Ein Sprichwort besagt nicht umsonst: Reinlichkeit ist eine Zier!
Verschmutzte Anlagen des Sicherheitsbereiches sind oft die Ausgangslagen von Störungen oder des Ausfalls der gesamten Anlage.
Wenn man schon mit zerrissenen Klamotten auf die Straße geht, so ist der Weg zu den ungepflegten techn. Anlagen nicht mehr weit.

...zur Antwort

Nur wenn das "Umfeld" und der Ort des Brandes passen.

...zur Antwort

Was soll das eigentlich? ----
Entweder ich gehe ins Bett um zu schlafen, dann brauche ich kein Licht, oder ich will noch etwas lesen, dann bin ich noch munter und liege wach.
Für Orientierungsfälle in den Nachtstunden gibt es "Glimmlampen", die durch ihre schwache Lichtquelle zuverlässig den/die Weg/e markieren.
Eine andere Annahme könnte sein, Du hast Angst allein im Dunkeln zu sein,
dann versuche es mit mehreren der genannten "Glimmlampen".
Denke aber  i m m e r  an die Stromrechnung!
Jede noch so kleine Lampe erhöht den Energieverbrauch.

...zur Antwort

Die Bereitstellung und Nutzung von Wohnraum für gewerbliche Zwecke unter liegt bestimmten Vorgaben. Toiletten, Brand- und Raummelder, Fluchtwege etc. sind in der Arbeitsstätten-Verordnung bzw. deren Nachfolge-Verordnung, in den Genossenschaftlichen Regelwerken oder in den Bauordnungen der Länder usw. festgeschrieben und müssen daher beachtet werden.

Bei Zweifeln wende Dich bitte an das zuständige Bauamt der Stadt- oder der Landkreisverwaltung.

...zur Antwort

Denk an den Flughafenbrand Düsseldorf vor Jahren. Dort starben nicht am Feuer, denn es gab keines, sondern wegen des gasenden Styropors, richtig: Polystyrol, die Leute.
Man wollte das Styropor, wegen seiner Gefährlichkeit, insgesamt als Dämmung verbieten, lies es aber dennoch zu, wenn gegebene Einbauregeln zwingend beachtet werden.
Ich kann nur empfehlen, verwende ungefährliche Materialien, wie: Glaswolle
der Klasse B 1, und Du hast mit den Styropor-Problemen nichts zu tun.

...zur Antwort

Halte Dich an die gültigen und eingeführten Brandschutzvorschriften und nicht an irgendwelche Angaben deren Richtigkeit, Anwendbarkeit oder Wunschvorstellungen Du nicht in Detail beurteilen kannst.
Das Regelwerk ist in DIN 4102 niedergeschrieben und somit in Deutschland maßgeblich.

...zur Antwort

Metallbrände sind mit Wasser so nicht zu löschen.
Du benötigst einer gesonderten Metallbrandlöscher.
Der Aufstellungsort hängt von der unmittelbaren Umgebung ab.
Genaueres kannst Du bei der Feuerwehr erfragen.

...zur Antwort

Normale vernetzte Rauchmelder schlagen natürlich gemeinsam an. Eine Selektion ist nur über eine zentrale Brandrauchmelderstelle möglich, bei der der Standort des jeweiligen Brandrauchmelder auf einem Display angezeigt wird. Angebote solcher kleineren Brand- und Einbruchmelderstellen sind im Internet angeboten. Siehe dort die entsprechenden Anlagenangebote. Von vernetzte Billigbrandrauchmeldern und deren -anlagen kann man nicht alles verlangen. Qualität Meldeumfang haben halt ihren Preis.

...zur Antwort

Rauchmelder sind Brandrauchmelder und reagieren auf Brandgase.
CO-Melder sind Sondermelder, die nur auf das tödliche CO reagieren.
Also höchste Vorsicht mit/bei der unsachgemäßen Verwechslung!

...zur Antwort

Zusatz zur Lagerungsfrage:
Was sagt der Kirchenvorstand zu dieser beabsichtigten Lagerung unter der Kirche? 
Immerhin muß man ja auch mit einem evtl. Brand rechnen!

...zur Antwort

Erste Antwort zur Zulässigkeit: Frage den Bezirkskaminkehrermeister (Schornsteinfegermeister).
Hierbei sind u. a. die Mindestabstände zur Feuerungsanlage, das Lagergut, die Raumdurchlüftung, die Bauart der Wände und Decken, die Art und die Reinigungsöffnungen der Kamine zu überprüfen und zu berücksichtigen.
Außerdem kann es in jedem Bundesland Abweichungen geben.

