Bewerbungsschreiben als Aushilfe (Regale einräumen etc.)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich finde es generell sehr gut geschrieben. Für einen Nebensjob ist das in Ordnung. Ein paar Formulierungen habe ich mal geändert:

Bewerbung als Ladenhilfe im Verkauf,

Sehr geehrter Herr [Name Marktleiter],

hiermit bewerbe ich mich um einen Aushilfsjob, auf Geringfügiger Basis, als Ladenhilfe in ihrer Filiale, in [Ort ggf. Stadtteil]. Durch ein persönliches Gespräch mit Ihrem Mitarbeiter [ggf. Name des MA] bin ich auf diesen Job aufmerksam geworden.

Den Satz mit dem Umgang mit den Kunden würde ich in den zweiten Absatz stecken. Wenn das Schuhgeschäft ein großes Unternehmen ist (Deichmann, Reno etc.), kann man überlegen ob man dort eine Formulierung wie "Filiallisierendes Schuhfachgeschäft" verwendet um zu verdeutlichen, dass man mit der Arbeits- und Denkweise in einem Filialunternehmen schon vertraut ist.

Warum benutzt Du im ersten Satz, des zweiten Absatzes die Vergangenheitsform ? Du schätzt den Service doch hoffentlich immer noch.

Den Nebensatz  ",weshalb ich mich bei Ihnen Bewerbe" komplett streichen. Du bewirbst dich hoffentlich nicht nur um Kunden zu beraten. Du bist da um zu arbeiten und warum du es tust ist jeden klar, um dein Azubi Gehalt aufzubessern. Dieses rum geheuchelte will keiner lesen.

Der letzte Absatz ist Top. Den Namen des Marktleiters bekommst Du bestimmt heraus, wenn Du nochmal in die Filiale gehst. Oft hängt irgendwo im Eingangsbereich ein nettes Bild vom Marktleiter mit dem Namen.

Generell würde ich dir empfehlen die Bewerbung Vormittags dann persönlich beim Marktleiter abzugeben, damit der dich gesehen hat und das im Gedächtnis hat. Erfahrungsgemäß landet alles andere in der Ablage und oxidiert da erstmal rum bis der MM Zeit hat sich das anzugucken.

.....ihren Service, die...(Ihren)

für einen Aushilfsjob mehr als gut geschrieben

Hallo BROTxD,

bei Aushilfsjobs finde ich es besser, vorab den Betrieb persönlich zu besuchen und sich nach Beschäftigungsmöglichkeiten zu erkundigen. Wichtig ist dabei aber, dass Du mit der Geschäftsführung/Filialleitung sprichst und Dich nicht von einem Angestellten mit dem Hinweis auf eine schriftliche Bewerbung abwimmeln lässt.

Dann hast Du schon mal den Vorteil des ersten persönlichen Eindrucks und im besten Fall brauchst Du vielleicht gar keine schriftliche Bewerbung.

Falls doch, machst Du so im Bewerbungsverfahren schon mal die ersten Punkte in Sachen Initiative und Kontaktfreudigkeit, und darüber hinaus hast Du dann einen ersten Kontakt, weißt, an wen Du schreiben musst, kannst Dich im Anschreiben darauf beziehen und bist dann für denjenigen schon nicht mehr total fremd. Und für alle Deine Fragen, die Du schon vor der schriftlichen Bewerbung klären möchtest, hast Du damit auch die Gelegenheit.

Aber auch im negativen Fall, falls es also dort keine Beschäftigungsmöglichkeit für Dich gibt, hättest Du einen Vorteil, und zwar könntest Du Dir Zeit und Kosten für die schriftliche Bewerbung sparen.

Solltest Du eine schriftliche Bewerbung brauchen, kannst Du dann noch mal einen neuen Entwurf hier einstellen (bitte vollständig und anonymisiert). Anregungen findest Du z. B. hier: karrierebibel.de/dossier-bewerbungsschreiben-das-gehort-ins-anschreiben/

Was möchtest Du wissen?