Suche Dir doch da ein paar heraus: http://www.whoswho.de/sonderseite/die-100.html

oder da: https://de.wikipedia.org/wiki/The_World’s_Most_Powerful_People

  • Alexander der Große für seine Idee eines vereinigten Reiches
  • Mahatma Gandhi für den weltweit beachteten friedlichen Widerstand
  • ...
...zur Antwort

Natürlich nicht im Sinne einer Einzelperson. Der Verkauf solcher Grundstücke ist fake, Gag oder ein gutes Geschäftsmodell für Leichtgläubige.

Im Weltraumvertrag von 1967 steht: "Der Weltraum, einschließlich des Mondes und anderer Himmelskörper, unterliegt nicht nationaler Aneignung."

Daraus ist zu folgern, dass der Mond auch nicht einzelnen Staaten zugeordnet ist sondern wie die Antarktis oder der Meeresboden einen "non-territorialen Bereich" darstellt. Damit kann eine Einzelperson auch nicht im Grundbuchamt eines einzelnen Staates rechtssicher und rechtskonform einen Grundbesitz eintragen lassen.

...zur Antwort
Sonstiges

Da folgt noch nicht einmal Kalifornien selbst.

Allerdings macht der Staat ja seit Jahren schon seine eigene Politik und schert sich ein Teilbereichen nicht darum, was DT an der Ostküste so verzapft.

Es wäre nur wünschenswert, dass dies auch andere Staaten so praktizieren würden.

...zur Antwort

Hallöchen,

sowohl meine Schwiegermutter als auch meine Eltern stehen im Moment exakt vor der gleichen Frage (mit den gleichen Kriterien: Ostsee oder Mittelmeer).

Sogar aus unserer Sicht (als Kinder) ist die Antwort: Miete. Gründe:

  1. Der Erlös des Hauses aus München sollte m.E. so hoch sein, dass Sie mit einer relativ soliden Geldanlage bis zum Lebensende damit auskommen.
  2. In einem Mietobjekt müssen Sie Sich eben NICHT mehr selbst um einen tropfenden Wasserhahn und andere Themen kümmern, dafür gibt es den Vermieter nebst Verwaltung/Hausmeister.
  3. Sollten Sie aus welchen Gründen auch immer - und realistisch ist auch irgendwann betreutes Wohnen - wechseln müssen, ist die Kündigung eines Mietvertrags das Einfachste, was geht.
  4. Zur Frage der Lokation: das hängt vornehmlich auch an Ihnen selbst. Soweit Sie mit der fremden Sprache/Kultur aber auch der fremden Justiz klar kommen, wäre das Mittelmeer eine Option. Ich persönlich würde aber zur Ostsee bzw. Mecklenburg/Brandenburg raten. Die Angebote auf dem Wohnungsmarkt dort sind vielfältiger und günstiger und zudem ist - siehe Punkt 2 und 3 - personelle Unterstützung einfacher zu bekommen.
...zur Antwort

Ich fange mal damit an, dass ich Dich ernsthaft auffordere, Dich selbst und aktiv in der Politik zu engagieren. Das mache aber dann bitte so, dass Du auf ALLEN THEMENFELDERN aussagefähig bist und auch ein mehrheitsfähiges Konzept vorlegen kannst.

Ansonsten bewegt sich unsere Wahlgesellschaft - leider - immer mehr in eine Klientelgesellschaft. Es wird immer mehr die Partei gewählt, deren primäres Spektrum gerade in den Mainstream der Medien passt. Da es aber kaum mehr eine Partei gibt, die auch alle Bereiche abdeckt, sind die anderen eigentlich nicht wählbar. Die Kunst in der politischen Demokratie ist es, neben Kompromissen zu finden auch eine breite Population anzusprechen.

Aktuell sieht man die Entwicklung aber eher anderes. Es werden Parteien zu einzelnen Themen aus dem Boden gestampft, um genau diese Wähler "abzugreifen". Was nach der Wahl passiert, ist zwar jedem klar aber keiner spricht davon: es gibt ein Chaos. Das haben wir gerade in etlichen Staaten Europas, in denen man 4-5 Parteien zu einem regierungsfähigen Bündnis zusammenschmieden MUSS, die entweder nichts gemein haben (Griechenland mit ultralinks und -rechts) oder sogar berufliche Komiker "aus Protest" an die Macht kommen.

Anstelle nun über die etablierten Parteien zu meckern, kann man ja auch selbst etwas bewegen.

