Was ist wenn man im Islam nicht beschnitten ist?

21 Antworten

Die Beschneidung ist gemäß der schafiitischen und hanbalitischen Rechtsschule Pflicht und gemäß der malikitischen und ich glaube auch hanafitischen empfohlen.

Trotzdem kann man generell ein Muslim sein wenn man nicht beschnitten ist. Es ist (nach manchen Meinungen) verpohnt als Unbeschnittener ein Gebet zu leiten, trotzdem nicht ungültig. Auch ist es bei der Ganzkörperwaschung (Ghusl) Pflicht, die Vorhaut komplett zurückzuziehen und darunter zu waschen.

Ob es empfohlen als erwachsener Konvertit sich beschneiden zu lassen wird unterschiedlich bewertet. Manche sagen es ist weiterhin empfohlen und manche, dass die Pflicht dann wegfällt, erst recht wenn man dann sein Glied zeigen müsste und/oder Schmerzen befürchtet.

Natürlich kann das vorkommen, zum Beispiel wenn man zum Islam konvertiert.

Ob Mann sich dann beschneiden lassen muss, weiß ich allerdings nicht.

Dann gehört man zu den Wenigen, die den Sinn eines Wasserhahnes und der Körperpflege verstanden haben.

Früher mag eine Beschneidung halbwegs sinnvoll gewesen sein, da Wasser nur sehr begrenzt zur Verfügung stand. Aber heute?

Dann kann man sich darüber freuen, ein vollständig funktionierendes Sexualorgan zu besitzen.

Es kann durchaus sein, als gläubiger Muslim nicht beschnitten zu sein, z.B. wenn du ein Konvertit bist/warst.

Es gibt keine absolute Verpflichtung, als Muslim beschnitten zu werden. Vielleicht behaupten der Islamische Staat und die Anhänger von Erdoschwein duch seine Vertreter vom DITIB, dass es sein muss - ich kann mich ja nicht um die Meinug jedes Dummkopfs kümmern, aber es ist kein Gebot des Korans.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Koranschule und 20 Jahre praktische Erfahrung

Was möchtest Du wissen?