Apple MacBook Akku tauschen, Preis?

4 Antworten

Kostet ein Check-Up auch etwas, wenn ja wie viel?

Nein. Also kommt drauf an, was du unter "Check-Up" verstehst – aber solange niemand das Gerät auseinandernimmt, fallen auch keine Kosten für dich an.

Wie viel kostet es den Akku bei einem MacBook 12” tauschen zu lassen?

Wie schon von anderen genannt, 209 €.

Dabei wird allerdings nicht bloß der Akku selbst, sondern auch der Gehäuseteil getauscht, an denen der Akku befestigt ist – ob das beim 12" MacBook auch das Topcase ist, also der Teil, in dem Tastatur und Trackpad sitzen, wie es beim MacBook Pro der Fall ist, weiß ich nicht.

Ich würde gerne alle Daten von meinem MacBook löschen lassen, weil da echt viel unnötiges Zeug oben ist. Ich habe das einmal selbst versucht und ist total daneben gegangen, hab’s aba sich doch irgendwie geschafft. Würde es mir aba trotzdem gerne Professionell im Apple store machen lassen. Hat jemand damit Erfahrung, wie viel diese Aktion kostet?

Software-Support, wozu ja auch ein Neuaufsetzen des Systems zählt, ist vor Ort im Apple Store eigentlich immer kostenlos. Mach aber einen Termin, damit du auch sicher dran kommst – auch für den Akkutausch solltest du einen Termin machen.

Einfach mal googlen: 209€

https://support.apple.com/de-de/mac/repair/service

-

Oder wenn du dich selber ran trauen solltest, gibt es ganz legitime Kits und Anleitungen, was deutlich billiger wäre:

https://de.ifixit.com/Store/Mac/MacBook-12-Inch-Retina-Early-2016-2017-Battery/IF301-030?o=4

https://de.ifixit.com/Anleitung/Retina+MacBook+2017+Akku+tauschen/110039

Woher ich das weiß:Hobby – Baue Computer seit 6 Jahren
Oder wenn du dich selber ran trauen solltest, gibt es ganz legitime Kits und Anleitungen, was deutlich billiger wäre:

Ob ich das als deutlich billiger bezeichnen würde, wenn schon mit den reinen Teilekosten die Ersparnis nur bei 80-90 € liegt, wozu noch Versand kommt, der eigene Arbeitsaufwand sowie das Risiko, was falsch zu machen – ich weiß ja nicht. 😄

2

Das wird zusammen wohl so 200-300€ kosten.

Absoluter Witz. Geh zu nem anderen Laden oder mach es selbst.

Gar nicht so ein Witz, denn der Akkuwechsel ist im Gegensatz zum iPhone nun nicht gerade trivial. Konkret wird mit dem Akku z.B. beim MacBook Pro (Modelle mit Retina-Display) der Einfachheit halber das komplette Topcase getauscht – damit hat man also auch gleich neues Trackpad, neue Tastatur und eben ein kratzerfreies Topcase. Beim 12" MacBook wird das nicht viel anders sein. Mit 209 € ist man in beiden Fällen dabei.

Ob man bei unabhängigen Repairshops sooo viel günstiger wegkommt, bei dem Arbeitsaufwand, nur den Akku selbst zu tauschen, und den Kosten für einen vernünftigen, wenn schon nicht originalen Ersatzakku, würde ich mal in Frage stellen. Unter 150 € ist man sicher nicht dabei, da doch lieber die Apple-Variante inklusive neuem Topcase etc...

Und selbst machen? Naja, bei iFixit.com kostet das entsprechende Fix Kit (wie schon in der Antwort von Neroshu verlinkt) schon 129 $ zzgl. intl. Versand, nur der Akku ohne Werkzeug 119 $ – Das Risiko, was kaputtzumachen, gibt es gratis dazu... Solange Apple den Akkutausch für das Modell noch anbietet, würde ich vom Selbermachen absolut abraten.

2
@BenzFan96

Sicher? So weit ich weiß kann man auch einfach den Akku austauschen.

Und falls nicht: Ja, dämliche Konstruktion von Apple das man das halbe Gerät austauschen muss, wenn man n neuen Akku braucht. Typisch Apple, bloß nix verkaufen was man selbst reparieren kann!

0
@triopasi
Sicher? So weit ich weiß kann man auch einfach den Akku austauschen.

Kann man, wird aber bei Apple nicht so gemacht.

Typisch Apple, bloß nix verkaufen was man selbst reparieren kann!

