3 Fragen zur Gangschaltung beim Autofahren?

8 Antworten

  1. Ja, das kommt bei mir auch häufiger vor. Ich fahre 50 im 4. Gang. Kommt eine 90° Einmündung, trete ich Kupplung, bremse auf etwa 30 runter, schalte in den 2. Gang und biege dann ab.
  2. Eigentlich nur beim anfahren. Oder wenn z.B. die Situation auf Supermarktparkplätzen unübersichtlich ist -> den brauchst nur für Schrittgeschwindigkeit.

3.

reicht es wenn man die Kupplung tritt -> dann schaltet -> und dann relativ schnell von der Kupplung losgeht

Genauso. Wenn man im Grenzbereich zwischen getretener Kupplung und wo das Getriebe anfängt zu greifen ist, nennt man das "die Kupplung schleifen lassen"

In diesem Grenzbereich sollte man nicht lange verweilen, sonst sorgt man für erhöhten Verschleiß seiner Kupplung.

Bei einem Sequentiellen Getriebe kann man immer nur einen Gang nach dem anderen schalten. Bei normalen Handschalter könnte man überspringen, aber wenig empfehlenswert, da die Gangsprünge zu gross werden ( Hochschalten ist Gift für die Kupplung - schleift ewig und runter dreht die Drehzahl Rassen schnell in ungesunde Bereiche- Masseträgheit und hohe Beschleunigung... obendrein kann die Motorsteuerung nicht eingreifen, weil die Drehzahl nicht aus Motorleistung herrührt, sondern vom blossen Schub der Masse und falscher Übersetzung).

Den ersten Gang verwende ich nur kurz zum anfahren. Für gewöhnlich reicht sonst der 2.te Gang,.

Man lässt die Kupplung immer Gleichmäßig kommen. Schnalzen lassen bewirkt nur, dass Schlagartig die abbremsen Masse - das Fahrzeug braucht ja Energie, um angetrieben zu werden... mit dem Motor verbunden wird, der die zur Verfügung stehende Leistung gnadenlos in den Antriebsstrang hämmert. Fahrzeug muss also erst beschleunigt werden, um das gleiche Niveau wie Motor zu haben, andernfalls bekommen Kupplung, Getriebe, Antriebswelle, eventuell Kardanwelle gewaltig was aufs " Dach"... Beim runter schalten und Motorbremse entsprechend der Motor (Drehzahl geht schnell hoch)... Weder so vorgesehen, noch sinnvoll und wenn man teure Reparaturen aud Dauer meiden möchte, sollte man solche spielchen vermeiden...

Lese ich das richtig, dass du Behauptest, dass man die Motorbremse nicht nutzen sollte, da sie zu erhöhtem verschleiß führt?

1
@EraGoN17

Nein, ließt du nicht richtig. Sie führt zu erhöhter Belastung an den Einlassventilen Hauptsächlich, aber das ist nebensächlich. Ich schreibe davon, mehrere Gänge zu überspringen! Das war ja seine Frage. Bei Sequentiellen Getriebe geht das gar nicht erst. Und bei normalen Handschaltern sollte man das auch nicht unbedingt tun, da das Auto eine gewaltige Masse darstellt, die den Motor schlagartig beschleunigt. Wenn du also vom 6. Gang in den 2. Springst, ist meine Antwort ja, dass ist nicht gut - auf Ihre Frage bezogen. Wenn es aber um normales ein Gang runter, Kupplung kurz kommen lassen und nächster Gang runter und Kupplung kommen lassen usw. Geht - Nein, dass verkraftet die Mechanik sehr gut.

0

1) Ja, kann man überspringen.

2) Ich verwende nie den ersten Gang, außer wenn ich anfahre.

3) Kupplung kommen lassen immer nur beim Anfahren. Generell sollte man nie mit Gewalt drauf, aber ich denke mit dem "mit Gefühl" meinst du "kommen lassen und dann Gas geben" und das ist nur beim Anfahren so, dass du den richtigen Punkt abwarten musst.

1. man kanm je mach Geschwindigkeit überspringen

2. Wenn die Kreuzung übersichtlich ist langsam im 2. Gang ran. Wenn unübersichtlich und halten muss, dann 1. , also wenm du wirklich stehst.

3. Immer mit Gefühl

1. Ja, man kann überspringen.

2. Geht beides, je nach Motor und Fahrverhalten

3. Wenn du z. B von Bergauf anfahren musst mehr Gas geben. Ansonsten ganz normal

Was möchtest Du wissen?