Angst vor luzidem träumen?

3 Antworten

Also wenn du so sehr Angst hast, dann würde ich das eigentlich lieber lassen. Ich habe auch gelegentlich Klarträume, aber ohne das zu provozieren durch realtätschecks und sowas. Ich hatte auch noch nie eine schlafparalyse, also glaube ich nixjt, dass das jeder kriegen muss. Das mit dem sich schlafen sehen hatte ich auch schon ein paar mal, aber ich bin nicht der Meinung, dass wirklich das bewusst sein raus geht, sondern ich mir das nur vorgestellt/geträumt hab (war beim Einschlafen) wenn dem wirklich so wäre, dass ich meinen Körper verlasse und mich dann schlafen sehe, würde ich wahrscheinlich auch Angst kriegen xD

Natürlich kannst du es versuchen, aber da dir sehr viele Sachen in dem Bezug angst machen, würde ich mir das überlegen. Wie sich Techniken auswirken, kann ich dir aber wie gesagt nicht sagen, da ich keine benutze.

Meine wenigen luziden Erfahrungen wurden bis jetzt immer während eines bereits "laufenden" Traums ausgelöst wessen Umgebung Ich dann wahrnehmen und mich darin bewegen konnte usw. diese Klarträume wurden bei mir immer gegen Ende des Schlafes ausgelöst und durch Geräusche oder Licheinfälle gestoppt, die Klarträume waren deswegen immer relativ kurz. Diese Erfahrungen waren meistens friedlich und abstrakt. Es gab auch schon Albträume mit luziden Elementen, in diesen Albträumen ist der Zustand aber nur halb "klar" Ich kann in Albträumen nur vermuten dass ich träume aber die Wahrnehmung ist immer noch verwischt.

Wenn du Angst vor Schlafparalysen hast, dann schlafe auf keinen Fall auf deinem Rücken, in den meisten Fällen kann eine Schlafparalyse umgangen werden wenn man auf der Seite schläft.

Ich hab noch nie gehört das die Anwendung von Klartraum-Techniken die Wahrscheinlichkeit von Schlafparalysen erhöhen würde. Das sind 2 völlig verschiedene Dinge die nichts miteinander zu tun haben.

Auch was Halbtraum-Halluzinationen betrifft, haben diese nichts mit Klarträumen zu tun, sondern sind ein eigenes Thema.

Das was du da als Technik anführst, ist keine. Das ist nichts weiter als esoterischer Mumpitz. Luzides Träumen hat nichts damit zu tun dass sich das Bewusstsein vom Körper lösen würde, was ohnehin unmöglich ist. Du hast dich da offensichtlich bei den völlig falschen Stellen informiert.

Deshalb ganz von Vorne:

Ein Klartraum oder luzider Traum ist ein Traum bei dem du dir während des Traums bewusst wirst dass du gerade träumst.

Dadurch kannst du das Geschehen im Traum steuern und zwar in dem du dir bildhaft vorstellst was passieren soll.

Dieses sich-bewusst-werden, kann man trainieren, zum Beispiel über sogenannte Realitätschecks. Das sind Handlungen die du dir angewöhnst zum Beispiel das Licht in einem Raum an und aus zu schalten. Im Traum machst du dann zwar die Handlung, also in diesem Fall den Schalter zu betätigen, weil du sie dir angewöhnt hast, aber der Effekt bleibt aus, also das Licht verändert sich nicht.

Im Traum fehlen nämlich die logischen Verknüpfungen zwischen Ursache und Wirkung. Du kannst im Traum den Lichtschalter betätigen und die Tür geht auf, weil Träume keiner Logik folgen.

Wenn jedoch der Effekt ausbleibt den du gewohnt bist, realisierst du dass du träumst und schon hast du einen luziden Traum.

Jetzt musst du dir nur noch vorstellen was passieren soll und es passiert. Wobei du hier wieder beachten musst dass Ursachen nicht die logische Wirkungen erzielen. Willst du dich also bewegen, musst du dir vorstellen wie du dich bewegst und darfst dich nicht auf das Gehen konzentrieren. (das ist auch der Grund warum wir bei Albträumen wegrennen ohne vom Fleck zu kommen, wir konzentrieren uns zu sehr auf die Bewegung des Rennens und nicht auf die Folge, also irgendwo hin zu kommen).

Das ist völlig harmlos und erhöht weder die Wahrscheinlichkeit auf Schlafparalysen noch auf Halbtraum-Halluzinationen. Auch trennt sich dein Bewusstsein nicht von deinem Körper und du trittst auch keine Astralreisen oder ähnlichen Unsinn an.

Es ist nichts weiter als ein amüsanter nächtlicher Zeitvertreib.

Und das sage ich dir als jemand der seit bald 25 Jahren aktiver luzider Träumer ist.

Ich glaube unabhängig vom klarträumen daran dass Bewusstsein und Körper getrennt sind. Allein schon nach dem Tod merkt man das.

aber wenn nicht das Bewusstsein rausgeht, was dann?

