Zum Klimawandel - Warum nicht Meerwasser (zum Verdunsten) in die Wüste pumpen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil das an der globalen Erwärmung genau nichts ändern würde - diese wird durch ein Ungleichgewicht in der Strahlungsbilanz unseres Planeten verursacht.

Dieses Ungleichgewicht wird eben vorwiegend von Treibhausgasen in der Atmosphäre verursacht, und diese wiederum vorwiegend vom Menschen durch Verwendung fossiler Brennstoffe freigesetzt oder z.B. bei Methan durch intensive Viehhaltung oder Nassreisanbau verursacht.

Die Verdunstungskälte von Wasser oder der in anderen Antworten vorgeschlagene Transport von Eis aus kälteren gebieten in die Wüste ändert nur die Verteilung der Wärme innerhalb des Klimasystems der Erde - und kann diese insgesamt nicht abkühlen.

Eine Begrenzung der globalen Erwärmung (stoppen lässt sie sich nicht mehr) kann nur über eine Verringerung der zusätzlichen vom Menschen verursachten Antriebe erreichen: Über eine Reduktion der Treibhausgas-Emissionen.

 - (Klima, Afrika, Klimawandel)  - (Klima, Afrika, Klimawandel)

Du weißt schon, wie hoch der Anteil der menschlichen Emission ist oder? Wenn nicht, dann erzähl ich es dir hiermit: 4% Erstens ist es noch nie, und wird es auch nie, bewiesen worden, dass CO2 überhaupt eine Klimasensitivität hat und zweitens ist die Wirksamkeit in den vom IPCC verwendeten Simulationen (!) um wahrscheinlich den Faktor 2 überschätzt. Das bedeutet, dass eine Reduktion unserer Emissionen - allein schon, wenn man die statistische Unschärfe berücksichtigt - überhaupt keine Auswirkung haben würde. Rein rechnerisch bedeutet das, dass wir, selbst wenn wir kein CO2 emittieren würden, eine Klimaerwärmung, die ja auch seit 17 Jahren nicht mehr stattfindet, trotz gestiegenem Ausstoß, um genau 37 Minuten verzögern würden. Klimaänderungen sind ausschließlich auf andere Parameter zurückzuführen. Sonnenaktivität, leicht geänderte Laufbahn der Erde um die Sonne, geringfügige Schwankungen der Lage der Erdachse. Mit CO2 hat das überhaupt gar nichts zu tun, das ist eine politische Lüge, um Geld umverteilen zu können.

1
@Hikaro

Unhaltbare (und schon tausendfach widerlegte) Behauptungen, zum Schluss garniert mit einer Verschwörungstheorie.

  • Zuwachs durch menschenverursachte CO2-Emissionen im Vergleich zum Gesamtumsatz innerhalb des Kohlenstoffkreislaufes: Diese 4% kommen jedes Jahr dazu. klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-co2-emissionen-des-menschen-sind-winzig
  • Klimasensitivität: So wie Du das formuliert hast, weißt Du wahrscheinlich gar nicht wovon Du redest. Die Klimasensitivität eines Gases ist ein direkte Folge der Eigenschaft als Treibhausgas - so versuchst Du nur dem CO2 wider alle Realität die Eigenschaft als Treibhausgas abzusprechen. de.wikipedia.org/wiki/Klimasensitivität
  • Simulationen und angebliche Überschätzung um Faktor 2: Angesichts der recht guten Übereinstimmungen von Modellen und Realität einfach eine freie Erfindung. klimafakten.de/behauptungen/behauptung-klimamodelle-sind-nicht-verlaesslich Wie wärs mal mit Belegen zu Deinen Behauptungen?
  • Reduktion hätte keine Wirkung: Eine Kombination aus der Verleugnung der physikalischen Eigenschaften des CO2 und des Kleinredens der Klimasensitivität - und beides
  • 1998- Mem: Mal davon abgesehen, dass die Erwärmung der Meere das bereits widerlegt, stimmt das sogar für die Lufttemperatur nicht: w ww.woodfortrees.org/plot/gistemp/from:1997/plot/gistemp/from:1997/trend oder klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-globale-erwaermung-stoppte-1998
  • andere Parameter: Sonne: Schon mal mein Bild 2 bei der Antwort angeschaut? Die Sonneneinstrahlung sinkt seit den 60er Jahren - wie soll die dann bitte die Erwärmung seit den 70ern ausgelöst haben?!?
  • andere Parameter: Bahnparameter: Die Milankowich Zyklen laufen a) innerhalb Jahrzehntausenden und b) gegenwärtig in die abkühlende Richtung - wie sollen die denn bitte die gegenwärtige Erwärmung innerhalb Jahrzehnten erklären? Magie?!?
  • aus-schließ-lich Ich finde die absolute Überzeugung der Realitätsverweigerer immer wieder putzig. Die Wissenschaft übertreibe oder sei zu unsicher oder verschweige die Unsicherheiten oder man wisse ja eigentlich gar nichts.... Selbst sind sie aber immer zu 100,000% sicher. Das ist blinder Glauben ans ABC - anything but CO2
  • politische Lüge: Die letzte Rückzugmöglichkeit, wenn Sachargumente fehlen: Die Verschwörungstheorie.
3

