Würdet ihr ein behindertes Kind abtreiben?

24 Antworten

Nein.

Ich bin unfreiwillig spät Mutter geworden ("unfreiwillig" bezieht sich auf "spät", nicht auf das Mutterwerden) mit einem deutlich erhöhten Risiko, ein behindertes Kind zu bekommen, neben der späten Mutterschaft gibt es bei mir noch weitere Risikofaktoren.

Wir haben keinerlei Vorsorgeuntersuchungen, die über die normale Vorsorge hinaus gehen, vornehmen lassen da für uns eine Abtreibung sowieso nicht in Frage gekommen wäre.

Seit ein paar Jahren habe ich beruflich mit behinderten Kindern zu tun und sehe meine Einstellung dadurch nur bestätigt.

Wir standen damals vor dieser Frage... Es hieß "Nackenfaltenmessung ja oder nein". Wir diskutierten lange darüber und entschieden uns dann dagegen.

Ich war mir völlig im Klaren darüber das ich unseren Nachwuchs lieben werde - egal was passiert. Und meinem Mann ging es wohl auch so, sonst hätte er ja seinerseits Bedenken geäußert.

Ich wusste ich würde mit einer solchen Situation klar kommen (beruflich bedingt), hatte also auch keine Scheu.

Edit: Es wurde dann doch noch eine Schwangerschaft mit Komplikationen... Zum Glück ist an unserem Nachwuchs aber alles in Ordnung (sowohl geistig als auch körperlich) - hätte anders ausgehen können.

Noch eine weitere Einstellung von mir: Egal wieviel Zeit man miteinander hat. Jede Minute ist kostbar. Ob Stunden, Tage, Wochen, Monate, Jahre, Jahrzehnte. Jede Minute ist kostbar und wertvoll und sinnvoll

Ein schöner Satz, dass Stunden auch wert- und sinnvoll ist. Aber Abschied nehmen von einem Kind, dass nur Stunden etc. lebte, ist nicht einfach und belastet Frauen teilweise auch viele Jahre danach immer wieder.

1
@armeskaenguru

Abschied nehmen belastet, ja. Da ist es aber egal wann... es belastet immer gleich stark

1

Aus heutiger Sicht würde ich es mir überlegen denn es gehört so einiges dazu das zu managen, als ich Schwanger war stand es nicht zur Debate denn zu dieser Zeit gab es keinen Ultraschall und wenn dann nur bei Verdacht auf Zwillinge, wir wussten auch nicht welches Geschlecht wir zur Welt bringen(war in mancherlei Sicht ganz gut) also wären wir erst nach der Geburt damit konfrontiert worden deshalb kann ich dir diese Frage so genau nicht beantworten

Kind abtreiben bei Down-Syndrom?

Hallo! Es gibt jetzt ja so eine neue Untersuchung, mit der man testen lassen kann, ob das eigene Kind unter dem Down-Syndrom leidet. Was mich interessiert: Was haltet ihr davon? Würdet ihr euer Baby abtreiben lassen, wenn ihr wüsstet, das es diese Behinderung hat? Oder haltet ihr das für ein Eingriff gegen die Natur? Und würdet ihr diesen Test überhaupt machen wollen?

...zur Frage

Behindertes Kind bekommen?

Hallo liebes Forum,

mich würde interessieren, ob Ihr ein Kind austragen würdet, welches schwer behindert wäre. (Damit meine ich nicht so etwas wie das Down-Syndrom,  sondern wirklich solch schwerwiegende Einschränkungen, körperlich wie geistig, dass das Kind ohne 24h Pflege nicht lebensfähig wäre.)

Vielen lieben Dank!

...zur Frage

Risiken nach Abtreibung?

Hallo zusammen,
Ich hatte heute eine Operation zur Abtreibung
Die Ärzte meinten das alles gut verlaufen ist und es keinerlei Komplikationen gab..
Ich war in der 9 SSW.
Nach der vollnarkose war ich topfit und überhaupt keine Schmerzen
Jetzt meine Frage:
Besteht das Risiko das mein nächstes Kind behindert auf die Welt kommen könnte
Oder Fehlgeburt?

...zur Frage

Ein behindertes Kind abtreiben? Moral?

Findet ihr es moralisch vertretbar ein behindertes Kind abzutreiben?
Immerhin hat jedes Geschöpf ein Recht auf Leben, warum darf eine Person stumpf darüber entscheiden, wenn es um Leben geht?
Jedoch benötigt es viel Zuwendung, Pflege und psychische Stärke der Eltern ...
Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?