Ahmadiyya - aus westlicher Perspektive: Gut oder schlecht?

7 Antworten

Hallo,
Die Ahmadiyya Muslim gemeinde siehr sich als Reformgemeinde.
Die lehren der Gemeinde beruhen auf die wahren lehren des Islams
Das Problem mit ehrenmorde liegt nicht an der Religion sondern an der Kultur.
Die Ahmadiyya Muslim Gemeinde spielt unter den anderen muslimischen glaubenseichtungen eine einzigartige Rolle, da sie u.a. Von anderen Muslimen als nicht muslimisch betrachtet werden und in vielen muslimischen Ländern verfolgt werden und auch getötet, im Namen Allahs.

Und zum Punkt die Gemeinde finanzieren.
Für die ausenstehenden ist es vielleicht übertrieben, jedoch sehe ich sowas als selbstverständlich.

Die Ahmadiyya Muslim Gemeinde hat verschiedene unterorganisationen wie zb. Die khuddamul Ahmadiyya (org für Männer) und für Frauen gibt es ebenfalls eine frauenorganisation die sich lajna immaillah nennt.
Dadurch können und sind die Frauen berechtigt selbstständig ihren Wünschen nachzugehen wie sie mögen.
Sie sind auch auf Twitter instagram aktiv usw.
Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung :)
Lg

Die Ahmadiyya erscheinen mir (fast so wie die Aleviten) erheblich besser im 21. Jahrhundert angekommen zu sein, wie etwa die meisten Sunniten. Das fällt mir immer wieder auf, obwohl ich ein "Ungläubiger" bin.

Insbesondere in ihrer häufig metaphorischen Auslegung der Koran-Texte sind sie den Sunniten einen Schritt voraus. Ich kann sie daher eher akzeptieren als andere muslimischen Gruppen, die ich bestenfalls toleriere.

  • Die Ahmadiyya sind ein echtes Problem ,sie sprechen gerne im Namen des gesamten Islams ,obwohl sie von keinerlei Muslimen als Muslimen anerkannt werden .Und daher gar keine solche Autorität besitzen.
  • Da diese  selber gewisse Gewaltätigkeiten in der Islamischen Lehre ablehnen ,erwecken sie dann den Eindruck,der  gesamte Islam wäre eine  eine friedliche Religion wie der Christliche gelebte Glaube ,Was der Islam  objektiv nicht ist , da er ja die Weltherrschaft anstrebt auch im Politischen Sinne .
  • Das Gemeinsame Fundament aller Muslime ,ist : der Koran und Sunnah .Also  neben dem Koran auch Hadit und Scharia .Die Scharia Gesetzgebung die unabdingbarer Bestandsteil des ISlams ist  lehnt diese Sekte ab ,daher gelten sie eben auch nicht als Muslime .Etwa so wie die Zeugen Jehovas nicht von den anderen Christen nicht anerkannt und als Christen gesehen werden .Da sie fundamental andere Lehren lehren un die Fundamente des Glaubens ablehnen .
  • Diese  Achmadiyya sind im Grunde eine Art von Esoterikern eben  näher zum Islam als näher zu einer anderen Religion ,Sie verkündigen dass der Messias  Jesus Christus bereits wieder gekommen sei .Und zwar in der Person von Mirza Ghulam Ahmad.
  • Dazu kann ich als Christin nur sagen ,es steht geschrieben :_________So alsdann jemand zu euch wird sagen: Siehe, hier ist Christus! oder: da! so sollt ihr's nicht glauben._________ Matthäus 24,23
  • Von Ehrenmorden habe ich unter Christen im Übrigen noch niemals etwas gehört ,du etwa ? Wo passierte solches im Verlaufe der Geschichte im Christentum ?
  •  Wir Christen sollen jeden Sünder lieben aber die Sünde benennen anstatt sie gutzuheissen .Das ist ein Grosser Unterschied zu einem Ehrenmord .
  • Ich denke auch  nicht dass diese Gruppe mit den EU Durchschnittsbürgern gleichgestellt werden kann .Da ist eine ganz andere  art der Weltanschauung am Werk...
  • Das Christentum ist übrigens keine "westliche"Religion sie kam zu uns aus dem vorderen Orient .
  • Aber vermutlich meinst du eher eine Religion ohne moralischen Anspruch ,das findest du faktisch nur im Buddhismus .Das ein Atheistisches Leidbewältigungsmodell ist .
  • Demokratie ist kein Wort das in einem  Theologischen Vokabular vorkommt ,da die Demokratie die Herrschaft des Volkes bedeutet .Bei Gott kann es immer nur eine Hierarchie sein ,und das bedeutet nichts als Ordnung ..und ist nicht schlechter als die berühme Demokratie .wie viele irrtümlich immer meinen . 

Nun, ich habe mal gehört, dass "Ehrenmorde" unter Mexikanern weit verbreitet sein sollen. Solange die Glaubensvertreter (in dem Fall die kath. Kirche) das scharf verurteilen, ist das ja dann definitiv nicht die Religion und das dürfte ja auch der Fall sein.

