BEWEIS FÜR GOTTES EXISTENZ?!

Support

Liebe/r NEMESIS95,

bitte vermeide es künftig, nur Großbuchstaben zu verwenden. Dies wird im Internet als Schreien interpretiert und gilt daher als sehr unhöflich.

Herzliche Grüsse

Eva vom gutefrage.net-Support

44 Antworten

Anders als oft behauptet, müssen Gläubige nicht primitive Menschen sein, die in der Biologie und anderen Themenbereichen keine Ahnung haben. Ist es nur für den Menschen ein kleines Wunder, der nicht weiß warum seine kleine Büropflanze immer größer wird, sowie Blüten und Blätter immer neu ausbildet? Nur weil man weiß, welche chemischen Voraussetzungen erfüllt werden müssen, macht es die Sache nicht langweilig. Vor kurzem habe ich einen ausführlichen Bericht darüber gelesen, wie der Körper von selbst kleine und größere Wunden heilt. Ist es deshalb weniger faszinierend zu sehen, dass z. B. eine Schnittverletzung an der Hand innerhalb von Tagen, bzw. wenigen Wochen von selbst verschwindet?

Unser ganze Umfeld zeugt von einer außergewöhnlichen Ordnung. Angefangen von unserem Sonnensystem. Die Erde liegt in der absolut idealsten Lage. Zugegeben, es gibt auch andere Planeten auf denen Leben theoretisch existieren könnte. Aber es gibt nur die Erde, auf dem der Mensch und alle uns bekannten Lebensformen ein perfektes Zuhause haben. Fließendes überirdisches Wasser, einen Mond der Gefahrenquellen für die Erde abfängt, ein elektro-magnetisches Feld welches vor Strahlung schützt... Die Abläufe im Universum sind so genau und berechenbar, dass selbst schon die Majas vor ewig langer Zeit sagen konnten, wie es Dez 2012 am Himmel aussieht. Doch nicht nur das Sonnensystem um uns herum ist geordnet. Auch auf unserem Planeten gibt es eine atemberaubende Ordnung. Denken wir nur an den Wasserkreislauf der immer und immer wieder sauberes Trinkwasser "produziert". Oder den Stickstoffkreislauf, ohne den wir gar nicht leben könnten. Alles liegt in einer perfekten Balance, was wiederum dem Menschen ermöglicht optimal zu leben. Alles Zufall? Menschen sehen diese Perfektion und Schönheit und glauben nur an Gott, weil sie es nicht besser verstehen? Nein, gerade weil sie die Dinge um sich herum bewusst wahrnehmen, glauben sie, dass es ein höheres Wesen gibt und dieses Wesen alles erschaffen und perfekt gemacht hat.

In der Biologie hab ich mal gelernt, das Einzeller einer der beliebtesten Testobjekte sind. Sie sind leicht zu reproduzieren, brauchen wenig Platz.... - sie sind einfach einfach. Schaut man sich jetzt aber mal so einen einzelnen (tierischen) Einzeller an, bemerkt man erst einmal, wie komplex diese Einfachheit überhaupt ist. Tierische Einzeller haben die Fähigkeit, Nahrung einzufangen, sie zu verdauen, Abfallprodukte auszuscheiden, "Häuser" zu bauen und sich sexuell zu betätigen. Jede einzelne Zelle eines menschlichen Körpers kann mit einer ummauerten Stadt verglichen werden, in der eine Zentralregierung die Ordnung aufrecht erhält, ein Kraftwerk Energie erzeugt, Fabriken Proteine herstellen, ein komplexes Transportsystem Chemikalien befördert und Wachposten den Import kontrollieren. Der menschliche Körper besteht aus 100 Billionen dieser Zellen. Und wie schon geschrieben, bei Einzeller handelt es sich um eher primitive Lebewesen. Es gibt viele weitere Beispiele, die man anführen könnte, wie wunderbar doch das Leben an und für sich ist. Für mich ist die Frage, ob das Leben durch reinen Zufall (also ohne Planung) einfach so passiert ist oder ob es ein Wesen gibt, dass daran interessiert ist das es Leben gibt, keine Frage mehr. Es existiert ein Gott. Und umso tiefer man in die Wissenschaft geht, umso klarer wird, dass es einen anderen Faktor als den Zufall geben muss, damit Leben in der heutigen Form wirklich existent ist! Ich finde dazu den Text aus Römer Kapitel 1 Vers 20 passend: "Denn seine (Gottes) unsichtbaren Eigenschaften werden seit der Erschaffung der Welt deutlich gesehen, da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden, ja seine ewigwährende Macht und Göttlichkeit, sodass sie unentschuldbar sind."

