Nervös, wenn Freunde untereinander plaudern?

Die Frage ist mir etwas peinlich, aber deshalb nicht weniger relevant für mich - momentan häuft sich das aber auch alles auf einmal an! :/

Es geht um eine bestimmte Freundin, nennen wir sie mal der Einfachheit halber Jenny. Jenny steht mir wirklich sehr nahe, ist mir eine gute Freundin und ich habe sie furchtbar lieb. In der Vergangenheit (so vor zwei, drei Jahren) kam es allerdings einmal vor, dass sie und eine andere, damalige Freundin von mir Kontakt hatten, bei dem sie sich über mich ausgetauscht haben. Ich wusste nichts davon, weiß aber heute, dass es tatsächlich aus reiner Sorge um mich war, da es mir damals psychisch nicht so gut ging und die beiden sich nicht mehr zu helfen wussten.

Natürlich war es ein Schlag ins Gesicht und nicht hilfreich für meine Psyche, als ich es dann erfahren habe... es war ein unangenehmes Gefühl, zu wissen, dass die beiden sich über Dinge austauschen, die ich zwar auch beiden gern erzählt habe, die mir aber als Gesprächsthema unangenehm waren. Ich habe mich richtig "nackt" gefühlt. Und beschämt.

Jenny hat sich hinterher aufrichtig entschuldigt, eingesehen, dass es überhaupt nicht gut war und seither hat sie auch nie wieder "Blödsinn" in die Richtung gemacht. Zu der anderen Freundin haben wir beide keinen Kontakt mehr.

Eigentlich habe ich ihr soweit auch verziehen. Jedenfalls im Kopf - mein Körper sieht das wohl anders.

Jenny sucht keinen Kontakt zu meinen anderen Freunden, sie ist einfach nur höflich und sagt nett Hallo, wenn man sich (online, zum Beispiel auf Discord) mal begegnet. Dann redet man vielleicht mal über oberflächliche Themen wie das Wetter und das war´s. Alles nicht so schlimm, oder?

Ich kriege allerdings bei sowas Kleinem schon schwitzige Hände, atme flacher, bin total unruhig und kann mich dann auch nicht ablenken. Dabei haben weder sie noch andere Freunde in den letzten Jahren irgendwas getan, um diese Nervosität zu verdienen. Trotzdem triggert mich wirklich JEDE Konversation, die Jenny zu irgendeinem von ihnen hat.

Ich lasse mir nichts anmerken, da ich nicht möchte, dass sie sich eingeschränkt fühlen. Jenny weiß es privat aber zumindest und nimmt wahrscheinlich auch unbewusst Rücksicht, was mir schon leid genug tut...

Langsam bin ich wirklich genervt von mir selbst und am verzweifeln. Es kann doch nicht sein, dass ich wegen sowas jedes mal Panik schiebe, nur, wegen dem, was früher mal war. Ich dachte auch, mit der Zeit würde es besser werden, aber noch spüre ich davon nichts.

Kennt ihr ähnliche Situationen oder habt Tipps, wie ihr damit umgehen würdet?

Dankeschön fürs Lesen! :)

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Panikattacken, klassische Konditionierung, Schlechte Erfahrungen, triggern, Ängste bekämpfen
Wie kann das Vertrauen meiner Kanarienvögel bekommen und sie fliegen lassen?

Habe zwei Kanarienvögel. M und W.

Das Weibchen ist neugierig frisst mir auch ab und zu durchs Gitter aus der Hand, bleibt sitzen, wenn ich vorbei gehe und so.

Das Männchen ist aber ziemlich ängstlich. Frisst sehr ungern durchs Gitter aus der Hand und wenn, schiebt er vorher groß Stress, wovon sich das Weibchen dann auch etwas mitziehen lässt, und hüpft/flattert weg, wenn ich am Käfig vorbeigehe zB zum Fenster.

