Hallo SimxD,

das kann man nicht verallgemeinern. Welche Rolle die Schulnoten als Auswahlkriterium spielen - und welche Noten dabei besonders wichtig genommen werden - ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich.

Allgemein kann man aber sagen, dass in fast allen Unternehmen die Noten zumindest eine gewisse Rolle spielen. Das liegt daran, dass

◦ Schulabgänger i. d. R. noch keine Berufserfahrung haben,

◦ Schulnoten leicht vergleichbar und scheinbar objektiv sind und

◦ Schulnoten Rückschlüsse auf das zu erwartende Arbeitsverhalten erlauben (Lernfähigkeit, Fleiß, Disziplin, Sozialkompetenz).

Jedem Schulabgänger mit unterdurchschnittlichen Noten rate ich daher, bei Bewerbungen den ersten Kontakt nach Möglichkeit persönlich oder zumindest telefonisch herzustellen. Wenn man keine guten Noten vorzuweisen hat, muss man eben auf anderem Wege überzeugen, z. B. durch persönliches Auftreten.

Nimm mit den in Frage kommenden Ausbildungsbetrieben am besten persönlich (oder bei großen Unternehmen telefonisch) Kontakt auf und
bringe so in Erfahrung, ob dort überhaupt ausgebildet wird und ob es für
Dich passen könnte. Falls Du dann noch eine schriftliche Bewerbung brauchst, solltest Du darauf große Sorgfalt verwenden (erste Arbeitsprobe!) und jemanden um Rat fragen, der sich damit auskennt (keine Lehrer,
keine Mitarbeiter der Arbeitsagentur oder des Jobcenters!).

Durch den persönlichen Zugang machst Du im Bewerbungsverfahren schon mal die ersten Punkte in Sachen Initiative und Kontaktfreudigkeit, und darüber hinaus hast Du dann einen ersten Kontakt, weißt, an wen Du schreiben musst, kannst Dich im Anschreiben darauf beziehen und bist dann für denjenigen schon nicht mehr total fremd. Und falls Du irgendwelche Fragen hast, die Du schon vor der schriftlichen Bewerbung klären möchtest, hast Du damit auch die Gelegenheit dazu.

Aber auch im negativen Fall, falls es also dort keine Ausbildungsmöglichkeit für Dich gibt oder Du kein Interesse mehr daran hast, nachdem Du dort warst, hättest Du einen Vorteil, und zwar könntest Du Dir Zeit und Kosten für die schriftliche Bewerbung sparen.

Falls Du eine schriftliche Bewerbung brauchst, stellst Du am besten erstmal Deinen Entwurf hier ein (vollständig und anonymisiert) und fragst nach Verbesserungsmöglichkeiten. Erfahrungsgemäß gibt es immer noch was zu
verbessern. Anregungen findest Du in der einschlägigen Ratgeberliteratur
oder z. B. auch hier: karrierebibel.de/bewerbung-fuer-ausbildung/

...zur Antwort

Hallo IchBinUnwichtig,

ja, das ist eine gute Idee! Und Angst brauchst Du nicht zu haben!

Und besuch auch noch andere Betriebe!

...zur Antwort

Hallo ferdinand200,

dauerhaft erfolgreich wirst Du nur mit einer Arbeit sein, zu der Du eine innere Beziehung hast (auch Motivation genannt). Das Geld ist dann ein Abfallprodukt. Umgekehrt funktioniert es nicht.

...zur Antwort

Hallo Jo25ana11,

die beste Kamera für Dich ist diejenige, ...

◦ ...die Dir gut in der Hand liegt,

◦ ...mit deren Bedienungskonzept Du gut zurecht kommst,

◦ ...die Deine Ansprüche an Verarbeitungsqualität und Ausstattung erfüllt,

◦ ...die zu Deinen fotografischen Schwerpunkten passt und

◦ ...die zu Deinem Budget passt.

