Was gemeint ist, wäre ein Flaschenhals bzw. Bottleneck.

Aber ein Bottleneck ist nicht per se nur schlecht, sondern kann auch gut sein!
Wer was anderes erzählt oder es einfach nur so darstellt, hat schlichtweg keine Ahnung. Immerhin muss man hier auch immer spezifisch nach dem Anwendungsfall unterscheiden.

Diese Leute denken da dann bspw. nur an Gaming.
Dabei gibt es so viele weitere möglichen Anwendungen eines PCs, die deine Hardware auch unterschiedlich beanspruchen können.

Aber fangen wir einfach mal mit dem Bsp. Gaming an.
In dem Fall wird deine GTX 1060 am meisten beansprucht und generell daher zuerst limitieren, währen deine Ryzen 7 3800X eher langweilen wird.
Auf dem ersten Blick ist das sogar gut, weil man bei Gaming die Grafikkarte auf 100% laufen lassen möchte, damit diese auch 100% ihrer Leistung hergibt.
Immerhin hat diese ja keine weiteren Aufgaben nebenher, weswegen das nicht stört.
Für die CPU wäre eine 100% Auslastung bei Gaming eher schlecht, da die ja noch deine restliche Software (Betriebssystem usw.) am laufen halten muss.

In deinem Fall hätte aber der Ryzen 7 3800X mit deiner GTX 1060 oftmals bereits so wenig zu tun, dass das System rein für Gaming unausgeglichen ist.
Sprich, du hättest auch eine schwächere/günstigere CPU mit einer stärkeren Grafikkarte kombinieren können, um letztendlich ohne Einbußen beim Gaming mehr Leistung zu haben.

Wenn wir uns aber mal andere Anwendungen schauen, kann deine Zusammenstellung wiederum sinnvoller sein. Bspw. wenn du regelmäßig CPU intensive Programme (Rendering, Streaming, wiss. Simulationen usw.) nutzt, bei denen du eben auch von einer stärkeren CPU wirklich profitierst.
Wenn du dazu nicht wirklich mehr Gaming Leistung nötig hast, als dir deine 1060 liefern kann, dann passt das System ja perfekt.

Es hängt also immer spezifisch von deinem Nutzungsverhalten ab.

...zur Antwort

Nein, nur wenn du manuell die Werte für den Takt, die Spannung usw. im BIOS oder in einer entsprechenden Software änderst bzw. anhebst, wäre das Übertakten.

Die CPU ist darauf designt mittels Boost Takt höher als mit dem Basis Takt zu arbeiten.

...zur Antwort
 Die Standard Seiten kenn ich wie Megaport oder Hightech,aber vielleicht kenn jemand noch eine richtig gute Seite.

Das sind die Standard Seiten, die man immer meiden sollte.
Deren Preise sind viel zu hoch und die Konfigurationen oftmals auch sehr miserabel.

Was ist denn dein Budget?

...zur Antwort

Wenn du was neues suchst,
dann kauf dir direkt lieber eine neue Plattform mit einer neuen CPU.

Ansonsten solltest du gebraucht suchen, weil deine Plattform mittlerweile eben stark veraltet ist und es keine neuen Mainboards mit M.2 Slots mehr zu guten Preisen gibt.
Und nur deswegen lohnt sich das auch gar nicht erst so viel auszugeben, da den meisten Nutzern eine SATA SSD bereits genauso ausreicht.

Wenn du doch aber was suchen solltest:
Alle LGA1151 Boards mit einem 100/200er Chipsatz sind mit deiner CPU kompatibel,
aber keine mit einem 300er Chipsatz.

...zur Antwort

Du brauchst kein High End Mainboard, um deine CPU gut aufrüsten zu können!

Aber um deine Frage zu beantworten:
Solange der Sockel passt und die CPU auch vom Board unterstützt wird (Kompatibilitätsliste auf der Hersteller Webseite prüfen), kannst du die CPU auf jedem Board verbauen.

Nur eine höherklassige CPU, die viel Strom zieht, sollte auf einem billigeren Board nichts zu suchen haben, obwohl die auch an sich kompatible wäre.
Ein billigeres Board hat eben auch ein billigeres VRM Design (Spannungsversorgung), welches eine stromhungrige CPU schnell überlasten könnte, was die CPU wiederum ausbremsen würde und die Lebenszeit des Boards verringert.

...zur Antwort

Nein, deine Hardware geht nicht in Flammen auf, nur weil du dein Betriebssystem zurücksetzt.

Du wirst für deine Grafikkarte lediglich nur den Treiber wieder neu installieren müssen.

...zur Antwort

Da keine Hinweise oder Voraussetzungen in der Art angegeben sind,
kannst du einfach direkt auf die neuste Version updaten.

...zur Antwort

Nein, so geht das nicht.

Neben dem Takt müssen nämlich auch die Spannung und die Latenzen angepasst werden, sonst startet der PC nicht bzw. stürzt ab.

Dafür gibt es aber eine Lösung und zwar das XMP (Extreme Memory Profile) bzw. DOCP (Direct Over Clock Profile).
Das sind auf den RAM Stick gespeicherte Übertaktungsprofile, auf denen alle nötigen Werte gespeichert sind.

Wenn du also das XMP/DOCP in deinem BIOS aktivierst, werden alle Werte automatisch richtig angepasst, um die 3200 MHz zu erreichen.

