90kg und 30km/h?

8 Antworten

Wenn man sich auf der Erdoberfläche oder in Erdnähe bewegt (und nicht im freien Weltraum), dann wirkt schon einmal eine große Schwerkraft auf jeden Körper.

Auf dem Mond oder einem anderen Himmelskörper würde eine geringere (oder ggf. größere) Schwerkraft wirken, je nach der Masse des Himmelskörpers.

Dann kommt es noch darauf an, in welcher Richtung (in Bezug auf die Richtung der Schwerkraft) und auf welche Weise man sich bewegt.

Wenn man z.B. mit 30 km/h mit einem Fallschirm senkrecht nach unten segelt, dann wirkt außer der Schwerkraft noch die Abbremsung durch den Reibungswiderstand des Fallschirms, den er gegen die Luft aufbaut, und sonst nichts großartig Weiteres.

Wenn man sich jedoch ungefähr waagerecht (oder gar aufwärts) bewegt, braucht man irgendeinen Antrieb (Motor oder Körperkraft), der gewirkt hat oder noch gegenwärtig wirkt, denn sonst würde man stillstehen.

Außerdem gibt es auch bei jeder waagerechten Bewegung mehr oder weniger große Reibungswiderstände durch den Kontakt mit dem Untergrund, durch die Luft und ggf. für die Bedienung des Antriebsmechanismus.

Wenn man sich im Wasser bewegt (schwimmt), dann hat man einen Auftrieb. Der Auftrieb ist eine Kraft, deren Betrag so groß ist wie die Gewichtskraft des vom Körper verdrängten Wassers.

Auch beim Fliegen hat man möglicherweise einen mehr oder weniger großen aerodynamischen Auftrieb. Je nachdem, aus welcher Richtung der Wind kommt, kann man in verschiedene Richtungen gedrückt werden (vorwärts, rückwärts, seitwärts, auf oder ab).

Du merkst also, dass viele verschiedene Kräfte wirken können. Eine zahlenmäßige Angabe lässt sich aus deinen spärlichen Informationen nicht herleiten.

Hi, die Erdanziehungskraft Fg= 9,81 m/s² * 90Kg = 88,2N

Dann haben wir den Gegenwind, nehmen wir mal an, dass windstille ist wo du rennst, dann haben wir: Fwind= Cw*A*roh*v²*0,5

nun Cw ist der Widerstandsbeiwert, der hängt von der Form des Körpers sowie deren oberfläche ab, diesen Wert bekommt man nur durch tests heraus, daher kann man hier eher raten. Wiki sagt ein stehender Mensch hat inetwa 0,78

A ist die Fläche die mit dem Wind in Kontakt kommt, allerdings nicht die genaue Fläche, sondern wenn man dich (theoretisch) in zwei hälften schneiden würde die Fläche die an der schnittfläche rauskommt.Angenommen du bist 1,80m groß, ca. 50cm breit und hast damit ne fläche von 0,9m²

roh ist der Luftdruck, der ist auf meereshöhe inetwa 101 325 Pascal, bzw. inetwa ein bar. wenn du höher gehst, dann nimmt dieser druck ab.

v ist dabei deine bewegungsgeschwindigkeit, also 30km/h zum quadrat.

zusammengenommen haben wir also ungefähr Fwind= 0,78*0,9m²*101 3 hPascal *30/3,6 m/s * 30/3,6 m/s * 0,5

habe mich glaub iwo verrechnet D:

Ein Mensch hat nur dann eine Schnittfläche von 0,9 m² (entsprechend Deinem Beispiel) wenn er über die gesamten 1,8 m eine durchschnittliche Breite von 0,5 m hat, nur ist der Mensch eben kein Zylinder oder sonst ein Körper mit überall gleicher Breite vom Kopf bis zu den Zehen. :)

1
@JTKirk2000

Stimmt, da habe ich eine seeeeeeeeeeehr grobe vermutung angestellt :D

zumindest wars keine Kugel in einem Vakuum XD

0

Auf dem festen Boden der Erde wirkt die Gewichtskraft = Masse mal Erdbeschleunigung = 90 mal 9,81 Newton = 882,9 Newton. Im freien Fall über der Erde wirkt die Luftreibung auf den Körper.

Geschwindigkeiten bewirken keine Kräfte.

Was kann man über die Kräfte aussagen, die auf einen Körper wirken, der sich geradlinig mit konstanter Geschwindigkeit bewegt?

Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort, da mich das Thema sehr interessiert.

...zur Frage

Welche Kräfte wirken?

Die kräfte, die eine gespannte Wäscheleine aushalten muss, sind größer als die Summe der Gewichtskräfte, die auf die aufgehängten Waschestücke wirken. Begründe.

...zur Frage

Trägheit und Kräfte beim Autofahren

Wenn man Auto fährt (mit const. v), dann sitz der Fahrer gerade drinnen, es wirken also keine Kräfte auf den Fahrer. Aber bewegt sich der Fahrer nicht eig auch mit gleichmäßigen v und nicht gar nicht, weil das wird doch beim abbremsen deutlich, da bewegt er sich ja weiter. Also wird das v des Autos auf den Menschen übertragen, bzw die Kräfte (bei const. v=O) des Autos auf den Menschen oder? Weil ich dachte, dass auf den Fahrer gar keine Kräfte wirken, wenn er in einem Auto sitzt sondern eben nur auf das Auto und weil das Autot sich bewegt und der Menschen drinnen sitzt, kommt der Mensch auch an einen anderen Ort. Aber wenn nun die Kräfte des Autos auf den Menschen wirken, der MEnsch aber beim bremsen nach vorne "fliegt", weil ja eben keine Kräfte auf Menschen wirken (trägheit), müssten dann nicht beim bremsen trotzdem die Kräfte des Autos auf den Menschen wirken, eben später, nach dem Vorfliegen, aber sie müsste doch wirken oder? ist das dann das zurückstoßen, wenn man erst nach vorne und dann ja wieder nach hinten fliegt?

...zur Frage

Ich bin 13 und wiege 90kg, bitte helft mir?

Also ich bin 13 Jahre alt 1,73 m groß und wiege 90kg ich möchte gerne abnehmen, aber ich esse kein Obst und Gemüse da ich mich dann übergeben muss! Bitte helft mir was soll ich tun?

...zur Frage

Denkt ihr, dass dieses Plus Size Model (1,75, 90kg) körperlich stärker sein könnte als ein untertrainierter Mann (1,70cm, 62kg), und ihn zudem hochheben kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?