Besuchsrecht und Aufenthalts­bestimmungs­recht?

Hallo

Wie ist das beim Besuchsrecht und Aufenthalts­bestimmungs­recht

Mein Ex und ich haben ein 4-jähriges (bald 5-Jähriges) Kind. Er hat sich bisher nicht wirklich um unser Kind gekümmert. Er war 4 Jahre nicht da. Außer das ich ihn 2–3 mal im Monat besucht habe mit dem Kind. Jetzt war er notgedrungen ungefähr 1/2 Jahr bei mir wohnlich untergekommen. In diesen halben Jahr hat er sich aber auch kaum um unser Kind gekümmert. Jetzt lebt er wieder bei seinen Eltern. Kamm nur vorbei wen unser Kind geschlafen hat oder es ihm Kindergarten war. Auch finanziell (außer dem 1/2 Jahr kümmert er sich nicht). Er erkundigt sich auch nicht nach unserem Kind. Lässt wenn dann alles über die Oma machen bzw. sie sagt es ihm von sich aus. Bei Besuchen bei der Oma kümmert er sich auch nicht um unserem Kind. Und nimmt nur bedingt das Besuchsrecht wahr … Soll heißen. Wenn unser Kind bei der Oma schläft oder zu Besuch ist sieht er unser Kind überhaupt. Alles im Ganzen macht er nicht den Eindruck als würde er überhaupt Interesse an unserem Kind haben. Zumal er ja noch unter Bewegung steht und gegen seine auflagen verstoßen hatt. Ich dieses zwar weiß aber nicht nach weißen kann. Auch was Krankheiten, Arztbesuche oder Bildung des Kindes angeht beteiligt er sich nicht oder nur auf mehrfaches bitten Seiten der Oma oder mir.

Das alleinige Sorgerecht habe ich.

Mein Frage nun was habe ich für Chancen das Bestimmungsrecht und das Besuchsrecht ihn abzuerkennen?

Das alleinige Sorgerecht habe ich.

Mein Frage nun was habe ich für Chancen das Bestimmungsrecht und das Besuchsrecht ihn abzuerkennen?

Kinder, Familie, Rechte, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Besuchsrecht, Kinder und Erziehung
3 Antworten
gemeinsames Sorgenrecht.. wie verläuft jetzt die Zukunft?

Hallo,

meine beste freundin hat folgendes problem..

sie und ihr ex haben ein gemeinsames 9 jähriges kind..

das kind wohnt eigentlich seit tag 1 bei ihren großeltern.. da der kindesvater der mutter gedroht hat, sich vom kind fernzuhalten und alles dafür getan hat, dass die kleine keine verbindung zu ihr aufbaut, war lang zwischen mama und kind funkstille..

vor guten 10 monaten, hat der kindesvater das kind zu sich geholt.. auf wunsch seiner neuen lebensgefährtin.. diese möchte nämlich auch dass das kind sie mama nennt.. was sie nach langem druck auch hinbekommen hat..

zwischen kindesvater und seiner neuen gab es öfters mal Gewaltausbrüche und üble Wortspiele.. was die Kinder mitbekommen haben (Sie hat eins mitgebracht und hat jetzt mit dem Kindesvater auch eins bekommen)

Naja so viel zur vorgeschichte.. auf jedenfall ist der Kindesvater vorerst in U-Haft, Grund dafür keine Ahnung.. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht haben beide eltern (kindesmutter und kindesvater)... Zur Kindesmutter hat der kleine auch wieder Kontakt, seit dem der Vater nicht mehr da ist.. und beide verstehen sich super..

Er wohnt derzeit wieder bei den Großeltern.. und wird bestens versorgt.. hat jedoch ein starkes Trauma, weil der Papa nicht mehr da ist.. Ist ja verständlich..

Naja, heute gab es Post vom Anwalt, dass der Kindesvater möchte, dass sein Sohn wenigstens am Wochenende zu den Lebensgefährtin geht.. Was aber weder von den Großeltern noch von der Kindesmutter gewünscht wird.. Einfach aus dem Grund weil die Lebensgefährtin extreme Hetze betreibt (wenn er nicht zu ihr zieht, gehört er nicht mehr zur familie, der papa möge ihn dann nicht mehr.. sie bekommen immer briefe vom papa - er halt nicht weil er bei den Großeltern wohnt,...) dann geht die Lebensgefährtin nicht arbeiten, weil kein bock.. und fährt den ganzen tag durch die weltgeschichte.. ihre kinder lässt sie in der zeit zu hause.. glaube die sind 3 und 7.. und das mehrere stunden.. einen geregelten tagesablauf haben die kinder bei ihr nicht.. udn die nachbarn erzählen auch immer, dass sie auch ihre aggressionen an den kindern auslässt..

Nun zu meiner Frage..

Kann meine beste Freundin (kindesmutter) der Lebensgefährtin des Kindesvaters den Umgang mit dem gemeinsamen Kind verbieten?

Auch wenn per Anwaltspost drin steht... dass der Vater für seinen Sohn wünscht dass die Lebensgefährtin ihn aufnimmt?

