Beißen Katzen sich nach der Kastration die Naht auf?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Sehen wir aus wie ein TA?:-) Also Jedes Lebewesen hat einen anderen Organismus soll heissen manche vertragen die Narkose besser wie andere Sicher wird sich Deine Katze an das Ungewohnte an ihr beissen da sie es nicht gewohnt ist frag den Ta dann wass Du dagegen tun kannst!

Also 1,5 Tage Betreuung für die Katze ist schon recht gut. Wir haben das mit unserer kleinen Katze im Dezember durchexerziert. Natürlich hat sie versucht, das Pflaster zu entfernen, was ihr auch am dritten geglückt ist. Dre Tierarzt meinte, wir sollen auf jeden fall aufpassen, dasssie nicht zuviel leckt oder gar beisst. Da hilft nix – da muss man eben aufpassen. Die Narkose hat die kleine sehr gut überstanden. Wir haben sie so lange in der Transportbox gelassen, bis sie anfing, nachdrücklich gegen die Box zu protestieren. Die Nachwirkungen der Narkos haben sie zwar noch taumelig gemacht, aber sie begann schnell wieder zu laufen und auf ihre(niedrige) Kratztonne zu springen. Trotzdem sollte man auf das Kätzchen oder den Kater aufpassen, damit sie sich nicht übernehmen, denn sie können die Aiswirkungen des Narkosemittels vielleicht überschätzen und sich bei allzu groeßen Sprüngen verletzen. Wird zu sehr an der Wunde geleckt, müssen sie laut Tierarzt eben eine Zeitlang einen Kragen tragen…

also es ist gut, dass du dir freigenommen hast -nach der OP sind die tiere je nachdem- da ist sehr unterschiedlich- mehr oder weniger schwer benommen. manchmal bekommt man vom tierarzt so einen kragen mit, damit sie nicht lecken- aufbeissen werden sie sich nicht. ich habe bei solcher operation meinen tieren immer kleine babybodies angezogen, da ist die wunde vor lecken und schmutz geschuetzt. einfach durch die aermechen die vorderfusse und am bauch evt mit pflasterband auf form bringen... in der ersten nacht auch bie dir schlafen lassen, weil sie erbrechen koennen oder noch nicht ganz wieder stubenrein sein koennen... vielleicht am naechsten tag ohen aufsicht (wenn du auf arbeit bist nur im flur lassen -da wo am wenigsten "springmoeglichkeit" ist. alles gute!

als ich vor vielen Jahren beim TA gearbeitet habe, habe ich es NIE erlebt, dass sich eine Katze das aufgebissen hat (jeder Stich wird einzeln verknotet, da hätte sie richtig was zutun ^^)...wichtig am 1 Tag: das Tier ebenerdig legen (wegen der Narkosenachwirkung, das kann ein paar STunden dauern, sie wird taumeln und auch das Klo nicht gleich erreichen, hilf ihr dabei) und erst mal nur Wasser hinstellen, dann später wieder Futter, der TA wird auch sein Spray auf die Wunde geben, das wird alles gut sein, wenn es sich auch etwas entzünden sollte gibts ne Salbe dafür

Super, daß Du an dem Tag frei hast. Wie die Katze die Narkose verträgt, ist von der Katze abhänig.

Ich habe generell die Erfahrung gemacht, daß sie einige Stunden danach noch belämmert sind. Vor allem aber, meint die Katze, es ging ihr gut und will überall hinspringen, was oft nicht geht. Daher ist es sehr gut zu Hause zu sein und auf die Katze zu achten. Es kann auch sein, daß sie die Narkose nicht verträgt und sich übergibt oder ähnliches.

Im Normalfall versuchen die erst nach ein paar Tagen an der Naht rum zu machen, dann wenn es zuwächst und es kitzelt. Wobei sie nicht die Naht aufbeissen, sondern dran rumlecken - was allerdings auch nicht gut ist (Bakterien etc.)

Evt. reicht es völlig aus, daß ein Verband/Pflaster drauf ist. Man kann auf den Verband auch eine Bittersalbe drauf machen, die schmeckt wiederlich und hält viele rum wegmachen ab. Wenn Deine Katze dennoch rummacht, dann mußt Du Deiner Katze ein Kragen anziehen. Es gibt sehr große Kragen - sehen aus wie Lampenschirme. Ich mag die nicht. Es gibt aber auch so kleine Kragen, die aus Kunstleder sind, die nur am Hals sind, nicht aber über den Kopf gehen - die sind klasse - denn damit kann die Katze trinken, sich aber nicht so verbiegen, daß sie an die Naht kommt.

Der Tierarzt wird Dich aber sicher aufklären.

  • also - hi- in der regel vertragen die schätze die narkose gut, allerdings sind die ansonsten findigen, schnellen jäger dann etwas beduselt, nachher.. und tapsiger als man es von ihnen gewohnt ist... -da ich schon einige exemplare dieser tollen art haben durfte, kann ich dir sagen, ich habe es noch nie erlebt, mit der naht-aufbeissung....ansonsten würde ich gute "ablenkung" empfehlen, wenn/ falls du den eindruck dieser gefährdung gewinnen solltest... gute OP-bedingungen und OP-HEILUNG!!

Die Naht beisst sie nicht auf, aber es könnte sein, dass sie die Wunde leckt. Da hierbei Bakterien in die Wunde gelangen können, muss das unterbunden werden, gegebenenfalls mit einem Trichter, den sie dann zumindest in deiner Abwesenheit tragen muss (für ein paar Tage). Andernfalls könnte sich die Wunde entzünden, das kann man ihr ersparen.

Schön, dass du dir freigenommen hast, und die ersten Stunden ein Auge auf sie haben kannst.

Sie wird eine Weile wie "besoffen" sein, und da musst du ein bissl aufpassen, dass sie nirgendwo hochspringt. Aber am anderen Tag sollte ausser etwas Müdigkeit von der Narkose nichts mehr übrig sein :)

Alles Gute!

Sophie125 03.02.2011, 13:37

Ja das mit dem hochspringen finde ich auch schwierig... weil wenn sie irgendwoe hochspringen will dann tut sie dies ja auch ... wäre das dann sehr schlimm?

0
Katja1976 03.02.2011, 13:40
@Sophie125

ja, soll sie nicht machen, das wird sie aber so mit Handicap nicht tun, glaubs mir

0

Meine Katze hat sich nicht auf die Narbe gebissen... Sie hat ca. einen Tag gebraucht, um sich von der NArkose zu erholen. Ist halt wie beim Menschen auch. Ich hatte sie nachts auch neben meinem Bett schlafen lassen, da sie sich öfter übergeben hatte. Kann aber auch bei jeder Katze anders.Wir Menschen raegieren ja auch unterschiedlich auf NArkosen. Der Tierarzt kann Dir sicherlich auch weiterhelfen.

sie wird sich die naht lecken!aber das ist nicht so schlimm wenn du das siehst dann solltetst du das unterbinden aber da wird nichts schlimmes passieren..die lösen sich von selbst auf.

Was möchtest Du wissen?