Hi, ja, Gott wird Himmel und Erde neu machen. Das Endziel eines Christen ist gar nicht der Himmel, sondern die Ewigkeit mit Gott. Wir haben den irdischen Tod, dann kommt das Gericht und je nachdem, wofür man sich entschieden hat, lebt man mit oder ohne Gott. Ein Christ in diesem Fall mit.

Auch stirbt nur unser irdischer Körper und wir bekommen einen neuen, verherrlichten.

Hebräer 9:27

Und ebenso wie es den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht ...

2. Korinther 5:1-8 beschreibt beispielsweise den neuen Körper.

...zur Antwort

Ja, da hatte dieser Creator keineswegs recht.

Der Nächste muss nicht immer ein Christ sein, trotzdem ist er der Nächste und er verdient Liebe.

Kolosser 4:5-6

Verhaltet euch weise und besonnen denen gegenüber, die keine Christen sind. Macht das Beste aus der Zeit, die euch geschenkt ist! Redet mit jedem Menschen freundlich; alles, was ihr sagt, soll gut und hilfreich sein. Bemüht euch darum, für jeden die richtigen Worte zu finden.

1. Korinther 10:32-33

Seid für niemanden ein Hindernis zum Glauben, weder für die Juden noch für die Nichtjuden und auch nicht für die Mitchristen in Gottes Gemeinde. Das ist auch mein Grundsatz. Ich versuche, auf alle in jeder Beziehung Rücksicht zu nehmen. Dabei geht es nicht um mich und meinen Vorteil, sondern darum, dass möglichst viele Menschen gerettet werden.

Zu diesen Dingen auch noch einmal Matthäus 5:13-16. Auch ist das Beten für die Feinde ein Ausdruck von Liebe.

Matthäus 5:43ff

Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen!
...zur Antwort

Wer, woher, welches Geschlecht.oder von welcher Religion ein Mensch ist, ist in diesem Sinne total irrelevant. Irrelevanter geht nicht.

Wenn sich jemand der ausführenden Gewalt, die Polizei, widersetzt und andere dadurch in Gefahr bringt, den dürfen die Polizisten zurechtweisen, einschränken, handlungsunfähig machen. Je nachdem, was für eine Situation vorliegt.

Das Video habe ich zwar nicht gesehen, aber ich bin mir sehr sicher, dass die Beamten allen Grund dazu hatten.

...zur Antwort

Du hast unter einem anderen Kommentar geschrieben, dass du an der orthodoxen Kirche die Strenge magst. Aber Regeln und Rahmen sind für die Stärke der Auslebung des Glaubens nicht notwendig. Das kannst du auch so tun, ohne die Konfession zu wechseln. Denn eine orthodoxe Kirche, die keine Heiligenverehrung beinhaltet, wirst du wahrscheinlich nicht finden.

Du könntest aber schauen, ob du eine andere Gemeinde – evangelisch oder freikirchlich – findest, die den Glauben an Christus deutlicher und auch stärker auslebt.

Das wäre meine Empfehlung dazu🤷🏻‍♀️

...zur Antwort

Meine Meinung dazu ist, dass es mir egal ist, was ein Muslim oder ein Koran diesbezüglich sagt. Das sind keine Dinge, nach denen ich mich ausrichte. Ich folge da einem anderen✝️🙏🏼

...zur Antwort
Andere Antwort

Betet ohne Unterlass meint hier auf keinen Fall ein Non-Stop-Gespräch mit Gott. Es bezieht sich vielmehr auf die dauerhafte Einstellung, Gott gegenüber aufmerksam und ergeben zu sein.

Unsere Gedanken sollen sich auch nicht um Ängste, Sorgen usw. drehen und sich allein darauf fokussieren. Das zieht nach unten. Auch in solchen Augenblicken sollen wir uns die Herrlichkeit, Güte und Gerechtigkeit Gottes bewusst machen.

Und zu der Sache mit dem Wecker, die finde ich ... na ja. Das Gebet ist keine Pflicht, die man tätigt, wenn ein kleiner Wecker in unserer Tasche klingelt. Gebet ist ein freies Kommen zu Gott und eine immerwährende Aufrichtigkeit mit ihm. Es ist nämlich auch nicht gut, ein/zwei Mal am Tag ein Gebet vor dem Essen oder Schlafengehen zu tätigen und zu denken, damit hat sich das. Beten ist sie Atmen, wenn man es zu lange anhält, wird es ganz schön knapp.

Danken schützt vor Wanken, Loben zieht nach oben.

LGuGS ♡

...zur Antwort

Hat Gott nicht. Die Bibel hat ein paar Verse zu dem Umgang, aber tatsächlich war es sogar das größte Glück eines Slavens in die Sklaverei eines Juden zu kommen. Denn erstens war das keine Sklaverei in dem Sinne, wie wir sie kennen, zweitens wurden die Sklaven meist nach einer gewissen Zeit freigekauft und sie durften sich entscheiden, ob sie gehen oder (dann aber für nicht absehbare Zeit) bleiben und wenn einem jüdischen Herren ein Sklave erfolgreich entkam, war dieser frei. Selbst wenn er wieder eingefangen wurde. War bei anderen Völkern nicht so, wurde bei den Juden aber nicht unterbunden und gerade aufgrund der Regeln, die die Sklaverei so sehr entgegenwirkte, war der Dienst unter einem Juden als Sklave sehr erstrebenswert.

