Altes Pony wird immer dünner, was tun?

11 Antworten

Es ist schonmal so, dass mit zunehmendem Alter der Stoffwechsel schwächer wird.

Nun ist Gras nicht unbedingt Hauptfuttermittel für ein Pferd. Ein Pferd sollte, wenn es auf Gras geht oder Kraftfutter bekommt, immer von Raufutter, also Heu und / oder Stroh, gesättigt sein. Äpfel sind zucker- und säurehaltig und sowieso bei der Pferdefütterung mit Vorsicht zu genießen. Einem gesunden, fitten, gut mineralisierten Pferd macht ein Apfel alle paar Wochen nichts aus. Das ist, wie auch wir mal was eher ungesundes essen können, wenn wir uns ansonsten gut ernähren und nicht grade ein akutes Problem haben. Aber häufiger Konsum der für den Dauerfresser Pferd sehr zuckerhaltigen Äpfel führt wegen des Zuckers unweigerlich dazu, dass die Darmverdauung und noch schleppend läuft, weil die Darmflora einfach beeinträchtigt wird. Entsprechend gelangen auch weniger Nährstoffe in den Stoffwechsel. Selbiges bei Müsli. Silage ist kein sinnvolles Pferdefutter. Ein Pferd im Leistungssport kann man von Heulage ernähren - ich spreche hier von Rennpferden oder Vielseitigkeitspferden, weil die genug Bewegung haben, um das zu verstoffwechseln. Bei allen anderen Pferden ist es kontraproduktiv.

Eine unnötig gegebene Wurmkur (also auch eine nötig gegebene, aber da hat man ja wenigstens noch die positive Wirkung) ist ein Medikament. Das muss auch erst mal verarbeitet werden. Es ist nicht so, dass Medikamente spurlos am Stoffwechsel vorbei gehen. Daher grundsätzlich: Keine Wurmkur ohne Befund und anschließende Nachkontrolle, denn mit der blinden Auswahl irgendeines Wirkstoffs erzeugt man nur Resistenzen bei der Wurmpopulation. Möglicherwesie wäre die Entwurmung sogar nötig gewesen, aber ohne Befund per McMaster vorher und nachher ist nicht klar, ob die eingegebene Past überhaupt gewirkt hat. Wobei auch Tatsache ist, dass Pferde-Endoparasiten keine "Futterräuber" sind wie es bei denen der Fleischfresser oft ist, d.h. aus einem abnehmenden Pferd kann man keinesfalls auf Verwurmung schließen. Es ist eher eine Wechselwirkung: Ein gut funktionierender Darm (der eben nicht mit zuckerhaltigen Speisen belastet ist) hat auch ein gut funktionierendes Darmimmunsystem, hält also selbst die Parasiten unter Kontrolle. Pferde, die sehr zuckerreich gefüttert werden, haben es schwerer, die Parasiten selbst zu "bändigen", denen muss man möglicherweise per Medikament helfen, schwächt aber mit dem Medikament nochmal die Darmverdauung. Deshalb gilt: Darmbakterien wieder in Ordnung bringen durch Absetzen aller zuckerhaltiger Nahrung und gleichzeitig etwas häufiger beproben auf Parasiten (Stichwort: Zeitgemäße Selektive Entwurmung).

Generell lese ich nichts von Mineralfutter. Grade Zink brauchen sie zugefüttert im Fellwechsel (obwohl das Blutbild hier trügt und oft keinen Mangel anzeigt), ganzjährig oft auch ein ausgewogenes Mineralfutter. Damit sie das gut verarbeiten können und alles so im Pferd ankommt, wie es soll, ist auf organisch gebundene Zusätze und ein Ca-P-Verhältnis von 1:1 bis maximal 3:1 zu achten. Die Grundnahrung sollte möglichst ausschließlich aus Heu bestehen. Die Zähne sind noch fit genug, dass das Pony gut kauen kann? Denn sonst muss das Heu zumindest zum Teil in Form von Heucobs gegeben werden. Ist zwar alles andere als ideal, wenn sie nicht genug kauen, weil dann nicht genug Speichel zum Magensäure puffern mit in den Magen kommt, aber was hilft's, wenn die Kauwerkzeuge nicht mehr fit genug sind.