Kann man wie gesagt schon – lohnt sich bloß m.E. absolut nicht, solange Apple noch den Akkutausch inkl. neuem Topcase etc. für – ja, relativ günstige – 209 € anbietet. Wenn das Gerät dann schon 5 Jahre vom Markt ist, sieht die Sache wieder anders aus, dann sind Selbermachen oder Drittanbieter eben die einzigen Optionen.

1
@BenzFan96

209€? Günstig? Ich bekommt für meinen Laptop n Original Akku um die 80-100€, NoName für unter die Hälfte. Paar Schraubendreher hab ich, da ist der Akku in unter 5 Minuten getauscht.

0
@triopasi

Korrektur: Hab kurz gegooglet: Nen Originalakku bekommt man schon um 50€.

0
@triopasi

Dein Laptop ist aber auch nicht 900 Gramm leicht, 13 Millimeter dünn bei 10h Akkulaufzeit.

Bei für heutige Verhältnisse unglaublich dicken ersten Unibody MacBook Pro von Ende 2008 gab es den Original-Akku auch zum (absolut werkzeuglos) selbst tauschen für 129 €.

Aber die Zeiten ändern sich eben. Ich will sicher keinen 3-Kilogramm-Klopper mehr mit mir rumschleppen. Ob beim Akkutausch nach 5 Jahren dann 80 € mehr oder weniger fällig werden, finde ich dann eher nachrangig.

2
@BenzFan96

Gut, ein Akku für das Ultrabook meiner Freundin kostet auch so 110€. Der hat paar mehr Schrauben im Gehäuse als mein Laptop aber das sollte auch nicht wesentlich länger als 5 Minuten dauern.

(Edit: Okay, da sind es sogar Torx-Schrauben. Das hat auch nicht jeder zuhause. Sollte man aber in jedem Baumarkt für paar Euros erwerben können.)

Immernoch 100€ Aufpreis die ich mir da sparen würde. 100€ haben oder nicht haben ist schon ne ganze Stange Geld..

1
@triopasi

Klar ist das nicht wenig Geld.

Aber auch das Ultrabook deiner Freundin ist vermutlich nicht derart dünn & leicht und hat dabei noch einen 41-Wh-Akku, der bei Weitem den größten Teil des Gehäuses einnimmt (und aus mehreren, nicht zusammenhängenden Zellen besteht)? Würde ich also nicht direkt vergleichen.

Das 12" MacBook ist eben extrem auf Mobilität – Gewicht, Dicke, Verwindungssteifigkeit, Akkulaufzeit getrimmt.

Billig war das Gerät selbst damit ja auch nicht grade, kürzlich wurde die Baureihe eingestellt. Zugunsten des nicht ganz so extremen neuen MacBook Air, bei dem Apple übrigens nur den Akku an sich tauscht – Kostenpunkt 139 €.

1
@BenzFan96

Hast recht. Ihres ist ca 2mm dicker. Akku hat dafür aber auch ~80 Wh. Gibt noch nen größeren Akku (wobei du dann keine 2.5" Festplatte mehr einbauen kannst) mit gut 100Wh.

0
@triopasi

Na siehste. Völlig andere Gerätekategorie.

EDIT: Warte – das hat noch eine 2,5"-Festplattenbucht? Da kommst mit den 2mm dicker aber nicht ganz hin, oder? Und was wiegt das Teil?

1
@BenzFan96

Ne. Fast exakt gleich groß. Nur auch einiges leistungsstärker als son MacBook....

0
@triopasi

12" groß, max. 15 mm dick, 2,5" Festplatte und 80-100 Wh Akku?

Das interessiert mich jetzt – was ist das für eins?

1
@BenzFan96

Ähh Mac Air. Ich dachte wir waren bei dem Pro. Sie hat sozusagen die Windows Version vom Pro. Wobei das zum langen Arbeiten ja auch schon grenzwertig klein ist.

Schau mal nach den älteren DELL XPS Ultrabooks. Ich glaube ihres ist noch von 2016.

0
@triopasi

Ach so – nein, wir waren beim 12" MacBook (weder Air noch Pro), das mit 920 Gramm, 4,5 Watt CPU etc. extremst auf Mobilität getrimmt ist. Wie gesagt, inzwischen eingestellt – vielleicht erfährt es seine Wiederauferstehung als erster Mac mit Apple-eigenem ARM-SoC.

Da reden wir bei 80-100 Wh aber von einem 15" Modell, oder? Sonst könnte "einiges leistungsstärker" als ein entsprechendes MBP auch kaum hinkommen, aber auch bei 15" allenfalls grafikseitig.

1
@BenzFan96

Ja 15". Gibt glaube ich auch 13" aber nur mit dem kleineren Akku - glaube ich.

1

Was möchtest Du wissen?