Wohngeldantrag - Eltern zahlen Miete - Wird mir dann noch Wohngeld gegeben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie alt bist du denn ?

Hast du schon eine abgeschlossene Berufsausbildung ?

Wie hoch ist das Einkommen deiner Eltern,Brutto / Netto ?

Hast du noch unterhaltsberechtigte Geschwister ?

Was zahlen deine Eltern an eigener Warmmiete ?

War der Umzug wegen der großen Entfernung notwendig ?

Ich bin 19 Jahre alt.

Ich habe noch keine abgeschlossene Berufsausbildung.

Das Einkommen meiner Eltern kenne ich nicht genau, da diese es immer geheim halten. Ich kann aber sagen, dass mein Vater ziemlich gut verdient, weil er Prof an der FH in Aachen ist. Meine Mutter verdient allerdings nicht so viel. Die ist zwar gelernte Berufsbetreuerin, macht aber zurzeit eine Ausbildung um sich weiter qualifizieren zu können.

Meine Eltern zahlen die komplette Warmmiete von 395€.

Also da teilen sich glaube ich die Meinungen. Ich komme aus Köln und bin nach Bonn gezogen. Diese Städte liegen jetzt nicht so weit auseinander. Daher war der Umzug vielleicht nicht zwingend notwendig...

0

und wegen der Geschwister:

mein Papa muss auch die Miete meiner kleinen Schwester zahlen. Die wohnt in Erfurt und die Wohnung kostet 200€ warm. Ich hab noch eine Schwester aber die wohnt schon lange nicht mehr in Deutschland und arbeitet auch schon sehr erfolgreich.

0
@bananei

Du hast ja schon richtig angenommen,das man beim Wohngeld ein Mindesteinkommen haben muss !

Das beträgt 80 % deines Bedarfes nach dem SGB - ll.

Dies sind derzeit 391 € Regelsatz + deine 395 € Warmmiete ( Kosten der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ),also 786 € im Monat und davon min.80 %,würden ca.630 € sein,die du selber als Einkommen aufbringen müsstest.

Deshalb werden deine 336 € Taschengeld hier nicht ausreichen,selbst wenn dir deine Eltern dein Kindergeld von 184 € durch eine Veränderungsmitteilung direkt auf dein Konto überweisen lassen würden ( wenn das in eurem Fall überhaupt möglich wäre ) oder aber sie es dir direkt auf dein Konto selber überweisen würden,hättest du nur ca.520 € pro Monat.

Es würden dir also über 100 € fehlen,damit du das Mindesteinkommen erreichst.

Du kannst also nur folgendes versuchen :

Bei deinem derzeit zuständigen Jobcenter einen Antrag auf ALG - 2 stellen,an der Info einen Antrag geben lassen,alles weitere steht im Antrag,was für Nachweise zu erbringen sind.

Entweder stellen deine Eltern die Zahlung der Miete ein,weil sie dir ab deinem 18 Lebensjahr nur noch zum Unterhalt verpflichtet sind,wenn du auch eine Anspruchsvoraussetzung erfüllst,also z. B.in einer Ausbildung bist oder studieren würdest und deinen Unterhaltsbedarf mit eigenem Einkommen + Kindergeld nicht decken könntest,dann würde das Jobcenter ggf.deine 395 € für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung übernehmen.

Dazu würden dann noch derzeit 391 € Regelsatz kommen,das würde dann dein Bedarf nach dem SGB - ll sein.

Oder deine Eltern zahlen weiterhin deine Miete,dann hast du darauf natürlich auch keinen Anspruch,weil dir keine Kosten entstehen,dann würde dein Bedarf nur bei diesen 391 € liegen.

Wenn du also dann deine 336 € Taschengeld bekommst,dann würde dir das Jobcenter fiktiv 200 € als Freibetrag abziehen,so das nur noch 136 € anrechenbares Einkommen übrig blieben.

Bekommst du dann noch dein Kindergeld gezahlt,dann würden dir davon max.30 € Versicherungspauschale abgezogen,so das dann noch 154 € angerechnet würden.

Dann läge dein gesamtes anrechenbares Einkommen bei 136 € + 154 € vom Kindergeld = 290 €.

Dir würden dann ggf.noch 101 € als ALG - 2 Aufstockung zustehen.

1

Nein, wenn deine Eltern die Miete zahlen hast du keinen Anspruch auf Wohngeld. Wohngeld ist ein Zuschuss zu den Mietkosten nicht zum Lebensunterhalt und wo keine sind muss nichts bezuschusst werden, logisch oder. Eine Anleitung zum Sozialbetrug wirst du von mir nicht bekommen.

Aber meine Eltern zahlen die ja aktuell, weil ich die nicht zahlen kann. Wenn ich mein Wohngeld bekommen würde, würden meine Eltern auch die Miete nicht mehr zahlen. Bis dato müssen sie es aber machen.

0

Wohngeld - Erspartes zur Aufstockung des Mindesteinkommen?

Ich bin Studentin und absolviere im Urlaubssemester ein Praktikum. Ich bekomme kein Bafög und möchte WOhngeld beantragen. Die Vergütung fällt schmal aus, so dass ich mein Mindesteinkommen noch aufstocken muss. Dies möchte ich mit meinem Erspartem machen. Ist dies möglich? War bereits bei der Sachbearbeiterin, die war davon irgendwie nicht begeistert und bestand darauf das Kindergeld, welches aber meine Eltern bekommen, anzugeben.

...zur Frage

Bfd Bundesfreiwilligendienst Wohngeld - Wie viel wirds sein?