Sind die Zähne gut und das Pony frisst wirklich ordentlich große Mengen Heu, ist korrekt mineralisiert und wird trotzdem nicht mehr, mag es sein, dass der Stoffwechsel altersbedingt nicht mehr so richtig läuft. Ich habe auch schon von Tumorerkrankungen gehört, die das schnelle Abbauen eines Pferdes deutlich vorangetrieben haben - aber das würde man an den entsprechenden Blutmarkern im Blutbild sehen. Zumindest bekäme man damit eine Ahnung davon.

kein müsli, und vor allem keine silage. das ist quasi zucker pur und gift fürs pony. es belastet die nieren.

zähne machen lassen.

pferde brauchen komplexe kohlenhydrate. zellulose ist der hauptnährstoff für sie (für den menschen nicht verdaulich).

die äpfel beeinflussen die darmflora negativ. nur einen, maximal 2 am tag füttern.

du kannst sehr gut heu- und luzernecobs füttern. diese einweichen (immer frisch), damit das pony auch genug flüssigkeit bekommt.

wenn du normales heu fütterst, trotzdem einmal am tag eine fütterung mit den cobs machen. 3 teile heu- und 1 teil luzernecobs.

je 500g cobs (trockengewicht) einen gestrichenen esslöffel viehsalz, eine zerdrückte gekochte kartoffel und zwei bis drei handvoll kleie mit den eingeweichten cobs vermischen. achte drauf, dass die cobs genug feuchtigkeit haben, aber es darf kein klitschiger brei sein.

die gekochte kartoffel erhöht die akzwptanz des futters.

du kannst in diese mischung auch das mineralfutter mit hineingeben.

------------------------------------------

häufige spaziergänge sorgen für abwechslung und sind muskelerhaltend. wenn es draussen trocken ist, das pony jeden tag gründlich putzen. einfach, weil das die hautdurchblutung und den stoffwechsel anregt. auf gute hufbearbeitung achten.

Bitte fütter die gesamte Heuration in Form von eingeweichten Heucobs. Und lass einen Pferdezahnarzt regelmäßig kommen. Unserem 31-jährigen Trakehner fehlen inzwischen 18 Zähne, er (ca. 600kg) bekommt pro Mahlzeit zwei Kilokellen Puritan von Höveler (getreide- und melassefrei) sowie 2-3 Kilokellen Heucobs, alles als Brei aufgelöst. Er sieht dabei noch ganz gut aus, weder dick noch dünn. Man darf auch nicht vergessen, dass ein kompletter Rentner an Muskulatur verliert.

Wie kann ich mein Pferd außer beim Reiten auslasten?

Hallo!

Ich habe seit ein paar Monaten ein eigens Pony (warscheinlich Reitpony-Araber Mix). Ich kannte sie schon vorher, da sie ein Schulpferd war, jedoch wurde sie da schon nicht viel geritten und auch an mich abgegeben, da sie ziemlich viel Energie hat.

Wir reiten sie fast täglich und machen auch so noch viel anderes mit ihr, wie z.B. Bodenarbeit. Aber wenn wir sie einen Tag nicht reiten wird so oft am folgenden Tag sehr wild.

Wir kommen damit eigentlich gut klar, jedoch würden wir uns wünschen, dass wir sie nicht jeden Tag reiten müssen um sie auszulasten (selbst nach 2 Stunden ausreiten mit viel Galopp ist sie noch voller Energie).

Wir können sie lange Laufen lassen oder auch Bodenarbeit mit ihr machen, jedoch hat sie danach genau so viel Power wie vorher auch.

Ansonsten steht sie täglich von morgens bis nachmittags auf der Wiese und kommt nur Nachts in den Stall.

Habt ihr irgendwelche Tipps was ich mit ihr machen kann?

Danke schonmal!

...zur Frage

Hilfe! Mein Pony ist am verhungern!

Haii, vor kurzem habe ich und meine Familie 3 Ponys gerettet, 2 zu fette unreitbare schlachtiere & ein abgehungertes "halb"Pony und "halb"Pferd, 1,30cm. Jetzt wollte ich fragen, wie nimmt das Pony am besten zu? Es ist ein Schulpony und sollte eigentlich schon nächsten Monat die ersten Reitstunden geben, aber, nicht mal den neugekauften Longiergurt kann es tragen, weil 's so abgemagert ist, wie baue ich Muskeln auf und wie nimmt es am besten zu? Die Stute haben wir seit fast einem halben Jahr.. Sie hatte schon Rennpferdfutter, Sportfutter, Müsli-Mix, normales Ponyfutter, es bekommt täglich Obst. Das doofe: sie darf kein Hafer haben. Mittlerweile bekommt sie täglich 3 Messbecher Sportpferdefutter und Gras und hat jederzeit zugang zu Heu. Heu haben wir auch schon verschiedenes probiert, Silage(absolut gar nichts gutes für sie - Durchfall und Verstopfung abwechselnd O.o ) oder normales Heu. Als wir es bekommen hatten, hing die Kruppe ca. 10cm "aus dem Rücken heraus" sag ich mal.. Sah wirklich extrem aus. Für die Muskeln longier ich es täglich 30 Minuten mit Cavalettistangen und Trabstangen. Samstags gehen wir 2x ca. 2km spazieren(ist ein Sportpony und braucht RICHTIG viel Bewegung), Sonntags machen wir einen kleinen Ausritt und ein Spaziergang. Sie lebt im Offenstall auf einer riesen Weide! Den Trainingsplan habe ich aus dem Internet mal herausgenommen, hilft aber nicht wirklich! Was kann ich noch tun?!! BITTE HELFT MIR, danke!! GLG

