BEWEIS FÜR GOTTES EXISTENZ?!

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r NEMESIS95,

bitte vermeide es künftig, nur Großbuchstaben zu verwenden. Dies wird im Internet als Schreien interpretiert und gilt daher als sehr unhöflich.

Herzliche Grüsse

Eva vom gutefrage.net-Support

43 Antworten

junge mercedesml hat recht das kann alles kein zufall sein man denk doch mal nach der freie wille ist eine sünde von der mann bestrafft wird wenn man nachdem freien willen sich wieder an gott klammert nur weil man was fehlerhaftes gemacht hat!!! versteht ihr ?? man kann durchs leben schlendern sünden begehren und glauben das man alles im griff hat ist aber net so jeder macht fehler und gerade die menschen die sowas machen klammern sich an gott und glauben das er ihn hilft vielleicht wird er das machen aber im meisten falle wird man bestrafft weil man so viele sünden gemacht hat im freienwille >:(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Christ hast du ja auch schon in der Bibel gelesen und auch über die Wunder die darin stehen aber auch über die Weisheiten die vor über 2000 Jahren niedergeschrieben wurden. Man kann sich über die Wunder Streiten ob sie wahr sind oder übertrieben dargestellt wurden, aber immer steht dahinter die Sehnsucht nach einer höheren Macht, egal wie sie heißt, Gott, Allah, Manitu usw., die uns leitet. Also ich glaube an Gott, weil nur durch die Weisheiten der Bibel eine bessere Welt entstehen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlackDracula
27.02.2012, 16:36

du meinst sowas wie aufmüpfige kinder hinrichten und vergewaltigte frauen zwingen ihre vergewaltiger zu heiraten?

0

Dass es keine Beweise für die Existenz eines Gottes gibt scheitert an vielen Dingen. Eines, was ich sehr einleuchtend finde, ist der mangelnde Beweis, dass Bewusstsein etwas anderes ist, als physikalische Prozesse. Daher gibt es auch keine Beweise für jedwede Art metaphysischen Bewusstseins: Seelen, Geister, Gespenster, Engel, Dämonen, Gottheiten.

Was bei einem Monotheistischen Gott noch dazu kommt ist, dass er allämchtig ist. Dafür gibt es verschiedene Definitionen, aber der Kern davon ist, dass seine logisch möglichen Fähigkeiten, etwas zu beeinflussen, von maximaler Anzahl sind, während seine Abhängigkeit von anderen Dingen so gering, wie logisch möglich ist. Z.b. wäre ein Wesen, das unser Universum erschaffen hat, aber selbst in einem Universum lebt, kein Gott. Und so eine Allmacht zu beweisen ist praktisch unmöglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum sollte man das in den Dreck ziehen lassen? Und Antworten wie die von kampy sind noch harmlos, da gibts andere Kaliber. Ich möchte einfach nur traumtochter ergänzen und sagen das du auf dein Gewissen hören solltest. Wenn es dir als absurd erscheint wenn Leute meinen sie wüssten genau das da nichts weiter ist, dann ist das auch absurd. Und diesen Leuten ist niemand Rechenschaft schuldig. Menschen glauben an Gott weil es ihnen hilft mit sich selbst ins Reine zu kommen, weil es ihnen hilft Schlechtigkeiten besser zu ertragen oder weil es ihnen hilft Probleme zu lösen. Was trifft auf dich zu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ja bereits wahnsinnig viele Antworten bekommen, deshalb versuche ich, so kurz wie möglich zu sein.

Ich bin völlig überzeugt, daß es eine hochintelligente, liebevolle Macht (nenne es "Gott") gibt, die das gesamte Weltall und die Erde mit ihrer Vielfalt ins Dasein brachte. Das komplexe Zusammenspiel unterschiedlichster Kräfte ist ohne denkende Lenkung nicht möglich. (Beispiel: Fortpflanzung: das weibliche Ei und der männliche Same sind völlig unterschiedlich. Woher sollte das eine wissen, wie es beschaffen sein muß, um sich mit dem anderen kompatibel zu ergänzen?) Da hilft die ganze schöne Evolution nichts, bis sich der Zufall in diese Richtung bewegt, ist ein Individuum längst tot. Denke in einem ruhigen Stunde mal ganz intensiv nach!

