Beste Freundin trinkt jeden Tag eine flasche Wein?

7 Antworten

Das geht auf die Leber. Nachdem Frauen gegenüber den Männern ohnehin eine geringere Alkoholverträglichkeit haben, dürfte dieser regelmäßige Alkoholkonsum mittel- und langfristig unangenehme Folgen haben.

Ja, ist sehr schädlich auf Dauer.

Es klingt nach einer leichten Sucht, und Süchtige werden alles tun, um ihren nächsten Rausch zu kriegen, auch ihre besten Freunde hintergehen.

Das ist nicht normal

Hi,

Obs ein Problem gibt oder nicht, weiß nur deine Freundin selber. Man kann hier nur vermuten.

Jemand der keine Probleme mit Alkohol hat reagiert meistens nicht mit merklichen Unbehagen, wenn man drauf angesprochen wird. Aber letztendlich kann nur sie selbst wissen, ob sie damit wieder problemlos aufhören kann.

Du hast es angesprochen und das finde ich auch richtig. Ich würde das Thema aber auch nicht zu oft ansprechen, weil sie sich dann eventuell zurückziehen würde und du dann garkeinen Einfluss mehr auf sie hast.

Du kannst ihr sagen nochmal , dass du für sie da bist und das du Sorgen machst und das sie bitte auf sich aufpassen soll. Ansonsten, wenn du es kannst, akzeptiere sie wie sie ist, falls du den Kontakt zu ihr aufrecht halten willst. Weil deine Möglichkeiten auf sie einzuwirken wirklich sehr begrenzt sind. Das ist ihre Entscheidung, ob sie trinken will oder nicht und falls sie ein Problem damit hätte, müsste sie auch alleine der Versuchung widerstehen. Dazu kann man jemanden nicht zwingen.

Wenns zu krass wird, kannst du dich natürlich auch zurückziehen und ihr sagen, dass wenn sie nüchtern ist, sie sich gerne wieder melden kann.

Alkoholiker und Alkoholikerinnen machen in den meisten Fällen keine wahren Angaben über die getrunke Menge Alkohol, weil sie selbst wissen, dass es zuviel ist und deswegen wollen das viele verheimlichen. Das gehört zum Krankheitsbild.

Wie gesagt, dass soll nicht heißen, dass sie eine Alkoholikerin ist. Das waren nur so allgemeine infos für dich.

Liebe Grüße 🍀

Ps. Du kannst/solltest ihr trinken aber nicht unterstützen, also keinen Alkohol für sie kaufen etc.

Die Sorgen können gut schwimmen

Sie ist jetzt leider Alkohol krank

Was möchtest Du wissen?