Es ist eigentlich der selbe Pokal. Möglicherweise liegt es am Lichteinfall. Das Flutlicht im Berliner Olympiastadion ist so eingerichtet, dass man auf dem Rasen keinen Schatten wirft. Dazu ist eine andere Beleuchtung erforderlich, und dann könnte es aussehen, dass die Trophäe schöner glänzt als es in Yokohama der Fall war.

Aber das ist nur eine Vermutung.

...zur Antwort

Globalisierung hat es eigentlich schon immer gegeben. Schon vor Jahrtausenden hat China Handel mit den Europäern getrieben.

Das Problem dabei: Es kann passieren, dass die Volkswirtschaft in einigen Ländern ins Ungleichgewicht geraten kann. Ein Problem, dass fast immer die USA haben, weil ihre Ware im Ausland meist nicht so geschätzt wird wie umgekehrt die Amerikaner europäische und asiatische Produkte mögen.

Außerdem gab und gibt es immer Handelshemmnisse und Regelungen, um den eigenen Markt zu stärken und zu schützen. Um den weltweit freien Warenverkehr zu ermöglichen und dabei die Interessen bei allen Handelspartnern zu wahren, kann ein solches Abkommen geschlossen werden. Dabei fehlt leider oft die Transparenz, sodass manchmal die Akzeptanz auf der Strecke bleibt.

...zur Antwort

So singen zu wollen wie eine andere bestimmte Person, ist schwierig. Dir ist eine ganz bestimmte Stimme mitgegeben worden, die du, wenn du ein wenig übst, sicher auch variieren lassen kannst.

Aber ob du klingst wie Monserrat Caballe oder Louis Armstrong: Wichtig ist, den Ton zu treffen, zu halten und dabei richtig zu atmen. Das kann man lernen, und dann klingt es - egal wie - immer schön.

...zur Antwort

Mit 27 mag das noch gehen, aber wenn sie wirklich so einen Lebensstil pflegt, wird sie schon sehr bald mit Kosmetik nachhelfen müssen, sonst wirst du sie in 12-13 Jahren, wenn sie 40 wird, nicht wiedererkennen.

...zur Antwort

In Afrika werden sehr viele unterschiedliche Sprachen und Dialekte gesprochen, die wir hier in Mitteleuropa noch nicht einmal kennen. Es kann sein, dass er französisch spricht, aber das in einem Dialekt, den wohl selbst ein Franzose kaum versteht.

Der beakannte senegalesische Sänger Youssou N'Dour spricht so einen Dialekt. Dass er französisch singt, hört man nicht auf Anhieb:

https://www.youtube.com/watch?v=H-uTS0qb7Dw

...zur Antwort

Das Problem: Fußball ist ein Mannschaftssport. Wenn du die EM 2016 verfolgt hast und gesehen hast, wie sich Ronaldo als Mannschaftsspieler eingefügt hat, und wenn du gesehen hast, wie Portugal das Finale auch ohne ihn gewonnen hat, dann wird dir klar, warum es immer heißt: Der Star ist die Mannschaft.

Klar ist Messi in der Lage, eine Mannschaft noch besser zu machen und Spiele auch mal im Alleingang zu entscheiden, aber wenn sich alle nur auf ihn verlassen, wird das nix.

Das war im übrigen schon 1990 so. Während Argentinien 1986 mit einer starken Mannschaftsleistung und einem herausragenden Maradona Weltmeister wurde, hatten die Argentinier vier Jahre später nur drei gute Spieler vorzuweisen: Maradona, Caniggia und Goycochea, der "Elfmeter-Killer", der wegen einer schweren Verletzung des Stammtorwarts Pumpido ins Tor rückte. Caniggia fehlte im Finale, Maradona wurde von Buchwald an die Leine genommen und Goycochea wurde ausgerechnet im Elfmeter bezwungen. Die anderen argentinischen Akteure schlichen mehr über den Platz, was sie schon während des gesamten Turniers gemacht haben.

Heute ist es nicht mehr ganz so schlimm, aber die Mannschaft Argentiniens wirkte zuletzt nicht unbedingt als Einheit. In vier Spielen der WM 2018 haben sie 9 Tore kassiert. Im Achtelfinale war Schluss. Eine gute Offensive ist wichtig, aber auch defensiv muss man gut stehen.

So schlecht wie Deutschland 2018 abschnitt, hätte uns ein Messi auch nicht mehr helfen können.

...zur Antwort

Du fängst ganz bei null an. Mit der Klasse AM hat ja noch nicht einmal eine Probezeit begonnen. Da gibt es keine weiteren Vereinfachungen.

