1800€ für einen Welpen, verdient der Züchter da etwas?

14 Antworten

Hallo,

viele Kostenfaktoren sind ja schon genannt worden. Es geht ja nicht nur um die Kosten, die der Züchter in diesen einen Wurf investiert.

Man muss einfach das "Gesamtpaket" sehen: bitte auch an den Platz und den großen Garten denken, die es braucht, um Welpen gut großziehen zu können. Und auch daran denken, dass eine Zuchthündin nur 2 - 3 mal in ihrem Leben Welpen bekommt - dann ist sie erst 6 - 7 Jahre. Auch dieser Hund wird dann weiter beim Züchter leben, muss gefüttert und tierärztlich versorgt werden.

Die vielen vielen Fahrten mit den Hunden zu Ausstellungen, damit sie überhaupt erst einmal angekört werden können.

Für diesen Wurf mag der eigene Rüde in Betracht kommen - aber einen eigenen Rüden kann man nur selten "verwenden", denn schon mit seinen Töchtern kann man ihn nicht mehr als Deckrüden brauchen. So wird sehr schnell auch eine hohe Decktaxe fällig.

Ein Züchter nimmt auch Hunde zurück, die aus diversen Gründen von ihren Besitzern nicht mehr gehalten werden können oder möchten. Oft bekommen diese Besitzer sogar einen Teil des Kaufpreises zurück. Diese zurückgenommenen Hunde verursachen auch Kosten.

Wenn man als Züchter häufig mit mehreren Hunden unterwegs ist - z.B. zu Ausstellungen - dann braucht man auch ein recht großes Auto.

Manchmal passiert es leider auch, dass ein Wurf "schiefgeht" - in den man u.U. dann schon sehr viel Geld investiert hat.

1001 Dinge, die Kosten für die gesamte Zucht verursachen - da ist das Geld, das mit 1, 2 oder 3 Würfen im Jahr hereinkommt, schnell ausgegeben.

Viel Spaß und Freude mit dem neuen Familienmitglied

Daniela

Bei diesem Preis verdient er auf jeden Fall etwas mit. Nur wenn ein Kaiserschnitt notwendig war um die Welpen zu holen und es nur z.B. 2 Welpen sind, dann wird es knapp.

Bei einer normalen Geburt - ganz ohne Decktaxe und nur die üblichen Sachen wie extra Futter für die Hündin und dann die Welpen, die TA besuche usw. Dann hat er mindestens 800 Euro pro Welpe verdient.

Wenn man sich mal alles zusammenrechnet (ohne besondere Vorkomnisse) Decktaxe ?, Aufzucht (Futter und Ausrüstung)?, Ausstellungen ?, Vorbereitungen (Fahrten zum Deckrüde)?, Impfungen, Wk s und Untersuchungen beim TA? Schätze ich mal das bei einem Welpe ca. 500 Euro zusammenkommen. Bei evtl. Problemen (Kaiserschnitt, Krankheit der Welpen, Hündin verstirbt - dadurch Handaufzucht) werden diese Euros ganz schnell nach oben geschraubt.

Ich habe meinen Hund von einem Hobbyzüchter für 350 Euro bekommen. Sehr gepflegter Bauernhof.  DER hat dabei vermutlich 100 Euro verdient, brauchte aber auch keine Gebühren an den Verband zahlen. Tierarzt, erste Impfung war alles erledigt - sehr gesunder Rassehund nur ohne Ahnentafel.

Daraus leite ich ab, dass dein Züchter nach Abzug der unmittelbaren Kosten dieses Wurfs einen Erlös von deutlich über 1000 Euro pro Welpe hat.

Was möchtest Du wissen?