Ist ja schwierig wenn halt Mutter dagegen ist und Vater dafür.. ich meine es geht ja um das wohl des Kindes, aber man kann ja schlecht nachweisen was die Lebensgefährtin für schlimme Spiele treibt..

Familie, Sorgerecht, Anwalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Kinder und Erziehung
9 Antworten
Was bringt ein Alien Permanent Resident Certificate (APRC)?

In einigen Staaten erhalten ausländische Einwohner ein Alien Permanent Resident Certificate. Dieses Zertifikat hat inzwischen auch das Format einer Kreditkarte erreicht und die Eigner solcher Belege zeigen sie mit einem gewissen Stolz den visapflichtigen Zeitarbeitern.

In Deutschland gibt es neben dem Personalausweis mit und ohne Fingerabdrücken den Reisepass. Keines dieser Formulare gibt aber wieder, was eigentlich der Grund des Aufenthaltes in Deutschland ist. Könnte ein APRC den Status von Ausländern aufwerten oder würde unsere Kultur von einer Diskriminierung sprechen?

Ich möchte mit meiner Frage Eure Eindrücke sammeln. Hat jemand Übersicht über die Nutzbarkeit von Personalausweis und Reisepass? Beide dienen der Ausweisung. Was aber so ein ausgewiesener Mensch, der letzlich nur identifiziert worden ist, macht, bleibt offen. APRCs zeigen an, dass der Inhaber eine für die Gemeinschaft wünschenswerte Funktion ausübt.

Gegenüber der deutschen Aufenthaltserlaubnis (German residence permit) würde eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung ohne Staatsbürgerschaft einen positiven Aspekt über die Duldung zum begründeten Aufenthalt mit sich bringen.

Nichts 50%
Formularkram 50%
Harmonisierung von internationalen Rechten 0%
Auswahl und Zugriff 0%
Unterscheidung (positive wie negative Diskriminierung) 0%
Politik, Recht, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Aufenthaltserlaubnis, aufenthaltsgenehmigung, Aufenthaltstitel, Ausweis, Staatsangehörigkeit, Staatsbürgerschaft, Auswirkungen auf Deutschland, Auswirkung auf Gesellschaft
3 Antworten
Hat er Chancen das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen?

Guten morgen, ich versuche sachlich zu bleiben obwohl die Emotionen doch schon sehr über kochen.

Meine Tochter ist 9 Jahre alt. Sie lebt seit Anfang an bei mir. Von ihrem Vater habe ich mich getrennt da war sie 1 Jahr alt. Er war nicht gut für meine anderen beiden Töchter. Ich denke sowas nennt man psychische Gewalt, aber darum geht es nicht.

Für meine Tochter J. ist er ein sehr guter Vater. Sie ist alle zwei Wochen am Wochenende bei ihm und einmal die Woche bei seiner Mutter die im selben Haus wohnt.

Ich bin in der Zwischenzeit verheiratet, mein Mann und ich haben ein gemeinsames Kind und ich bin wieder schwanger.

Vor einem Monat ist meine älteste Tochter ausgezogen und ohne ihren Unterhalt und ihr Kindergeld ist die Wohnung nicht mehr finanzierbar.

Wir haben uns die letzten Monate wirklich Mühe gegeben eine geeignete Wohnung hier im nahen Umkreis zu suchen, aber es gibt leider nichts.

Nun haben wir eine Wohnung gefunden, die 20 km vom KV entfernt ist.

Nun hat dieser das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragt. Es geht darum, dass sie die Schule wechseln muss und das mein 5. Umzug ist. Die anderen Male konnte ich immer was in der Umgebung finden und bin auch nicht aus jux und dollerei umgezogen.

Seit ca 2 Monaten hat sich unsere Befürchtung bestätigt und wir haben einen massiven Schimmelbefall in unserer jetzigen Wohnung. Meine Kinder haben alle gesundheitliche Einschränkungen dadurch. (Neurodermitis und ständiger Husten)

Meine Tochter möchte auch unbedingt bei uns bleiben. Mein Ex hat nicht mal ein Zimmer für sie. Sie schläft bis heute bei ihm im Bett.

Die Betreuung müsste dann über Ogs und seine Mutter laufen. Ich bin den ganzen Tag zuhause. Er arbeitet Vollzeit.

Kennt jemand einen ähnlichen Fall? Ich habe solche Angst das Kind zu verlieren.

Sorry für den langen Text und Danke schon mal für eure Antworten.

Familie, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Kinder und Erziehung
3 Antworten
Bilaterale Trennung mit Kind?

Hallo und guten Abend,

wir sind zwar noch nicht lange verheiratet, aber nach inzwischen zwei Jahren Ehe ist (seitens meiner Frau) die "Luft" raus. Sie will sich trennen. Aber nicht nur das. Sie möchte unseren gemeinsamen Sohn 14Monate mitnehmen. Aufgrund der Ehe haben wir beide die gleichen Rechte und Pflichten dem Kleinen gegenüber. Also Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht, umgangsrecht, usw.

Meine Frau handelt immer intuitiv und instinktiv. Die Gesetze sind ihr egal. Sie will immer ihr Recht durchsetzen.

