Als Muslim christliche Gebete rezitieren haram?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es ist nichts schlimmes dabei christliche Gebete zu rezitieren, aber es kommt auf den Inhalt an. Wenn der Inhalt eines christlichen Gebetes dem Islam widerspricht und bspw. Dinge enthält, wie die Anbetung der heiligen Maria (a.s) und Jesus (a.s), oder Gebete in denen Jesus als Gottes Sohn beschrieben wird, dann sollte man es lassen, denn der Islam lehnt diese Praktiken und Ansichten vollkommen ab.

Ansonsten kann man aber ruhig jedes Gebet rezitieren was man möchte. Es spielt keine Rolle aus welcher Religion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte lies doch den Koran und die Bibel , dann weißt du , daß ein sehr großer Unterschied ist zwischen Alah und Gott und dann weißt du , wie unterschiedlich beide Bücher sind . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wird unterschiedlich ausgelegt.

In der Regel ist es nicht als verflucht und unheilig angesehen. Aber wie heißt es so schön: »Jeder Jeck ist anders«. Gilt auch bei Muslimen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist doch ihre Sache, sie muss auch als Muslima nichtmal auf den Koran hören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jedes Gebet, das einem guten Zweck dient, ist eine gute Tat. Genau wie jeder gute Wunsch für einen Mitmenschen. 

Wer anderes behauptet, ist ein intoleranter religiöser Fanatiker. 

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ja das Schöne an Deutschland, hier gibt es kein "Haram", wenn einem Moslem das Verhalten eines anderen nicht gefällt, kann er darüber denken was er will, und sonst nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

absolut haram, da allah keinen sohn hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt nur den einen Gott. Jedes Gebet, das gutes im Sinn hat, ist gottgefällig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
14.11.2016, 16:18

Nöh.

Die Menschheit kennt in ihrer Geschichte einige Tausend Götter.

0

Dann ist deine Mitschülerin wohl aufgeschlossener, als dein Mitschüler.

Wenn ich mich richtig entsinne, bedeutet "haram" Schande (bin mir aber nicht sicher).

Dass alle vom selben Gott abstammen, ist eine sehr gewagte Hypothese. Islam und Christentum sind sich sehr ähnlich, das stimmt. Das Christentum ist allerdings etwas älter als der Islam.

Der Islam und das Christentum predigen nicht dasselbe. Es sind immer noch zwei unterschiedliche Religionen (was auch gut so ist, kulturelle Vielfalt und so). Meiner Meinung nach ist der Islam ohnehin friedlicher als das Christentum ausgelegt.

Wenn deine MItschülerin christliche Gebete rezitieren will, soll sie doch. Ich sehe nicht, wo da das Problem ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jephi
14.11.2016, 15:59

Wirklich? Lies beide Bücher! Welche Religion predigt Nächstenliebe?

0
Kommentar von Sibellchen
14.11.2016, 15:59

... Halbwissen ist bekanntlich gefährlich: google mal nach "Abrahamatischen Religion". Judentum, Christentum und Islam sind miteinander "verwandt". Sie haben allesamt den selben Gott. Das Yezidentum und der Zoroastrismus sind reine Naturreligionen. Der Bahai ist ein Zusammenschluss aller abrahamatischen Religionen. Das waren dann alle monotheistischen Religionen.

0
Kommentar von InternationalKN
14.11.2016, 16:09

Haram=Schande, dieses gelaber kann gefährlich werden. Zumal es Sünde heißt.

0
Kommentar von Sibellchen
14.11.2016, 18:34

Weil sie sich weder auf einen Propheten, noch auf eine heilige Schrift berufen. Der Zoroastrismus ist die Vorgängerreligion des Yezidentum. Es ist ein Religion entstanden auf subjektiver Philosophie, eine Lebensweise, die aus Fragen und eigenen Antworten entstand.

0
Kommentar von Sibellchen
14.11.2016, 18:34

eine*

0

Was möchtest Du wissen?