(Könnte dir bei Bedarf noch tausend andere Punkte nennen, z. b. warum gibt es Liebe, Selbstlosigkeit, Freude an Musik und schönen Dingen - der "göttliche Funke" und und und....wollte mich aber wie versprochen, hier kurz fassen.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarkSepia
01.03.2012, 17:21

Das komplexe Zusammenspiel unterschiedlichster Kräfte ist ohne denkende Lenkung nicht möglich.

Gebe ich "Evolution" + "Komplexität" bei Google ein kommt als allererster Teffer dies hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Nichtreduzierbare_Komplexit%C3%A4t

Und erzähl mir jetzt nicht, ich dürfe dich nicht kritisieren, weil du nur deine private Meinung schreibst. Dass komplexe Zusammenspiele nur mit Schöpfung möglich seien hast du als Behauptung formuliert, nicht als Aussage über deinen Glauben.

Könnte dir bei Bedarf noch tausend andere Punkte nennen, z. b. warum gibt es Liebe, Selbstlosigkeit, Freude an Musik und schönen Dingen - der "göttliche Funke" und und und....wollte mich aber wie versprochen, hier kurz fassen

Auch hier gilt: Du könntest mal im Internet oder einem Biologiebuch danach suchen, anstatt dein Unwissen als Maß aller Dinge zu sehen. Über Evolution und Altruismus (was Liebe einschließt) findet man beispielsweise einen Haufen Fachliteratur, über den Gott der Lücken, an den du offenbar glaubst, auch.

0
Kommentar von JensPeter
02.03.2012, 01:30

Gute Antwort Regenstrum,

aber es ist ja nicht nur das einwandfreie Zusammenstpiel von Teilen, die zusammengehören (männlich, weiblich, Chromosomenstränge), nein: Ganze Systeme entwickelten sich offensichtlich zielgerichtet (Blütenpflanzen + Insektenbestäubung + Nahrungsketten ....). Kann schon die Existenz einer Entwicklungsreihe ohne millionen von Fehlkonstruktionen unmöglich durch Zufall erklärt werden (für Selektion eine zwingende Voraussetzung), wieviel weniger dann für ganze Systeme!

Eine massenhafte Anhäufung von nicht bewiesenen Behauptungen im Internet beweist überhaupt nichts - und: Die Wissenchaft hat sich schon oft korregiert. (Das hab ich vorsichtigt formuliert, denn man kann ja auch sagen: Vor der Korrektur fand man einen Irrtum). Gell?

LG

JensPeter :-))

0

Kein irdisches Wesen kann nach menschlich gültigen, wissenschaftlichen Methoden Gott beweisen. - Damit bleibt die Frage nach Gott eine Glaubenssache, der Beweis seiner Existenz Interpretation aus dem was wir sehen und ergründen und ihm dem Schöpfer zurechnen.

Der einzige Weg einen Beweis zu finden, ist sich auf den Glauben einzulassen - ich spreche jetzt nur für den christlichen Glauben - um dann Stück für Stück aus der Praxis heraus die Beweise zu entdecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anders als oft behauptet, müssen Gläubige nicht primitive Menschen sein, die in der Biologie und anderen Themenbereichen keine Ahnung haben. Ist es nur für den Menschen ein kleines Wunder, der nicht weiß warum seine kleine Büropflanze immer größer wird, sowie Blüten und Blätter immer neu ausbildet? Nur weil man weiß, welche chemischen Voraussetzungen erfüllt werden müssen, macht es die Sache nicht langweilig. Vor kurzem habe ich einen ausführlichen Bericht darüber gelesen, wie der Körper von selbst kleine und größere Wunden heilt. Ist es deshalb weniger faszinierend zu sehen, dass z. B. eine Schnittverletzung an der Hand innerhalb von Tagen, bzw. wenigen Wochen von selbst verschwindet?

Unser ganze Umfeld zeugt von einer außergewöhnlichen Ordnung. Angefangen von unserem Sonnensystem. Die Erde liegt in der absolut idealsten Lage. Zugegeben, es gibt auch andere Planeten auf denen Leben theoretisch existieren könnte. Aber es gibt nur die Erde, auf dem der Mensch und alle uns bekannten Lebensformen ein perfektes Zuhause haben. Fließendes überirdisches Wasser, einen Mond der Gefahrenquellen für die Erde abfängt, ein elektro-magnetisches Feld welches vor Strahlung schützt... Die Abläufe im Universum sind so genau und berechenbar, dass selbst schon die Majas vor ewig langer Zeit sagen konnten, wie es Dez 2012 am Himmel aussieht. Doch nicht nur das Sonnensystem um uns herum ist geordnet. Auch auf unserem Planeten gibt es eine atemberaubende Ordnung. Denken wir nur an den Wasserkreislauf der immer und immer wieder sauberes Trinkwasser "produziert". Oder den Stickstoffkreislauf, ohne den wir gar nicht leben könnten. Alles liegt in einer perfekten Balance, was wiederum dem Menschen ermöglicht optimal zu leben. Alles Zufall? Menschen sehen diese Perfektion und Schönheit und glauben nur an Gott, weil sie es nicht besser verstehen? Nein, gerade weil sie die Dinge um sich herum bewusst wahrnehmen, glauben sie, dass es ein höheres Wesen gibt und dieses Wesen alles erschaffen und perfekt gemacht hat.