Es existiert ein Gott.

was zu beweisen wäre. Ein Essay über die Komplexität natürlicher Strukturen erfüllt diese Aufgabe nicht.

nd umso tiefer man in die Wissenschaft geht, umso klarer wird, dass es einen anderen Faktor als den Zufall geben muss, damit Leben in der heutigen Form wirklich existent ist!

Dieser andere Faktor war bisher immer etwas anderes, als ein Schöfper, der von außerhalb unseres Universums in Prozesse innerhalb unseres Universums eingreift.

Ich finde dazu den Text aus Römer Kapitel 1 Vers 20 passend

Ich finde ihn nur zu den Fehlschluss passend, etwas schönes, komplexes, interesantes, müsse göttlichen Ursprungs sein.

Und ja, jemand, der so denkt hat von Biologie wenig Ahnung.

0
@DarkSepia

Dieser andere Faktor war bisher immer etwas anderes, als ein Schöfper, der von außerhalb unseres Universums in Prozesse innerhalb unseres Universums eingreift.> WAS anderes den?

0
@Schachkoenig

WAS anderes den?

Naturgesetze. Chemische Reaktionen.

10/10 Punkte an Chriss23! Er hat mehr als recht.

Keine sonderlich glaubhafte Antwort auf einen Text, der eben zerrissen wurde.

0

10/10 Punkte an Chriss23! Er hat mehr als recht.

0

Also ich kenn einige wahre Begebenheiten von Bekannten, die unvorstellbares erlebt hatten, sie sprachen von Engeln bzw. das Erscheinen von Verstorbenen. Alle diese Bekannten, von denen ich spreche, sind tief gläubig.

Also das würde ich als Beweis auffassen.

Außerdem gibt es ja auch einen Beweis für das Gegenteil, also dunkle Kräfte, denn z.b. Geisterbeschwörungen funktionieren ja bekanntlich.

Also ich kenn einige wahre Begebenheiten von Bekannten, die unvorstellbares erlebt hatten, sie sprachen von Engeln bzw. das Erscheinen von Verstorbenen.

Es gibt auch Menschen die behaupten, von Aliens entführt worden zu sein.

Außerdem gibt es ja auch einen Beweis für das Gegenteil

http://de.wikipedia.org/wiki/Russells_Teekanne

also dunkle Kräfte, denn z.b. Geisterbeschwörungen funktionieren ja bekanntlich.

Nein.

0
@hcdfanatic83

Es gibt auch Menschen die behaupten, von Aliens entführt worden zu sein.

Es gibt auch dumme Menschen

0
@MasterofDino

Und wieso kann man dasselbe "Argument" nicht auch auf die Sichtung von Engeln und Verstorbenen anwenden?

0
@hcdfanatic83

Kannst du lesen? Er schrieb:

Also das würde ich als Beweis auffassen. 
0
@hcdfanatic83

ihr redet davon das Teilchen leben bilden und wie sie das tuen aber wer hat diese Teilchen erschaffen ?

Tipp:Sowas bekommt man nicht bei Lidl

0
@hcdfanatic83

ihr redet davon das Teilchen leben bilden und wie sie das tuen aber wer hat diese Teilchen erschaffen ?

Tipp:Sowas bekommt man nicht bei Lidl

0
@hcdfanatic83

ihr redet davon das Teilchen leben bilden und wie sie das tuen aber wer hat diese Teilchen erschaffen ?

Tipp:Sowas bekommt man nicht bei Lidl

0

Dass es keine Beweise für die Existenz eines Gottes gibt scheitert an vielen Dingen. Eines, was ich sehr einleuchtend finde, ist der mangelnde Beweis, dass Bewusstsein etwas anderes ist, als physikalische Prozesse. Daher gibt es auch keine Beweise für jedwede Art metaphysischen Bewusstseins: Seelen, Geister, Gespenster, Engel, Dämonen, Gottheiten.