Beide habe ich zusammen geholt (damit keiner einsam ist, da ich lange Schule habe, und es keine Teritoriumstreits gibt, wenn einer schon länger da wäre), das müsste so 2,5 Jahre her sein, hab mir aber leider in der Anfangszeit nicht die Zeit genommen mich immer an den Käfig zu setzen und sie zu versuchen zu zähmen, auch im Zimmer fliegen ließen wir sie nicht, weil sie sich erst einwöhnen sollten. (Im Käfig fliegen/flattern sie, aber für Gleitflug ist er zu klein)

  • Wie bekomme ich die beiden zahm, denn er puscht sie immer zur Hecktik, weil er Angst vor mir hat?

Ich wollte sie mal fliegen lassen, beide waren schon mal im Zimmer abgehauen und musste ich einfangen und reinsetzen. Sie wollten nicht raus, wenn sie dann aber mal draußen waren (das Weibchen 2x, das Männchen war zu ängstlich, ihn musste ich wieder einfangen) ist sie, als sie sich beruhigt hatte, nur rumgehüpft schon neugierig, wollte aber wieder zurück in den Käfig. Den Gleitflug konnte sie nicht anwenden und das Flattern war sichtlich anstrengend für sie.

  • wie kann ich sie im Zimmer fliegen lassen?

Zumindest das Weibchen möchte ich gerne zähmen und mal fliegen lassen, das Männchen scheint vom Charakter zu ängstlich zu sein.

Tiere, Kanaren, fliegen, Haustiere, Vögel, kanarienvogel, zähmen, klassische Konditionierung
Frage zur Klausur "Lernen lernen" im Bereich der Altenpflege

Moin! Meine Frau büffelt gerade für eine Klausur und b raucht bei zwei Aufgaben Hilfe da sie von selbst nicht auf die Lösung kommt.

Fallbeispiel 1: Während eines Würfelspieles mit dem Würfelbecher würfelt der an Demenz erkrankte Herr Bauer schwungvoll mitund ist sogar in der Lage die Würfel richtig zu benennen. Dann nimmt er jedoch sein Wasserglas und schüttet den Inhalt nach kurzem Schütteln über den Tisch. Woran liegt das?

Antwort: A: Das liegt am Prozeduralen Gedächtnis, das den Ablauf des Trinkens vergessen hat.

B: Das liegt am Prozeptuellen Gedächtnis, das Wasserglas wird nicht erkannt.

C: Das liegt sowohl am prozeduralen, als auch am perzeptuellen Gedächtnis, da das Wasserglas als Würfelbecher erkannt wird, startet das Prozedurale Gedächtnis den falschen Ablauf.

Fallbeispiel 2: Frau Müller ist neu im Wohnbereich 3 des Altenheimes "Lebensabend". Ihre Mahlzeiten soll sie in der "Cafeteria" im Erdgeschoss einnehmen. Am ersten Abend folgt sie Ihrer Zimmernachbarin Frau Schäfer als diese sich um kurz vor 18:00 Uhr zum Aufzug begibt. Im Aufzug schwärmt Frau Schäfer ihr von der großen Käseauswahl vor. In der Cafeteria wissen Frau Schäfer und Frau Müller nicht wo der Sitzplatz von Frau Müller ist. Die Hauswirtschafterin ist nicht in Sicht. Sie gehen zu vershchiedenen Tischen und suchen nach dem Platzkärtchen von Frau Müller. Am Nachbartisch von Frau Schäfer werden sie fündig. Am nächsten Morgen geht Frau Müller allein zur Cafeteria und findet sofort ihren Sitzplatz.

Antwort:

A: Durch welches Lernverhalten findet Frau Müller die Cafeteria? Kreuzen Sie an:

  1. Durch Operante Konditionierung, da als Belohnung eine große Käseauswahl bereit steht.
  2. Durch Imitationslernen, da sie sich Frau Schäfer anschließt auf dem Weg zur Cafeteria.

B: Frau Schäfer und Frau Müller wenden gemeinsam die Methode Versuch und Irrtum an, um den richtigen Tisch zu finden. Welches Verhalten liegt dieser Lernmethode zu Grunde?

Altenpflege, Gedächtnis, Klausur, lernen lernen, Lernmethoden, klassische Konditionierung

Meistgelesene Fragen zum Thema Klassische Konditionierung