In der Biologie hab ich mal gelernt, das Einzeller einer der beliebtesten Testobjekte sind. Sie sind leicht zu reproduzieren, brauchen wenig Platz.... - sie sind einfach einfach. Schaut man sich jetzt aber mal so einen einzelnen (tierischen) Einzeller an, bemerkt man erst einmal, wie komplex diese Einfachheit überhaupt ist. Tierische Einzeller haben die Fähigkeit, Nahrung einzufangen, sie zu verdauen, Abfallprodukte auszuscheiden, "Häuser" zu bauen und sich sexuell zu betätigen. Jede einzelne Zelle eines menschlichen Körpers kann mit einer ummauerten Stadt verglichen werden, in der eine Zentralregierung die Ordnung aufrecht erhält, ein Kraftwerk Energie erzeugt, Fabriken Proteine herstellen, ein komplexes Transportsystem Chemikalien befördert und Wachposten den Import kontrollieren. Der menschliche Körper besteht aus 100 Billionen dieser Zellen. Und wie schon geschrieben, bei Einzeller handelt es sich um eher primitive Lebewesen. Es gibt viele weitere Beispiele, die man anführen könnte, wie wunderbar doch das Leben an und für sich ist. Für mich ist die Frage, ob das Leben durch reinen Zufall (also ohne Planung) einfach so passiert ist oder ob es ein Wesen gibt, dass daran interessiert ist das es Leben gibt, keine Frage mehr. Es existiert ein Gott. Und umso tiefer man in die Wissenschaft geht, umso klarer wird, dass es einen anderen Faktor als den Zufall geben muss, damit Leben in der heutigen Form wirklich existent ist! Ich finde dazu den Text aus Römer Kapitel 1 Vers 20 passend: "Denn seine (Gottes) unsichtbaren Eigenschaften werden seit der Erschaffung der Welt deutlich gesehen, da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden, ja seine ewigwährende Macht und Göttlichkeit, sodass sie unentschuldbar sind."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarkSepia
27.02.2012, 19:45

Es existiert ein Gott.

was zu beweisen wäre. Ein Essay über die Komplexität natürlicher Strukturen erfüllt diese Aufgabe nicht.

nd umso tiefer man in die Wissenschaft geht, umso klarer wird, dass es einen anderen Faktor als den Zufall geben muss, damit Leben in der heutigen Form wirklich existent ist!

Dieser andere Faktor war bisher immer etwas anderes, als ein Schöfper, der von außerhalb unseres Universums in Prozesse innerhalb unseres Universums eingreift.

Ich finde dazu den Text aus Römer Kapitel 1 Vers 20 passend

Ich finde ihn nur zu den Fehlschluss passend, etwas schönes, komplexes, interesantes, müsse göttlichen Ursprungs sein.

Und ja, jemand, der so denkt hat von Biologie wenig Ahnung.

0
Kommentar von Schachkoenig
27.02.2012, 21:04

10/10 Punkte an Chriss23! Er hat mehr als recht.

0

Religion ist eine kollektive Zwangsneurose... Hat mal ein weiser Mann gesagt..

Aaaber denke mal über einen anderen Ansatz nach... Wie ist Religion entstanden... In welcher Zeit und unter welchen Umständen.. Und du wirst sehen... Eine Existenz kann nicht bestätigt werden... Aber Glaube kann bekanntlich Berge versetzen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist schon krass,dass auch menschen gibt die nicht an gott glauben..ich bin religiös und glaube auf jeden fall an gott,denn wie auch die dame vor mir sehr gut gesprochen hat,ohne gott würden keine menschen existiern,und all die wunder,die wir menschen jeden tag beobachten.ich finde jeder sollte für jeden tag dankbar sein,und für die luft die du atmest,für deinen gesunden körper und für die wundervollsten dinge,die du jeden tag siehst!ohne glaube,hat man keinen grund zu leben und ohne dankbarkeit lebst du sowieso umsonst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chris1337
26.02.2012, 21:41

Ohne Glaube kann man auch einen bzw. viele Gründe zum Leben haben.

