Arbeitszeugnis anfordern, sodass man sich bei anderen Firmen bewerben kann, wie genau?

4 Antworten

Man fragt beim direkten Vorgesetzten nach einem "Zwischenzeugnis". Dies ist ein Arbeitszeugnis, wo eben Zwischenzeugnis draufsteht.

Am Anfang wist du mit Namen und Funktion sowie Tätigkeitsbeschreibung beschrieben und meist noch der Arbeitgeber. Danach sollte noch kommen, wie du deine Aufgaben erledigst und eben mit Kollegen gut kannst usw..

Dem Arbeitgeber musst du eben sagen, dass du Optionen abwägst, was vollkommen legitim ist.

Du kannst ein Zwischenzeugnis verlangen.

Natürlich wird sich der Arbeitgeber denken können, wofür du dies brauchst.

Allerdings ist es normal, dass man in jungen Jahren diverse Erfahrungen in verschiedenen Firmen sammeln möchte.

Also wird er darauf gefasst sein, dass du irgendwann kündigen wirst.

Ein Arbeitszeugnis bekommst du erst wenn du wirklich aufhörst. Das kannst du jetzt also nicht fordern. Um was du bitten kannst ist ein Zwischenzeugnis. Allerdings kann sich jeder denken was du damit vor hast.

Zunächst wendet man sich mit dem Wunsch an den direkten Vorgesetzten.

Und das Ausbildungszeugnis das kann ich doch einfordern oder?

0
@sweetijana

wenn du die Ausbildung in diesem Betrieb absolviert hast, dann hast du einen Anspruch auf ein Ausbildungszeugnis. Und klar, das kannst und solltest du sogar fordern. Hier kannst du einfach sagen das du es haben willst bevor das mit der Ausbildung zu lange her ist.

0

WIe bitte ich den Arbeitgeber um ein Arbeitszeugnis während des Angestelltenverhältnis...Siehe Detail?

Ich möchte mich für einen total anderen Beruf bewerben und sogar im Ausland. Jetzt möchte ich meinen derzeitigen Arbeitgeber um ein Arbeitszeugnis bitten. Ich würde einen Jobwechsel auch so gestalten, das mein Arbeitsplatz nicht Hals über Kopf verlassen wird. Was auch schon durch die Anbahnung für einen Job im Ausland auch mit Fristen verbunden wäre, da ich eventuell ja auch mit Einwanderungsbestimmungen und auch mit Fortbildungsmassnahmen sowieso erst noch gehemmt wäre.

Aber wiederrum gerne meine derzeitigen QUalifikationen im/vom aktuellen Arbeitsplatz in der Bewerbung angeben will. Aber eben Befürchte das mein Arbeitgeber mir da Steine in den Weg legen will oder eben ein Arbeitszeugnis nicht wohlwollend bzw. tatsachengerecht ausgestellt wird, wobei Kollegen wie Kunden ein gutes Leistungsbild bestätigen könnten.

Ich einfach noch nie in so einer Situation war und mir jetzt Ratschlag holen möchte, wie ich am Besten vorgehe wenn ich ein Arbeitszeugnis verlangen will und wie ich genau danach frage. Was zu beachten ist und so weiter.

Danke

...zur Frage

Reicht bei einem Nebenjob ein einfaches Arbeitszeugnis?

Hallo,

ich kündige meinen Nebenjob und überlege, ob mir ein einfach Arbeitszeugnis lieber ist als ein qualifiziertes Arbeitszeugnis.

Es war ein Nebenjob, den ich einfach nur zur Überbrückung gemacht habe (allerdings insgesamt ganze zwei Jahre lang) und den ich eigentlich sehr motiviert und gewissenhaft, jetzt gegen Ende hin jedoch eher etwas schludriger ausgeführt habe.

Der Nebenjob hat fachlich absolut nichts mit meinem späteren Berufsfeld zutun, dennoch bin ich am überlegen, ob ich nicht doch ein qualifiziertes Arbeitszeugnis ausstellen lasse. Ich traue dem Ganzen jedoch nicht so, da ich in den letzten 3 Wochen eben, wie gesagt, plötzlich ... etwas weniger engagiert war.

Reicht bei einem Nebenjob denn ein einfaches Arbeitszeugnis? Ich möchte wirklich kein semigutes oder gar schlechtes Arbeitszeugnis in Bewerbungen legen müssen.

...zur Frage

Welchen Tätigkeitszeitraum muss ein Arbeitszeugnis beinhalten und worauf habe ich Recht?

Hallo. Kann ein Arbeitgeber bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses das Arbeitszeugnis nur für den Zeitraum seit dem letzten Zwischenzeugnis ausstellen?

Ich habe ein Zwischenzeugnis vor 2 Jahren ausstellen lassen, da sich mein Projekt geändert hat und ich dadurch einem anderen Projektleiter zugewiesen wurde. Nun habe ich das Arbeitsverhältnis beendet und mein Arbeitgeber gibt mir ein Arbeitszeugnis, das nur den Zeitraum nach dem Zwischenzeugnis beurteilt. Es gibt einen kleinen vermerk auf das ausgestellte Zwischenzeugnis. Der Ex-Arbeitgeber beruft sich nach meiner Korrekturanfrage darauf, dass es ausreicht, auf das Zwischenzeugnis zu verweisen und das Arbeitszeugnis nur für den darauffolgenden Zeitraum auszustellen.

Ich möchte aber gerne die gesamte Zeit im Arbeitszeugnis beurteilt bekommen. Sicherlich kann es für den Arbeitgeber etwas schwierig sein, da mein ursprünglicher Projektleiter nicht mehr im Unternehmen ist... Vielleicht versucht er mich dennoch auf eine lange Bank zu drücken?...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?