24/7 Heu für leichtfuttrige Pferde?

8 Antworten

du wirst leichtfuttrige pferde, die keine natürliche fresshemmung haben mit 24/7 immer fettfüttern.

leichtfuttrige pferde kommen aus karggebieten. sie fessen schnellstmöglich alles was zur verfügung steht und ihr stoffwechsel zieht aus jedem futter die grösstmögliche menge an substanz.

diese pferde und ponys brauchen auch nicht 24/7 heu.

dort wo sie herkommen liegen weite wege zwischen der tränke und den fressplätzen, so dass sie längere wanderungen täglich 1-2x machen müssen, in denen es keine möglichkeit gibt, zu fressen. das futter wird halmweise aufgenommen, weil der bewuchs sehr karg ist.

die landschaft der südlichen karglandpferde ist die wüste und halbwüste, die nördlichen und östlichen leben in der steppe oder im felsigen aridgebiet. du musst dir das in etwa vorstellen, wie in dem video^^

https://www.youtube.com/watch?v=fnjaLAQPb3E

das gerücht, dass pferde 24/7 fressbares haben müssen, hält sich hartnäckig.

ein ausgewachsenes grosspferd benötigt gerade mal 10.000 kalorien täglich - 600kg menschen benötigen das doppelte.

wenn du wirklich rund um die uhr rauhfutter zur verfügung stellen willst, kauf schönes, gut getrocknetes grummet und fülle es in so eine heutonne:

https://th.bing.com/th/id/R.635fa75de57685e8288cbc84bea62859?rik=TBYst9HUvNk8xQ&riu=http%3a%2f%2falessa-neuner.de%2fwordpress%2fwp-content%2fuploads%2f2016%2f09%2fDSC3590-1024x683.jpg&ehk=ber3yIy5t37ubiTNcNDWjeWXJWagG%2fAM%2b0oyhPGqgqE%3d&risl=&pid=ImgRaw&r=0

Woher ich das weiß:Berufserfahrung – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Es gibt ja auch noch andere Slowfeeder als Heunetze. Zb diese Kisten. Ist aber nicht billig.

Ich persönlich würde Fresspausen nicht als absolutes Problem sehen. Solange das Pferd nicht länger als 4 Stunden Pause hat ist es meiner Meinung nach ok! Ein übergewichtiges Pferd würde bei mir einfach mehrere kleine Portionen bekommen. Oder sehr mageres Heu. Wobei ich persönlich das nehmen muss, was der Stall anbietet.

Heu mit Stroh mischen habe ich auch schon gesehen.

Woher ich das weiß:Hobby – Reiterin seit ca.30Jahren

Du stellst den Ponys das Heu abgewogen zur Verfügung je nach Körpergewicht!

Also wenn die eine gemeinsame Heuraufe haben, dann eben das Gewicht der Ponys geteilt durch 100 ergibt, was du in Kilo an vernünftigem Heu fütterst. Tipp: Wenn du Kleinbunde hast, dann rechne 1 Scheibe Heu aus einem dieser Bunde mit etwa 1 Kilo.

Zusätzlich stelle ihnen Haferstroh zur freien Verfügung, zum Rumknabbern und so.

So habe ich meine leichtfuttrigen Norweger immer gut im Futter gehabt, ohne dass diese zu tonnigen Walzen mutiert sind.

bitte weizenstroh nehmen.

6kg haferstroh kann man füttern, um 1kg hafer zu ersetzen.

haferstroh ist hochenergetisch.

1

Gar nicht. Da kommst du um eine Portionierung nicht herum.

Organisatorisch ist es natürlich ggf aufwendiger mehrere Portionen am Tag zu füttern anstatt einfach immer Heu drin zu lassen - ist aber die einzige sinnvolle Lösung.

Gar nicht. Die leichtfuttrigen Ponies werden platzen. In der Futterliteratur ist auch nicht von 24/7 Heu die Rede. sondern von Rauhfutter. Und dazu gehört auch Futterstroh.

Aber viele Reiter haben den Blick für schlanke Pferde verloren. Wir hatten eine Einstellerin, die leider von ihrer neuen RL für einen anderen Stall abgeworben wurde. Sie meinte unter anderem, dass das Pferd zu mager sei. DAs war das Argument, was die Einstellerin veranlasste zu gehen. Soll sie...

Allerdings musste sie für den neuen Stall ein Gesundheitszeugnis vorlegen. Die TÄ kam, um das Pferd zu untersuchen. Sie schlug die Hände über dem Kopf zusammen und schimpfte: "Das Pferd ist viel zu fett." Bei bekommen unsere Pferde eigentich kein Heu ad lib., sondern morgens und abends zu geteilt. Aber wohl immer noch zu großzügig.

Ich habe dann das Pferd in dem neuen Stall besucht. Ich war schockiert, denn das war kein Reitstall, sondern ein Maststall. 24/7 Heu... da muss man sich nicht wundern.

Ich bin bei den meisten Pferden gegen 24/7 Heu.