Asbest im Bodenbelag, Vermietersache?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du hast mit den Arbeiten hoffentlich noch nicht angefangen?

Auch noch keinen neuen Boden gekauft?

Dann solltest Du zu einem guten Fachgeschäft gehen, wo echte es ausgewiesene Fachleute gibt und sich mal von denen beraten lassen. Ggf. auch nachdem man den jetzigen Boden besichtigt hat.

Es gibt im Grunde zwei Möglichkeiten:

1. Asbesthaltigen Boden unter Beachtung besonderer Sorgfalt von einer Fachfirma raus reissen lassen.

2. Neuen Boden drüber legen und dabei am besten mit entsprechendem Material so versiegeln, dass das gefährliche Zeugs niemals in die Luft gelangen kann.

Letztendlich muss der Vermieter entscheiden, wie er es haben will. Vermutlich ist die zweite Möglichkeit die weitaus günstigere und sicherere.

Wenn der Fachmann feststellt, dass Asbest hier nicht vorhanden ist, umso besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es sich tatsächlich um Asbest handelt, und dies auch frei gesetz wird, gilt die Wohnung als gesundheitsgefährdent und unbewohnbar.

Allerdings, reicht die bloße Vermutung nicht aus. Um Deine Rechte als Mieter durchzusetzen ist ein Gutachten erfoderlich. Es muss mindestens geprüft werden, ob der Boden Asbest enthält und falls ja, ob die Raumluft belastet ist. Der Gutachter kann Dir in dem Fall auch gleich viele Tips geben was zu tun ist, ob die Wohnung nach der Gefahrenbeseitigung überhaupt wieder bewohnbar sein wird und welche Maßnahmen erforderlich sind.

Da man bei der Absprache den Boden zu renovieren nicht von Gefahrenstoffen auszugehen war, ist der Vermieter bei nachgewiesenen Schadstoffen in der Pflicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die Sanierung asbesthaltigen Materials ist der Vermieter zuständig. Das solltest du aufgrund der Gesundheitsgefahr keinesfalls selbst machen.

Du solltest das mit dem Vermieter besprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dass es sich wahrscheinlich um asbesthaltiges Material handelt
was du hieb-u.stichfest beweisen solltest - eine reine Vermutung reicht nicht aus. dann wirst wohl ein Gutachten anfertigen lassen müssen ... wer bestellt zahlt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Crisen 02.10.2017, 16:33

Ich habe eben mit ihm gesprochen. Er sagt Fachleute haben ihm am Telefon gesagt das es kein schadstoffhaltiger Boden sein kann weil Asbest und Formaldehyd in den 80igern nicht mehr verwendet wurde. :D Das ist doch Blödsinn, oder!? Er sagt, er will es testen lassen aber ich weiss nicht ob ich ihm da trauen kann.

0
peterobm 02.10.2017, 17:46
@Crisen

wird dir nix anderes übrig bleiben - oder du beauftragst selbst einen Sachverständigen

0

Solang das Asbest sicher verbaut ist und nicht offenliegt, hast du keinen Anspruch auf Ersatz bzw. Austausch. Was ist dein Grund zum Wechsel? Wenn der Vermieter dir ohne zwingenden Grund gestattet, anderen Belag einzubringen und den asbesthaltigen zu entfernen, sehe ich für ihn keine Notwendigkeit der Kostenübernahme.

Wobei derzeit überhaupt nicht feststeht, dass Asbest da ist. Es ist eine reine Vermutung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Crisen 04.10.2017, 14:59

Es wurde bereits ein Stück vom Vormieter entfernt und ausserdem löst sich der Boden auch im Badezimmer. Es liegt also frei. Ich hätte den Boden versiegelt und das Laminat drüber gelegt. Nun soll ich aber den Boden entfernen und das Risiko möchte ich persönlich nicht eingehen. Ich habe ausserdem Kinder in der Wohnung. Wir wohnen erst seit 4 Tagen hier und die mögliche Gesundheitsgefährdung war mir vorher nicht ganz bewusst. Man geht ja auch nicht davon aus, dass Vermieter evtl. belastete  Wohnungen zur Verfügung stellen.

0
albatros 04.10.2017, 23:41
@Crisen

Bevor du die Pferde scheu machst, solltest du zweifelsfrei nachweisen können (müssen), dass es sich tatsächlich um Asbest handelt. Unter dem Belag als separate Schicht dürfte das kaum der Fall sein. Vielmehr wird das vermutlich eine Ausgleichspapplage sein. Der darauf verlegte PVC- oder Linoleumbelag löst sich (infolge Feuchtigkeit -im Bad-) ab.

0

Wie kommst du denn auf Asbest? was für ein Boden soll das denn sein? alter PVC? falls ja, HÄNDE WEG! das Zeugs dürfte dann NUR von einem zertifizierten Fachbetrieb entsorgt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Crisen 04.10.2017, 11:22

Ja genau und unten drunter ist so eine pappartige,fusselnde Schicht.

0
AchIchBins 04.10.2017, 22:49
@Crisen

Ohjee, genau so ist der Aufbau von asbesthaltigen PVC-Fliesen, wurde bis in die 70er gerne verlegt. Also sofort Hände weg! Durch das "herumhantieren" an den Fliesen ist sicher schon "einiges" an Asbest freigesetzt worden. es gibt dazu nur zwei Möglichkeiten. Entweder sicher versiegeln und neuen Boden darüberlegen, oder die Fliesen fachgerecht entfernen lassen und dann erst einen neuen Belag einbringen. Für beides ist dein Vermieter zuständig, aber er wird wohl auch aus Kostengründen sagen, ..."legen sie ihren Belag einfach drauf und fertig". Ich würde an deiner Stelle beim nächsten Gespräch, falls er es abtut, einfach mal erwähnen, dass du das akzeptierst, aber natürlich wegen den evtl. Gesundheitsrisiken schon mal bei der Stadt nachfragst und dich der Form halber informierst. Vll. hilft das ja dann. Du wirst aber dann auch für eine gewisse Zeit ausziehen müssen ... willst du das?!

1
albatros 04.10.2017, 23:36
@AchIchBins

Sind es den Fliesen? Ich glaube eher es ist eine Ausgleichsschicht aus Pappe, da diese unter dem Belag (von der Rolle) verlegt ist, Asbest wäre niemals als separate Schicht verlegt sondern im Belag.

0
Crisen 05.10.2017, 10:46
@albatros

Es sind keine Fliesen, sondern Bahnen und darunter ist eine Ausgleichsschicht.

0
AchIchBins 10.10.2017, 23:39
@Crisen

Ok, bei Bahnen sieht es anders aus, da es sich bei asbesthaltigen Boden- sowie Unterbelägen fast nur um Beläge in Fliesenform gehandelt hatte. Ein Bild wäre hier am Besten zur Beurteilung. Wir reissen als Bauträger öfters Gebäude ab und man ist bei der Begehung immer wieder überrascht, wo man asbesthaltige Materialien findet.

0

Was möchtest Du wissen?