Atemschutz für Brände?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich kann mich kait90 nur anschließen. Statt dem Partikelfiltern könntest Du genau so gut Papiertaschentücher verteilen. Und um auf den 2. Teil Deiner Frage zu antworten: Es gibt Brandfluchthauben, die dazu geeignet sind, Personen durch verrauchte Bereiche zu führen. Bei der Feuerwehr führen wir die zur Menschenrettung im Angriffstrupp mit, die taugen also schon was. Hier ein Link zu Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Brandfluchthaube Die Dinger katalysieren Kohlenmonoxyd zu harmloserem Kohlendioxyd. Wenn das für den betrieblichen Bereich eingesetzt werden soll, informierst Du Dich besser vorher noch über evtl. bestehende Vorschriften. Möglicher Weise müssen Einweisungen der Mitarbeiter stattfinden oder andere Vorgaben müssen erfüllt sein.

Schau mal unter http://de.wikipedia.org/wiki/Atemschutzfilter

Dort steht unter Einsatzgrundsätze:

Für den Einsatz von Filteratemschutzgeräten müssen folgende Bedingungen erfüllt sein, ansonsten ist umluftunabhängiger Atemschutz (z. B. Pressluftatmer oder Druckluftatemgeräte) zu verwenden: -Vorhandene Schadstoffe müssen nach Art, Eigenschaft und Zusammensetzung bekannt sein. - Der Sauerstoffgehalt der Einatemluft muss mehr als 17 Vol.-% betragen. - Gasfilter dürfen nur gegen gasförmige Schadstoffe verwendet werden – keinesfalls gegen Partikel. - Partikelfilter dürfen nur gegen partikelförmige Schadstoffe verwendet werden – keinesfalls gegen Gase oder Dämpfe. - Wenn Gase und Partikel zugleich auftreten, oder wenn Partikel Gase freisetzen können, sind Kombinationsfilter oder, falls nach Bauart des Atemschutzgerätes möglich, je ein hintereinander kombinierbarer Gas- und Partikelfilter zu verwenden. - Die für die jeweilige Filterklasse höchstzulässige Schadstoffkonzentration ist zu beachten.

Das was du hast sind nur Partikelfilter die sind dafür gänzlich ungeeignet.

Selbst bei Kombinationsfiltern müssen immer noch 17 Vol% Sauerstoff in der Atemluft vorhanden sein, das ist beim Gebäudebrand nicht sicher gewährleistet.

Die Handhabung der Atemschutzmasken incl. Filter müsste außerdem regelmäßig geübt werden um die sicher anwenden zu können. Ein Grund weshalb z.B. Fluchthauben relativ simpel aufgebaut sind. Die helfen aber nur für eine kurze Flucht.

Wenn man wirklich Vorsorge treffen will dann soll man eine rechtzeitige Warnung, z.B. durch Rauchmelder, ermöglichen und die Rettungswege stets frei und einsatzbereit halten. Eine ausreichende Anzahl an Feuerlöschen ist auch kein schlechter Gedanke.

Der Betrieb hat sicherzustellen, dass seine Mitarbeiter im Brandfall schnellstmöglich den betroffenen Bereich verlassen können. Es müssen daher in genügender Anzahl Fluchtwege bereitstehen. Atemschutzmasken machen nur dann einen Sinn, wenn es um Bereiche geht, die nicht mal eben verlassen werden können. (z.B. Bergbau). Des weiteren bedürfen Atemschutzmasken und Filter regelmäßigen, kostenaufwendigen Prüfungen (Wie jedes andere Brandschutztechnische Gerät auch) Abgesehen davon ist es relativ unsinnig Atemschutzmasken im Brandfall an Mitarbeiter zu verteilen, da die oberste Priorität der schnellen Flucht aus dem Gefahrenbereich gilt und die meisten Kollegen wohl in der Hektik die Masken falsch aufsetzen würden. Oder gar Panik durch das Beengende Gefühl bekommen.

Abgesehen von all diesen Tatsachen bringen dir selbst Filter die Kohlenstoffmonoxid katalysieren rein garnichts, wenn der Sauerstoffgehalt in der Umgebungsluft zu niedrig ist. Dann wird man auch nur bewusstlos und prallt meist relativ heftig auf den Boden.

Glaub mir, die Investition in Sprinkleranlagen, Wandhydranten, Rauchwärmeabzüge, Brandmeldeanlagen, Löschdecken und Feuerlöscher ist weitaus besser als die in Atemschutzmasken mit Filter.

lG John Adcokk

Wie bereits erwähnt ist der einzige Atemschutz der hilft der umluftunabhänige, sprich Pressluftatmer. Aber du könntest Rauchmelder installieren, ist am Billigsten und du kommst raus bevor du am Rauch erstickst ;-)

Deine Frage und evtl. Absichten wurde schon mehrfach als untauglich beschrieben.