Soweit die Situation. Ich will mich weder von ihr, noch von unserem Sohn trennen.

Bis hierher sehe ich noch kein Problem etwas zu unternehmen.

Mein eigentliches Problem besteht jedoch darin, dass sie kurzfristig (so schnell wie möglich) weg will und das aisgerechnet nach Rumänien. Ich mag dieses Land und sie kommt gebürtig von da. Jedoch hat sie da keine Arbeit, keine Unterkunft und keine Familie, wo sie unterkommen kann.

Und das ist mein Problem. Auf die Frage, wie sie Ihren und den unseres Sohnes Lebensunterhalt bestreiten will sagte sie nur, dass ich einen Kredit aufnehmen soll für den Anfang und ihr für die beiden monatlich Geld schicken soll.

Ich finde das ohne Perspektive sehr absurd einfach "auszuwandern". Sie lässt sich jedoch nicht belehren. Würde ihr auch helfen, wenn sie los zieht und auf die Nase fällt, jedoch soll sie nicht mit unserem Sohn auf die Nase fallen. Schon eine Nacht ohne Dach wäre hier aus meiner Sicht unverzeihlich.

Ohne Geld und ohne Familie wird sie es nicht schaffen können, da auch in Rumänien eine Kita o.ä. Geld kostet. Abgesehen davon, daß die Krankenversicherung nicht greift und dort vergleichbare Ärztliche Versorgung Geld kostet. Ich finde diesen Schritt für meinem 14 Monate alten Sohn zu gewagt und unüberlegt.

Weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Würde alternativ den kleinen Behalten, Sie ziehen lassen (sie will ja) mit der Option jederzeit den kleinen zu besuchen.

Sollte Sie sich in Deutschland eine Wohnung suchen, die Ihr ggfls. Das Arbeitsamt bezahlt, ist zumindest sozial für Sie und den Kleinen gesorgt. Klar will ich mich nicht vor meinen Unterhaltsverpflichtungen drücken. Bin vollzeit Berufstätig (verdiene auch nicht schlecht) und würde gerne für meinen Sohn kürzer treten bzw. während der Arbeitszeit mit Kita (wo er derzeit noch nicht hin geht) Familie und Nachbarn, anderen Müttern aus dem Bekanntenkreis abhilfe schaffen...

Bitte helft mir mit Erfahrungen, Tipps, Anlaufstellen usw. Falls es was hilft, wir kommen aus Salzgitter.

Wie gehe ich am besten weiter und vor allem ohne jemandem zu schaden und in der richtigen Reihenfolge...

Danke für eure Hilfe...

Übrigens bin ich ein ganz lieber Papa und der Nickname stammt noch aus meiner Jugend seit der ich hier angemeldet bin...

Kinder, Umgangsrecht, Sorgerecht, Scheidung, Trennung, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Ehe, Rumänien, bilaterale
8 Antworten
Familiennachzug zu Deutschen, Sprachkenntnisse?

Hallo,

in §28 AufenthG ist der Familiennachzug für ausländische Ehepartner von Deutschen geregelt. Darin sind selber keine Sprachkenntnisse geregelt, mit Ausnahme der Niederlassungserlaubnis (§28 (2)).

Allerdings wird in §28 (1) auf §30 verwiesen (§ 30 Ehegattennachzug):

(1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen
Ehegatten eines Deutschen,
minderjährigen ledigen Kind eines Deutschen,
Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge
zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. Sie ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 zu erteilen. Sie soll in der Regel abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 erteilt werden. Sie kann abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 dem nicht personensorgeberechtigten Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen erteilt werden, wenn die familiäre Gemeinschaft schon im Bundesgebiet gelebt wird. § 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2, Satz 3 und Abs. 2 Satz 1 ist in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 entsprechend anzuwenden.

Der letzte Satz irritiert mich. Denn §30 Abs. 1 lautet:

(1) Dem Ehegatten eines Ausländers ist eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn
1.beide Ehegatten das 18. Lebensjahr vollendet haben,
2.der Ehegatte sich zumindest auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen kann und

Aber §28 geht doch um Ehegatten eines Deutschen, warum wird da auf eine Regel verwiesen, die für Ehergatten von Ausländern gilt?

Konkret geht es um die Sprachvoraussetzungen für eine Aufenthaltserlaubnis aufgrund einer Ehe zwischen einem Deutschen und einer (Süd)koreanerin. Gibt es Sprachvoraussetzungen oder nicht? Zurzeit lebt die Koreanerin bereits mit einem Working-Holiday Visum in Deutschland, die Eheschließung steht kurz bevor und danach soll die Aufenthaltsgenehmigung aufgrund der Ehe beantragt werden.

Ich hoffe, jemand mit Rechtsverständnis kann mir da weiterhelfen. Vielen Dank.

Recht, Gesetz, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Aufenthaltserlaubnis, aufenthaltsgenehmigung, Aufenthaltstitel, Visum, Aufenthaltsgesetz
3 Antworten
ist das auch eine Erwerbstätigkeit? Brauche ich dafür eine Arbeitserlaubnis? Was passiert wenn man seine Steuernummer online angeben? Bekomme ich einen Brief?