Deshalb wirst Du mit den "Ratschlägen" von Leuten, die ihre eigenen
Kameras empfehlen (oder solche aus irgendwelchen Bestenlisten), nicht
weiterkommen. Du solltest besser in ein Fotofachgeschäft gehen (nicht in
einen Elektronikmarkt) und verschiedene Modelle in die Hand nehmen und
ausprobieren (vor allem auch draußen bei Tageslicht) und auch ruhig
fachkundige Beratung in Anspruch nehmen. Damit wirst Du einer guten
Entscheidung sehr viel näher kommen.

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die
Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die
Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu  verwenden als auf
die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität hat das Objektiv.
Deshalb solltest Du auch das mit Bedacht auswählen, falls Du Dich für eine
Kamera mit Wechselobjektiven entscheidest - was für Anfänger allerdings
nicht unbedingt die beste Wahl ist. Aber auch bei einer Kamera mit fest
verbautem Objektiv ist dies das wichtigste Element, auf dessen Qualität
Du achten solltest.

...zur Antwort

Hallo keichi1,

dieses Anschreiben ist nicht gut.

Ich schlage vor, Du informierst Dich erstmal, wie man eine gute
Bewerbung schreibt, z. B. anhand der einschlägigen Ratgeberliteratur
oder z. B. auch hier: karrierebibel.de/dossier-bewerbungsschreiben-das-gehort-ins-anschreiben/

Und dann kannst Du gerne noch mal einen neuen Entwurf hier einstellen und um Verbesserungsvorschläge bitten.

Im übrigen empfehle ich Dir eine persönliche Kontaktaufnahme vor der schriftlichen.

...zur Antwort

Hallo Mischka123hdkb,

ich habe gehört, bei Audi gibt es inzwischen auch Telefon. ^^

...zur Antwort

Hallo smily9800,

perfekt???

Ich habe nach Anrede und Einleitung gar nicht weitergelesen, so schlecht sind diese.

Ich schlage vor, Du informierst Dich erstmal, wie man eine gute Bewerbung schreibt, z. B. anhand der einschlägigen Ratgeberliteratur oder z. B. auch hier: karrierebibel.de/dossier-bewerbungsschreiben-das-gehort-ins-anschreiben/

Und dann kannst Du gerne noch mal einen neuen Entwurf hier einstellen und um Verbesserungsvorschläge bitten.

...zur Antwort

Hallo Chilledkroet,

der Lebenslauf beginnt mit dem höchsten Schulabschluss.

...zur Antwort

Hallo Elenaxotique,

von diesen ganzen Sachen solltest Du nur das Positive - Deine Motivation für den Beruf - im Anschreiben erwähnen.

Und ansonsten: der gleiche Rat wie immer in solchen Fällen: schreib einen
Entwurf und stell ihn hier zwecks Verbesserungsvorschlägen ein (bitte
vollständig und anonymisiert)!

Anregungen findest Du in der einschlägigen Ratgeberliteratur
oder z. B. auch hier: karrierebibel.de/bewerbung-fuer-ausbildung/

...zur Antwort

Hallo TanteHanna und willkommen bei GF!

Bewerbungsgespräche laufen weniger berufsspezifisch ab, als Du glaubst. Viel mehr hängen Ablauf und Inhalt von der durchführenden Person und dem Unternehmen ab. Von daher wirst Du wohl mit dieser Fragestellung
hier keine großen Insidertipps bekommen

Das heißt aber nun keineswegs, dass Du Dich auf das Gespräch nicht vorbereiten könntest und solltest - ganz im Gegenteil!

Zum Thema Vorstellungsgespräch gibt es spezielle Ratgeberliteratur, mit deren Hilfe Du Dich gut vorbereiten kannst. Darüber hinaus kannst Du auch mal hier schauen: karrierebibel.de/vorstellungsgesprach-so-sind-sie-optimal-vorbereitet/

Gut ist natürlich auch, wenn man jemanden hat, mit dem man diese spezielle Gesprächssituation üben kann. Am besten natürlich jemanden mit entsprechender Erfahrung, der die richtigen Fragen stellt und der einem dann auch eine realistische Rückmeldung mit konkreten Verbesserungsvorschlägen gibt.

...zur Antwort

Hallo Kati1212,

habt ihr Ehrungen mit der Canon eos 1300d?

Nein.

Und welche Objektive würdet ihr für die Spiegelreflexkamera empfehlen?