0
Kommentar von hcdfanatic83
26.02.2012, 21:43

,ohne gott würden keine menschen existiern

Unbewiesene Behauptung.

und all die wunder,die wir menschen jeden tag beobachten

Zum Beispiel?

ohne glaube,hat man keinen grund zu leben

Blödsinn.

0
Kommentar von Elias012
26.02.2012, 21:53

Oh Mann... Und ich habe gedacht dass fanatisches Glaubentum nicht existiert oder eben ... Na wie hießen die... Sekten... Tztztztz....

Ich sage nur... Biologie, Chemie, Physik...

0

Gott existiert, dafür sprechen seine Werke, mit denen die Unendlichkeit erfüllt ist. Sein größtes Werk sind wir Menschen. Wir sind berufen vollkommen zu werden und seine Kinder, Gotteskinder, zu sein.

Alles was Gott erschuf trägt unendliches in sich.

Jeder Same, sei es ein Weizenkorn oder eine Eichelnuß, kann sich unendlich vervielfachen.

Bei den durch uns Menschen hervorgebrachten Werke jeder Art, fehlt diese Eigenschaft!

Gott ist mit dem Verstand nicht beweisbar, damit der Mensch frei bleibt und nicht zum Glauben gezwungen ist!

Gott, unser Vater im Himmel, der in Jesus persönlich unsere Erde besuchte, will mit dem Herzen gesucht und gefunden werden.

Der beste Weg dazu ist, wenn wir die Hungrigen speisen. Die Durstigen tränken. Die Bedürftigen beherbergen. Die Nackten bekleiden. Die Kranken besuchen. Zu den Gefangenen gehen.

Die Taten der Liebe sind es, durch die wir Gott finden. Lesen, Schreiben und Reden ohne solche Liebestaten bringen uns keinen Millimeter weiter! Denn Glaube ohne Liebeswerke ist tot!

Jesus hat in der herrlichen Offenbarung des Propheten Jakob Lorber (1800-1864) alle wichtigen Lebensfragen zum Diesseits, zum Jenseits, zur Vergangenheit und zur Zukunft ausführlich und gut verständlich beantwortet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von freezyderfrosch
05.03.2012, 22:25

Gott existiert, dafür sprechen seine Werke, mit denen die Unendlichkeit erfüllt ist.>

Die Existenz eines Werks, sei es auch noch so erfüllt, ist kein Beweis dafür dass Gott dieses Werk auch erschaffen hat.

Sein größtes Werk sind wir Menschen.

"Größer als das andere" wäre nur die subjektive Wertung Gottes. Du allein kannst selber entscheiden, was für dich das größte Werk der Natur ist.

Wir sind berufen vollkommen zu werden und seine Kinder, Gotteskinder, zu sein.>

Definiere Wir. Ich fühle mich nämlich als Agnostiker nicht angesprochen.

Jeder Same, sei es ein Weizenkorn oder eine Eichelnuß, kann sich unendlich vervielfachen.>

Die Komplexität der Natur ist kein Gottesbeweis.

Bei den durch uns Menschen hervorgebrachten Werke jeder Art, fehlt diese Eigenschaft!>

Dass einem Menschen eine Eigenschaft fehlt ist auch kein Gottesbeweis. Auf der anderen Seite sind wiederum die vorhandenen Eigenschaften bei anderen wiederum ein Gottesbeweis. Daher ist es ein Widerspruch.

Gott ist mit dem Verstand nicht beweisbar, damit der Mensch frei bleibt und nicht zum Glauben gezwungen ist!>

Wenn Gott mit dem Verstand nicht beweisbar ist (Gottesliebe, der Glaube, die Annahme er existiert) dann existiert er nur noch in der Bibel. Bleibt zu schlussfolgern, dass ein solches Buch nur ein Autoritätsargument herbeiführt. Zu ist Freiheit ein weiter Begriff. Es gibt auch Gefangenschaft, Krieg und Isolierung, und nicht zuletzt gibt es eben auch den freiheitseinschränkenden "Glaubenszwang". Kein Argument, wieso er deshalb für unseren Verstand nicht beweisbar sein sollte.

Gott, unser Vater im Himmel, der in Jesus persönlich unsere Erde besuchte, will mit dem Herzen gesucht und gefunden werden.>

Persönlicher Glaube ist kein Beweis für die Existenz Gottes.

