was für eine Beleidigung :-)

Beschäftige Dich mal mit ihnen, dann wirst Du feststellen, dass meine Sicht fernab der ihrigen ist.

MfG Fantho

1

Wenn Du tot bist bist Du tot. So einfach ist das. Da das Bewusstsein im Gehirn entsteht und da dieses auf die Versorgung durch den Körper angwiesen ist stirbt es auch mit dem Körper. Alles andere ist eine nicht beisbare Annahme.

Allen, die sich angegriffen fühlen sage ich bevor der Sturm der Entrüstung losbricht: Ich habe nichts gegen Relegion und den Glauben an ein Leben nach dem Tod, bzw Menschen, die daran glauben aber das ist eben meine Meinung.

VG

OK ein kleiner Vergleich:

Nehmen wir mal an, dein Fernseher ist kaputt. Bedeutet dies automatisch, dass dann auch das Fernsehen nicht mehr existiert? Was wäre denn, wenn das Gehirn wie der Fernseher und die Seele das Fernsehen wär? Ich bin nicht wirklich überzeugt, ob es ein Leben nach dem Tod gibt, aber ich hab bisher noch von keiner Erklärung gehört, die nachvollziehbar darstellt, wie das Bewusstsein im Gehirn entsteht. Wir wissen zwar, welche Gehirnareale was steuern - aber woher das Bewusstsein kommt?!!

Der Vergleich hinkt zwar unglaublich, wie ich finde, aber den zweiten Teil deiner Antwort finde ich gut und drücke deshalb den DH-Button.

VG

0

Tod ist das Gegenteil von Leben. Das heißt wenn der Mensch stirbt, erlischt das Bewußtsein, samt aller Körperfunktionen.

Die ist auch in Übereinstimmung mit der Aussage der Bibel, gemäß deren Aussage der Alterungsprozess mit Todesfolge infolge der ersten Sünde ausgelöst wurde. Der Mensch stirbt vollständig, wenn die Lebenskraft mit dem letzten Atemzug ausgehaucht wird. Innerhalb kürzester Zeit kommen alle Kreisläufe zum erliegen- die Wahrnehmung stirbt mit dem Hirntod, der Körper zerfällt in seine Bestandteile-kehrt zum Staub zurück.

Nur Gott hat die Macht diesen Prozess umzukehren und einen Menschen zum Leben zurückzubringen, deswegen ist die Lehre von der Auferstehung der Toten am jüngsten Tag, ein Hauptpfeiler der christlichen Lehre. (Welche unnötig wäre, wenn der Mensch mit dem Tod lediglich in eine andere Daseinsform übergehen würde).Da ich gläubiger Christ bin und spirituell orientiert, erscheint mir diese Erläuterung wichtig....

Aus wissenschaftlicher Sicht sind diese körperlichen Vorgänge gut erforscht und längst bestätigt.

  • Wie aber sieht es mit Beweisen aus, bei Erlebnissen, die mit außerkörperlicher Wahrnehmung zu tun haben?

  • Sind die Erzählungen von Menschen mit solchen Erfahrungen glaubwürdig?

Mein Eindruck ist: JA!

Zirka zehn Prozent der Personen, die kurzeitig klinisch tot waren, berichteten von derartigen "Out-of-Body Experiences", in diesem Fall auch Nahtod-Erlebnisse genannt. Auch unter Migräne-, Epilepsie- und Schlaganfall-Patienten gab es in der Vergangenheit Fälle, die davon berichteten, ihren Körper kurzeitig verlassen zu haben. Gleiches gilt für das Erleben von Licht sehen, oder das Gefühl durch einen Tunnel zu gleiten u.ä.

Zurückzuführen ist dieses Phänomen sehr wahrscheinlich auf Sauerstoffmangel bzw. eine Fehlfunktion gewisser Gehirnregionen durch eine Sauerstoffunterversorgung.

Was mir besonders einleuchtend schien, weil ich vor einigen Jahren mal eine Wissenschaftssendung zu Forschungen in diesem Bereich gesehen habe, bei denen es gelungen war, diese Erlebnisse/Empfindungen durch Sauerstoffmangel künstlich zu erzeugen....obwohl kurzzeitig klinisch tot, gabs knapp vorher noch einige meßbare Impulse!

Wir leben in einem Zeitalter, wo wir in unserer Evolution schon sehr weit fortgeschritten sind. Und wir sollten endlich mit dem typischen religiösen Gerede aufhören. Das Wort Seele verwende ich eigentlich recht selten. Ich versuche immer so essentiell und konkret wie möglich zu sein.

Unsere wahre Natur ist Bewusstsein, bzW. Energie, die sich seiner Selbst bewusst ist. Wir haben keine Form, sondern sind formloses sujektives Bewusstsein. Es scheint so, als würden Dinge aus dem Nichts kommen und ins Nichts verschwinden. Dem ist aber nicht so, im Grunde genommen geschiet alles gleichzeitig. Man kann sich die Existenz wie einen unendlichen Punkt vorstellen, und innerhalb dieses Punktes entsteht die Illusion des Leben, die Illusion von Space and Time. Wir sind dieser Punkt, der sich ad infinitum ausdehnt und zusammenzieht.

