Wie lernt mein Kind ENDLICH sich alleine zu beschäftigen?

13 Antworten

Auch wenn er schon 3 Jahre lang zurück liegt der Beitrag vielleicht kann er anderen etwas helfen. Ich habe auch einen Sohn der ADS hat er ist jetzt 9 Jahre alt und kann sich meistens nicht allein beschäftigen. Den ganzen Tag kann ich mich leider nicht mit ihm beschäftigen da ich auch Arbeiten gehe und mein Chef auf mein Kind keine rücksicht nimmt. Er bekommt ein Medikament Medikinet Retard das er aber nur in der Schulzeit erhält am Wochenende und in den Ferien bekommt er es nicht. Ich habe das ganz so gemeisterst das ich ihm eine Kampfsportschule herraus gesucht habe auch wenn er anfangs nichts davon wissen wollte und es lange diskussionen gab macht er es heute sehr sehr gerne manchmal muss man seine Kinder eben zum Glück zwingen. Bei der Kampfsportschule geht es darum sich selbst und den Körper kennen zu lernen mit Qi-Gong und Tai Chi Chuan aber es ist dennoch eine Kampfsportart. Was mir besonderst daran gefallen hat ist einfach das mein Sohn anfangs voller Energie war und man kann sagen permanent einem die Nerven strapazierte durch den Sport hat sich das bereits gelegt und er ist auch viel viel ruhiger geworden. Er hat auch viele Freunde mit denen er draussen bei ihnen oder auch bei uns spielt. Dennoch hat er dadurch gelernt sich für Modellbau zu interessieren und immer wenn er genügend Taschengeld angespart hat oder uns bei Arbeiten im Haus oder im Garten hilft sich was dazu verdient eben in die Modellbau Sachen investiert er Baut sie und spielt damit er baut auch selbstständig neue Sachen aus Legos die wir auch fotografieren und an Lego senden für neue Ideen. Es hilft manchmal sein Kind das gerade voller Energie ist und volle aufmerksamkeit fordert in eine Kampfsportschule zu schicken aber nicht einfach in irgendeine reinstecken man sollte da wirklich drauf achten wohin man sein Kind schickt Karate etc. wollten wir nicht wir suchten eben eine uralte kampfsportart die auch wirklich mehr auf Körper und Geist geht Kickboxen wäre auch super da können sich die Kinder toll austoben aber das wäre für unseren Sohn damals nichts gewesen er brauchte eher Qi-gong und Wu tai chuan um sich selbst besser kennen zu lernen und einfach etwas wobei er nicht ständig denken muss ich muss besser werden ich muss härter arbeiten um einen besseren Gürtel zu bekommen einfach eine Kampfsportart ohne Druck aber mit Disziplin.

Egal ob ADHS oder nicht: Kinder wollen gesehen werden!!! Wenn du dir etwas Zeit mit ihm zusammen nimmst und ihn an deinen Aktivitäten teilhaben lässt oder mit ihm zusammen was spielst, was ER mag, dann wird sich das Problem geben. Kinder müssen sich aber auch mal langweilen dürfen und brauchen icht immer Dauerbeschäftigung. Meist sind es die Eltern, die nicht mit ansehen können, wenn sich ein Kind langweilt. Viel Glück!

Indem Du es ihm vorlebst. Sei Vorbild!

Sind wir uns doch mal ganz ehrlich. Geht uns doch auch mal so, daß wir nicht recht wissen, wohin mit uns, daß wir vergessen haben, was wirklich wichtig ist, daß wir von einem Termin zum nächsten rennen, daß wir uns lieber ablenken und beschäftigen, als uns mit unseren eigenen wichtigen aber vielleicht unangenehmen Themen zu beschäftigen, daß wir vor lauter machen und tun bald schon gar nicht mehr fähig sind, einfach Ruhe zu geben, zu genießen, Vertrauen zu haben, abzuwarten, in Frieden mit uns zu sein, gelassen zu sein, die Freude über alles in uns zu spüren, leicht und locker durchs leben zu gehen, einfach mal gut sein zu lassen........

Kinder spiegeln immer ihre Eltern :-)))

Wer will sich schon alleine mit sich und seinen wichtigen Themen auseinandersetzen? Lägen aber viele Chancen darin.

Wie würdet Ihr an die Sache ran gehen?( Erziehung)?

Hallo Community,

sagen wir mal, es geht um eine Familie mit 2 Kindern, ein Kind ist 15 und autistisch, das andere 14 und hat eine starke Form von ADHS.

Das eine Kind muss aufgrund seines Verhaltens auf ein Internat gehen und ist nur Wochenends zuhause, verhält sich aber wenn es zuhause ist meistens aggressiv, wenn er nicht an die Spielekonsole darf( Dieser knackt dauernd das WLAN Passwort und zockt dann bis tief in die Nacht) und der andere Sohn ist das so ziemlich Gegenteil, er sitzt nur auf seinem Zimmer und liest, guckt fern oder isst und ist kreidebleich, weil er so gut wie nie das Haus verlässt. Beide haben in diesem Ort keine Freunde, der jüngere allerdings auf seinem Internat.

Auch essen beide Kinder viele Süßigkeiten ( Der ältere Sohn trinkt eigentlich nur Kaffee und Cola light, sprich Caffein süchtig).

Beide Kinder wollen nie raus gehen, besonders der ältere wehrt sich mit allen Mitteln. Die Eltern wissen oft nichts mit ihm anzufangen, versuchen ihn auch durch seine Abhängigkeit zum Social Media dazu zu verleiten, dass er mit ihnen Sachen macht, die er hasst.( Beispielsweise Familienabend mit Komödien)Der jüngere kommt meistens nicht mal nach unten und beleidigt die Eltern, schreit ,, Fkt euch, ich hoffe eure Mutter stirbt“ und gewinnt meistens auch damit.

Beide Kinder haben null Struktur oder Disziplin, der ältere lernt manchmal, auch wenn nur 1-3 Tage vorher für die Klausuren, der jüngere so gut wie nie. Man kriegt beide nur mit harten Mitteln dazu, etwas zu machen, wie das Zimmer aufzuräumen oder die Glasflaschen zum Container zu bringen.

Was würdet Ihr erziehungstechnisch ändern?

( Ich weiß, das klingt komisch, wenn ich jetzt von mir in der dritten Person schreiben werde, aber ich wollte mal gucken, was meine Eltern da machen können)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?