Woher weiß ich ob ein Stoff eine Säure oder eine Base ist wenn ich nicht die Reaktionsgleichung habe und auch nicht vorherige Information?

Hier ein bild - (Schule, Mathe, Chemie)

7 Antworten

Moin,

also: Nach der Brönsted-Lowry-Säure-Base-Theorie sind Säuren Teilchen, die in der Lage sind, Protonen (H^+-Ionen) abzuspalten (Protonendonatoren), während Basen Teilchen sind, die in der Lage sind, Protonen aufzunehmen (Protonenakzeptoren).

Die Formeln von anorganischen Säuren beginnen immer mit Wasserstoff. In deiner Aufgabe sind also HCl (Salzsäure) und H2SO4 (Schwefelsäure) Säuren. Basen enthalten dagegen entweder selbst Hydroxidionen (OH^–) oder sie sorgen dafür, dass in wässrigen Lösungen solche Hydroxidionen entstehen. In deinem Beispiel gibt es nur eine Base, nämlich NaOH (Natriumhydroxid).

Ob ein Teilchen aber als Säure oder als Base reagiert, hängt manchmal tatsächlich ganz entscheidend davon ab, mit wem es reagiert. Nimm als Beispiel Wasser (H2O). Wasser kann als Säure (Protonendonator) reagieren, wenn es auf ein Teilchen stößt, dass gerade gierig hinter Protonen her ist. Das passiert zum Beispiel, wenn du Carbonate in Wasser löst:

CO3^2– + H2O ---> HCO3^– + OH^–
Carbonatanionen reagieren mit Wasser zu Hydrogencarbonationen und Hydroxidionen.

Wasser kann aber auch wie eine Base reagieren, wenn es auf ein Teilchen stößt, dass begierig selbst Protonen abspalten will (Protonendonator). Das passiert zum Beispiel, wenn du starke Säuren in Wasser löst:

HCl + H2O ---> H3O^+ + Cl^–
Salzsäure und Wasser reagieren zu Oxoniumionen und Chloridionen.

Du fragst nun, woran man so etwas erkennt, wenn man nur Formeln, aber weder Reaktionsgleichungen noch sonstige Informationen hat. Dazu kann ich nur sagen, im Grunde nur daran, dass (anorganische) Säuren stets mit dem abspaltbaren Wasserstoff beginnen und Hydroxide Basen sind.
Ansonsten hilft Erfahrung und / oder Auswendiglernen. Die wichtigsten anorganischen Säuren sind
• Salzsäure (HCl),
• Salpetersäure (HNO3),
• Schweflige Säure (H2SO3),
• Schwefelsäure (H2SO4),
• Kohlensäure (H2CO3) und
• Phosphorsäure (H3PO4)
Die wichtigen Basen sind zum Beispiel Hydroxide wie
• Natriumhydroxid (NaOH; auch Natronlauge, wenn das Hydroxid in Wasser gelöst ist),
• Kaliumhydroxid (KOH; auch Kalilauge, wenn in Wasser gelöst),
• Calciumhydroxid [Ca(OH)2; auch "Kalkwasser")
oder Stoffe wie
• Ammoniak (NH3)
bzw.
Basische Salze wie
• Carbonate (CO3^2–) oder
• Phosphate (PO4^3–), die in Wasser Hydroxidionen entstehen lassen.

Das sind gerade einmal 12 Formeln, die man notfalls auch mal auswendig lernen kann, oder?

Ob aber eine Säure bzw. Base stark oder nicht so stark ist, kann man der Formel nicht ansehen, sondern das muss man ermitteln und kann es dann mit Hilfe des Massenwirkungsgesetzes berechnen. Das ergibt pKs-Werte, an denen man letztlich erkennen kann, ob eine Säure bzw. Base stark ist.

Aber in der Überschrift zu deiner Aufgabe steht ja bereits, dass du die pH-Werte von starken Säuren bzw. Basen ermitteln sollst. Das bedeutet, dass du schon weißt, dass HCl und H2SO4 starke Säuren und NaOH eine starke Base ist. Starke Säuren haben nun aber zum Beispiel die Eigenheit, dass sie in Wasser vollständig dissoziieren, das heißt, dass sie in Wasser zu 100% in Protonen und Säurereste zerfallen. Darum kannst du mit Hilfe der Gleichung

pH = –lg [H3O^+]
Der pH-Wert ist der negative dekadische Logarithmus der Oxonimionenkonzentration

den pH-Wert berechnen. Bei einer Konzentration von 0,1 mol/L (Aufgabe a) heißt das zum Beispiel, dass der pH = 1 ist, weil 0,1 = 10^–1 und der der –lg von 10^–1 = 1 ist.