...zur Frage

Pony buckelt und steigt mit sattel

Hallo

Ich habe für meine Ziehtochter vor 7 Wochen ein Dt. Reitpony- Araber- mix ( Stute), 12 Jahre alt gekauft. Sie ist 8 jahre Ponyrennen gelaufen und war dann 3 Jahre in der Zucht.Die Stute kennt den Umgang mit Kindern und ist eine treue Seele- ich habe ihr mit Boden arbeit auch schnell ein paar Gehorsamkeiten( wie stehen bleiben auf kommando usw. antrainiert) An ihrem Wesen liegt das Buckeln und Steigen meiner Meinung nach zu 99 % nicht!!!

Nun mein problem: Sie hat das pony 4 Wochen lang ohne Sattel an der Longe geritten , sie ist ohne Hilfszügel durchs Genick gegangen ( am Zügel) alles super brav -keine Anstalten- Jetzt haben wir seit zwei Wochen einen neuen Sattel : 1. Wochenende klappt alles gut. 2. Wochenende buckelt Sie beim antraben 3. Wochenende ist sie gleich nach dem Aufsteigen gestiegen und das 10- jährige Kind ist runter gefallen, obwohl der Sattel richtig saß. Ich habe direkt danach noch jemand Erwachsenen aufsitzen lassen ,ohne Sattel,da wollte Sie auch keinen schritt vorwärts sondern nur hoch.

Mir ist am zweiten WE aufgefallen, dass beim reiten der Sattel ca. 3-4 cm auf die Schulter rutscht.Das wird ihr sicherlich weh tun. nach meiner Feststellung habe ich auch gleich den Reitsporthandel angerufen, der meint, dass der Sattel gefettet werden muss um sich dem Pony anzupassen.Machte aber keine Anstalten den Sattel zurückzunehmen.Weil er sagte er wundert sich , dass der Sattel erst passt und dann wieder nicht.Vor allem ist das Pony 1,43 cm groß und der Sattel hat 17,5 Zoll und ca. 31 Kammer.Ich bin beim Sattel kein Fachmann, aber ich weiß wie der Sattel auf dem Pferd liegen muss.

Eine andere Reiterin aus dem Stall, meinte, dass die Kammer zu groß ist. Also ich werde morgen auf jeden Fall den Sattel zurück geben. Mache mir aber Sorgen, dass das Pony jetzt Angst vor dem Schmerz vom Sattel hat oder immer wieder buckelt.

Ich bin selbst 15 jahre lang geritten und habe 3 Pferde gehabt- aber habe selbst noch keinen Sattel gekauft. Ich erhoffe mir hier ein paar Tipps und Hilfe oder auch einfach nur eure Meinung..........

Vielen Dank im Voraus :-)

...zur Frage

Verwahrloste Pferde - Hilfe holen und wenn ja wen?

Hallo!

Am Ende unserer Straße befindet sich ein kleiner Pferdestall mit einer Wiesenfläche daran. Darauf werden schon seit wir in der Straße wohnen (12 Jahre) Pferde gehalten, auch von unterschiedlichen Besitzern, wie es scheint. Seit einigen Jahren stehen dort immer nur noch 2 Pferde (vorher war es eine kleine Herde von ca 5 Tieren). Diese Tiere sahen immer verwahrlost aus, wurden anscheinend gefüttert, aber so gut wie nie gestriegelt und auch nicht geritten. Es hing auch immer ein Schild am Zaun à la "Bitte nicht füttern, das ist schädlich für die Pferde!"

