arbeitsamt vermittlungsvorschläge ablehnen oder nicht?

Corona/Covid-19 Hinweis

… mehr anzeigen

8 Antworten

Erstmal muss man bei Vermittlungsvorschlägen unterscheiden ob diese mit oder ohne Rechtsfolgebelehrungen sind. Wenn keine Belehrund drauf ist, dann musst du dich nicht bewerben. Diese Vorschläge sind meist nicht ganz passend, man möchte sie dir aber nicht vorenthalten.

Wenn es sich um Vorschläge mit Belehrung handelt, solltest du dich bewerben, außer du hast ein wichtigen Grund. Hierzu zählt zum Beispiel ein zu langer Fahrtweg oder niedriges Gehalt. Das fällt unter die Zumutbarkeit (Seite 24 im Merkblatt für Arbeitlose /Merkblatt 1). Allerdings solltest du dich dann immer bei der AA melden, damit das geprüft wird und der Vorschlag rausgenommen wird. Wenn du dich meldest kann das zu Sperrzeit bei Ablehnung einer Abeitsstelle führen. Die Sperrzeit liegt bei erstmaligen "Vergehen" bei drei Wochen. (§159(4) SGBIII)

Schlechte Bewerbungen zu schreiben würde ich lassen, denn Arbeitgeber melden dies der Agentur und auch das kann zu einer Sperrzeit führen. Vor allem dann wenn dein Vermittler deine Bewerbung schon mal gesehen hat und und weiß das die in Ordnung ist.

Erreichbar für einen Arbeitgeber musst du natürlich nicht immer sein.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Telefonnummer angeben ist kein muss (sowohl in der Bewerbung als auch in der Agentur für Arbeit/Jobcenter)

Vielleicht ist ja zufällig dein Handy in der Zeit schrott gegangen

theoretisch kann die E-Mail nach dir auch in Spam (nicht gesehen) oder gar nicht erst eingetroffen werden können

Auch msust du dich so weit ich weiß nur mit RFB (Rechtsfolgebelehrung) VV dich wirklich bewerben. Wenn es nur VV sind, nicht.

hier kennen sich einige ein bisschen besser aus als ich: https://www.elo-forum.org/

wenn du also darauf bestehst das dein handy nicht mehr geht o.ä. und du somit nichts bekamst und per mail kam auch keine Intervieweinladung, dann... bist du glaube ich raus aus den trouble

Wenn du einen Vermittlungsvorschlag bekommst, steht ja auf der Rückseite die "Rechtsmittelbelehrung" Da siehst du, was passieren kann, wenn du eine Stelle unbegründet ablehnst.

Und absichtlich eine schlechte Bewerbung abzugeben ist ein ganz großer Fehler.

Dann bekommst du innerhalb von 14 Tagen die Aufforderung dich bei einem Bewerbungstraining einzufinden. Das kannst du NICHT ablehnen. Das ist ja nur eine HILFE, die dir angeboten wird und die offensichtlich notwendig ist.

Die Arbeitgeber werden natürlich ebenfalls gebeten, eine Stellungnahme zu deiner "Bewerbung" abzugeben.

Wegen einem anruf nicht. Kann ja keiner erwarten das du das telefon 24/7 bei dir und laut hast.

Ruf aber dennoch zurück denn theoretisch kann der ag melden das du nicht erreichbar bist und keine anstalte machst dich dann selber zu melden. Wie das dann interpretiert wird ist dann ein anderes Thema.

Sieh es mal so. Jedes Gespräch ist training.

Was könnte ich dem AG sagen damit ich nicht aufgenommen werde? Weil diese Stelle ist wirklich nix für mich..

0
@rosenberg501

Am besten eher nichts, weil es sonst zu einer Negativbewerbung führen könnte.

manche arbeitslose treten dann leider ein bisschen stinkend und besoffen zum interview auf, habe ich schon mal gelesen :(

0
@rosenberg501

Du könntst mit überzogenen gehaltsvorstellungen kommen. Aber mal im ernst ist die stelle so schlecht das du diese nichtmal als sprungbrett nehmen kannst zu was besserem?

Sollte im Lebenslauf zumindest besser aussehen als ne Lücke und wenn du was hast kannst du immer noch kündigen.

0
@rosenberg501

Stelle den im Vorstellungsgespräch ein paar unbequeme Fragen (z.b. gibt es einen Betriebsrat?). Außerdem kannst du freundlich darauf hinweisen das sie verpflichtet sind für deine Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch aufzukommen (außer sie haben es von vornerein ausgeschlossen).

Bei Firmen wo bekannt ist das die Arbeitsbedingungen so lala sind kannst du auch gleich den Arbeitsvertrag zur überprüfung mitnehmen (vor unterschrift). Wenn rauskommt das rechtswidrige bestandteile enthalten sind kannst du ganz einfach den Job ablehnen

0

2-3 mal kannst maximal was ablehnen wen du gute gründe dazu hast!

Aber so zeigst du nur das du nicht arbeiten willst und das kann dich das Arbeitslosengeld kosten!

Und denke daran wen du ins Hartz 4 fällst wird es kaum möglich sein wieder eine normale arbeit zubekommen!

Was möchtest Du wissen?