Auch verlangt Gott keine Änderung der Gesellschaft über Nacht. Er schubst die Menschen aber in die richtige Richtung.

Der Link hier erklärt bzw. fasst das noch einmal zusammen. Zwar ein wenig knapp, aber ganz gut🙋🏻‍♀️

...

Mit der Sklaverei in dem angegeben Film (der die Sklaverei in Amerika auf eine wirklich sehr heftige, aber nicht einmal unbedingt falsche Weise darstellt) kann man die hier aber in keinster Weise vergleichen.

...zur Antwort

Ich bin Christ und Gott wirkt auch durch Ärzte. Natürlich möchte er, dass du gesund wirst und dafür nutzt er auch Psychotherapeuten. Immerhin vertraust du dich hier auch nicht irgendeiner esoterischen Ecke an, sondern einem Fachmann der Medizin und nur weil es nur einen besten Arzt gibt, heißt das nicht, dass wir nicht auch zu anderen gehen können (die diesem Arzt helfen). Du brauchst dir da keine Sorgen machen 🙋🏻‍♀️

...zur Antwort

Hi, du könntest ja evtl. noch einmal dort anrufen und fragen, ob jemand da war, der danach gesucht hat. Wenn nicht, dann behalte sie.🤔🙋🏻‍♀️

...zur Antwort
Was kann ich da tun, um damit klarzukommen?

Du könntest es annehmen und respektieren. Wenn du das nicht kannst und es ein Problem ist, mit ihr erst ab der Eheschließung zu schlafen und das ein Trennungsgrund wäre (ich zitiere: momentan noch keine Option), dann liegt das Problem nicht bei ihr, sondern bei dir. Das muss ich ehrlich sagen.

...zur Antwort
Ja

Es gibt einen Himmel und eine Hölle, immerhin hat Gott uns den freien Willen gegeben und ist als Erlöser gekommen, damit der Weg in die Ewigkeit frei ist✝️❤

...zur Antwort

Die Schrift/das AT ist voller Prophezeiungen zu Christus (im 1. Buch Mose geht es los), an denen die Leute Christus immer und immer wieder erkennen konnten. Spätestens dann, als er am Kreuz die Worte 'Eli, Eli lama asabtani' ausgerufen hat.

...zur Antwort
Nein

Ist sie nicht. Im AT haben wir die Passage, dass wir uns keine Tattoos oder Selbstverletzungen für den Tod zufügen sollen.

Ich verweise einmal auf das Ereignis, als Elija mit den Baalspriestern auf dem Berg Karmel war. Wenn du die Geschichte nicht kennst, es ging darum, welcher Gott wahr und lebendig ist und den Altar mit dem Opfer in Flammen setzt. Als Baal den Priestern nicht antworteten, haben sie angefangen, sich selbst zu verletzen. Warum? Weil diese Kultur/diese Religion lehrte: 'Wenn du Gottes Aufmerksamkeit willst, verletze dich selbst, lasse das Blut fließen. Dann wird Gott dir antworten und dich beachten.

Aber das ist falsch. Deshalb hat Gott in Leviter auch gesagt, dass die Israeliten das nicht tun sollen, dass sie sich von den umliegenden Kulturen abgrenzen sollten.

Dieses Gebot galt also für diese Zeit und diese Kultur. Genauso wie das Essen von Scheeinefleisch, das Verbot des Tragens von Kleidung unterschiedlicher Stoffe usw. Biblisch gesehen sind Tattoos also für heute/für uns nicht verboten.

Hinzuzufügen ist aber, dass man durchaus auf das Motiv und den Grund des Tattoos achten sollte. Auch muss man aufpassen, das kann tatsächlich auch zur Sucht werden.

LGuGS ♡

...zur Antwort

Weder noch. Als Christ wurde man von dem Gesetz befreit und soll sich nicht mehr freiwillig darunter stellen. Die Frage, ob etwas erlaubt ist, lässt die Sünde nur aufleben.

Stattdessen sollte man fragen, was gut ist. Und wenn du dich nach dem Heiligen Geist richtest, dich nach ihm ausstreckst und Gott liebst, ihm nachfolgen möchtest, dann verhältst du dich automatisch immer mehr gut, näherst dich der Ebenbildlichkeit immer weiter an.

Römer 6:1-14

Römer 8:1-17

LGuGS ♡

...zur Antwort

Ich sehe keinen Grund, es nicht zu tun. Viel eher kann das eine wirklich wunderbare Erfahrung sein und in dieser Aufgabe/Verantwortung wächst du auch👍🏼🙋🏻‍♀️

...zur Antwort