Geht die Bewerbung so??ng?

Ich habe mein bestes gegeben^^ aber es klingt an manchen stellen echt komisch und bin unzufrieden damit.

Sehr geehrter Herr XX,

nachdem ich dieses Jahr erfolgreich meine Fachhochschulreife in Sozial- und Gesundheitswesen erlangt habe, möchte ich gerne bei Ihnen eine Erfolg bringende Ausbildung beginnen.

Bei meiner Suche nach einem anspruchsvollen Arbeitsumfeld, bin ich auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden. Für diesen kaufmännischen Beruf habe ich mich gezielt entschieden, da ich besonders viel mit anderen Menschen zu tun haben möchte, sowohl persönlich im direkten Kundenkontakt als auch telefonisch.

Während meiner Schulzeit zählten Mathematik sowie Deutsch und Englisch zu meinen Leistungsstärksten Fächern, was durch meine guten Noten bestätigt wird. Meine schulischen Leistungen sind demnach perfekt für dieses Berufsbild gewachsen. Zudem habe ich viel Nachhilfe in Mathematik gegeben, wo auch das Organisieren von Terminen eine wichtige Rolle gespielt hat, damit sich die Termine nicht überschneiden.

An Pflicht- und Verantwortungsbewusstsein mangelt es mir nicht, denn als Kauffrau repräsentiert man zum einen das Unternehmen und sorgt zum anderen für eine geregelte Koordination, deshalb sind Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Pünktlichkeit selbstverständlich um diesen Beruf mit vollster Initiative ausüben zu können. Es ist mir wichtig, die folgenden Jahre so zu nutzen, dass ich mir höchstmögliches Maß an Fachwissen aneignen kann und sehe deshalb in Ihrem Betrieb die ideale Möglichkeit meine Interessen und Fähigkeiten zu entfalten.

Gerne biete ich Ihnen an mich in Form eines Probetags besser kennenzulernen und Ihnen eine Einschätzung über meine Person und meine Fähigkeiten zu ermöglichen.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch freue ich mich sehr.

Beruf, deutsch, Schule, Bewerbung, Anschreiben, Ausbildung, Grammatik, Kauffrau, Ausbildung und Studium, Büromanagment, Beruf und Büro
2 Antworten
Angst mich zu übergeben (Bulimie)?

Hallo Leute,

Meine essstörung ist momentan sehr schlimm und nicht mehr zum aushalten... immer wenn ich einen fressanfall bzw binge hatte und mich dann übergeben gehen möchte pocht mein herz so schnell und ich bekomme  herzstolpern. Ich hatte damit auch schon vor meiner Bulimie zu kämpfen. Ich weiß bloß nicht, ob es jetzt einfach nur die angst vor dem kotzen ist oder ob mein Körper einfach nicht mehr möchte. Zudem habe ich mir ein Video angesehen auf YouTube, wo eine frau ein Video über ein Mädchen gemacht hat, welches bulimie und Anorexie hatte. Sie hat ein foto gezeigt, wo sie tot war... ab diesem Video kann ich einfach nicht mehr kotzen gehen. Es kommt sehr wenig raus und ich zwinge mich so hart das essen wieder rauszubekommen, was sehr anstrengend ist und mir noch mehr Angst macht. Also ich werde noch ängstlicher.
Ich weiß, dass ich Hilfe brauche und das werde ich auch holen. Ich versuche nur mich zu verstehen.

Ich habe heute mich mal nicht übergeben sondern gegessen aber nicht runtergeschluckt... ich denke, dass es viel besser ist und mein Körper sich etwas erholen kann. Ich will nicht sterben, nicht so. Aber dieses Verlangen, zu essen ist einfach total schlimm und die Schuldgefühle nach einem Fressanfall sind viel schlimmer.

Ich habe immer ohne Angst zu haben, ohne irgendwas zu fühlen gekotzt und ich fand es nicht schlimm..,Ich fühle mich so, als hätte ich etwas wichtiges verloren. Klingt sehr krank aber ich vermisse es wieder ohne diese angst kotzen gehen zu können. Sobald ich etwas esse, pocht mein herz wie wild und dann, wenn ich das Badezimmer betrete geht es garnicht mehr... mein würgreiz funktioniert auch nicht mehr so gut und das macht mir auch angst.

Ich werde die nächsten tage versuchen mich nicht zu übergeben und mein essen bzw wenn ich mal einen fressanfall bekomme, auszuspucken. Also nicht kotzen sondern das essen kauen und nicht schlucken (chew and spit)
Ist natürlich auch nicht gut aber immerhin besser als das kotzen

Gesundheit, krank, Angst, Krankheit, Psychologie, Bulimie, Essstörung, Gesundheit und Medizin, PS, Psyche
4 Antworten
Was soll ich machen? Klinik oder nicht?

Hallo community,

Mir geht es seit Monaten mit meiner Essstörung nur noch schlimmer. Es hat alles vor ca einem jahr angefangen, wo ich mit dem übergeben angefangen habe. Am Anfang dachte ich mir nur das ich es nur dann mache, wenn ich mal wieder einen Fressanfall habe. Ich habe es nur 3 mal in der woche oder so gemacht doch nun seit ca 3 monateb mache ich es jeden tag und das mehrmal. Ca 5-10 mal am tag und ich kann einfach nicht mehr. Ich hatte mir vorgenommen es mal einen tag lang nicht zu machen, was auch geklappt hat doch am nächsten tag habe ich es wieder gemacht bis jetzt und ich kann jetzt nichtmal 3 Stunden ohne zu essen und zu übergeben....

Ich hatte schon an einem Klinikaufenthalt nachgedacht doch gibt es einen problem. Ich muss in den Ferien (also jetzt, ich habe nun 9 Wochen Ferien) ein Praktikum finden für 8 wochen... da dies die Voraussetzung für meine Ausbildung als Erzieherin ist. Ich weiss nicht wie ich erstens einen Platz so schnell finden soll und mit meiner essstörung wird es immer schlimmer ich bin echt verzweifelt.
Was soll ich machen? Zudem habe ich dank meiner Essstörung Herzrhythmusstörungen, die immer dann auftreten wenn ich unter stress bin und momentan habe ich diese extrasystolen (herzstolpern) die mich mega in meinem Alltag belasten...
Auch schlafe ich derzeit viel zu viel oder viel zu wenig. Ich bin heute beispielsweise um 20 Uhr aufgewacht... (bin um 8 Uhr morgens eingeschlafen :D )

Sport, essen, Gesundheit, Beruf, Schule, Stress, Körper, Arzt, Bulimie, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Klinik, Psyche, Schlafstörung, Sport und Fitness
1 Antwort