Diejenigen, die zum Einsatzzweck passen.

Eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen
passen muss. Deshalb empfehle ich Dir auch, nicht zu sehr auf andere zu
hören bei der Kamerawahl. Die meisten empfehlen einfach ihre eigene
Kamera, ohne überhaupt andere aus eigener Erfahrung zu kennen.

Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und
sie muss zu Deinen fotografischen Ansprüchen und Schwerpunkten passen,
und die kennen wir nicht.

Außerdem wissen wir auch nicht, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dir eine DSLR kaufen willst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme auch eine gute Kompakt- oder 
Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger
verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere
Pluspunkte: Du musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs nicht mit Objektivwechseln zu plagen – und Du sparst Geld.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer DSLR automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine DSLR
bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger aber gar nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der
optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt!) und probierst verschiedene Kameras und Objektive aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität haben die Objektive. Deshalb sollte sie auch die mit Bedacht auswählen - Brennweite, Lichtstärke und Preis sind dabei wichtige Aspekte -, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheiden solltest.

In diese Kategorie fallen auch die neueren, spiegellosen Systemkameras. Auch die könntest Du in Betracht ziehen, falls Du auf ein kleines und leichtes Gehäuse Wert legst und Dich der z. T. kleinere Sensor, der fehlende optische Sucher und die teureren Objektive nicht stören.

Und wenn Du sparen musst, schau Dich auch mal auf dem Gebrauchtmarkt um! Kameras und Objektive kann man auch sehr gut gebraucht kaufen.

...zur Antwort

Hallo lukas1928,

wenn Dir die Bewerbung wichtig ist, würde ich Dir empfehlen,
Dich mit Hilfe der einschlägigen Ratgeberliteratur auf das AC vorzubereiten.
Darüber hinaus kannst Du auch hier mal schauen: karrierebibel.de/assessment-center-uberzeugen-im-auswahlgesprach/

Was genau bei dem konkreten AC auf Dich zukommt, was Du dort mitnehmen darfst bzw. musst usw., das kann man Dir nur dort sagen. Dafür rufst Du am besten die Person an, die Dich eingeladen hat.

...zur Antwort

Hallo Blenard8,

schau mal hier:
karrierebibel.de/ruf-mich-an-die-top-regeln-fur-telefon-und-video-interviews/

und hier:
karrierebibel.de/telefoninterview-vorstellungsgesprach-tipps-fragen/

...zur Antwort

Hallo nchtswssndr,

bei Aushilfsjobs empfehle ich generell, vorab den Betrieb persönlich zu besuchen und sich nach Beschäftigungsmöglichkeiten zu erkundigen.
Wichtig ist dabei aber, dass Du mit der Geschäftsführung/Filialleitung sprichst und Dich nicht von einem Angestellten mit dem Hinweis auf eine schriftliche Bewerbung abwimmeln lässt.

Dann hast Du schon mal den Vorteil des ersten persönlichen Eindrucks und im besten Fall brauchst Du vielleicht gar keine schriftliche Bewerbung.

Falls doch, machst Du so im Bewerbungsverfahren schon mal die ersten Punkte in Sachen Initiative und Kontaktfreudigkeit, und darüber hinaus hast Du dann einen ersten Kontakt, weißt, an wen Du schreiben musst, kannst Dich im Anschreiben darauf beziehen und bist dann für denjenigen schon nicht mehr total fremd. Und für alle Deine Fragen, die Du schon vor der schriftlichen Bewerbung klären möchtest, hast Du damit auch die Gelegenheit.

Aber auch im negativen Fall, falls es also dort keine Beschäftigungsmöglichkeit für Dich gibt oder es Dir dort nicht gefällt, hättest Du einen Vorteil, und zwar könntest Du Dir Zeit und Kosten für die schriftliche Bewerbung sparen.

Solltest Du eine schriftliche Bewerbung brauchen, kannst Du dann gerne erstmal Deinen Entwurf hier einstellen (bitte vollständig und anonymisiert) und um Verbesserungsvorschläge bitten. Anregungen findest Du z. B. hier: karrierebibel.de/dossier-bewerbungsschreiben-das-gehort-ins-anschreiben/

...zur Antwort

Habe zwei nutzlose Abschlüße: Chemie Bachelor und Master Ernährungswissenschaften..Ich finde keinen Job. Was soll ich machen?