Hallo, Ich bin ein ausländischer Student In Deutschland. In meinem Aufenthaltstitel wird so geschrieben: "Erwerbstätigkeit nicht gestattet".

Ich mache gerne Entwürfe für Shirts, ich übe das schon seit 5 Jahren als Hobby und jetzt würde ich gerne sie online verkaufen. In Instagram habe ich schon viele Leute, die sich wirklich für meine Entwürfe interessieren. Aber Ich traue mich nicht, meine Shirts aus dem oben genannten Grund im Internet zu verkaufen.

Kürzlich habe ich mich bei Amazon beworben und ich habe heute die Zustimmung erhalten. Hier werde ich Shirts entwerfen und sie in Amerika verkaufen, nicht in Deutschland. Amazon zählt mir eine Tantiemen (Lizenzgebühren) für jedes verkauftes Shirt, das ein meiner Designs trägt. Während der Bewerbung haben sie mich nach einer Steuernummer gefragt und ich habe ihnen meine deutsche Steuernummer gegeben. Dann war die Antwort von Amazon, dass ich kein Steuergeld zahlen werde; 0% Tax. Im Allgemeinen, wenn man keine amerikanische Steuernummer hat, hält Amazon 30% seiner Lizenzgebühren.

Ich will nie riskieren und mit dem Verkauf anfangen, weil ich nicht weiß, weil ich einfach nicht sicher bin, ob das auf diese Weise zu tätigen gesetzlich ist. Im Fall ich eine Zahlung von Amazon bekomme, wird was passieren? werden die deutschen Steuerbehörden feststellen, dass ich das tätige?

Ich freue mich auf Ihre Antworten.

Steuern, arbeiterlaubnis, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Aufenthaltstitel, Erwerbstätigkeit
2 Antworten
Aufenthaltsbestimmungsrecht? Was denkt ihr?

Hallo alle zusammen wollte euch um eure Meinung fragen wie ihr das sieht.

Versuche mich kurz zu halten. ☺️

Mein Mann hatte seine Ex Frau angesprochen was momentan los sei, sie meinte es ist nichts los alles gut.

Aber es war nichts gut deswegen ist mein Mann zur Erziehungs Beratungsstelle gegangen hatte geschildert was das Problem momentan ist, die meinten das ist eine Kindeswohlgefährdung daraufhin sollte mein Mann zum Jugendamt gehen das tat er auch hat dort die Lage geschildert. Daraufhin hatten sie einen Termin er und seine ex Frau er sollte ihr im ruhigen lieben netten erklären was los ist. Sie hatte alles abgestritten gesagt ist alles gut. Die Frau vom Jugendamt hatte gemeint sie sollen zur Erziehungberatungsstelle Gehen und dies im friedlichen klären er hatte zwei Termine bis jetzt mit ihr und dann hatte sie den Gerichtsweg gestartet 😥. Beim ersten Gerichtstermin würde dann der Verfahrensbeistand eingerichtet für die Tochter. Die kleine wurde befragt vom Verfahrensbeistand und die Richterin rät jetzt beiden Eltern eine friedliche Lösung. Mein Mann will die ganze Zeit eine friedliche Lösung was ist nun wenn seine Ex-Frau keine friedliche Lösung will wie geht es dann weiter?

Seine Tochter hat eine massive Schlaf Störung keine Ahnung was los ist die kleine kommt panisch zu uns in Schlafzimmer gerannt sagt sie hat Angst und haben sie auch schon gefragt warum sie angst hat sie ist sehr verschlossen hatte aber auch schon gesagt sie hat angst das wir nicht mehr da sind. Sie ist jedes zweite we bei uns. Sie braucht ein großes Zimmer Licht an 😮 die Ex Frau sagt stimmt alles nicht aber mein Mann ist schon mehrere Nächte zu der ex Frau. Gefahren und Licht brennt bei der kleinen jede Nacht.

Die Ex Frau mag nicht das die kleine zum Psychologen geht.

Und was noch sehr gravierender ist der kiga von der kleinen hat gesagt sie solle mal mit der kleinen zum hno gehen da sie denken sie hört nicht gut und nässelt. er hatte ausgemacht mit seiner ex Frau sie gehe und kümmere sich, er hatte ihr natürlich vertraut ein halbes Jahr später ist sie immer noch nicht gegangen mein Mann hatte sich dann um alle Wege jetzt gekümmert beidseitigen Paukenerguss musste operiert werden die kleine hat. Durch das späte Handeln jetzt eine 10% hör minderung. Er hat sich gekümmert das sie Logopädie bekommt und sie geht in eine ergopäd Gruppe wegen geringem Selbstbewusstsein. Also er macht das natürlich für seine Tochter weil er sie liebt, verstehen nicht was mit seiner ex Frau los ist sie könnte ja. Einfach reden das sie Hilfe braucht sie meint es wäre alles gut? Mein Mann mag die kleine zu sich holen das mag die Mama aber gar nicht. Denkt ihr er hat gute Chancen seine Kleine zu sich zu holen wenigstens für eine Weile vielleicht bis die Ex Frau vielleicht Hilfe geholt hat oder sich erholen kann eine Weile vielleicht ist ihr das alles zu viel, das 3. Kind ist bereits unterwegs. Bei Gericht hat er auch gesagt sie ist im Loyalitätskonflikt und ist auch so.

