wurden alle adhs kinder geschlagen oder haben gewalterfahrung, oder was ist MEIST die ursache?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo ich habe ADHS und es ist nicht grade einfach... ADHSler haben oft viele glückshormone allerdings können wir schnell überreagieren. Ich kann eins sagen, dass wir so "gewalttätig" sind liegt daran, dass wir uns nicht so gut unter Kontrolle haben.. man kann es vergleichen wenn Frauen ihre Tage haben 😅 oft kann es allerdings daran liegen, dass wir daran gewöhnt werden weil wir aus geschlossen werden... das ist meine Meinung... jeder Mensch ist anders aber perfekt... ich kann leider nur sagen dass ADHS für mich exestiert... die Tabletten helfen ohne fühle ich mich unwohl und Erträge mich selber nicht. ADHS hat mein Leben kaputt gemacht aber ich bin stolz darauf irgendwie, denn es gibt viele betroffene die es schwer haben und da spreche ich aus Erfahrung... ok zu viel sorry😅 hoffe konnte dir irgendwie mit meinem gebrabbel weiter helfen 😅

Solche Fragen können schnell und einfach bei Google nachgeschaut werden :

Keine Frage der Erziehung

Die Forschung der letzten Jahrzehnte hat deutliche Fortschritte gemacht, aber noch keine vollständige Aufklärung der Ursachen von ADHS erzielen können.

Sicher ist jedoch, dass es sich bei ADHS um eine neurobiologische Funktionsstörung handelt, die auf einer verzögerten Hirnreifung und einer Regulationsstörung wichtiger Botenstoffe im Gehirn basiert.

Dementsprechend belegen wissenschaftliche Studien klar, dass die elterliche Erziehung nicht die Ursache von ADHS ist. Allerdings bewirkt die Erkrankung Verhaltensauffälligkeiten der Kinder und Jugendlichen, die dann aber umgekehrt zu Problemen bei der Erziehung führen können.

http://www.info-adhs.de/adhs-verstehen/was-sind-die-ursachen.html

@woelfin

Zwei doofe, ein Gedanke ;)

*thumbs up!*

1
@Vampire321

Es kann so einfach sein.....man kann jeden blöden Youtube Möchtegern-Star googeln,aber solche Fragen landen dann hier

1

Meiner Meinung nach gibt es ADHS nicht wirklich. Sie wird von den Ärzten diagnostiziert, um die Umsätze der Pharmaindustrie anzukurbeln. Die Ärzte profitieren dadurch, sie streichen sich satte Provisionen ein.

Lebhafte Kinder, Zappelphilippe wurden sie früher genannt.

Es gibt nun mal lebhafte und ruhigere, unkonzentriete und konzentrerte, intelliegente und weniger intelligente KInder. Die Eltern sollten sich damit abfinden.

Es gibt für unkonzentrierte und weniger intelligente Kinder eine Vielzahl an Fördermöglichkeiten, man muss die Defizite nur erkennen. Diese Kinder brauchen eine konsequente Führung und viel Struktur im Alltag, abe rauch genug Beweungsmöglichkeiten.

Leider sind Eltern, Erzieher, Lehrer viel zu schnell dabei, so ein Kind abzustempeln und es dem Arzt vorzustellen, damit es medikamentös behandelt wird.

Die Medikamente machen das Kind ruhiger und dadurch konzentrierter. Dies widerum macht sich an den positiven Noten bemerkbar.

Man braucht aber keine Medikamente, um das Kind stiller und konzentrierter zu bekommen, es genügt gezielte Förderung, gezielte Beschäftigung, Zeit und Geduld. Die Lehrer sollten sich überlegen, den Unterricht interessanter zu gestalten, aber daran hapert es am Meisten.

Für die meisten Eltern ist es der bequemere Weg, für ihr Kind die Diagnose AHDS und Medikamente zu bekommen und somit bessere Leistungen.

Meiner Ansicht nach ein Dopingmittel! Auf Kosten der Kinder!