...zur Antwort

Man muss sich da schon für eine gewisse Zeit verpflichten, und dann wohl auch für bestimmte Bereiche. Außerdem dürfte man die Fahrerlaubnis für Panzer und Kettenfahrzeuge nur erwerben, wenn man schon eine Fahrerlaubnis mindestens der Klasse B besitzt.

Die Führerscheine können prüfungsfrei auf einen zivilen Führerschein umgeschrieben werden, denn auch für Führerscheine der Bundeswehr gilt die Fahrerlaubnisverordnung (FeV). Und zwar bis in den letzten Buchstaben, was heißt, dass diese Dienstführerscheine (so heißen sie) auch an das Kraftfahrtbundesamt gemeldet werden, so dass jede Führerscheinbehörde in Deutschland Zugriff darauf hat.

Dienstführerscheine können übrigens auch entzogen werden.

...zur Antwort

Das Problem: Die Deutsche Bürokratie vergisst noch weniger als das Internet. Mit anderen Worten: Es fällt auf, wenn du dir notorisch kleine Verwarnungsgelder einhandelst. Ab und zu ist das selbst in der Probezeit kein Problem, aber in gehäufter Form lässt es darauf schließen, dass der Fahrerlaubnisinhaber nicht zwingend geeignet sein muss.

Denn eins ist klar: Auch die kleineren Vergehen sind nicht erlaubt und das hat meist einen sicherheitsrelevanten Grund. Wenn auch nur einen kleinen.

...zur Antwort

Die Fahrerlaubnis wurde dir schon entzogen, mehr kann die Behörde nicht machen. Und wenn du erst Jahrzehnte später das Aufbauseminar machst, ist das auch okay. Due bekommst halt keine Fahrerlaubnis, wenn du das Aufbauseminar nicht nachholst.

...zur Antwort

Das ist jetzt nicht direkt Führerscheinrecht, aber meine Recherchen haben ergeben, dass du mit 15 Mofas, die bauartbedingt nicht schneller als 25km/h fahren, führen darfst.

Dafür brauchst du aber eine Prüfung. Die Prüfbescheinigung ist dein Nachweis, dass du diese abgelegt hast.

...zur Antwort

Da Berlin recht groß ist, würde ich grundsätzlich Ecken empfehlen, die Verkehrsknotenpunkte darstellen, einfach um schneller von A nach B zu kommen. Das sind solche Orte, wo mehrere Verkehrsebenen bestehen, z. B. Alexanderplatz, Friedrichstraße, Gesundbrunnen, Wedding oder rund um den Bahnhof Spandau. Auch der Hauptbahnhof mausert sich so langsam zu einem solchen.

Rund um die Bahnhöfe Hermannstraße, Neukölln, Lichtenberg oder Pankow kann man ebenfalls ganz gut wohnen. Für die etwas Betuchteren (da gehörst du sicher nicht dazu) wäre der Potsdamer bzw. Leipziger Platz ein Thema. Nicht weit davon entfernt kann man auch an verschiedenen Ecken in Schöneberg wohnen, ist aber auch recht teuer dort.

Es gibt in Prenzlauer Berg auch preiswertere Wohnungen. Meine Tante wohnt für wenig Geld in der Nähe der Schönhauser Allee, die verkehrstechnisch auch gut erschlossen ist.

...zur Antwort

Ich glaube, da muss man zeitlich früher ansetzen: Seit Mitte des 19. Jahrhunderts schon galt Berlin als das deutsche Mode-Mekka. Die größte Blütezeit war in den "Goldenen 20er Jahren". Das Zentrum der Konfektionsindustrie befand sich am Hausvogteiplatz.

Mit der sog. "Machtergreifung" war es eigentlich schon zu Ende. Das legendäre Viertel erlebte bereits seinen Niedergang, bevor der Krieg alles zerstörte. Grund dafür war auch, dass viele Modedesigner jüdisch waren.

Nach dem Krieg lag der Hausvogteiplatz in Ost-Berlin. Wiederaufbau hätte man nach dem Krieg schon betreiben können, auch in West-Berlin, blieb aber aus, warum auch immer. Eine Wiederbelebung nach der Deutschen Einheit wurde erörtert, dann aber verworfen. Die Modeindustrie hatte sich seither zu sehr verändert.

An die Vertreibung des jüdischen Lebens erinnern dort einige Gedenktafeln.

...zur Antwort

Grundsätzlich passiert erst einmal nichts, so lange du in deiner Probezeit keinen Punkt bekommst.

Unabhängig aber von der Probezeit solltest du nicht dauerhaft "unter Radar fliegen". Wenn die Fahrerlaubnisbehörde erfährt, dass du regelmäßig Verkehrsregeln missachtest, kann im schlimmsten Fall auch dann mal ein Eignungsverfahren eingeleitet werden.

...zur Antwort