Tja, manchmal verpufft eine vermeindlich gute Idee, wenn man mehr Hintergrund dazu hat. Du hast es sehr gut auf den Punkt gebraucht.

Danke dass Du Dir die Zeit genommen hast, meine Frage zu kommentieren.

Viele Grüße, Piet

1
@Piet888

Hallo Piet, danke dass Du Dir Gedanken gemacht hast! Und zum Fragen Beantworten bin ich hier angemeldet.... ;-D

Danke für den Stern! :-)

0

Gegen den Klimawandel würde es nicht viel bringen, gegen das Steigen des Meeresspiegels sehr wohl. Die Versalzung wäre nur von Problem, wenn es in einem Gebiet der Sahara geschieht, das Teil eines Süßwasser-aquifers ist. Das ist zum großen Teil aber nicht der Fall.

Unter der Sahara befinden sich tief in der Erde riesige Süwasser-Reserven. Die würden mit Deiner Methode versalzen, da natürlich nicht alles verdunstet. Außrdem bringt das Probleme für die dort lebende Tioerwelt.

Stimmt, das wäre ein guter Grund, dass nicht zu machen. Es würde mehr schaden als nützen

0

Das Problem könnte man dadurch lösen, dass man nicht das Meerwasser nimmt, sondern das Polkappeneis, weil das ist Süsswasser..... und Eis dass ich dort abtrage kann sich durch keine Erwärmung mehr Meerwasserspiegelerhöhend ins Meer schmelzen.....

Natürlich ist es ein rießen Aufwand. Wenn ich aber überlege, jede Transall die Kriegsgerät an irgendeinen Platz in der Welt flog, hätte lieber ein paar Eisblöcke in trocke Regionen geflogen .....

0

Der Boden würde derart versalzen, dass die gesamte Vegetation auf Dauer vernichtet würde. Dann müsste man Mangrovenpflanzen anbauen.

In vielen Teil ist die Sahara eine reine Stein und Geröllwüste ohne Vegetation. Es gibt in Afrika etliche Salzseen und dessen Nähe sind wesentlich mehr Pflanzen und Tiere zu finden als in Wüsten. Salzseen schaffen ein Mikroklima durch ihre Verdunstung.

0
@Maxian877

Die Vegetation der Sahara hat sich so versteckt, dass man sie nur etwa alle 10 Jahre sehen kann (Siehe dazu Walt Disneys Film "Die Wüste lebt"). Und diese seltene, prächtige Vegetation würde man vernichten mit der Versalzung.

0

Ich denke das geht nicht wegen der Versalzung. Dadurch dass so viel Salz zurückbleibt wird die Erde noch trockener und rissiger und wer weiß vielleicht würde man dadurch sogar mehr Schaden als Segen anrichten. Schau dir mal Bilder von versalztem Boden/Seen an.

Und wie das schaden würde, liegen doch unter der Sahara immense Mengen an Grundwasser - ergo Süßwasser...

1

Was möchtest Du wissen?