Und nun zur Frage:

  1. warum wohl? Weil offensichtlich ein großer Teil der Wählerschaft mitte-rechts als politischen Kurs behalten möchte.
  2. Die Bildungspolitik ist nebenbei Ländersache (also falsch in Deiner Frage/Litanei).
  3. Wie ist es in Länder-Regierungen, in denen die CDU/CSU nicht beteiligt ist? Man referenziere einmal die Ergebnisse von Berlin und nehme rein spaßeshalber mal die Abermilliarden aus dem Länderfinanzausgleich weg (aus welchen Ländern kommen die Gelder noch gleich? wer regiert dort?)
  4. Gegenfrage: Da wir ja schon seit ein paar Jahren in BW grün/schwarz haben: wie sieht denn da die Bilanz aus? Wenn Du Dich da einmal ins Detail vertiefst (i.V.m. einem grünen OB in Stuttgart), dann würde Dir für den Bund Angst und Bange werden.
...zur Antwort

Mal abgesehen davon, dass man eine Frage leichter versteht, wenn diese in einwandfreiem Deutsch gestellt wurde - und dann ggfs. noch mit einem konkreten Beispiel unterlegt …

Auch ich vermute, Du meinst mit der Wandöffnung das Gitter einer mechanischen Lüftungsanlage. Diese mündet in einen Lüftungskanal. In einem normalen Gebäude ist dieser aber nicht mit einem so großen freien Querschnitt üblich, als dass man dann durch "das enge Ding" gehen kann. Zudem landet man am Ende des Kanals in einer Lüftungsanlage.

Du könntest auch ein paar Filme oder sogar konkrete Stellen in diesen angeben, so dass man nicht raten muss.

...zur Antwort
  1. Wer kandidiert, wird üblicherweise auch darüber aufgeklärt, dass dies nicht zum Spaß ist sondern auch Konsequenzen hat. Insofern ist das Argument "Liste füllen" sowohl vom Ersteller der Liste als auch von der Schülerin offenbar nicht mit dem erforderlichen Ernst betrieben worden. Das spricht aber mehr gegen die Kompetenz des Erstellers.
  2. Null Ahnung von Politik haben meist recht viele Kandidaten für den Gemeinderat. Die erwirbt man sich i.d.R. aus der Praxis heraus. Dabei muss aber zwischen der "landläufigen Politik" der Medien und der praktischen eben im Gemeinderat unterschieden werden. "Auf dem Dorf" hat das Eine mit dem Anderen i.d.R. nichts zu tun.
  3. Dass die Schülerin nicht mit mehr Stimmen gerechnet hat (angesichts u.a. FFF) wundert mich. Es ist ja keine Listenwahl sondern die Wähler vergeben kommunal eher nach den Personen - und da konnte Sie, eben auch durch die Jungwähler, durchaus mit Stimmen rechnen.
  4. Wenn Sie es jetzt richtig anstellt, schaut Sie zu, dass in der Gemeinde sogar noch ein Jugendgemeinderat gegründet wird, der sie bei Ihrer Arbeit unterstützen kann. Als Beispiel/Hilfe: https://www.lpb-bw.de/jgr_leitfaden.html
  5. Und final zu Deiner Frage: JA, das kommt öfters vor. Das ist aber auch kein Fehler im System, denn der GR soll ja eigentlich einen Querschnitt der Bevölkerung darstellen - und die hat von Kommunalpolitik ebenfalls relativ wenig Ahnung. Das sehe ich real seit zig Jahren bei uns in der Kommune.
...zur Antwort
Ja

Sowohl aufgrund der Alterspyramide als auch der Tendenz zum "ungebundenen" Singlehaushalt wird der Bedarf an 1-2-Zimmer-Wohnungen vermutlich nicht sinken.

Dazu machen u.a. die Bauvorschriften und die Sozialpolitik es auch für die mittelfristige Wohnentwicklung (=Projektentwicklung = Invest) schwierig, ausreichend Wohnraum zu bauen.

...zur Antwort

Eine kleine fachliche Ergänzung:

fange das Studium auf jeden Fall an. Wenn es nicht hinhaut bzw. Du dann nicht so zufrieden bist mit der Wahl: Siehe das 1. Semester als weiteres "praktisches Halbjahr", das aber nicht verschwendet ist. Deine 4 Attribute passen auch noch auf andere Berufe, die nicht weit von der Architektur weg sind.

Du könntest z.B. jederzeit in den Bereich Bauprojektmanagement/Projektsteuerung wechseln. Auch hier passen Mathe, Physik, Vorstellungsvermögen. Mal als Bsp.: https://www.hochschule-biberach.de/web/projektmanagement

Die Selbstzweifel jetzt sind deswegen auf jeden Fall unnötig, Hauptsache Du legst erst einmal los.

...zur Antwort

Der reinen Lehre nach siehe Kommentar von ch56789

Die beim Bau beschäftigten Planer und Baufirmen sind - zumindest im aktuellen Stadium - kein Kriterium einer staatlichen Investition. Das wäre eher beim sozialen Wohnungsbau der Fall (über die Verteilung der Staatsfläche hinweg und nicht nur punktuell).

...zur Antwort

Wenn Du Dich z.B. bei der Konrad-Adenauer-Stiftung bewirbst, wäre eine CDU-Mitgliedschaft sicher anzugeben - weil von Vorteil. Andersherum hilft bei einer Bewerbung bei Greenpeace sicher keine ultrarechte Mitgliedschaft.

Ansonsten ist bei einer "normalen" Bewerbung die Parteimitgliedschaft Deine private Angelegenheit und sollte m.E. nicht angegeben werden.

Ich persönlich finde es aber bei Bewerbungen schon interessant, wenn der Kandidat z.B. kommunalpolitisch aktiv ist (ohne Angabe der Partei). Das aber auch nur dann, wenn ich die Stelle in einem eher verantwortlichen Bereich besetzen muss.