Der beste Weg dazu ist, wenn wir die Hungrigen speisen. Die Durstigen tränken. Die Bedürftigen beherbergen. Die Nackten bekleiden. Die Kranken besuchen. Zu den Gefangenen gehen.>

Wie viele Christen machen das und wie oft? Und hier geht es dir nicht mehr um ein Beweis Gottes, sondern nur noch darum im Namen Gottes "Gutes" zu tun.

Die Taten der Liebe sind es, durch die wir Gott finden. Lesen, Schreiben und Reden ohne solche Liebestaten bringen uns keinen Millimeter weiter! Denn Glaube ohne Liebeswerke ist tot!>

Ich kann auch meiner Freundin zeigen dass ich sie liebe und einem Obdachlosen helfen ohne dass ich einen persönlichen Glauben aufbauen muss. Ein Atheist der moralisch handelt und ein guter Mensch ist, wird dadurch nicht mehr oder weniger zu Gott finden.

Jesus hat in der herrlichen Offenbarung des Propheten Jakob Lorber (1800-1864) alle wichtigen Lebensfragen zum Diesseits, zum Jenseits, zur Vergangenheit und zur Zukunft ausführlich und gut verständlich beantwortet>

Autoritätsargument. Wichtige Lebensfragen zum Diesseits, Jenseits und der Vergangenheit bietet auch die Evolution, Kosmologie und die Geologie sowie die Philosophie.

1

da kommt ja schon der erste gegenbeweis mit: wenn es so verdammt viele religionen gibt, können nicht alle richtig sein und wir können nicht unterscheiden welche es sind. somit ist die einzig vernünftige haltung ohne religion zu leben und abzuwarten ob ein beweis für gott auftaucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Bewesie, dass Gott existiert. Allerdings sind diese Beweise nur im muslimischen Glauben zu finden. Dieser Beweis nennt sich Koran. Bevor der geneigte Leser nun Augen verdrehend aufhört zu lesen, sollte er zuende kommen. Im Koran wird ganz nebensächlich von Dingen gesprochen, die die Wissenschaft erst in den letzten Jahrzehnten entdeckt hat. Über Ursprung des Universums, Beschaffenheit und Zweck der Berge, menschliche Embryonalentwicklung, Wolken und Blitzentstehung, Wellen und Meerübergänge... denn der Islam steht nicht im gegensatz zur Wissenschaft wie einige andere Religionen. Zudem ist der Koran (nur auf arabisch im Original) mit einer solchen sprachlichen gewalt, Schönheit und Krfat geschrieben, wie es seit 1400 Jahren niemand nachmachen konnte. Demnach kann der Koran nur von Allah verfasst sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SibTiger
29.02.2012, 19:37

Der Koran ist genau so beliebig wie die Bibel oder die Vorhersagen des Nostradamus.

0
Kommentar von DarkSepia
01.03.2012, 19:53

Allerdings sind diese Beweise nur im muslimischen Glauben zu finden.

Dann sind sie zirkulär, denn der muslimische Glaube ist per Definition monotheistisch.

Im Koran wird ganz nebensächlich von Dingen gesprochen, die die Wissenschaft erst in den letzten Jahrzehnten entdeckt hat.

Falsch: Im Koran werden sehr schwammige Aussagen gemacht, von denen einige - sehr wohlwollend interpretiert - zu einigen derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen passen, andere nicht.

Über Ursprung des Universums, Beschaffenheit und Zweck der Berge, menschliche Embryonalentwicklung, Wolken und Blitzentstehung, Wellen und Meerübergänge...

Unbewiesene Behauptungen. Dass du keine Quelle nennt ist sehr verdächtig.

denn der Islam steht nicht im gegensatz zur Wissenschaft wie einige andere Religionen.

Kommt drauf an. Islamischer Kreationismus steht sehr wohl im Gegensatz zur Wissenschaft.

Zudem ist der Koran (nur auf arabisch im Original) mit einer solchen sprachlichen gewalt, Schönheit und Krfat geschrieben, wie es seit 1400 Jahren niemand nachmachen konnte.

Subjektive Wertung.

0

Es gibt hunderte vermeintliche Gottesbeweise,und wer wirklich blind glauben will nimmt diese dann als gegeben an.

ABER-jedes einzelne der Argumente lässt sich mit Logik zerpflücken,keiner der Gottesbeweise, den man sich in tausenden Jahren ausgedacht hat hält einer Überprüfung stand.

