Bedenken bei meiner Reitbeteiligung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo, 

mir wird jetzt wahrscheinlich nicht jeder zustimmen. Aber bei mir käme jedes Pferd mit Arthrose und unheilbaren Gelenksproblemen in Rente. Reiten ist eine nun mal eine Last für´s Pferd und wenn das Pferd Probleme mit den Gelenken hat, dann erst Recht. Das redet jeder Tierarzt schön und stimmt dem Reiten weiterhin zu, weil es ansonsten für viele Pferde ihr Todesurteil wäre. 

Man muss ja nicht bis zum letzten Drücker ausholen. Man kann es seinem Pferd doch einfach schön machen und andere tolle Sache wie Bodenarbeit durchführen. Ist aber wie gesagt nur meine eigene Meinung. 

Ich habe mit einem Sehnenschaden keine Erfahrung. Aber mit Arthrose-Pferden, wenn es dich interessiert. Am besten man stellt sie, wenn noch nicht geschehen, in einen Offenstall unter. In der Box stehen ist für so ein Pferd die Hölle. Bewegung ist wichtig. Die Arbeit anpassen, je nachdem wo und wie stark die Arthrose ist. Manche Pferde haben da gute und schlechte Tage, darauf Rücksicht nehmen. Wir haben immer Teufelskralle zu gefüttert. Hat sehr gut geholfen. 

Ansonsten was ich noch zum Thema Sehnenschaden sagen möchte: Sollte deine RB Bandagen oder Gamaschen getragen haben, dann lass diese künftig weg. Das sind häufig Ursachen für Sehnenschäden. Die schaden leider mehr als sie nutzen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pferdelove01
03.05.2016, 20:47

Die Ursache für den Sehenschaden liegt daran, dass er sich auf der Koppel vertreten hat. Daher wird er weiterhin Gamaschen tragen. Die Klinik sagte damals wohl, dass er mit der Athrose jeden Tag bewegt werden soll...

0

Sowohl mit Sehnenschaden als auch mit Arhrose - und ohnehin in dem Alter- würde ich einem Pferd nicht mehr den Leistungsdruck der Turniere zumuten. Reiten finde ich generell schon noch ok - aber je nach Tagesform, und meist ins Gelände bummeln.

Ausgedehntes Spazierreiten im Schritt am langen Zügel tut fast immer gut. Auch der Voden sollte optimal sein. Für die Sehnen nicht zu weich, für die Arthrose nicht zu hart. Und enge Wendungen meiden. Longieren und viele Volten sind nicht mehr so toll für dieses Pferd.

Und höhere Gangarten, leicht Dressur je nach dem, was das Pferd anbietet. Springen ist, finde ich, völlig tabu für so ein Pferd.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

auch wenn die Frage nun schon einen Monat her ist, schreibe ich kurz etwas dazu, vielleicht kann ich ja helfen :)

So wie ich das jetzt rausgelesen habe, möchtest du keine Turniere gehen (würde ich auch nicht mehr mit ihm machen), aber gerne leichte Dressurarbeit auf dem Platz machen.

Ich kann nur schreiben, wie es bei mir war, bei dir hört es sich ähnlich an wie die Reitbeteiligungen die ich hatte, aber vielleicht liest sich dein Text auch nur für mich so und die Besitzer von deiner Rb sind anders.

Also, ich hatte zwei Reitbeteiligungen, die beide recht alt waren. Die erste bekam kurz nachdem ich sie kannte Arthrose, und ich bin eine ziemlich lange Zeit in den Stall gefahren, um sie zu putzen und zu betüddeln und bin nicht geritten. Die Besitzerin meinte immer, es geht ihr bald wieder besser und mit etwas Zeit wird das. Ich dachte, das wird wirklich wieder besser und ich wollte auch nicht so wirken wie eine, die gleich abhaut, wenn man mal nicht reiten kann.

Irgendwann hat es mir dann gereicht (hatte auch teilweise mit der Besitzerin zu tun.. Sie selber ist geritten und galoppiert, meinte aber zu mir, ich soll das Pferd im Schritt führen, weil der Tierarzt das so meinte) und ich bin gegangen. Die Besitzerin meinte immer, die Stute kann L Dressur laufen, und du sagst, du willst was lernen, dann bleib doch. Aber das Pferd war halt durchgängig in keiner guten Verfassung, und so wollte ich sie nicht reiten.

