Da die Gartennutzung in der vereinbarten Miete inclusive ist und auch kein separater diesbezüglicher Vertrag besteht, kann jetzt nicht nur für diesen eine zusätzliche Zahlung gefordert werden. Was möglich ist, ist eine reguläre Mieterhöhung nach Mietspiegel oder nach vergleichbaren Wohnungen (Durchscnitt der letzten 6 Jahre). Weise deshalb die Forderung mangels Rechtsgrundlage zurück.

...zur Antwort

Deine Frage ist etwas konfus. Bitte stell doch den Text der betr. Klauseln wörtlich oder als Foto hier ein. Vermutlich ist formell eine Unwirksamkeit der beiden Klauseln anzunehmen und du hättest demnach eine KF von drei Monaten.

...zur Antwort

Unabhängig vom Vermieterwechsel muss für 12 Monate (hier wohl Kalenderjahr) abgerechnet werden und zwar vom neuen Vermieter/Eigentümer. Der bisherige muss ihm zuarbeiten und ihm deine bisherigen Vorauszahlungen übergeben.

Weise deshalb die Abrechnung (-en) zurück weil formell unwirksam und rechtswidrig.

...zur Antwort

Die betroffene Wand wäre vermieterseitig wieder herzurichten, nicht alle anderen Wände und die Decke.

Nun kommt es auch drauf an, was mietvertraglich vereinbart ist. Insofern nicht der Mieter verpflichtet wäre, bei Bedarf / Erfordernis auf seine Kosten die Schönheitsreparaturen durchzuführen, könnte der Vermieter für diese zuständig sein, und das für die ganze Wohnung. Er ist verpflichtet, die Mietsache in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu erhalten (BGB).

...zur Antwort

Rechlich gesehen besteht gemäß BGB kein Grund für eine Kündigung des Mietvertrages durch den Vermieter. Dieser wäre also mangels Rechtsgrundlage zu widersprechen. Das kann auch die Dame vom Amt so nicht fordern.

...zur Antwort

Womit wurde das Mieterhöhungsverlangen begründet? Das ist entscheidend. Es müssen entweder mindestens drei Vergleichswohnungen mit gleichen Standard aber höherer Miete nachgewiesen oder auf einen konkreten Mietspiegel Bezug genommen werden. Ist das so erfolgt? Wenn nicht, ist das Verlangen unwirksam bzw. sollte Widerspruch eingelegt werden.

Wurde zur Zustimmung aufgefordert?

Wurden die Fristen eingehalten?

...zur Antwort

Es müssen Mindesttemperaturen ereichbar sein: Nachts 18 Grad, tags 21. Ist das nicht der Fall, liegt ein (erheblicher) Mangel vor der zur angemessenen Mietminderung berechtigt. Deshalb: Den Mangel schriftlich per Einwurfeinschreiben anzeigen mit Fristsetzung zur Behebung. Ab Inkenntnissetzung ist Minderung zulässig.

...zur Antwort

Schaden an deinem Eigentum deine Hausratversicherung, Schaden am Eigentum des Vermieters dessen Gebäudeversicherung.

...zur Antwort

Was ist denn für solcheFälle mietvertraglich geregelt?

...zur Antwort

Die Mietzahlung eines Untermieters steht dem Hauptmieter und nicht dessen Vermieter zu. Keinesfalls kann die Vermieterin diese vom Hauptmieter einfordern, er zahlt ja die vereinbarte Miete an seineVermieterin.

Die Forderung ist zurückzuweisen, aber trotzdem muss/soll die (schriftliche) Zustimmung des Zuzuges bzw. der Untervermietung eingeholt werden. Ohne diese könnte die Vermieterin den Mietvertrag des Vaters wg. unerlaubter Gebrauchsüberlassung an Dritte fristlos kündigen.

...zur Antwort

Dein Vermieter ist zwar verpflichtet, auch noch für 18 und 19 abzurechnen, aber wenn diese Abrechnung erst jetzt eintrifft, ist sie verfristet und eine Nachzahlung nicht mehr fällig.

Für 20 kann er jetzt abrechnen, für 21 aber noch nicht.

Sollte er alle Abrechnungszeiträume in einer Abrechnung zusammen abgerechnet haben, so ist diese Abrechnung unwirksam weil nicht rechtskonform. Deshalb wäre auch für 20 nichts nachzuzahlen.

Schriftlich per Einwurfeinschreiben mit der entspr. Begründung Einspruch einlegen.

...zur Antwort

Ohne ausdrückliche Zustimmung des Vermieters müsstest du bei Mietende den Zustand vom Mietbeginn wieder herstellen und das kann/könnte so richtig teuer werden.

...zur Antwort