...zur Antwort

Grundsätzlich soll oder besser muß der 1. Flucht- und Rettungsweg begehbar bleiben. Der 1. F+R-Weg ist dabei immer das Treppenhaus.
Personen die in der Wohnung eingeschlossen sind, wenn das Treppenhaus verqualmt ist, sollten in der Wohnung bei geschlossenen Wohnungszugangstüren verbleiben und sich am Fenster bemerkbar machen. Über Geräte der Feuerwehr kann dann das Fenster zum Notausstieg werden.
Eine Verqualmung oder Feuer im Treppenhauses sind möglichst zu verhindern.
Achtung:Todesfalle!
Zwei/drei Atemzüge und Du bist für immer aller Sorgen  los!

...zur Antwort

1) Das Unterschreiten einer Grenzbebauung ist nach der HBO unzulässig, wenn der Nachbar den erforderlichen Abstand in seinem Grundstück nicht übernimmt. Jegliche Grenzbebauung einschl. des gewünschten Abweichen von der Bauordnung bedarf auch der Zustimmung des Nachbarns.. 2) Der Einbau von Brandschutzfenstern - F 90 - müssen bei einer Abstandsunterschreitung erfüllt sein. 3) Das Öffnen der Brandschutzfenster schließt ich von Anfang aus völlig aus. Solche Fenster, F 90-Verglasung und F 90-Rahmen, mit einem entsprechendem richtigen Einbau sind außerdem nicht gerade billig.

...zur Antwort

Denke daran, daß ungeschützte Stahlstützen schon ab ca. 700° C nachgeben. Damit kannst Du das Haus ganz oder teilweise zum Einsturz bringen. Frage deshalb den Kaminkehrermeister und/oder das Bauaufsichtsamt.

...zur Antwort

Erste Maßnahme: Frage zuerst den zuständigen Bezirkskaminkehrermeister bevor Du eine evtl. unnötige Anschaffung machst und hole Dir seine technische Zustimmung ein!

...zur Antwort

Möchtest Du einen Brand riskieren, in dem Du mehrere Verlängerungen hintereinander anschließt? ---- Ich kann nur raten, laß die Finger von hintereinander angeschlossenen Verlängerungen oder Verlängerungen mit Mehrfachsteckern! Brandgefahr!!! Benötigt Du mehrere Elektrostrecker, so wende Dich an einen Fachbetrieb, daß der Elektromonteur Dir von der Hauptsicherung ausgehend die Leitung auf mögliche Verstärkung überprüft und dann ggf. weitere Elektrosteckdosen installiert. Handle nicht eigenmächtig!

...zur Antwort

Ein sogen. Feuerschutzspray ist nichts anderes als ein aufgesprüter Überzug auf brennbare Materialen, der eine Brandausbreitung zeitlich verzögern soll.
Die tatsächliche Wirkung ist unbekannt.
Es hängt von der Art, der Stärke und des aufgebrachten Materials und den zu schützenden Untergrund ab.

Im letzten Krieg verwendete man Kalk um Dachräume zu schützen.Mal half dies, aber auch nicht.

Ein Flammschutzspray der Klasse B 1 ist trotz allem brennbar. Man geht bei B 1 von 256° C aus.

Eine tatsächliche Temperatur eines Zimmerbrandes erreicht aber binnen 2-3 Minuten 1.200° C.

Frage: Was soll das helfen?

...zur Antwort

Eine RWA bedarf mind. 2 Öffnungsschalteinrichtungen zusätzlich zur automatisch über die BMZ gesteuerten. Warum das unterlassen wurde, ist hier nicht ersichtlich. Frage die Hausverwaltung, vielleicht wurde es nur vergessen? Einer guten BMZ-Installationsfirma darf sowas nicht passieren!

...zur Antwort

Es ist sehr, sehr selten, aber trotzdem ist es nicht auszuschließen, daß durch Überhitzung infolge eines Kurzschlusses eine Batterie den Grund für einen Brand legt.

Das gilt für Trocken- als auch für Naßbatterien.

Schadhafte Batterien müssen daher umgehend entsorgt werden (Sondermüll)!

Karelien

...zur Antwort