Familie, Freundschaft, Sorgerecht, Psychologie, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Liebe und Beziehung
2 Antworten
Gemeinsames Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht - Umzug?

Kurz zur Ausgangssituation: Ich lebe seit einigen Jahren mit meiner neuen Partnerin zusammen. Sie hat zwei Jungs(11 und 7) mit in die Beziehung gebracht und wir haben gemeinsam eine 10 Monate alte Tochter. Meine Partnerin hat eine außergerichtliche Einigung mit dem Kindsvater, dass dieser seine Kinder jedes zweite Wochenende (von Freitag Nachmittag bis Sonntag Abend) zu sich holen kann/darf. Er nimmt dies nur zum Teil wahr. In der Regel holt er sie Samstag Nachmittag und bringt sie Sonntag Abend wieder. Grundsätzlich interessiert es den Kindsvater nicht, wie es sonst um die Kinder steht. Unterhaltungen mit der Mutter finden wenig bis gar nicht statt. Das Verhältnis beider Elternteile ist sehr angespannt. Da die Jungs sich bei uns (der Kindsmutter und mir) sehr wohl fühlen, und ich als Stiefpapa gesehen werde sind wir für die Kinder ganz klar ihr zuhause.

Nun zur eigentlichen Frage: Meine Partnerin und ich würden gern aufs Land ziehen, in ein ca 200 KM entferntes Dorf. Wir würden uns von einer Plattenwohnung auf ein großes Haus mit Grundstück verbessern. Die Jungs hätten dann endlich jeder sein eigenes Zimmer. Beide Jungs wären sehr dafür, da wir dort Freunde und Verwandte (meinerseits) direkt im Ort hätten, mit denen sich beide auch wunderbar verstehen.

Da meine Partnerin sich aber das Sorgerecht und somit auch  das Aufenthaltsbestimmungsrecht mit dem Kindsvater teilt , müsste er, sofern ich richtig informiert bin, einem Umzug zustimmen. Da er dies aber aus Prinzip allein niemals machen würde, ist die Frage, ob es außergerichtlich einen Weg gäbe, eine Lösung zu finden. Auch eine Einschätzung von euch, inwiefern ein möglicher gerichtlicher Weg erfolgsversprechend wäre, würde mir helfen.

Bevor hier gleich wieder böse Unterstellungen kommen, nein, wir wollen dem Kindsvater selbstverständlich nichts Böses. Nur wer sich um seine Kinder nicht kümmert, und selbst macht, was ausschließlich er für richtig hält kann doch nicht einfach mit einem VETO dem Willen der Kinder und der Kindsmutter einen Strich durch die Rechnung machen, oder?!

Liebe, Familie, Umzug, Sorgerecht, Beziehung, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, gemeinsam
4 Antworten
Gründe um das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen?

Hallo!
Welche Gründe müssen vorliegen damit ich für meinen Sohn das alleinige ABR bekomme?
Kurz zur Situation :
Der Kindesvater und Ich sind bereits seit Beginn der Schwangerschaft getrennt voneinander. Inzwischen ist der kleine 3 Monate alt. Gemeinsames Sorgerecht haben wir. Der Vater kommt 2-3 mal die Woche her für 3 Stunden um was mit dem kleinen zu machen. (Der Umgang wird selbstverständlich angepasst je älter der kleine wird etc.)
Ich habe jedoch Angst vor dem Tag an dem er den kleinen zum ersten Mal mitnimmt und mir nicht zurück bringt. (Die Androhung dafür gab es!) Denn wenn es so wäre könnte ich ja einfach nichts dagegen tun.
Ich muss mir immer wieder Aussagen anhören wie 'Es ist das beste wenn der kleine bei ihm aufwächst, spätestens wenn er 1 Jahr alt ist holt er den kleinen zu sich und und und.
Das ist nur ein kleiner Teil von all seinen Aussagen und Sprüchen.

Ich möchte nicht das der kleine hin und hergerissen wird und das ein 'Kampf' um ihn stattfinden muss. Das würde einfach alles zu weit gehen und wäre definitiv nicht zum Wohle des Kindes. Ich traue es dem KV definitiv zu das er diesen Schritt gehen würde & den kleinen nicht mehr zurück bringt. Er ist unberechenbar was mir auch seine gesamte Familie bestätigt.

Kann ich aufgrund dieser Androhungen das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht anstreben mit Erfolgsaussicht?
Hat da jemand Erfahrungen?
(Termin beim Jugendamt zur Beratung ist nächste Woche.)

Familie, Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Kinder und Erziehung
5 Antworten
Wie verhalte ich mich vor dem Familiengericht richtig? Wie läuft so ein Terin ab??