Bei Basen ist das im Grunde gleich. Wasserlösliche starke Basen liegen in Wasser zu 100% in Metallkationen und Hydroxidionen vor. Dementsprechend kann man hier den pOH-Wert aus der Konzentration ermitteln. Im Falle der Aufgabe c heißt das

pOH = –lg [OH^–] = –lg [0,05] = 1,3

Nun musst du aber nicht den pOH-Wert, sondern den pH-Wert angeben. Dazu musst du noch wissen, dass pH + pOH = 14 ist. Dementsprechend kannst du den mit bekanntem pOH-Wert den pH-Wert berechnen:

pH = 14 – pOH
pH = 14 – 1,3 = 12,7

So, ich hoffe, den Rest kannst du nun selbst lösen...

LG von der Waterkant

Du wirst wohl eine Tabelle haben, in denen drinsteht, was davon Säure oder Base ist, bzw. sogar ein PH-Wert bei spezieller Konzentration.

Wenn da schon OH steht, kannst du dir sicher sein, dass es eine Base (in diesem Fall Natron-Lauge) ist (Bsp: KOH, Ca(OH)2 ) Bei Säuren steht im Gegensatz meist ein oder "mehrere" H davor (z.B. Schwefelsäure: H2SO4, Salpetersäure: HNO3, Kohlensäure: H2CO3 )

HC(O)OH wäre ne säure

0

Wieso erfolgt bei der Tritation ein plötzlicher pH-Sprung?

Und wieso ist dieser Sprung bei der Titration einer schwachen Säure mit einer starken Base bzw. einer schwachen Base mit einer starken Säure nicht so groß? Liegt es daran, dass z.B. bei einer starken Säure (und schwachen Base) sich die Lösung mit H30+ Ionen anreichert, da ja die starke Säure auch mit dem Wasser zu Hydronium Ionen reagiert?

...zur Frage

Wo findet bei der Dissoziation von NaOH eigentlich ein Protonenübergang statt?

Gemäß der Reaktionsgleichung: NaOH (aq) --> Na+ + OH- sehe ich zwar, dass NaOH in Wasser dissoziiert, aber Wasser wirkt doch in dem Fall als Säure und somit müsste doch ein Protonenübergang stattfinden (sprich: Die Base nimmt auf, die Säure gibt ab.) Aber das OH- hat das NaOH doch mitgebracht. Das Wasser H2O hat sich doch offensichtlich nicht verändert. In wiefern ist das mit der Bronsted-Definition vereinbar?

...zur Frage

Wieso ist das pH Optimum nicht am Äquivalenzpunkt?

pH = pK_s + lg ( c(konjugierte Base)/ c(Säure))

Bei der Hälfte des Äquvalenzpunktes wird die Hälfte der Säure (z.B.Essigsäure) in die konjugierte Base (Acetat-Ion) umgesetzt. Die Konzentrationen sind gleich --> lg(1) = 0

pH = pK_s

Aber am Äquivalenzpunkt sind müssten doch auch die Konzentration der Säure und der konjugierten Base gleich sein. An sich wird der Äquivalenzpunkt erreicht, wenn die Stoffmengen der Base (nicht konjugierte) und der Säure gleich sind.. Dann müsste doch aber auch gena so viel Actetat Ionen entstehen, wie Säure vorhanden ist. Wo liegt der Denkfehler?

...zur Frage

Hallo, wie kann man in Chemie die Formeln von Säuren und Basen bestimmen, also wenn man den Namen der Säure oder der Base hat, wie weiß man dann die Formel?

Hallo, wie kann man in Chemie die Formeln von Säuren und Basen bestimmen?, also wenn man den Namen der Säure oder der Base hat, wie weiß man dann die Formel? z.B bei H2CO3 => wie weiß man dass es 2 Wasserstoff sind und 3 O? Dankeschön

...zur Frage

Wie berechne ich die Ausgangskonzentration bei einer unvollständigen Neutralisation?

Hallo, wie berechne ich die Ausgangskonzentration einer Säure bei einer Säure-Base-Titration, wenn ich bei einem bestimmten pH-Wert aufhöre (Umschlagsbereich von Thymolblau: pH = 1.5)?

...zur Frage

Säure und Basen (pH-Wert bei Verdünnung)

Hallo ich habe eine Frage. Der pH-Wert von Wasser liegt ja bei 7. Ich habe ein Blatt da steht wenn man eine Base oder eine Säure um den Faktor zehn verdünnt, dass der pH-Wert um eins steigt. Dies macht aber für mich im Bezug zu Basen keinen Sinn. Je verdünnter die Base ist, desto alkalischer wird sie? Wandert sie nicht bei der Verdünnung mit dem Faktor zehn eher einen Wert in Richtung 7? Je mehr wasser in einer Flüssigkeit sind, desto näher ist es an den pH-Wert 7 oder nicht? Stimmt das oder nicht?

Das würde bedeuten bei Säure: 1-2-3-4-5-6-7 und bei Basen: 14-13-12-11-10-9-8-7

lg NoNameMaster

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?