Ab wann gilt eine Einfahrt zum Grundstück als Einfahrt?

4 Antworten

Also, schaue vorsorglich erst einmal beim Bauamt vorbei, ob Du dort eine Einfahrt überhaupt genehmigt bekommst. Wir (18 Eigentümer) bezahlen jedes Jahr rd. 1.000 EUR an das Land, damit wir über eine Einfahrt überhaupt auf die Straße fahren können.

Selbstverständlich ist eine Einfahrt erst dann eine Einfahrt, wenn sie genehmigt und in den Papieren eingetragen wurde und für die anderen Verkehrsteilnehmer erkennbar ist (Absenkung der Bordsteine).

Allzeit Gute Fahrt.

zu klären wäre für mich jetzt noch, ab es sich um die offizielle Einfahrt in Dein Grundstück handelt, oder ob Du an einer von Dir ausgedachten Stelle ein Tor und einen Stellplatz errichtet hast; maßgebend sind nämlich die Festsetzungen im Bebauungsplan; die Gemeinde hat nach § 9 Ziffer 4 BauGB das Recht, bestimmte ´Flächen eines Grundstückes als Nebenfläche, z.B. Stellplatz gesondert auszuweisen; ist dieser Platz von Anfang an als Stellplatz vorgesehen ist es eine Einfahrt unabhängig von der Absenkung. Ist die Einfahrt "wild" gebaut, ist sie rechtlich auf keine Einfahrt.

Einfahrt ist Einfahrt. Ob die Bordsteinkante 2 cm, 5 cm oder 15 cm hoch ist, spielt keine Rolle.
Aber es ist doch deine Einfahrt. Also, wo kein Kläger, da kein Richter.

Was möchtest Du wissen?