Meine Ex-Frau will mich nach reichlich 3 Jahren vors Familiengericht zerren. Wir haben eine gemeinsame Tochter, welche wir seit unserer Trennung vor kanpp über 3 Jahren im Wechselmodell betreuen. Sie ist 6 Jahre alt. Wir hatten bisher ein fast freundschaftliches Verhältnis. Nun ist ein neuer Mann in ihr Leben getreten und sie will mit unserer gemeinsamen Tochter etwa 250km weit weg zu ihm ziehen. Das sagt sie so aber nicht offen. Das Wechselmodell ist damit natürlich nicht mehr durchführbar.Vielmehr behauptet sie plötzlich über ihren Rechtsanwalt, dass ich das Kindeswohl gefährden würde weil ich auf dem Wechselmodell bestehe und dies nach ihrer Einschätzung unserem Kind nicht gut tun soll.Ich soll als Vater quasi abgesägt und ersetzt werden. Ich stimme einem Umzug natürlich freiwillig nicht zu. Ich unterschreibe keine Kindergartenanmeldung oder Anmeldung. Sie sagt jetzt, NACH 3 JAHREN, unsere Tochter leidet unter dem Wechselmodell (eine Woche Mama, eine Woche Papa) und angeblich sagt unsere Tochter ihr, dass sie nur bei ihrer Mutter leben möchte. Nur komisch, dass diese Probleme unseres Kindes gerade jetzt auftreten sollen ... wo Mami zum neuen Freund umziehen will.Unserem Kind geht es gut, sie ist fröhlich und altergerecht entwickelt ... sie zeigt keine Auffälligkeiten. Wir haben uns friedlich getrennt (gemeinsames Sorgerecht) und haben immer alles was unser Kind betrifft partnerschaftlich besprochen.Aus meiner Sicht gibt es keine Gründe, warum unsere Tochter nicht bei mir und in ihrer gewohnten Umgebung bleiben kann.Nun gibt es nächste Woche einen Gerichtstermin.Ich will nicht eskalieren und habe mir keinen Rechtsanwalt genommen. Wie soll ich mich verhalten? Was kommt da auf mich zu?

Mutter, Umgangsrecht, Sorgerecht, Recht, Vater, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Familiengericht, Liebe und Beziehung, Wechselmodell
9 Antworten
Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts hier das richtige?

Hallo,

ich und Mann wohnen 1,5 Jahre getrennt. Wir sind gerade dabei, uns scheiden zu lassen. Wir haben 2 Kindern, 3 und 5, die zwischen die Woche bei mir wohnen. Von Freitag bis Sonntag (jede Woche) beim Vater. Jedoch will der Vater, dass wir zu Wechselmodell wechseln. Er hat als freiberufliche Künstler ein sehr unstabiles leben (d.h, sein Arbeit hängt von Gelegenheiten ab, die nicht einfach verschoben sein können und oft außer Kitabetreuungszeiten sind) und er ist auch sehr unzuverlässig (hält sich nicht an Vereinbarungen, zahlt kein Unterhalt, macht kurzfristige Änderungen zu Pläne oder den normalen Umgang, hat kein Rücksicht auf Organisation und Planung mit mir so dass ich oft Termine absagen muss weil er kurzfristig was ändern will). Deshalb bin ich mit dem Wechselmodell nicht einverstanden. Bei EFB Termine, kamen wir zu keiner Einigung und ihm wurde empfohlen, zum Familiengericht zu gehen. Er hat das jedoch nicht gemacht, versucht einfach durch Druck und die Kinder beeinflußen, so dass ich nachgebe. Er hat auch Reise im Ausland mit den Kindern umgesetzt, und behält die Kinder gelegentlich gegen mein Einverständnis bei ihn außerhalb des Umgangs, ohne Absprache mit mir, oder gegen die Vereinbarungen die wir bei der EFB schriftlich machen lassen haben. Deshalb habe ich die Übertragung des ABR auf mich beantragt, mit dem Ziel, dass der Lebensmittelpunkt der Kindern bei mir erkannt wird und auf ihn ein Umgangsrecht zugeteilt wird. Ich habe eine Rechtsanwältin, sie ist aber schwierig erreichbar und ich habe immer noch Fragen. Sein Rechtsanwalt sagt, dass es hier nur um Umgang geht, nicht ABR, weil es nicht um einen Ortswechsel geht. Er hat noch kein Gegenantrag gestellt. Was passiert in dem Fall? Muss trotzdem das Familiengericht hier eine Entscheidung treffen ? Hat jemand hier Erfahrung / Kenntnise?

Umgangsrecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht
2 Antworten
Kind will nicht mit Vater in den Urlaub. Wie verhalten?

Hallo, folgende Situation: Die Eltern meines Neffen (5) haben beide das Sorgerecht, meine Schwester allerdings das Aufenthaltsbestimmungsrecht, da der Kindsvater im Ausland lebt. Nun ist es so, dass der Vater zurzeit in Deutschland zu Besuch ist (bis zum 03.06.17) und gerne mit seinem Sohn erst nach Spanien reisen will (dort ist Familie von ihm vorhanden) und danach nach Polen (der Großvater meines Neffens liegt im Sterben). Da meine Schwester den Reisen nicht zustimmt, weil das Kind nicht mit seinem Vater mit möchte, hat der Kindsvater nunmehr eine einstweilige Anordnung bei Gericht gestellt.