Hallo Zusammen,

ich habe in Ungarn studiert und habe Chemie Bachelor und Ernährungswissenschaften Master Abschlüsse. Nach dem Studium habe ich meinen Mann in Deutschland kennengelernt und Familie gegründet. Mein Problem ist, ich habe keine Berufserfahrung und bin auch noch örtlich gebunden ergo ich finde einfach keine vernünftige Stelle. Ich hab in den letzten Jahren sehr viel Zeit investiert um herauszufinden welche Lösung sinnvoll wäre eine Ausbildung, noch ein Studium, Weiterbildungen etc..
Ich habe mich überall beworben wo ich eine kleine Chance gesehen habe überhaupt einen Job zu kriegen. Letztes mal hab ich sogar geschafft eine Teilzeitstelle in einem Labor zu bekommen aber nach 3 Wochen haben die Geduld verloren und mich gekündigt. Sie waren zwar sehr nett zu mir und haben es als Praktika anerkannt aber Zeit mich an zu lernen hatten die doch nicht, Habe ehrlich gesagt mich im Labor auch nicht wohlgefühlt. Damals habe ich auch kein Master in Chemie gemacht weil ich einfach Chemie nicht mag und im Labor ungeschickt bin. Ich weiß bis heute nicht welche Beruf zu mir passen würde. Zu meinem Persönlichkeit: ich bin immer sehr hilfsbereit, einfühlsam, und nett, ich kann mit Stress wenig umgehen und mag keine Konflikte. Medizin, Biologie, Pharmazie Themengebieten finde ich interessant. Hobby dekorieren und Gartenarbeit. Ernährungsberater in der Klinik finde ich schön als Beruf, aber dazu braucht man wieder einen Weiterbildung, die viel Geld kostet und Berufserfahrung erwarten. Also ist wieder eine Sackgasse. Ich war schon an der Uni, Arbeitsagentur irgendwie kann keine mir weiterhelfen. Wie kann ich Hartz4 empfangen und ähnliche Schwachsinnige. Mag sein, dass ich chaotisch bin, und meine Sachen nicht vorbildlich gemacht habe, aber blöd bin ich nicht. Mein Abitur habe ich mit 1,0 geschafft habe 5 Jahre hart studiert kann einfach nicht akzeptieren, dass ich ein Verlierer bleibe für immer. Lange Sinn kurze Rede wer hat nutzbare Tipps was man machen könnte? Bitte nicht kritisieren, dass brauche ich jetzt am wenigsten und bringt mich auch nicht weiter. Danke

...zur Frage

Hallo nszilvia87 und willkommen bei GF!

Schau mal hier:

karrierebibel.de/was-soll-ich-werden/

portal.berufe-universum.de/

aubi-plus.de/

...zur Antwort

Dazu passend: "Mir geht der Hut hoch" und "Mir fliegt der Kitt aus der Brille"!

...zur Antwort

Hallo Eule567 und willkommen bei GF!

Da solltest Du Dir keine zu großen Sorgen machen. Die erste Auswahlstufe auf Basis der "Papierform" hast Du ja schon überstanden. Wenn Deine Noten ein Problem gewesen wären, hättest Du sicherlich keine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekommen. Dort geht es nun vielmehr darum, mit Deinem persönlichen Auftreten zu überzeugen.

...zur Antwort

Hallo Timiwas,

wenn es wirklich nur um den Showaspekt geht: Wushu.

...zur Antwort

Hallo Riddler78,

Hinzu kommt, dass man heutzutage ja auch immer darauf achten muss, dass der Lebenslauf schön "geradlinig" ist.

Das ist ein großer Irrtum! "Krumme" Lebensläufe werden immer normaler und immer weniger kritisch gesehen. Aber selbst wenn dem nicht so wäre, bliebe mein wesentlicher Rat an Dich der gleiche: Folge Deinem Herzen!

...zur Antwort