Ab wann kann man sich Autor nennen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

(Freie) Journalistin ist ebensowenig geschützte Berufsbezeichnung wie Autor oder Schriftsteller.

Da wäre es egal, mit welcher nichtssagenden Berufsbezeichnung man sich schmückt. Meine Meinung: Hat man keine Berufsqualifikation, erfindet man keine von der nahezu jeder weiß, dass sie keine ist.

In einem hast du recht: Journalismus meint Veröffentlichung in Massenmedien, das wäre tatsächlich genauer.

G imager761

Autor ist jeder, der einen Text gleich welcher Art in welchem Medium auch immer veröffentlicht und dafür Urheberrechte geltend machen kann.

Grundsätzlich kann jeder sich dazu berufen fühlende Mensch Autor werden und sein eigenes Werk schaffen. Schüler, die eine schriftliche Hausaufgabe abliefern oder Studenten, die eine Diplomarbeit etc. schreiben, sind bereits als Autoren anzusehen.

(Wikipedia)

Ein Autor (lat.: auctor „Urheber, Schöpfer, Förderer, Veranlasser“) ist der Verfasser oder geistige Urheber eines Werkes. Dabei handelt es sich meist um Werke der Literatur im weitesten Sinn (Schriftsteller, Fachbuch-, Lehrbuch-, Sachbuch-, Drehbuch-, Fernseh-, Opern- oder Bühnenautor).

Ein Autor muß auch nicht zwangsweise eigene Bücher Veröffentlichen.

Man ist auch Autor wenn man ein Werk in einem Gedichtband veröffentlicht oder wie Deine Freundin Werke für verschiedene Magazine schreibt.

Ein Freund von mir ist auch Autor. Autor eines Beitrages in einer Physikalisch-Wissenschaftlichen Zeitschrift.

Quelle: Wiki.

0
@Kabark

Gut nachgelesen, ist doch auch gewusst:))

0

"Autor" heißt ja nichts anderes als Urheber (eines Werkes). Allerdings wird der Begriff hauptsächlich für literarische Werke verwendet und hat im journalistischen Bereich doch eher was Kauziges. :-)

Der Begriff "Autor" ist kein rechtlich geschützter Begriff. Daher kann sich jeder theoretisch auf seine Visitenkarte Autor nennen.

Was möchtest Du wissen?