In diesem Schreiben gibt er an, dass er vom 17.5.-23.5. mit meinem Neffen nach Spanien reisen möchte und vom 24.5-31.5. nach Polen, damit das Kind sich vom Großvater verabschieden kann. Des Weitern versichert er, dass seine Eltern des Öfteren und über einen längeren Zeitraum zu Besuch in Deutschland waren und mein Neffe somit ein solides Verhältnis zu den beiden hat -die Großeltern waren zwei mal in Deutschland für wenige Tage und mein Neffe interessiert sich überhaupt nicht für die beiden, da der Großvater, obwohl er Englisch spricht und mein Neffe auch, immer nur Polnisch mit dem Kleinen gesprochen hat...

Jetzt ist es so, dass die mündliche Verhandlung, ohne Kind und ohne Jugendamt am 24.05.17 stattfindet.

Ich gehe eigentlich davon aus, dass das Gericht das ganze ablehnen hätte müssen, weil die Urlaubspläne bzw. der Spanienaufenthalt ja gar nicht mehr gewährt werden kann.

Wie seht ihr das?

Beste Grüße

Aufenthaltsbestimmungsrecht, Familiengericht, Kindeswohl, Einstweilige Anordnung
3 Antworten
Umgangsrecht für den Vater nach Hausfriedensbruch, Androhung von Gewalt, Beleidigung?

Folgendes kurz zusammen gefasst: Vater zahlt schon seit Jahren nicht den Mindestunterhalt, nach Rückfrage nach dem aktuellen Gehalt, bringt er seinen Sohn am Sonntag abend vom Vaterwochenende zurück, sagt er müsse was mit meinen neuen Partner klären, stürmt einfach in unsere Wohnung (Hausfriedensbruch) und droht meinen Partner mit Schlägen und beleidigt ihn, Auslöser war wahrscheinlich die Nachfrage nach den Gehaltsnachweis, der Vater des Kindes geht davon aus, dass mein neuer Partner mich dazu angestiftet hat. Sohn kriegt alles mit, wir haben mit Müh und Not den Vater aus unserer Wohnung bekommen. Der Sohn möchte nach diesen Vorfall nicht mehr zum Vater. Der Sozialarbeiter vom Gericht sagt mir ich müsse als Mutter auf den Vater zu gehen, da ich sonst auch das Sorgerecht verlieren kann, obwohl der Vater Hausfriedensbruch, meinen Partner mit Schlägen gedroht und ihn beleidigt hat. Ich habe selber Angst vor den Vater jetzt. Der Sozialarbeiter vom Gericht sagt, ich müsse als Mutter jetzt auf ihn zugehen, der Sohn möchte aber nicht mehr zum Vater (9 Jahre). Der Sozialarbeiter vom Gericht sagt, dass interessiert das Gericht noch nicht und ich würde selber Teile des Sorgerechtes verlieren, wenn ich nicht auf den Vater zu gehe. Fakt ist nur nach de Situation habe ich ein ganz mulmiges Gefühl mein Kind zum Vater zu geben oder die Übergabe zu machen, da ich nicht weis ob der Vater noch mal austickt. Kann mir jemand helfen oder hatte jemand ein ähnliches Problem. Anwalt habe ich schon. Es kam auch raus, dass der Vater mich mit seinem Gehalt belogen hat und deutlich mehr über den Mindestunterhalt bezahlen muss, obwohl er in der Vergangenheit noch nicht mal den Mindestunterhalt voll bezahlt hat. Vater hat jetzt Partner auch noch wegen Beleidigung angezeigt, gegen meinen Partner, nachdem ich eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch bei der Polizei gestellt habe. Der Sohn möchte gar nicht mehr zum Vater, hatte eine einstwillige Verfügung zeitlich begrenzt, dass der Sohn nach diesen Vorfall mit dem Vater nicht in den Urlaub fahren mußte, jetzt heißt es ich muss als Mutter auf den Vater zu gehen, da ich sonst mein eigenes Sorgerecht gefährde, wie sind eure Meinungen / bzw. Erfahrungen dazu. Frage ist an dieser Stelle muss der Kind weiter den Vater sehen, Frage ist auch, was mache ich als Mutter, wenn das Kind (9 Jahre) keine Lust hat und mit Weglaufen droht etc. wenn es zum Vater muss, der Sozialarbeiter vom Gericht aber sagt, dass interessiert nicht und man mußte dann mal schauen?!

Umgangsrecht, Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht
5 Antworten
Wenn die Mutter überfordert ist, und die Kinder abgeben möchte, kann ich als nicht leiblicher Vater die Kinder zu mir nehmen?

Hallo Zusammen

Ichhabe eine zurzeit dringende frage, meine Ex Freundin mit der ich 8 Jahre zusammen war und ihren 2 Kinder die nicht von mir sind aber ich sie als meine Kinder ansehe. Der Leibliche Vater zeigt seit Geburt der Kinder keinerlei intresse an den Kindern.