Das Christentum, bzw. die kath. Kirche, habe ich in Anführungszeichen als "westlich" bezeichnet, da sie nun mal ihr Zentrum hier hat und auch zahlreiche Mehrheitsbevölkerungen westlicher Länder katholisch sind (und sie "trotz" all dieser Westlichkeit eben eine negative Haltung zur Homosexualität wahrt). Aber klar, das Christentum stammt natürlich aus dem Orient :)

Insgesamt danke für die ausführliche Antwort. Auch wenn ich sagen muss, dass ich im Anblick aller Antworten doch nicht sagen würde, dass ich die Ahmadiyya so ganz verurteilen kann bzw. es nicht will: Ein "Totschlagargument" gegen sie wie bspw., dass sie Frauen das Autofahren verbieten würden ist zumindest nicht aufgezeigt worden.

0
@RastundRatlos
  • Wo habe ich gesagt dass du diese Gruppe von Gläubigen verurteilen sollst ? 
  • Wo habe ich die verurteilt
  • Leute ihr müsst endlich lernen zu Unterscheiden zwischen sachlicher Analyse aus Sicht gewisser Position und einer Verurteilung ..
  • Eine Verurteilung beinhaltet meist auch die Forderung nach Strafe ..wo habe ich das gefordert ?
  • Eine Verurteilung steht keinem Menschen zu sondern nur Gott .
0
@Waldfrosch10

Oh Missverständnis: Ich meinte nicht das juristische verurteilen, sondern, das "menschliche" im Sinne dessen, dass man etwas missbilligen/ablehnen kann.

Meine Frage habe ich gestellt um mir ein "endgültiges" Bild machen zu können von dieser Gruppe. Dies ist auf Basis der Antworten hier allerdings nicht möglich: Ich kann die Gruppe nicht auf Basis dieser Antworten hier gutheißen oder eben "missbilligen" (verurteilen). In so fern werde ich auch in Zukunft mich nicht schlecht oder gut über sie äußern - man sollte nicht urteilen, wenn man sich nicht sicher ist. Aber genau mit diesem Ziel, ein Urteil fällen zu können, versuchte ich eine sachliche Analyse zu machen.

Und ich bin der Meinung, dass wir sehr wohl als Menschen urteilen und auch verurteilen müssen: Es obliegt uns in dieser Welt zu urteilen was gut und was schlecht ist. Wenn wir den barmherzigen Samariter für gut erklären, dann können wir genauso Gruppen, Geisteshaltungen oder Menschen für schlecht erklären.

Genau das tun ja auch Gerichte, Regierungen und eben Einzelmenschen Tag für Tag. Und das ist auch gut so: Gewalt gegen Kinder, der Holocaust oder auch das Bestehlen von armen, alten Frauen wären einige Beispiele die man sehr wohl verurteilen/missbilligen sollte.

0
@RastundRatlos

Ja ich meinte auch nicht juristisch,sondern wie du  ganz menschlich ...

Aber Definitionen sind  ja leider auch nicht mehr das ,was sie mal waren ...

Zu einer eigenen Meinung kann man sich immer nur Anhand der Selbstaussagen einer Lehre  kommen  . Foren sind dazu natürlich nur bedingt geeignet ,es ist ja reiner  Zufall wenn du hier auf Leute triffst  die dann etwas sachliches beitragen können...Ich wiederhole mich ,Verurteilen ist nicht das selbe wie, zu Unterscheiden .Was Gut und Böse ist ist auch keine Frage der sachlichen Information sondern des Gewissens in uns ,in welchem   wir dies erkennen . 

Ein Gewissen dass der Islam etwa dem Menschen  ja nicht zuspricht ,Angesichts dessen dass der Islam das Naturrecht auch nicht anerkennt ...

0
@Waldfrosch10

Hmmm.... Nun durch diesen Kommentar hebst du das ganze auf ein theologisches/philosophisches Level - ein Level auf dem ich mit dir wohl nicht mithalten könnte und das will ich auch nicht:

Ich bin da nämlich sehr pragmatisch. Mein "unsachliches" Gewissen muss den Job nun mal für mich machen und fürs erste gibts dabei auch keine Gründe es zu hinterfragen. Mit dem Forum habe ich halt versucht es mir einfach zu machen im Sinne:

Frage -> Antwort mit Quelle -> Quelle sagt gut/schlecht -> Mein Fazit: Positiv/Negativ

Doch leider ist die Welt hier scheinbar nicht so einfach, als das ich mit einer einfachen und sicheren(!!!) Quelle, die ein gutes/schlechtes Zeugnis liefert, die Frage für mich beantworten könnte :) In so fern lasse ich das mit dem Urteilen!

0

Der Islam wächst viel schneller als das christentum! wieso ?

weil leute jetzt aufgewacht sind und an dem islam glauben!!!

0

Was möchtest Du wissen?