21 Monate altes Kind isst kein Gemüse?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In erster Linie sollte man Ernährung vorleben. Kinder wollen auch das Essen, was alle anderen essen. Wenn Mutti und Vati selbstverständlich Gemüse essen, ist das schon viel Wert.

Auch sollte man nicht unbedingt eine große Szene um das Essen machen. Fakten versteht das Kind noch nicht. Man braucht also noch nicht von Gesundheit reden. Es bewirkt nur, dass man die Aufmerksamkeit darauf legt bzw darauf, dass er es nicht isst. Interessanterweise essen Kinder in Tagesstätten viel mehr, als zu Hause. Zu Hause zeigen sie sich eher wählerisch. Und das hängt in erster Linie damit zusammen, dass es in großen Speiseräumen niemanden interessiert, ob das Kind jetzt gegessen hat oder nicht. Auf diese Weise bekommt es keine Aufmerksamkeit. Daher sollte man es auch zu Hause eher uninteressant machen, ob das Kind eine bestimmte Sache gegessen hat, oder nicht. Kind merkt schließlich, dass es Mutti/ Vati wichtiger wäre, dass es den Brokkoli isst, als die Wurst. Das hat daher auch wenig damit zu tun, dass es ihm nicht schmeckt, nur damit, dass er so gegen die Eltern trotzen kann.

Klar wäre Gemüse optimal, aber es wäre auch nicht so schlimm, wenn er das nun eine phaselang mal nicht isst. Kinder wachsen trotzdem.

Und wenn sie schon Brokkoli in den Brei püriert, warum nicht auch anderes Gemüse? Erbsen, möhren, Pastinaken, Kohlrabi?... Auch wenn ich ehrlichgesagt nicht so ein Freund davon bin, den Kind unwissentlich etwas unterzujubeln. Das stärkt auch nicht gerade das Vertrauen.

Danke, sehr hilfreich, ich werde ihr diese Antwort mal schicken.

Das mit dem mischen mit Püree war meine Idee weil ich generell Brokkoli ins Püree mache weil es dann besser schmeckt, wäre interessant wie es mit anderen gemüsearten schmeckt.

0
@Nathi4424

Brokkoli ist noch ein recht geschmacksintensives Gemüse. Meine Vorschläge sind deutlich milder und daher weniger auffällig - gerade Kohlrabi und Pastinaken sind sehr mild im Geschmack. Auch Zucchini ist ein sehr mildes und kindergeeignetes Gemüse, würde ich allerdings weniger mit Kartoffeln pürieren, eher als puren Brei oder Suppe anbieten oder mit Obst kombinieren.

1

sollte man einfach abwarten bis der kleine versteht wenn man ihn sagt, iss das Gemüse das ist gesund, dann wirst du groß und stark?

Kleinkinder verstehen das nicht, die essen das, was Mama ihnen gibt.

Normalerweise sollten Kinder alles essen, sofern die Eltern das vorleben. Wenn Papa die Nase rümpft, weil der keinen Spinat mag, dann sagt das Kind auch "mag ich nicht". Das sind Tatsachen.

Dass man etwas mehr mag als das andere, geht uns Erwachsenen auch nicht anders, aber m a n k a n n alles essen.

Wenn Kinder das und das nicht mögen und man hat mehrere, dann muss die Mutter für jedes Kind sein Liebslingsgericht kochen?.

Selbst wenn etwas nicht so schmeckt, kann man das Gemüse mit anderen Dingen kombinieren.

Die Zeiten haben sich was das Essen betrifft auch gewaltig geändert. Früher haben die Mütter alles selber gekocht und Fertigläser gab es mal, wenn man übers Wochenende verreiste.

Die Ernährung war schon etwas anders und genauso mit Tee's. Die wurden selber gemacht und die Kinder tranken das auch ohne Zuckerzusatz.

Wir haben soviel Gemüsesorten zur Hand, dass man auch Karottenbrei selber machen kann und zuviel würzen braucht man auch noch nicht.

Heute werden schon bei kleinen Kinder die Geschmacksnerven irgendwie versaut, weil überall in den Fertiggerichten Geschmacksvertärker drin sind und ie wenigsten noch Natur ohne alles mögen..

Also muss ja bei dem Kleinen was gewesen sein, dass er kein Gemüse mehr isst, dann probiert man es immer wieder mal.

Die Ernährung von kleinen und großen Personen sollte möglichst abwechslungsreich sein, also würde ich eine Brokkoli-Kartoffel-Diät sicher nicht allein gutheißen, und von Süßigkeiten sollte man kleine Kinder fern halten so lange es geht. Man kann Kinderbreie verschiedener Art zubereiten und inzwischen in diesem Alter kann man auch milde Würzungen benutzen, wenn es den Geschmack verbessert, aber mit Salz und Zucker muss man serh aufpassen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

WARUM isst er denn kein Gemüse mehr? Irgendwas muss ja gewesen sein...

Das weiss ich nicht, sie hat nichts erwähnt, und ihr wäre nie etwas aufgefallen dass sie mal Gemüse zu heiss serviert hätte oder so :-/ Ich werde da nochmal nachhaken...ich habe ihr nur mal geraten, um den Vitaminbedarf zu decken dass sie versuchen kann kleine Stücke Gemüse im Obstbrei zu "verstecken" das versucht sie heute wohl bzw hat es versucht, weiss aber das ergebnis noch nicht, sollte halt auch nicht die Lösung sein.

0
@Nathi4424

Und wenn er selber mitkocht? Meistens essen sie ja mit Begeisterung, was sie selbst gemacht haben.

0
@ErsterSchnee

hmm ,meinst du er checkt weiss was er da selbst macht? Also mein Sohn spielt zwar mit dem Spielegeschirr, aber wenn ich beim kochen bin interessiert ihn das herzlichst wenig.

0
@ErsterSchnee

Da werde ich sie mal darauf ansprechen, danke :D Werde ich selbst auch mal probieren, mal schaun was er dazu sagt^^

0

Was möchtest Du wissen?