Meine zweite Reitbeteiligung war auch schon über 20 Jahre. Ihre Besitzerin sagte, ja die ist M Dressur gelaufen, sie kann alle Lektionen. Das Pferd hatte aber einige Krankheiten, wie ich dann mit der Zeit rausgefunden habe. Die Besitzerin hatte mir nicht gesagt, dass sie Spat hat, meine Reitlehrerin und ich haben dann bemerkt, dass sie komisch läuft und als ich ihr das gesagt habe, meinte sie: ja das hat sie schon seit einiger Zeit. Mit ihr habe ich dann auch aufgehört, obwohl ich sie gerne hatte, aber ich habe einfach kein gutes Gewissen, ein nicht wirklich gesundes Pferd zu reiten, und dauerhaft im Schritt durch die Gegend bummeln ist einfach nicht das, was ich suche.

Davor, als ich im Schulbetrieb aufgehört habe, war ich für einige Male bei einer Frau, die Freunde hatte, deren Pferd ich reiten durfte. Die war 23 und "früher S Springen gegangen, da kannst du soo viel lernen". Ich kannte mich noch nicht so aus und bin sie geritten, im Nachhinein denke ich mir, ich hätte sie nicht reiten dürfen. Sie hatte ziemlich starke Arthrose und hatte dazu Schmerzen im Rücken, aber die Frau hat ihre Ausbildung/Erfahrung in Springen dafür benutzt, irgendwie noch jemanden zu finden, der sie reitet.

Bei dir klingt das natürlich viel besser, also dass du sagst dass ihr eine nette Zeit hattet. Vielleicht hatte ich auch einfach Pech mit den Besitzern, es ist bestimmt nicht der Normalfall, wie die Besitzer bei mir waren.

Aber ich denke, dass es manchmal Besitzer gibt, die einfach sagen, ja das Pferd ist M/S Dressur/Springen gelaufen, um die Leute zu beeindrucken, und im Endeffekt lernt man nichts, außer dass man einfach oft ein krankes Pferd hat.

Nichts gegen alte Pferde, sie haben es verdient, mit Liebe gepflegt und altersentsprechend geritten zu werden, aber man muss halt wissen, was man als Rb sucht. Wenn man Spaß an langsamen Ausritten hat, damit durch die Bewegung Gelenkflüssigkeit produziert wird, passt das zu einem, aber ich persönlich würde ein Pferd, das Arthrose hat, einfach nur noch seiner Gesundheit entsprechend reiten. Und wenn man andere Ziele hast, als es geritten werden kann, passt das nicht so, aber wenn du deine Rb gerne hast und so reitest, wie er mit Arthrose gehen kann, passt das ja.

Also ich möchte dir ihn nicht ausreden, ich wollte nur erzählen wie es mir ging. Vielleicht passt es mit euch ja einfach gut und ihr seid glücklich zusammen!

Alles Gute euch zweien :)

LG HochlandTibet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mit einem Pferd in dem Alter keine Tuniere mehr gehen. Vorallem nicht wenn er leichte Athrose hat! Wenn er Kern gesund wäre kann man ja nen kleinen Reiter Wettbewerb reiten aber mehr macht meine alte Dame auch nicht mehr! Und nach einem Sehnen Scahde schon dreimal keine Tuniere mehr:'/ ich würde an deiner Stelle zwecks Preis die  Besitzerin Fragen ob sie runter geht mir was neues suchen und ihn nebenbei für schöne Altersgerechte Ausritte reiten...:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pferdelove01
04.05.2016, 21:01

Turniere sind mir gar nicht so wichtig, würde sie aber auch nicht ablehnen. Mehr ein wenig Dressurarbeit und Ausritte.

0

Auch wenn die Sehne noch mal einigermaßen werden sollte. Hat das Pferd nicht's mehr auf Turnieren zu suchen. Und das hätte es auch vorher schon nicht. Ein Pferd mit Arthrose sollte nicht mehr ständig enge Wendungen laufen. Und das musste es wohl beim Training. Das ganze ist absolut schädlich bei Arthrose. Und bereit dem Pferd sicherlich schmerzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponyfliege
04.05.2016, 11:16

...und jeder "richter am abreiteplatz" mit halbwegs offenen augen lässt gar nicht erst die prüfung starten...

2
Kommentar von Pferdelove01
04.05.2016, 21:03

Hallo,

Danke für die Antwort. Jedoch wurde die Frage denke ich falsch verstanden, ich möchte keine Turniere gehen. Mir genügt die Platz oder Dressurarbeit. Dazu muss ich aber sagen, dass die Athrose damals teuer behandelt wurde und davon keine Anzeichen mehr zu sehen sind...Deswegen hat er sicher keine Schmerzen.

0

Was möchtest Du wissen?