Meine Ex Freundin rief mich vor ein paar Tagen an und fragte mich ob ich die Kinder für einige Zeit zu mir nehmen kann denn sie ist von ihrem neuen Freund Schwanger und kommt mit den EIGENEN nicht mehr zurecht. Meine Vermutung ist das der neue Freund die Kinder nicht aktzeptieren kann/will.

Natürlich würde ich für die Kinder alles tun den auch wenn sie nicht von mir sind liebe ich sie als wären es meine eigenen.

Meine Frage jedoch;

Da sie in Deuschland (Baden Würtemberg) wohnt und ich in der Schweiz, ist das nach Deutschem Recht problemlos machbar das ich die Kinder mit der Einverständniss der Mutter zu mir in die Schweiz hole und sie da weiterhin auch die Schule besuchen und ein normales Leben führen können, oder gibt es da schwierigkeiten weil ich NICHT der leibliche Vater bin?

Ich habe schon einige Personnen darunter auch einen deutschen Anwalt gefragt leider jedoch keine wirklich hilfreiche Antwort bekommen.

Ich denke mir wenn die Mutter die Einverständnis gibt und ich auch müsste es doch kein problem sein oder?

Ich bitte euch keine abfälligen antworten zu geben wie einige aus anderen Seiten, es ist mir sehr wohl bewusst das ich als Nicht Vater keinerlei Verantwortung hätte, aber ich habe die Kinder ins Herz geschlossen und werde dies auch nicht ändern.

Ich bedanke mich für jede (normale/hilfreiche) Antwort....

Kinder, Sorgerecht, Deutschland, Schweiz, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Jugendamt
12 Antworten
16 Jährige Tochter verweigert Jugendhilfe und will beim Freund leben. Mutter erlaubt das, ich möchte das aber nicht! Was kann ich (Vater) noch tun?

Hallo liebe Öffentlichkeit!

Meine Tochter ist aus der Wohngruppe geworfen worden und verweigert weitere Hilfe vom Jugendamt. Nun erlaubt die Mutter das Sie bei Ihrem Freund leben darf. Ich als Vater möchte das nicht! Jugendamt hält sich jetzt für nicht mehr zuständig, da gegen des Kindes willen nichts seitens Jugendamt unternommen werden kann.

Ich habe sie auch alleine großgezogen und der Mutter habe ich das Sorgerecht aus Respekt vor Ihrer Mutterrolle nie für mich alleine beantragt! Doch hatte sie kaum Kontakt zur Mutter!

Nun kann sie nicht bei Ihrer Mutter unterkommen, das hatten die beiden vor der Wohngruppe versucht. Funktionierte leider auch nicht!

Jetzt stellt sich für mich die Frage, was kann ich jetzt noch tun? Ich weiß nicht wo der Freund wohnt und auch nur Grob das der Freund wohl noch bei seinen Eltern lebt und diese wohl auch 8 Kinder haben. Diese wollen ihr wohl bei Therapie finden und lernen helfen.

Doch zur Schule geht sie nicht und Therapie macht sie wohl auch nicht freiwillig mit!

Sie ist 16 Jahre alt und will bei Ihrem Freund leben. Das Jugendamt sagt, dass diese gegen den Kindes willen nichts unternehmen können und das wir Eltern das regeln sollen. Die Mutter sagt zu allem Ja und Ahmen, Hauptsache nicht mehr bei ihr Wohnen. Zu mir (Vater) möchte Sie nicht mehr.

Leute was soll ich da jetzt machen? Sie bei ihrem Freund leben lassen, den ich nicht kenne und sie dort sonst was erleben kann? Ich bin doch bis sie 18 Jahre alt ist für sie verantwortlich! Ich werde doch für alles zur Verantwortung gezogen und kann aber nichts mehr ausrichten? So fühlt es sich an!

Brauche dringend einen Rat von euch!

Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Jugendamt, minderjährig
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Aufenthaltsbestimmungsrecht

Kindsvater will Aufenthaltsbestimmungsrecht - wann würde er es bekommen?

7 Antworten

Erziehungsfähigkeitsgutachten bezüglich Sorgerechts und Aufenthaltsbestimmungsrecht

4 Antworten

kann ich als oma das aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen wenn es zur gefährdung des enkel kommt?

11 Antworten

Psychologisches Gutachten - Sorgerecht. Wie kann man sich "vorbereiten"?

4 Antworten

Ist das Aufenthaltsbestimmungsrecht mit 14 Jahren nicht mehr bei den Eltern?

5 Antworten

Wie verhalte ich mich vor dem Familiengericht richtig? Wie läuft so ein Terin ab??

9 Antworten

Wie bindend ist eine gerichtliche Vereinbarung/Umgangsregelung?

4 Antworten

Aufenthaltsbestimmungsrecht Stellungnahme Jugendamt

5 Antworten

aufenthaltsbestimmungsrecht - dauer

2 Antworten

Aufenthaltsbestimmungsrecht - Neue und gute Antworten