Aber alle beschreiben einen klartraum so dass es sich so anfühlt wie die Realität nur noch realer auf eine gewisse Weise. Wenn das nur eine reine Vorstellung ist macht das gar kein Sinn. Ich hab es öfters mal dass ich kurze stellen meines Traumes selbst bestimmen kann das fühlt sich aber null besonders an und stimmt gar nicht mit dem überein wie andere einen klartraum beschreiben. Das war wie wenn ich am Tag im Bett liege und mir eine Situation ausmale. So und nicht anders war das. Ein richtiger luzider Traum muss doch viel mehr sein als das sonst müsste man dafür ja nicht schlafen. Außerdem sagen alle dass man durch luzide Träume sein tagleben verändern kann z.b. dadurch dass man im Traum lernt oder ähnliches oder man sich im Traum neue Fähigkeiten aneignen kann auch für das echte Leben.

das ist auch der Grund warum wir bei Albträumen wegrennen ohne vom Fleck zu kommen, wir konzentrieren uns zu sehr auf die Bewegung des Rennens und nicht auf die Folge, also irgendwo hin zu kommen

interessant ich hab das wirklich sehr sehr oft das ist richtiger Horror wenn man weg will aber man kann nicht. Macht Sinn wie du es beschreibst

0
@LilyInstaGirl1

Was du glaubst, ist für die Realität irrelevant. Das Bewusstsein ist ein Nebenprodukt des Körpers, um genau zu sein ein Nebenprodukt der Kommunikation gewisser Gehirnzellen untereinander.

Nichts geht beim Träumen raus. Träume sind eine rein introvertierte Angelegenheit. Auch Träume sind nur Nebenprodukte. Es sind Halluzinationen die entstehen während das Gehirn Erinnerungen verarbeitet.

Ein Klartraum hat nichts mit der Realität zu tun. Sobald du einen hast, ist dir das auch klar, weil du im Traum eben weißt dass du träumst. Aber du kannst die Halluzinationen die du erlebst steuern. Wenn du eine Blume sehen willst, musst du dir vorstellen wie sie aussehen soll und auf einmal siehst du die Blume die du dir vorgestellt hast. Wenn du daran riechst und dir dabei vorstellst wie nasse Socken riechen, wirst du nasse Socken riechen, weil dein Gehirn die Erinnerung an den Geruch ausgräbt und dann den Geruch halluziniert.

Lernen im Traum ist grundsätzlich möglich. Dazu braucht es nicht einmal luzide Träume. Das ist nichts weiter als das Gehirn das Erinnerungen an den Lernstoff verarbeitet. Aber du kannst nichts neues lernen. Dein Gehirn verarbeitet nur Informationen die es bereits hat und höchstens noch deine aktuellen Gedanken zu diesen Informationen, sodass du auf neue Ideen kommen kannst. Aber du kannst im Traum z.B. kein Buch lesen dass du nicht kennst. Man kann generell nicht im Traum lesen.

Luziden Träumen wird vieles nachgesagt. Vor allem von Menschen welche die Thematik nicht verstehen und selbst keine Erfahrungen damit haben und/oder nur andere mit leeren Versprechungen ködern wollen.

0
@Andrastor

Träume spielen sich immer im Gehirn ab ich weiß aber irgendetwas trennt sich ja vom physischen Körper auch wenn es nur in deinem Gehirn ist.

Ein Traum ist natürlich nicht die Realität aber er soll sich real anfühlen. Man weiß dass man träumt aber es fühlt sich realer als die Realität an sagt man, weil alles viel intensiver ist als die Welt die wir kennen. Das ist es ja. Ich kann einfach wach daliegen und mir etwas vorstellen und eine Situation ausmalen aber ich bezweifle doch sehr dass sich so ein luzider Traum anfühlt.

0
@LilyInstaGirl1

Nein, nichts trennt Träume vom physischen Körper. Sie entstehen erst durch den physischen Körper.

Wenn du schläfst sind deine Augen zu, was bedeutet dass du nichts siehst. Das Gehirn verarbeitet in der Traumphase eine Erinnerung und das aktiviert die entsprechenden Sinneszentren im Gehirn. Sprich wenn dein Gehirn das Bild einer Blume verarbeitet, aktiviert sich das Sehzentrum und es erzeugt dieselben Reize wie wenn deine Augen eine Blume sehen würden. Das Ergebnis ist das Bild einer Blume im Traum.

Eine Halluzination. Das Gehirn speichert etwas als "gesehen" ab, was die Augen jedoch nicht vermittelt haben (die waren ja geschlossen). Der ganze Traum ist also nichts weiter als rein physische Prozesse im Gehirn.

Ein Traum fühlt sich nur so real an wie man es zulässt. Mir ist in einem Albtraum der Rücken aufgerissen worden. Ich habe nichts gespürt weil ich nicht weiß wie sich so etwas anfühlt. Du kannst im Traum durch Feuer gehen, wenn du dich nicht darauf konzentrierst wie sich Brennen anfühlt, spürst du nichts.

Der Unterschied zwischen einem luziden Traum und einem Tagtraum ist dass du halluzinierst was du dir vorstellst. Wenn du dir vorstellst ein Schnitzel zu essen, halluzinierst du ein Schnitzel zu essen und je intensiver du es dir vorstellst, desto akkurater sind die Halluzinationen. Wenn du aber zum Beispiel an das Bild des Schnitzels und den Geschmack denkst, aber an das Gefühl von Pudding im Mund, isst du ein Schnitzel mit der Konsistenz von Pudding.

Sobald man einen luziden Traum hat, weiß man dass er absolut nicht realer als die Realität ist. Er macht Spaß, ja. Aber er ist nicht real, man weiß dass es ein Traum ist und wenn man sich nicht entsprechend konzentriert, kommt Blödsinn dabei heraus.

0

Was möchtest Du wissen?