...zur Antwort

Wenn ihr zur Miete seid, darfst Du an dem Fenster sowieso nichts ändern, das wäre Eigentümerangelegenheit.

Den Lärmpegel mit z.B. Vögeln, Kinder wirst Du auch nicht ändern können - geht weder praktisch noch gesetzlich.

Du könntest auf das Glas eine Schalldämmmatte reversibel anbringen, aber dann kommt eben auch kein Licht rein.

Eine andere Variante - ob es bei Dir hilft, kann ich nicht fundiert bestätigen - wäre es, einen Breitbandabsorber im Zimmer aufzustellen (google mal danach).

Ansonsten hilft nur https://www.ohropax.de/.

...zur Antwort

Allen "Belegen" zum Trotz würde ich systembedingt keinen Unterschied wahrnehmen.

Einen Staat wie Russland kann man nicht Real-Demokratisch regieren. Da braucht es zumindest eine Oligarchie und damit den Einfluss weniger auf die Masse.

In den USA scheint es zwar anders zu sein, aber dort ist der Einfluss öffentlich über das Kapital/Spenden/Lobbyismus. Ein praktisches Indiz ist z.B. die NRA und ihr Einfluss.

...zur Antwort
  1. Die SPD zerlegt sich seit Jahren regelmäßig öffentlich selbst mit den Personaldebatten und -wechseln.
  2. Die SPD "vermarktet" ihre zweifelsohne vorhandenen Erfolge in der Regierung mehr als amateurhaft.
  3. Die SPD wollte die bürgerliche Mitte nach links führen und hat leider nicht erkannt, dass sie dabei selbst zu weit in die bürgerliche Mitte gedriftet ist. Nur dadurch war es für "Die Linke" möglich, sich überhaupt dauerhaft zu profilieren.
  4. Und eben aus dieser eher linken Mitte spaltete sich im Bereich der "ersten Wählerschaft" auch noch das grüne Wählerpotential ab, das zunehmen den "rechten Rand" der Mitte im bürgerlichen Lager abfischt - zu Lasten eben auch der SPD (da ja links nichts mehr zu holen ist).

Ich finde es persönlich sehr bedauernswert - und das als CDU-ler !

...zur Antwort

Es geht noch viel einfacher: Für eine Begutachtung eines Mangels ist - je nach Gewerk - ein Mindestabstand vorgeschrieben (z.B. 1m) und ggfs. auch die Belichtung.

Ein Rasterelektronenmikroskop ist nicht zulässig (außer z.B. bei Hochleistungsfelgen eines bekannten Autos für 1 Mio. €).

Insofern ist es irrelevant, wer streichen muss => der Mangel ist keiner, also schriftlich die Mangelanzeige zurückweisen und damit auch eine potentielle Schadensverpflichtung/-Haftung.

...zur Antwort
  1. So ist das halt, wenn der Markt zu ist. Das wird insgesamt auch noch dauern
  2. So etwas lässt man im Herbst einbauen, wenn die Nachfrage sinkt. Jetzt wollen es viele Kunden vor dem Sommer noch haben
  3. Du kannst doch bei myhammer.de weitere Angebote einholen.
  4. Es liegt auch an Dir, richtig zu verhandeln (siehe Punkt 3).
  5. Alternativ kannst Du ja noch eine Wartung mit reinverhandeln
  6. Bedenke, dass auch die Gewährleistung beim Klimatechniker bezahlt sein will
  7. Gegen einen Einbau in Eigenregie spricht eben die fehlende Gewährleistung.
...zur Antwort

Dafür gibt es eigene Studiengebiete. Bsp.

  • Laufe einmal an einem Kaffeeladen vorbei. Der Geruch AUSSEN kommt nicht vom abgepackten im Geschäft.
  • Achte darauf, dass günstige Produkte immer ganz unten im Regal stehen und nicht auf Augen- und Griffhöhe
  • eingespielte Musik auf die Zielklientel abgestimmt ist (Oberbekleidung für junge Menschen ist deutlich lauter, schneller und aktueller) und es kommen keine Nachrichten.
  • Selbst die Farbgebung von Lebensmitteln ist bewusst (auch z.B. das Salzen von Wurst und Fleisch, sie sonst alle grau wären.
  • Dann wäre noch das Product- und Packaging-Design
  • usw.
...zur Antwort

Es gab zu meiner Studienzeit (lange her) an der TU Darmstadt ein Projekt mit den beiden Gebieten gekoppelt. Als praktisches Beispiel:

Mehrgeschossige Ghettobauten in den USA mit sehr langen Fluren und Wohnung an Wohnung hatten einen hohen Kriminalitätsfaktor.

Als dann alle paar Wohnungen 1-2 Zimmer "geopfert" wurden und mit dem Platz architektonisch eine durch Fenster belichtete Begegnungsfläche in den Fluren geschaffen wurde, die diese langen Flure "aufbrach", sank die Verbrechensrate massiv nach unten.

Frag mich jetzt bloß nicht nach der Quelle.

...zur Antwort