Also, du weißt sicher, dass Gedanken, Emotionen, Gefühle und alle Befehle die der Körper ausführt durch Elektronen aus dem Gehirn über das Rückenmark in die Entsprechende Körperregion gesendet werden... Bei dieser These geht es um diese Elektronen... Elektronen sind ja eine Form von Energie. Diese Energie muss ja irgendwo her kommen, der Ursprung dieser Energie ist die Seele... Energie kann aber nicht einfach verschwinden, sondern wird "entwertet" Beispiel Glühbirne: Nur 10-30% der Elektrischen Energie die hinein fließt, wird als Licht wiedergegeben, der Rest wird "entwertet", und als Wärme wiedergegeben... Ähnlich muss es sich also auch mit der Energie der Seele verhalten. Wenn jemand stirbt ist es so wie wenn die Glühbirne (Körper) kaputt geht, der Strom (Seele) in der Leitung ist immer noch da, die Glühbirne kann ausgewechselt werden, das heißt, dass diese Seele auch in einen anderen Körper "schlüpfen" kann... Oder der Strom auf andere Weise wiedergegeben werden kann, also in einer Art "Jenseits"... (Das basiert auf bewiesenen physikalischen Tatsachen) Das "Jenseits" kann auch wissenenschaftlich ermittelt werden, allerdings setzt das große astronomische Kenntnisse vorraus, und die Thesen sind auch sehr schwer nachzuvollziehen, aber trotzdem ist es möglich... Das sind keine praktisch nachgewiesenen Forschungen, es handelt sich dabei nur um Thesen.

Interessante Antwort, aber von diesem Jenseits, was man mit astronomischen Kenntnissen ermitteln kann, habe ich noch nie etwas gehört, obwohl ich mich seit vielen Jahren mit Astronomie beschäftige. Ich kann verstehen, wenn Du Dich selber nicht weiter dazu äußern möchtest, aber evtl. kannst Du mir eine Seite nennen, wo man etwas darüber erfahren kann.

0
@SibTiger

Hm, Seite kann ich dir keine nennen, aber das hat etwas mit verschiedenen Materie-Arten zu tun, die für einen Körper nicht greifbar sind... Und mit der Zeit, und mit dem, dass unsere Erde in eine andere umgreifende "Welt" (Welt nicht im Sinne von Planet) miteingebunden ist... Und vermutlich auch mit schwarzen Löchern... Ich kann das leider nur sehr schlecht erklären, von anderen Dokumenten abschreiben will ich nicht, wegen evtl. Datenschutz... Und es in eigene Worte zu fassen, und leit begreifbare Beispiele zu bringen ist sehr schwierig... Und ich denke man sieht am obigen Text, dass ich mir Mühe gebe so etwas zusammenzufassen und einfach darzustellen.

0
@SibTiger

Keine Ursache... Das größte Problem, warum ich es nicht erklären kann ist das, dass ich eine Chaotin bin, und nicht weiß, wo ich meine Unterlagen dazu hab... -^^-

0

Also erstens hängt so etwas davon ab, ob jemand sich einer Religion bekennt, zweitens.: so eine Frage kann nur einer beantworten der schon mal gestorben ist. Da mir kein Fall bekannt ist, der nach dem Tod auferstanden wäre, würde ich mal sagen, probieren geht vor studieren, eines Tages wird man selber sterben spätestens dann kennt man die Antwort auf deine Frage.

Die Wissenschaftler sagen eindeutig nein. Deswegen fragt man sie meistens auch gar nicht danach, denn eigentlich will das ja niemand wahr haben. Spekulationen über ein Leben nach dem Tod entbehren jeder wissenschaftlichen Grundlage und widersprechen allen Erfahrungen.

Es gibt Leute, die hatten eine Nah-Tod-Erfahrung. Und manche waren dabei im Himmel usw. Da wiederspricht nichts allen Erfahrunegn !

0

Was die Wissenschaft dazu sagt, das weiß ich nicht. Da kann ich nur Vermutungen anstellen. Ein Wissenschaftler, der sich rein im Materiellen bewegt, wird dazu wohl eher "nein" sagen. Einer der metaphysische Bereiche mit einbezieht, sieht es vielleicht anders.

Ich selbst kann nur sagen, wie es sich für mich stimmig anfühlt. Ob für jemand anderen auch, darf jeder für sich herausfinden.

Ich bin sicher, dass die Seele unsterblich ist, wobei ich weniger glaube, dass es eine Individualseele gibt. Das ist aber reine Vermutung.

Dass mehrere Menschen die "Ausgeburt" einer Seele, eines Geistes sind, erscheint mir schlüssiger, weil ich diesbezüglich immer wieder Erfahrungen mache, die dies bestätigen.

Ich denke, dass es sich mit dem Körper so ähnlich verhält, wie mit Kleidern. Hat er für die Seele ausgedient, wird er abgelegt und "sie" zieht sich ein neues Kleid an, wobei all die Erfahrungen, die sie in den "alten" Kleidern gemacht hat, erhalten bleiben, ob bewusst oder unbewusst.

Was möchtest Du wissen?