Man muss immer fragen: Ist es logisch? Ist es nachvollziehbar? Ist es überprüfbar/messbar/beweisbar?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, für mich ist Gott personifiziertes persönliches gegenwärtiges Heil, das ich lebe und weitergebe. Beweise brauchen nur andere. Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil in der Natur alles so schön zusammenpasst, viel zu gut für einen Zufall

Den einzigen Fehler scheint er mit dem Menschen gemacht zu haben, schon irgendwie ironisch, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hcdfanatic83
26.02.2012, 21:45

Es behauptet ja auch niemand die Evolution sei zufällig...

0

Der Glauben braucht keinen Beweis, sonst wäre es auch nicht Glauben, sondern Wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen haben über Jahrhunderte(wenn nicht Jahrtausende) versucht, Beweise resp. Belege für die Existenz Gottes zu finden. Herausgekommen ist außer logischen Spitzfindigkeiten und gedanklichen Kapriolen nicht viel.

Dann gibt es immer wieder Menschen, die nicht viel mit Naturwissenschaften ganz allgemein und Biologie im Speziellen anfangen können, und deswegen bei allem, was sie nicht verstehen, "Gott wars!" rufen. Das sagt aber nichts über die eventuelle Existenz eines Gottes aus.

Es gibt also nicht einen einzigen Grund, die Existenz eines Gottes, wie ihn die Religionen darstellen, zu vermuten. Der einzige Grund, an einen Gott zu glauben, ist der Wunsch der Gläubigen, es möge einen geben. Ein Beleg für dessen Existenz ist das nicht, ein Beweis schon gar nicht.

Wir sollten als Menschen erkennen, dass es uns nicht gegeben ist, Aussagen zu überempirischen Wesen zu machen. "Gott" ist, so wie er innerhalb der Religionen auftritt, ein Wunschgebilde, das mehr über menschliche Ängste und Bedürfnisse, als über die Existenz desselben aussagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Frage, die schon den Widerspruch in sich selbst trägt. - Du behauptest Christ zu sein, und weißt nicht auf was du dich verlässt, auf welche "Beweise" du deinen Glauben gründest?

Du bist also bestenfalls Mitglied einer christlichen Kirche, was den Glauben betrifft aber eher eine "Karteileiche". Deshalb solltest du erst einmal für dich klären, was einen Christen vom Religionsinhalt her ausmacht, bevor du weitergehene Fragen stellst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keinen Beweis für oder gegen Gottes Existenz. Jeder muss sich selber ein Bild davon machen und dann selber entscheiden, ob er er an ihn glaubt, oder nicht. Ich bin übrigens Atheist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weaponseeker
03.03.2012, 08:45

Leider teilweise falsch,denn es kann gar keine Argumente gegen Gott geben. Die Beweislast liegt bei dem,der etwas behauptet. Sage ich,dass in meiner Garage ein unsichtbares EInhorn liegt muss ih es dir beweisen,dir würde es aber nie gelingen,die Nichtexistenz zu beweisen. Und deshalb kann man nur Argumente widerlegen.

0

Hunderte von Gründe. Wie wäre es mit der Existenz von Humor oder Musik? Kann blinder Zufall Humor gemacht haben oder ein Schöpfer der Humor und Musik hat?


Es sei denn, wir setzen "blinden Zufall" (unvorhersehbar) gleich mit "Gott" (ebenfalls unvorhersehbar). Nur mit dem Unterschied dass Ersterer kein Gesicht hat und Zweiterer ein Gesicht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarkSepia
28.02.2012, 19:37

Wie wäre es mit der Existenz von Humor oder Musik? Kann blinder Zufall Humor gemacht haben oder ein Schöpfer der Humor und Musik hat?

wie wäre es dann gleich mit dem Wasserkreislauf? Kann blinder Zufall bewirken, dass alle Flüsse bergab fließen?

Es sei denn, wir setzen "blinden Zufall" (unvorhersehbar) gleich mit "Gott" (ebenfalls unvorhersehbar).

Wo wir gerade dabei sind: Kann ein Gott durch willkürliches Herumprobieren und Raten eine so komplexe Welt, wie die unsere erschaffen? Wenn nein, wo hat er das nötige Wissen her?

Nur mit dem Unterschied dass Ersterer kein Gesicht hat und Zweiterer ein Gesicht hat.

Wie kommst du darauf, Gott hätte ein Gesicht?

0

Was möchtest Du wissen?