Was bei einem Monotheistischen Gott noch dazu kommt ist, dass er allämchtig ist. Dafür gibt es verschiedene Definitionen, aber der Kern davon ist, dass seine logisch möglichen Fähigkeiten, etwas zu beeinflussen, von maximaler Anzahl sind, während seine Abhängigkeit von anderen Dingen so gering, wie logisch möglich ist. Z.b. wäre ein Wesen, das unser Universum erschaffen hat, aber selbst in einem Universum lebt, kein Gott. Und so eine Allmacht zu beweisen ist praktisch unmöglich.

Es gibt mehr als 30.000 Götter, die heute noch auf Erden angebetet werden. Beweisen lässt sich kein einziger. Bei den meisten lässt sich aber beweisen, dass es sie nicht gibt. Es kommt nur darauf an, wie genau der jeweilige Gott beschrieben ist. Anhand dieser Eigenschaften kann man sie dann widerlegen.

Bei deinem, dem christliche Jahwe, ist das z.B. ganz leicht. Der soll ja allmächtig sein. Allmacht ist aber gar nicht möglich, also kann auch dieser Gott nicht existieren. Oder könnte der einen Stein schaffen, den er selbst nicht heben kann?

Der soll ja allmächtig sein. Allmacht ist aber gar nicht möglich, also kann auch dieser Gott nicht existieren.

Ich lach mich weg... das kann unmöglich deine Erklärung sein. Falls doch: LoL

0
@HerrHagen

Nur weil du diese Erklärung nicht verstehst, ist sie deshalb längst nicht falsch.

0
@HerrHagen

Diese Erklärung mag zwar etwas albern klingen, ist jedoch in der Logik einfach und für jeden nachvollziehbar. An dieser Stelle folgen dann normalerweise Kommentare, die Worte wie "unergründlich" oder "für den Menschlichen Verstand nicht zu begreifen" enthalten.... aber LoL ist hier nun doch ein wenig dürftig ;)

0

Oder könnte der einen Stein schaffen, den er selbst nicht heben kann?

Ausgezeichnet, Ausgezeichnet! Genau so ist es.

0
@NinetiesResult

Gott ist allmächtig, aber nicht, wenn es darum geht, seine eigenen Grenzen zu überschreiten, weil er keine hat! Gott wäre nicht allmächtig, könnte er einen Stein schaffen, den er nicht heben kann. Dann hätte er eine Grenze.

Das macht Allmacht längst nicht unmöglich.

0

Oder könnte der einen Stein schaffen, den er selbst nicht heben kann?

Du wiederholst dich ständig!
(http://gutefrage.net/frage/gottesvorstellung-in-der-bibel#answer30787596)
Dort habe ich auch geantwortet, dass selbst ich theoretisch zu so etwas fähig wäre so einen Stein zu machen.
Jedesmal wenn jemand diesen Spruch tippt müsste eigentlich sofort eine Faust aus dem PC kommen für so eine Unlogik und Unseriosität.

0
@solascriptura

Wie es aussieht, werde ich diesen Satz wohl auch noch sehr oft schreiben müssen, bis du ihn endlich verstehst.

0
@solascriptura

wenn kreationisten fast 200 jahren immerwieder mit exakt den selben argumenten kommen, kommen natürlich auch immer wieder die selben gegenargumente, auf die, wie immer, nicht eingegangen wird

0
@BlackDracula

Genauso wie nicht alle Evolutionisten über einen Kamm zu scheren sind (ich glaube nur an Evidezien, und nur die Mikroevolution ist evident), so kann man auch nicht alle Kreationisten über einen Kamm scheren, aber genau das tun viele Evolutionisten.

0
@solascriptura

weil es egal ist ob du an eine schöpfung vor 6000, vor 1000 jahren oder an mikroevolution glaubst. evolution ist ein fakt.

0
@BlackDracula

Deine Meinung. Darfst du glauben. Aber du warst nicht dabei. Es bleibt eine Theorie. Außerdem scheinst du nicht informiert zu sein, WELCHE Evolution du meinst. Wir unterscheiden 7 Arten von "Evolution". Nur eine davon ist wissenschaftlich bewiesen - die "Mikroveolution".

