(16) Angebote für Krippenkinder

7 Antworten

Hallo,helfe dir gerne. Doch es ist einfacher, wenn du hier einfach mal reinschreibst, was du bisher schon gemacht hast und was du so an Ideen hast, vielleicht kann man sie ja vereinfachen.Um was für eine Art Praktikum handelt es sich denn? Wie sehr bist du mit dem Arbeitsfeld, der Einrichtung, den Kindern und dem Erziehungsperssonal vertraut?

17 Angebote in 7 Wochen klingt abschreckend doch es ist machbar, denn ein Angebot, muss nicht immer die große Show mit Schall und Rauch sein. Es reicht aus sich etwa in alltäglichen Handlungen bestimmte Ziele zu setzen. Etwa mit den Kindern den Tisch zu decken (Das können schon Kinder die knapp über ein Jahr alt sind) oder das Üben des Anziehens.

Liebe Grüße

Julita

Falls Du das im Rahmen einer pädagogischen Ausbildung machen musst (Kinderpflerin/ Erzieherin?), dann hast Du normalerweise eine Ansprechpartnerin (Praxisbetreuerin/ Anleiterin) mit der Du im Vorfeld ein paar Dinge abklären könntest. Und natürlich mit dem festen Krippenpersonal: Was machen die für Angebote? Zu welchen Dingen könntest Du noch etwas ergänzend machen? Um bei so vielen Angeboten verschiedene Förderbereiche abzudecken ist es sonnvol, sich diese immer wieder vor Augen zu führen: Sprache (z.B. Lieder, Fingerspiele, Reime) Kreativität/ Kunst ( malen, basteln, gestalten) Körper/ Bewegung ( Bewegungsspiele, Tanzen) Kognitiv ( logisches Denken) Emotional ( Ausdrücken von Gefühlen, Konfliktcoaching: Was passiert wenn man Streitet? Wie geht es einem da?)

Wichtig ist: Es sollte zum Gesamtkonzept der Einrichtung passen. UND: Weniger ist mehr! Vor allem bei so kleinen Kindern reicht die Konzentration evtl. für 15 bis 20 Minuten und dann werden sie unruhig. Also: Pro Einheit nicht zu viele Inhalte einplanen und ein bisschen Abwechslung miteinbauen (Abwechslung von Bewegungs- und Konzentrationsphasen). Ich hoffe, Du hast neben dem Vorbereitungsstress auch etwas Spaß bei der Durchführung! Viel Glück!

Falls du nochmal mit krippenkindern zusammenarbeiten solltest, könnte ich dir noch so als angebot empfehlen mit Igelbällen eine massage zu machen, vllt kurz vor dem zu Bett gehen. Aber würde ich mit den Älteren machen, weil die bestimmt schon auf matrazen schlafen und nicht mehr im Kinderbett. (: So als entspannungsphase (:

Knete selbst machen und damit kneten lassen. Bewegungslieder gibt es unzählige. Z.B. von Unmada. Kuchen backen oder Plätzchen. Obstsalat machen (geht schon super mit den Kleinen, die Großen könne schneiden, die Kleinen umrühren etc.). Ausflug zum Sportplatz oder Turnhalle und ihnen viele Bälle geben. Mit Wachsmalern malen. Kartoffeldruck z.B. eine Taschen oder T-Shirt bedrucken, können die Eltern mitbringen.

hmmmmmmm....in dem Alter ist es echt schwer :-D Ich kann dich da gut verstehen...Hier ein Ballspiel für einen kleinen Kreis.

Du rollst den Ball zu einem Kind in der Runde und singst dabei das Lied: "Ich roll den Ball zur (Name des Kindes einfügen) hin, er rollt ein schönes Stück, und die (Name des Kindes) rollt den Ball dann zu mir zurück." Die Melodie dazu kann selbst erfunden werden

Dann hab ich noch nen Umfallspiel was die kleinen echt lustig finden könnten :-D

Mühle, Mühle lauf lauf lauf, der Müller, der steht drauf, drauf, drauf, macht der Müller bumm, bumm, bumm fällt die ganze Mühle um.Im Kreis laufen, bei "bumm" aufstampfen und dann umfallen.

Oder im Morgenkreis das: Hallo,hallo, schön das du da bist, hallo , hallo schön das es dich gibt. (mit beiden Händen in den Kreis winken) Die Hacken und die Spitzen die wollen lieber sitzen die Fersen und die Zehen die wollen lieber gehen.( Abwechselnd auf das Lied abgestimmt hacke und zehen auf den Boden tippen) Hallo, hallo schön das du da bist, hallo hallo, schön das es dich gibt. Wir reichen uns die Hände und sagen guten Tag, das spiel kann nun beginnen, für den Vormittag!

Jap, dieses Alter ist wirklich nicht so einfach. Vielen Dank. Gefällt mir gut. Ich werde es mir gleich aufschreiben. Vielleicht kommen hier ja noch ein paar weitere Ideen zusammen.

0

Was möchtest Du wissen?