...zur Antwort

An deiner Stelle würde ich den PC nicht selber bauen, da das mit den völlig überzogenen Preisen für Grafikkarten aktuell viel zu teuer ist.

Da kriegst du für das Geld auf jeden Fall Fertig PCs, die bereits deutlich besser/günstiger sind, bspw:

https://www.csl-computer.com/k/BFjhOJC6

Nur mehr Speicher könntest du gebrauchen bei dem, aber das wäre ja das einfachste, was man selber nachrüsten kann.

...zur Antwort

Viel zu teuer!

Du kriegst soviel Leistung oder sogar schon mehr für deutlich weniger Geld!

https://www.csl-computer.com/pc-systeme/pc-csl-sprint-5969-ryzen-7-3908.html

https://www.csl-computer.com/pc-systeme/pc-csl-sprint-5930-ryzen-9.html

https://www.csl-computer.com/pc-systeme/pc-csl-sprint-x5909-ryzen-9.html

...zur Antwort

Das kann viele Gründe haben.

Dubaro kann den einfach vielleicht nicht günstiger verkaufen, da die sonst Verluste machen würden.

Oder der Preis ist künstlich hochgesetzt worden, damit eben weniger den kaufen, weil Dubaro nicht mehr genug Hardware hat.

Oder ganz vielleicht wollen die einfach nur ihre Kunden, die darauf reinfallen, abziehen (sehr unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich).

Und und und...

Es bringt am Ende nicht viel da unnötig drüber nachzudenken, da man die Antwort eh nicht wissen kann.

...zur Antwort

Ggf. hat das Board noch nicht das entsprechende BIOS Update für den Ryzen 7 5700G erhalten.

Du müsstest das dann selber durchführen.
Aber das Board hat ja zumindest die BIOS Flashback Funktion, mit der das Update auch ohne eine passende CPU durchführbar ist.

Dazu musst du die entsprechende BIOS Datei von der MSI Webseite zu deinem Board (Version A7 oder eher direkt die neuste A8) herunterladen, entpacken,
zu "MSI.ROM" umbenennen und auf einen USB Stick (am besten 2.0 und leer) in den Stammordner ablegen.
Den Stick steckst du dann in den entsprechenden USB Port deines Boards für die Flashback Funktion.
Die Netzteilkabel müssen am Board angeschlossen sein und natürlich muss das Netzteil auch angeschaltet sein.

Dann musst du an sich nur noch den Knopf drücken und ein paar Minuten abwarten, bis die LED wieder ausgeht.

Nochmal genauere Angaben dazu findest du im Handbuch deines Mainboards (auch online auf der MSI Seite verfügbar) und vor allem auch zahlreich auf Youtube!

...zur Antwort

Diese Frage kann dir das Handbuch zu deinem Mainboard am besten beantworten.

Wenn du keine physische Kopie beiliegen hattest, findest du die auch online als PDF auf der Herstellerwebseite zu deinem Board.

Für gewöhnlich befindet sich aber der Audio Chip eines Mainboards, sowie der entsprechende Anschluss für die Frontstecker (das HD Audio Kabel), unten links auf einem Mainboard.

...zur Antwort

Man kann die so kombinieren, sollte man aber nicht.

Das Netzteil ist Schrott und das Mainboard ist auch das billigste vom billigsten.

Wenn man auch nur ansatzweise ein Interesse daran hat, den PC möglichst lange zu verwenden bzw. einfach aufrüsten zu können, kann man das so direkt vergessen.

Nur eine 240 GB SSD als einziger Speicher ist außerdem absolut lächerlich für das Geld.

Wenn du den PC selber bauen würdest, kriegst du auf jeden Fall einen sehr viel besseren PC, aber leider reichen 800€ nicht für mehr als eine GTX 1650:

https://geizhals.de/?cat=WL-2390422

Damit kannst du aber eben sehr gut später mal alles aufrüsten, besonders die Grafikkarte bis zu einer 3070 oder RX 6800.

...zur Antwort

Du willst jetzt so viel Geld in ein veraltetes Mainboard investieren, wenn du das sowieso bei deinem zukünftigen CPU Upgrade eh wieder mittauschen musst?

Such dir ein gebrauchtes Z170/Z270 Board für ~50€, wenn du unbedingt jetzt ein neues brauchst.

Aber so ein Mainboard liefert für gewöhnlich keine Mehrleistung, solange es nicht super billig oder ein OEM Modell ist.

Ich würde dir daher raten es sein zu lassen und das Geld lieber direkt in eine neue CPU/Mainboard Plattform zu investieren.

Da kriegst du für 250-300€ direkt schon was sehr viel besseres!

...zur Antwort

Es ist dasselbe.

Aber hole dir bitte ein ordentliches Netzteil, wenn du schon ein neues kaufst!
Gigabyte ist in der Preisklasse da kein zuverlässiger Hersteller!

Nimm eines dieser eher:

https://geizhals.de/?cmp=1765553&cmp=2123489&cmp=1910215

...zur Antwort

Du musst doch am besten wissen, was für Anschlüsse und Features du brauchst.
Wir können das nicht für dich entscheiden ;)

Wenn dir das Gigabyte Z690 Gaming X in der Hinsicht schon ausreicht,
dann sehe ich keinen nennenswerten Grund unbedingt noch die 60€ mehr in das MSI MAG Z690 Tomahawk zu investieren.

...zur Antwort