0
@solascriptura

Deine Meinung. Darfst du glauben. Aber du warst nicht dabei. Es bleibt eine Theorie.

Warst du etwa dabei, als BlackDracula geboren wurde. Oder ist es auch nur eine Theorie, dass er/sie nicht dabei war?

Außerdem scheinst du nicht informiert zu sein, WELCHE Evolution du meinst. Wir unterscheiden 7 Arten von "Evolution".

Hast du dafür auch eine nicht kreationistische Quelle?

0

Du hast ja bereits wahnsinnig viele Antworten bekommen, deshalb versuche ich, so kurz wie möglich zu sein.

Ich bin völlig überzeugt, daß es eine hochintelligente, liebevolle Macht (nenne es "Gott") gibt, die das gesamte Weltall und die Erde mit ihrer Vielfalt ins Dasein brachte. Das komplexe Zusammenspiel unterschiedlichster Kräfte ist ohne denkende Lenkung nicht möglich. (Beispiel: Fortpflanzung: das weibliche Ei und der männliche Same sind völlig unterschiedlich. Woher sollte das eine wissen, wie es beschaffen sein muß, um sich mit dem anderen kompatibel zu ergänzen?) Da hilft die ganze schöne Evolution nichts, bis sich der Zufall in diese Richtung bewegt, ist ein Individuum längst tot. Denke in einem ruhigen Stunde mal ganz intensiv nach!

(Könnte dir bei Bedarf noch tausend andere Punkte nennen, z. b. warum gibt es Liebe, Selbstlosigkeit, Freude an Musik und schönen Dingen - der "göttliche Funke" und und und....wollte mich aber wie versprochen, hier kurz fassen.)

Das komplexe Zusammenspiel unterschiedlichster Kräfte ist ohne denkende Lenkung nicht möglich.

Gebe ich "Evolution" + "Komplexität" bei Google ein kommt als allererster Teffer dies hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Nichtreduzierbare_Komplexit%C3%A4t

Und erzähl mir jetzt nicht, ich dürfe dich nicht kritisieren, weil du nur deine private Meinung schreibst. Dass komplexe Zusammenspiele nur mit Schöpfung möglich seien hast du als Behauptung formuliert, nicht als Aussage über deinen Glauben.

Könnte dir bei Bedarf noch tausend andere Punkte nennen, z. b. warum gibt es Liebe, Selbstlosigkeit, Freude an Musik und schönen Dingen - der "göttliche Funke" und und und....wollte mich aber wie versprochen, hier kurz fassen

Auch hier gilt: Du könntest mal im Internet oder einem Biologiebuch danach suchen, anstatt dein Unwissen als Maß aller Dinge zu sehen. Über Evolution und Altruismus (was Liebe einschließt) findet man beispielsweise einen Haufen Fachliteratur, über den Gott der Lücken, an den du offenbar glaubst, auch.

0

Gute Antwort Regenstrum,

aber es ist ja nicht nur das einwandfreie Zusammenstpiel von Teilen, die zusammengehören (männlich, weiblich, Chromosomenstränge), nein: Ganze Systeme entwickelten sich offensichtlich zielgerichtet (Blütenpflanzen + Insektenbestäubung + Nahrungsketten ....). Kann schon die Existenz einer Entwicklungsreihe ohne millionen von Fehlkonstruktionen unmöglich durch Zufall erklärt werden (für Selektion eine zwingende Voraussetzung), wieviel weniger dann für ganze Systeme!

Eine massenhafte Anhäufung von nicht bewiesenen Behauptungen im Internet beweist überhaupt nichts - und: Die Wissenchaft hat sich schon oft korregiert. (Das hab ich vorsichtigt formuliert, denn man kann ja auch sagen: Vor der Korrektur fand man einen Irrtum). Gell?

LG

JensPeter :-))

0
@JensPeter

Eine massenhafte Anhäufung von nicht bewiesenen Behauptungen im Internet beweist überhaupt nichts

Komisch, nichts anderes ist das Argument der nicht reduzierbaren Komplexität.

und: Die Wissenchaft hat sich schon oft korregiert.

Daraus zu schließen, dass sie sich irgendwann mal hier korrigieren würde, ist Wunschdenken.

0

Was möchtest Du wissen?