Wir dachten immer, dass die Besitzerin (wir kennen sie nur vom Sehen) schon wissen wird, was sie tut, vielleicht können die Pferde nicht geritten werden und bekommen Koliken o.Ä. von bestimmtem Futter. Deshalb haben wir nie etwas gemacht. Das Pony, was zusammen mit einem Großpferd dort untergestellt wurde, wurde aber immer dünner und war dann irgendwann verschwunden und wurde durch einen Isi ersetzt. Wir haben vermutet, dass es gestorben ist, wissen es aber natürlich nicht. Nun wird das andere Pferd aber ebenfalls immer dünner, man kann schon die einzelnen Rippen und Rückenwirbel sehen. Außerdem sind beide Pferde stark verdreckt, der Stall ist lange Zeit unausgemistet und manchmal wird der Zugang zur Wiese einfach durch einen Elektrozaun abgegrenzt, sodass die Pferde eigentlich nur im schmutzigen Stall oder auf der kleinen gepflasterten Fläche vor dem Stall stehen können. Wir machen uns jetzt Sorgen und wissen nicht genau, ob und wenn ja wen wir informieren und um Hilfe bitten sollen/können.

Kann jemand helfen? Sollen wir Hilfe holen und wenn ja, an wen können wir uns wenden? Das Tierheim?

Liebe Grüße, jokerfreak

...zur Frage

Welches Mineralfutter für mein Pferd?

Hallo, ich habe eine Ponystute, die von mir Freizeitmäßig geritten wird und suche gerade das richtige Mineralfutter für sie und wollte euch Mal um Hilfe fragen. Sie bekommt momentan das Höveler Reformin Plus Futter, was ich von ihren Vorbesitzern übernommen habe, allerdings bin ich damit nicht zufrieden. Es enthält für unsere Ansprüche zu viel Calcium und das Verhältnis zu Phosphor ist auch nicht ausgewogen, zu viel Vitamin A, zu viel Selen... Mein Pony bekommt sonst nur ein bisschen Müsli (Natur Mix von Lexa), wo nur wenig Getreide enthalten ist. Deswegen müsste das Ca:P Verhältnis ja bei 2:1 liegen. Ich habe bisher nur 2 Mineralfutter gefunden, die ein 2:1 Verhältnis aufweisen und mir sonst von den Inhaltsstoffen/Mengen auch ganz gut gefallen. Und zwar einmal das SemperMin(Classic)/SemperCube von St. Hippolyt und die Winter-Mineral-Cobs/Weide-Mineral-Cobs von Lexa (wenn mein Pferd die nicht frisst, würde ich stattdessen ein anderes Mineralfutter von Lexa nehmen, nur das bevorzuge ich am meisten). Ich wollte mal fragen, ob ihr Erfahrungen mit den beiden Mineralfuttern oder auch mit dessen Marken gemacht habt und wie ihr sie findet? Und was denkt ihr, welches besser passen könnte, ich bin mir sehr unsicher, welches davon ich nehmen soll? Schonmal vielen Dank und Liebe Grüße

...zur Frage

Pony ist nicht fit- was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Hallo liebe Leser.Ich bin 14 und reite schon seit einigen Jahren. Seit 2,5 Jahren hab ich dann auch mein Traumpony gefunden ( Deutsches Reitpony, Stute, jetzt 17 Jahre alt ). Wir sind anfangs viel geritten bzw. auch gesprungen oder ausgeritten und haben paar Preise nachhause gebracht. nach einer weile wurde sie meine Reitbeteiligung und Pflegepony und die Besitzerin meinte sogar es vertraue mir mehr als ihr und ich sei ihre Bezugsperson. :) doch seit der letzten Sommerferienwoche 2015 hat sie plötzlich angefangen zu lahmen. der Tierarzt war auch da und hat ihr eine Spritze gegeben. Langsam ging es auch wieder aber bei jedem Versuch wieder anzufangen mit dem reiten ist nach einpaar Tagen die Lahmheit zurück gekehrt... das hat mir sehr angst gemacht! ich hab die Besitzerin darauf angesprochen was sie jetzt vor hat und sie meinte dass das Pony erstmal Winterpause hat und sie aber selbst auch nicht weiß ob sie wieder fit wird da sie sie mir sonst jedenfalls verkauft hätte. Das möchte natürlich kein Reiter hören.. :( nun steht sie schon seit mehreren Monaten alleine in ihrer Box und nimmt nur noch zu! ( Bild ). Ich bin die Einzige die sie immer wenn sie da ist also pro Woche 2-4 mal rausholt bzw. putzt und Zeit mit ihr verbringt. seit Kurzem machen wir auch Bodenarbeit und gehen im schritt spazieren um ihre Ausdauer wieder aufzubauen. meine Frage ist jetzt ob ich alles richtig mache? soll ich vielleicht mit longieren anfangen oder was anderes als spazieren gehen machen? ich danke euch sehr dass ihr meinen sooo langen Text gelesen habt und ich hoffe auch sehr dass ihr mir helfen könnt! ich freue mich natürlich auf jede Antwort und mein Pony sich auch. :) liebe grüße.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?