Nur regelrechte Atemschutzgeräte mit den entsprechenden Masken helfen. Diese müssen aber lfd. von einer ausgebildeten Fachkraft (Atemschutz-Gerätewart) überwacht und gewartet werden.

Alles andere hat keinen Sinn und ist zu gefährlich!

Staubmasken etc. sind "Masken" die bestensfalls Stäube kurzzeitig abhalten können. Halbmasken schützen auch nur bedingt Masken der Feuerwehr sind für Einsätze in atmungsgefährlichen Bereichen vorgesehen und bedürfen ein zugehöriges Atemschutzgerät sowie eine entsprechende lfd. Ausbildung, körperliche Unbedenktheit, ärztliche Überwachung und wiederholtes Training der Träger.

Mein Rat: wende Dich an die nächste Feuerwehr und hole Dir deren Meinung und Urteil ein und laß Dir deren Möglichkeiten erklären und zeigen.

Denke aber immer daran, ohne geeigneten Atemschutz bedarf es nur 3 - 4 Atemzüge und man "hat alle Sorgen der Welt für immer los". Also Vorsicht, keine Anschaffungen machen und keine Handlungen tätigen, wenn man noch mangelnde Kenntnisse hat. Sei vorsichtig! Du hast nur ein Leben!

Stop...keine Experimente machen, sonst gehste doch drauf. masken, halbmasken, vollschutz Atemschutzmasken mit Filter helfen meist gar nicht...bzw. ganzes gesicht bedeckt macht schon sinn, damit die augen auch geschützt sind...ABER bei Filtern braucht man immer über 17 Prozent Sauerstoffanteil in der Luft und genau das ist im Brandrauch nicht gegeben !!! Darum trägt die Feuerwehr luft in Behältern mit sich. Nun sagste bestimmt, aber es gibt doch brandfluchthauben? ja... das sind Filter gegen CO... und die sollen nur für den absoluten Notfall reichen und können einem ein paar sekunden zum flüchten geben, aber richtig gut atmen kann man damit nicht lange...

Bloß nicht diese Papier/Zellstoff/Watte masken aus dem Baumarkt nehmen und nicht mit experimentieren...die helfen nur gegen Staub und tröpfcheninfektion...nicht gegen Brandgase...allenfalls eine Zugelassene Brandfluchthaube mit CO Filter, aber selbst die ist nur im notfall zur Flucht zu gebrauchen als letztes Mittel...bei Filtermasken braucht man immer über 17 prozent sauerstoff in der Luft!

Frag dich doch mal warum die Feuerwehrleute ihre Luft selber mitbringen und eine vollkommen Gesichtsabschliessende Maske tragen...

(oh ich hab hier schon mal geantwortet...egal wichtiges Thema)

Du meinst FFP2 bzw. FFP3. Das sind Partikelfiltermasken, welche dich zwar vor dem Ruß, aber nicht vor dem tödlichen CO (Kohlenmonoxyd) schützen. Werden auch als Infektionsschutz eingesetzt, aber bei Bränden helfen die GAR nix. wo hast du das denn her? Brennende bzw. verrauchte Gebäude / Räume sind umgehend zu verlassen (auf dem boden kriechend, da CO sich nach oben absetzt). Es ist wirklich schnell, verdammt tödlich. Und mit Gasmaske merkst dus fast gar nich. Du wirst nur Müde, dir wird schlecht, und dann biste irgendwann, wenn die KOnzentration im Blut erreicht ist, weg (es reichen 3 Atemzüge von CO, um zu sterben)

Superanonym 27.06.2013, 13:35

Danke. Aber das war nur der erste Teil meiner Frage. Was braucht es denn stattdessen (als Minimum)? Es geht darum, im Notfall ein paar auf Lager zu haben und die an die Mitarbeiter zu verteilen.

0
kait90 27.06.2013, 13:41
@Superanonym

Du brauchst einen Pressluftatmer (PA). Also ein Atemgerät, das die Feuerwehr hat. Zur Not könntest du auch eine Taucherausrüstung nehmen, dafür würde ich aber nicht meine Hand ins Feuer legen, dass die total dicht ist.

Du kannst auch notdürftig zum Entkommen in ne plastiktüte atmen und das immer wieder einatmen, wegen dem Atemreflex. Geht aber nur ganz kurz. Ne halbe Minute oder Minute vielleicht.

Die Feuerwehr kommt nicht aus Spaß mit ner PA in die Wohnung wenns brennt.

Für den Laien gibts hier nichts, was wirklich effektiv ist. Es gibt Fluchthauben, aber die sind auch nur zum Abhauen gedacht, die können das CO herausfiltern, schützen aber nicht vor Sauerstoffmangel in der Umgebungsluft.