Hallo liebe Bufdis oder zukünftige Bufdis oder wer sich mit dem Thema auskennt,

meine Freundin macht momentan den Bundesfreiwilligendienst und hat zusätzlich Wohngeld beantragt. In ihre Wohngeldberechnung wurden folgende Einnahmen mit Einbezogen: 355,50€ Bufdi Taschengeld 184,00€ Kindergeld 250,00€ Unterhalt

Angerechnete Ausgaben: 297,00€ Miete

Dabei heraus kam,dass ihr 165,00€ Wohngeld zustehen Alles in Allem bekommt sie also: 954,50€ - 297,00€ Miete = 657,50€

Schonmal nicht schlecht. Nun interessiert mich, wie viel mir zustehen würde, wenn ich ebenfalls den Bufdi antreten würde. Zu mir: Ich bin 24 Jahre alt und ALGII-Empfänger. Bekomme keinen Unterhalt, kein Kindergeld und bezahle 309€ Miete. Beim Online Wohngeldrechner hatte ich versucht heraus zu bekommen, wie viel mir zustehen könnte. Leider kommt egal was ich eingebe 258,00€ Wohngeld heraus.

In der Praxis würde das bedeutet ich bekomme als Bufdi : 350€ Taschengeld + 258€ Wohngeld. Also zusammen gerademal 608€. Und davon müsste ich ja noch die Miete bezahlen. Das sind fast 350€ weniger als meine Freundin bekommt. Deshalb gehe ich davon aus, dass bei diesem Wohngeldrechner irgendwas nicht stimmt. Eine weitere Frage wäre noch ob ich wieder Kindergeldberechtigt wäre, wenn ich Bufdi werde.

Falls jemand mir sagen kann, mit wie viel Wohngeld ich rechnen sollte und vor allem wie sich das berechnet, dann wäre ich diesem wirklich sehr dankbar.

mfg, swampi

...zur Frage

Habe ich Anspruch auf Wohngeld, wenn ich Bundesfreiwilligendienst mache?

Hallo, ich fange bald an mit dem Bundesfreiwilligendienst in einer anderen Stadt und da brauche ich natürlich eine Wohnung. Meine Frage ist jetzt, ob ich dafür ein Anspruch auf Wohngeld habe? Bin 18 Jahre alt und habe außer dem Taschengeld BUFDI (ca. 350 - 400 €) keine weiteren Einkünfte.

...zur Frage

Frage zum Wohneld - Mindesteinkommen?

Hallo,

ich bin berechtigt Wohngeld zu bekommen, da ich dem Grund nach keinen Anspruch auf Bafög mehr habe. Nun ist es so, dass ich 300€ Unterhalt bekomme, welche angerechnet werden würden. Weiterhin habe ich einen Nebenjob, wo ich je nach gemachter Arbeit bezahlt werde, Ich weiß, dass man ein bestimmtes Mindesteinkommen nachweisen muss um Wohngeld zu erhalten.

Frage: Wenn ich ca, 300 € beim Nebenjob erhalten würde wäre das besser als nur 100€ um Anspruch auf Wohngeld zu bekommen? oder reichen selbst die insgesamt 600€ nicht aus und ich muss noch mehr Einnahmen vorweisen?

...zur Frage

BFD Wohngeld oder ALG-II berechtigt?

Moin, ich fange in einem halben Monat einen Bundesfreiwilligendienst an, für den ich von Zuhause wegziehen muss (Bewerbung im Umkreis wurde abgelehnt). Nun habe ich schon eine Wohnung für 360€ Warm (260€ Kalt, die Stadt liegt in der Mietstufe 2) gefunden, deren Miete ich gerne selbst zahlen möchte. Da ich allerdings nur ein Taschengeld von 305€ bekommen werde habe ich versucht mich etwas über das Wohngeld kundig zu machen.

Wenn ich das richtig verstehe brauche ich ein Mindesteinkommen von 764€ (404€ Regelsatz + 360€ WM), wovon ich 80% also 611,20€ selbst zur Verfügung haben muss um berechtigt zu sein. Wenn mir meine Eltern das Kindergeld zahlen und ich das BFD-Taschengeld bekomme fehlen mir also knapp 120€.

Nun die Frage: stimmt es, dass ich sämtlichen monatlichen Geldeingang als "Einkommen" verrechnen kann und ich also durch eine freiwillige monatliche "Unterstützungszahlung" meiner Eltern von 120€ Wohngeld berechtigt wäre?

Wenn das nicht funktioniert könnte ich ja auch noch einen ALG 2 - Antrag stellen, wobei ich einfach mal vermute, dass das mit noch mehr "Behördenkram" verbunden ist. Wenn ich also wieder den Bedarf von 764€ und ein anrechenbares Einkommen von 295€ (aus 190€ Kindergeld und 105€ Taschengeld nach Abzug des Freibetrags von 200€) zugrunde lege komme ich bei 469€ raus. Ist das richtig bzw. eine Genehmigung irgendwie halbwegs realistisch?

Vielen Dank für Antworten! Ich hoffe ihr merkt, dass ich mich schon so gut es geht in das Thema eingearbeitet habe aber mir einfach noch die Sichtweise von jemand fachkundigem fehlt :-)

...zur Frage

Statistik Führerscheinklassen Verteilung?

Hallo, gibt es eine Statistik, der Führerscheinklassen Verteilung der Bundesbürger? Also salopp gesagt, das man sieht, wie viel % Klasse B besitzen, Klasse A, C etc...

Die Verteilung der Anträge für die jeweiligen Führerscheinklassen wären auch interessant. Leider finde ich nichts in google dazu.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?