Zweite Katze zulegen obwohl Erstkatze Einzelgänger?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nachdem dein Kater ja ein "Freigänger" ist und er bei seinen Streifzügen durch die Nachbarschaft ja Gelegenheit hat, Kontakt zu anderen Katzen aufzunehmen, wenn er das möchte, würde ich es nicht unbedingt für notwendig halten, eine zweite Katze anzuschaffen. 

Eine zweite Katze wäre meiner Meinung nach nur dann "wirklich" notwendig, wenn eine Katze als reine Hauskatze gehalten wird, d.h., keine Möglichkeit hat, auf andere Katzen zu treffen - außer halt man hätte eine zweite Katze. 

Das Angebot des Tierheims find ich ein bißchen seltsam und würde ich persönlich nur dann annehmen, wenn du die Tierheimkatze wirklich behalten würdest. Wenn du die aus dem Tierheim holst, kannst du sie ja nicht gleich rauslassen, sondern sie müsste sich ja erstmal an euch/die Wohnung gewöhnen, um zu lernen, wo ihr zuhause ist. 

So, wenn jetzt aber plötzlich in eurer Wohnung eine "fremde" neue Katze sind, kann es sein, dass möglicherweise euer "alter" Kater dies ziemlich bescheuert findet. Vielleicht kommt er seltener (oder im schlimmsten Fall gar nicht mehr) nach Hause. 

Du kannst aber auf der anderen Seite auch schlecht deinen Freigänger-Kater so lange daheim "einsperren", bis er sich an die andere Katze gewöhnt hat. Das würde ihm vermutlich nicht gefallen, wenn er jetzt nach Lust und Laune rausdürfte und dann "plötzlich" nicht mehr. 

Abgesehen davon geht auch die Zusammengewöhnung von zwei Katzen in der Regel nicht von jetzt auf gleich - also kann euch das zusätzlich Nerven kosten, weil es manchmal auch sehr ruppig aussieht. 

Die Tierheimkatze hat nicht viel davon, wenn du sie jetzt probeweise zu dir holst und sie dann doch wieder zurückbringst. Gerade weil Katzen ja jetzt auch nicht unbedingt die größten "Freunde" von Veränderungen sind.

Wie gesagt, ich bin der Meinung, dadurch, dass dein Kater Freigang hat und dort eben mit anderen Katzen Kontakt aufnehmen kann, ist es nicht unbedingt erforderlich, eine zweite Katze zu holen. 

Wäre ich an deiner Stelle, würde ich es lassen. 

Ich habe aktuell zwei reine Wohnungskatzen, die vertragen sich gut, schmusen auch miteinander, da macht es Sinn. Früher hatte ich mal zwei Freigängerkatzen. Die haben mehr oder weniger nur neben sich her gelebt. Mal war die eine da, mal die andere. Selten waren sie zu zweit daheim. Kuscheln, so wie meine beiden jetzigen, habe ich sie nie gesehen.

Da Dein Kater Freigänger ist, ist es nicht unbedingt nötig, eine 2. Katze zu holen, denn Dein Kater kann ja mit den Katzen in Deiner Umgebung Kontakte pflegen, wenn er das möchte.

So lange Katzen ausschliesslich in der Wohnung gehalten werden, oder noch viel zu hung für Freigang sind, ist es besser, mindestens 2 Katzen zu halten.

Eine Katze auf Probe, würde ich niemals holen, denn Katzen brauchen in der Regel meist einige Zeit, bis sie sich gegenseitig akzeptieren und dann ne 2. Katze wieder ins Tierheim zurück zu bringen, ist in meinen Augen nicht sehr gut für diese Katze. Also lass es lieber.

Es gibt immer wieder Katzen, die sich sehr wohl alleine wohlfühlen, ja sogar unsauber werden, wenn eine andere in ihrem Revier ist.

Dein Kater kennt andere Katzen, und das Angebot des Tierheims finde ich zwar befremdlich, weil äußerst selten, aber ich würde es ausprobierenn Natürlich brauchst Du Geduld, und es wird Gefauche, Geknurre und Gespucke geben. Aber Du wirst sehen: 2 Katzen ersetzen Dir das Fernsehen.

wenn er wirklich ein einzelgnger ist, wird jeder versuch der vergesellschaftung sehr schief gehen.

allerdings ist ein so junger kater nur sehr selten wirklich allein glücklicher. nämlich dann, wenn er als kind so grausam früh von mama geholt wurde, dass er nie sozialverhalten gelernt hat oder wenn es wirklich in seinem charakter liegt, lieber allein zu sein (das ist SEHR selten)

das verhalten gegenüber revierkonkurrenten ist normal und da kein maßstab.

im grunde kannst du es nur probieren.

Eigentlich ist es wirklich besser vor allem Wohnungskatzen zu zweit zu halten, da katzen keineswegs von Natur aus einzelgänger sind. Da dein Erwin aber mehr oder weniger allein aufwuchs, könnte es sein, dass er damit zu einem Einzelgänger gemacht wurde, heißt, garnicht mehr mit anderen Katzen vergesellschaftet werden kann, da ihm schlicht die sozialen Fähigkeiten dazu fehlen. Ihr könnt es nur ausprobieren. Aber wenn es nicht klappt, ist es wohl auch nicht soooo schlimm, da er nun ja schon daran gewöhnt ist die einzige Katze im Haus zu sein.

Wenn dir dein Erwin glücklich erscheint, dann lasse ihn doch als Alleinprinz bei dir. Er kann ja raus. Aber falls du dir eine 2-katze holen solltest, dann dauert es eine Weile, bis sie sich aneinander gewöhnen. Katzen die Freigänger sind, haben meistens Probleme mit den Nachbarkatzen, weil es ja um IHR Revier geht. Das gleich wird erst mal passieren, wenn eine 2-te Katze bei dir einzieht. Ob Erwin aber wirklich ein Einzelgänger ist, müsstest du dann austesten. Man kann aus dem Tierheim auch eine Katze auf Probe holen. Aber es ist fragwürdig, ob die Katzen sich dann genau bis zu dem Datum dann wirklich "zusammengerauft" haben......Manchmal dauert es länger.................oder geht,so wie du meinst - gar nicht.

Freigängerkatzen kann man sehr gern allein halten. Reine Wohnungskatzen sollte man mindestens paarweise halten, aber dein Erwin kann ja raus, wann er will.
Dass er sich nur am raufen ist, liegt eben daran, dass er den Umgang nie gelernt hat durch das Jahr als Einzelgänger. Sehr schade.

Hi,

das wirst du nur herausfinden können, wenn du es ausprobierst.

Das Angebot vom Tierheim würde ich an deiner Stelle annehmen.

Was möchtest Du wissen?