1
SvenUtimer 27.06.2013, 13:43
@Superanonym

Im Notfall solltest du deine Mitarbeiter schleunigst aus dem Gebäude bringen und dich nicht damit beschäftigen Masken zu verteilen ;)

1
kait90 27.06.2013, 14:03
@SvenUtimer

Erstmal die Masken suchen. :D Moment - wo hab ich sie noch gleich...?

Ne viertelstunde später... Nein, ich hab sie gleich wartet doch! Ich hab die doch nich umsonst angeschafft! :D Ich stells mir gerade bildlich vor. :P

Und gib deinen Mitarbeitern bitte ja keine Staubpartikelfilter bzw. Infektionsschutzmasken wie FFP2 und FFP3! :D

0
kait90 27.06.2013, 14:07
@kait90

Aber... Für was zur Hölle brauchst du sowas? Jetzt mal ernsthaft!?

Zur Not, aus dem 2. Stock kannst du auch springen. Ne gebrochene Hüfte ist immer noch besser als zu sterben. (Du denkst zwar im Moment des Schmerzes anders, aber glaub mir, es ist so. :D)

0
Superanonym 27.06.2013, 14:09
@kait90

Naja, war auch erstmal nur so eine Idee... ich bin auch gar nicht der Verantwortliche dafür. Es interessiert mich gerade einfach nur.

0
Superanonym 27.06.2013, 14:13
@kait90

Du kannst auch notdürftig zum Entkommen in ne plastiktüte atmen und das immer wieder einatmen, wegen dem Atemreflex. Geht aber nur ganz kurz. Ne halbe Minute oder Minute vielleicht.

Du meinst, weil es schwer ist wirklich die Luft anzuhalten? Guter Tipp, danke!

Es soll auch nur zur Flucht sein. Das mit den Fluchthauben klingt sehr sinnvoll, ich glaube sowas habe ich gesucht. Danke.

0
kait90 27.06.2013, 15:20
@Superanonym

Sone Fluchthaube kostet aber auch 148€, bei Amazon. Sogar mit Prime-Versand. :D Für das schnelle Feuer zwischendurch. ;-)

Nee, lass sowas lieber, kostet nur Geld und ist unnötig. Mit ein bisschen Köpfchen kommst du immer gut raus. Mach dir einfach 2, 3 Gedanken drüber und schon hast du nen unbezahlbaren Notfallplan. :)

0

An deiner Frage erkenne ich, dass dir die gesamte Problematik des Atemschutzes nicht so sehr geläufig ist. Um dir da auch nur die rudimentärsten Grundbegriffe beizubringen reicht der Platz nicht aus. Halbkenntnisse zu vermitteln ist gerade beim Thema Atemschutz zu riskant. Wende dich an die örtliche Feuerwehr und besuche ihre Unterrichtungen, wenn Atemschutz auf dem Programm steht, dann wirst du erkennen, wie komplex -aber auch interessant-das Thema ist. Gruß Jakob

Dafür brauchste ne Gasmaske bzw. besser eine Sauerstoffmaske. Irgendwelche Staub-/Partikelmasken bringen da überhaupt nichts.

Superanonym 27.06.2013, 13:32

Meinst du eine mit eigener Sauerstoffzufuhr, oder gibt es auch Filter dafür?

0
SvenUtimer 27.06.2013, 13:38
@Superanonym

Nein, eine mit Sauerstoffzufuhr, eben so eine, wie sie auch die Feuerwehr benutzt.

0
Superanonym 27.06.2013, 13:40
@SvenUtimer

Danke. Wo kriegt man denn sowas? Es soll keine Dauerlösung wie bei der Feuerwehr sein, es soll nur reichen um aus dem Gebäude rauszukommen.

0
Superanonym 27.06.2013, 14:10
@SvenUtimer

Hey aber diese Fluchthauben haben doch auch keine eigene Sauerstoffzufuhr. Die haben nur so einen Gasfilter, und das ist ja was ich gemeint habe. (Dass FFPx nur Partikelfilter sind habe ich ja inzwischen gelernt ;)).

0
JuniorBJ92 27.06.2013, 15:11
@Superanonym

Doch doch, die Fluchthauben werden (zumindest teilweise, es gibt auch welche nur mit Filter) mit an die Flasche vom Angriffstrupp angeschlossen. Und unsere Pressluftatmer haben einen Druck von 200 bzw 300 bar, je nach System, sowas als Notlösung gibt es nicht ;-)

0
Davidtheanswer 27.10.2013, 16:48

Sven...die Dinger heissen Atemschutzmasken und nicht anderes...

reinen Sauerstoff einatmen ist giftig, in den Flaschen bei der Feuerwehr ist normale Atemluft getrocknet und verdichtet.... beim Tauchen mag das etwas anders sein

0

Was möchtest Du wissen?