Ich werde jetzt wieder üble Kritik ernten, aber das ist mir egal. Mir liegt die Gesundheit aller Kinder am Herzen. Lasst die Kinder Kinder sein und zwängt sie nicht in diese Leistungsgesellschaft.


Hallo, super Frage! 

Das ist meine Meinung zu diesem Thema:

ADHS ist eine erfundene Krankheit, um Kinder (mit Ritalin und anderen Drogen) ruhigstellen und dies rechtfertigen zu können. 

Verhaltensauffällige Kinder leben meist, wenn auch oberflächlich nicht erkennbar, in schwierigen Familienkonstellationen. Sie bekommen zu wenig Aufmerksamkeit und/oder haben anderweitig psychische Lasten zu tragen. 

Vor allem Streitigkeiten der Eltern und die Message "Du bist nicht richtig so, wie du bist." haben schwerwiegende Folgen für Kinder in der Entwicklung, aber besonders in jungen Jahren. 

Als Ventil dient dann jede Form von körperlicher Bewegung; Schreien; Wutanfälle; das Auseinandernehmen von Spielzeugen und anderen Gegenständen bzw. das Zerstören von Wertsachen. 

Ein Kind, das mit ADHS diagnostiziert wird, ist seelisch höchst frustriert. Man spricht hier von Verhaltensauffälligigkeit, verkennt aber, das dies Hilfeschreie sind. 

Nur wenn die Eltern selbst mit der Situation überfordert sind und sich nicht dessen bewusst sind, wie es ihrem Kind geht, welche Ursachen sein auffälliges Verhalten hat und was Ritalin mit ihm macht, greifen zu solchen Maßnahmen. Das ist nicht nur absolut übergriffig dem Kind gegenüber, sondern gleicht seelischem und emotionalem Missbrauch. Denn man nimmt dem Kind die Möglichkeit, sich auszudrücken und mit der Situation irgendwie zurecht zu kommen. - Und das wird über den Kopf des Kindes hinweg entschieden. (Um das zu rechtfertigen wird dem Kind mangelnde Intelligez/Erfahrung/Kompetenz für diese Entscheidung zugeschrieben...)

>>Man hört dem Kind nicht zu und sucht den Fehler bei ihm. Dann hat es eben eine Krankheit, nämlich "ADHS". Und ich gebe ihm Ritalin und gut ist.<<

Man projiziert das Problem nach Außen und vergisst, dass man einen eigenständigen Menschen vor sich hat, der fühlt und denkt. Man macht es sich einfach...

Ich sage, die Probleme liegen nicht beim Kind, sondern in der Situation, in der es sich vorfindet und nicht damit klarkommt. Es wird nicht gefragt, was es will. Es bekommt zu wenig Aufmerksamkeit. Ihm wird das Gefühl gegeben, falsch und ein Problem zu sein. Die Eltern haben Beziehungsprobleme und strahlen das unbewusst aus usw. und sofort.

Ich bin zu 100% überzeugt, stellte man die Familie in einer Sitzung für Familienaufstellungen auf, so würde man erkennen, dass das Familiensystem an wichtigen Stellen zerüttet ist und das Kind damit schwer belastet wird. 

Ungeachtet dessen finde ich es dennoch moralisch fragwürdig, solche Entscheidung ohne Aufklärung und Absprache mit dem Kind über seinen Kopf hinweg zu treffen.

Liebe Grüße! :)

Kennst du echte ADHS Kinder? Dann würdest du nicht von einer erfundenen Krankheit sprechen. Leider wird diese Diagnose aber sehr inflationär vergeben. In meinem beruflichen Feld habe ich sehr viel mit ADHS Kindern zu tun. Von 20 Kindern die mit dieser Diagnose kommen haben vielleicht 1-2 ein echtes ADHS. Dem Rest fehlten einfach Grenzen, Aufmerksamkeit, Vertrauen, Liebe und Geborgenheit.

3

AD(H)S ist eine Störung im Nervensystem was einfach angeboren ist.

Was möchtest Du wissen?